soll ich mich trennen oder wirklich warten?Ich verstehe meine Frau nicht..

Ich versuche gerade andere Blickwinkel und Meinungen zu erhalten. Danke wer meinen Text liest.
Meine Frau (41) und ich (44) sind sein 9 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder (8 und 11)
Sein ca. 1 1/4 Jahren ist alles anders. Sie bat um etwas Abstand weil sie vor allem von Ihrer Arbeit und den Kindern sich gestresst und eingeengt fühlt. Ich habe diesen Abstand respektiert und versucht nach ca. 2-3 Monaten wieder mehr auf sie zuzugehen.ich wurde „abgelehnt“. Daraus ergab sich ein teufelskreis weil ich dann auch abgeblockt habe und dachte sie kommt dann ja wieder auf mich zu,. Daraus wurde dann innerhalb eines Jahres NULL Körperlichkeit. Damit meine ich nicht nur Sex, sondern auch "normale" Dinge wie Hallo/Tschüss Küsschen, Händchen halten, Umarmungen, kuscheln etc.
Wir haben immer weniger geredet und mittlerweile kann ich gar nicht mehr normal mit Ihr umgehen. Streiten tun wir uns so gut wie nie, haben wir iach voher eher selten. Als Eltern haben wir immer super funktioniert und tuen dies auch immernoch. An den WE unternehmen wir immer was als Familie zusammen etc. wie Freunde halt....
Nach einem Gespräch im Oktober, weil ich einfach nicht mehr so leben wollte (nach einem Jahr nebeneinander herleben), sagte sie mir sie will sich nicht trennen, hat aber im moment keine Gefühle mehr für mich und sie dachte eigentlich ich sehe das genauso. Aber Pustekuchen, ich habe schon in diesem Jahr sehr gelitten, aber mit dieser Aussage war ich erstmal total am Boden und es fällt mir jetzt noch viel viel schwerer mich Ihr gegenüber normal zu verhalten. Ich liebe sie noch.
Sie will sich nicht trennen und so weiterleben, vielleicht kommen die Gefühle ja wieder, ausserdem sei dies besser für unsere Kinder. In Gesprächen in den Tagen danach war sie eher immer genervt dass ich schon wieder darüber reden wollte, weil es Ihrer Meinung nach nichts zu bereden gibt. Es ist so wie es ist. Sie möchte Weihnachten erstmal harmonisch zu ende bringen und dann im neuen Jahr gucken wie es weitergeht. Ich habe mich darauf eingelassen und zugestimmt. Im Nachhinein wohl eher ein fehler. Ich fand Weihnachten mit unseren Eltern schrecklich, musste die ganze Zeit versuchen nicht vor Trauer im Boden zu versinken, Jeder hat es mir angemerkt! Silvester haben wir mit mehreren Freunden gefeiert (alles Pärchen). Ich habe die Feier schon kurz nach 0:45 verlassen. Ich konnte nicht mehr nach den um 0 Uhr eng umschlungenen paaren und meinem Eisblock der mir nur mit einem Küsschen auf die Wange ein frohes neues Jahr gewünscht hat. Auch auf der Feier haben wir kein Wort miteinander gewechselt. Sie hat durchgehend getanzt während ich wohl in Selbstmitleid zerflossen bin. Zum Glück waren die Kids dabei, aber als dieses dann im Bett waren, musste ich da einfach weg.
Gestern nun wieder ein Gespräch. Wieder eine genervtes "Es gibt doch nichts zu besprechen, es hat sich nichts geändert und wir gehen jetzt mal zusammen essen, aber sie weiss auch nicht ob das gut ist, weil wir und ja eh nichts zu sagen hätten.
Wir reden zwar zu hause schon noch miteinander, aber halt nur über die Kids, Schule, evtl Ausflüge usw. . Ich glaube das belastet mich am allermeisten, dass sie Nullkommanull mir das Gefühl gibt etwas ändern zu wollen. Als ich ihr das gestern gesagt hatte, kam von Ihr sie tut doch was. Sie trennt sich nicht, wir machen etwas zusammen und ich wäre derjenige der immer die Stimmungen kaputt macht weil ich mich nicht normal verhalte und sie von allen darauf angesprcohen wird, was mit mir los ist, Das findet sie doof und sei eher kontraproduktiv. Aber ich kann doch nicht so tun als ob alles in Ordnung ist?oder muss ich das ? Wie lange muss man warten? Ich verstehe nicht wie das jemals wieder gut werden sollte. So einer Paartherapie will sie nicht. Sie sagt das sie glaubt wenn sie Ihre Sicht der Dinge/Gefühle erzählt sagt auch der Therapeut wir sollten uns trennen.
„Mach du eine Therapie“ kam mehrmals damit ich mit der Situation umgehen kann…
Daraufhin meinte ich nur, ich will nicht damit klar kommen ich will dass sich was ändert!
Aber alles was sage wird mit „du kannst es nicht erzwingen“ und „mich unter Druck setzten macht es nur schlimmer“ beantwortet. Ein räumliche Trennung will sie auch nicht. Wir arbeiten übrigens beide Vollzeit.
Einen anderen Typen gibt es nicht (Ich bin mir 99%sicher), das Thema müssen wir hier bitte nicht diskutieren.
Auch die „Denk an dich“ „mach Sport“ Tipps helfen mir nicht weiter.
Ich will diese Denkweise einfach verstehen…Ich kann doch jetzt nicht Jahre warten…Aber sie hält mir nicht mal den kleinen Finger hin.

1

Sie redet einfach einfach nicht mit mir, darüber und jedes Mal wenn ich darüber reden möchte gibt sie mir das Gefühl ich nerve sie damit.
Ich fühle mich echt verzweifelt, und sehe einfach keinen Ansatz, was ich tun könnte....:(

2

Lieber i.,

wenn sich jemand in aller Ruhe (ohne je etwas davon mitzuteilen) von seinem Partner verabschiedet, aber, weil es so gemütlich ist, noch gemeinsam mit ihm wohnen möchte, sich dann aber darüber ärgert, dass der andere dann verstimmt ist und mal eine Therapie machen möge, damit die Atmosphäre doch wieder angenehm sein mag ... das ist schon ein starkes Stück! Und ich denke, das musst du nicht einfach nur aushalten.

Deine Partnerin hat offensichtlich keine Liebe mehr für dich übrig. Möchtest du trotzdem so mit ihr weiterleben? Glaubst du, dass das förderlich für die Kinder ist, wenn sie mit Eltern zusammenleben, von denen ein Teil kreuzunglücklich ist?
Was brauchst du, um glücklich zu sein? Eine räumliche Trennung innerhalb eurer Wohnung? Oder vielleicht doch getrennte Wohnungen?

Liebe kann enden, das ist tragisch, aber es passiert.

Du kannst dir überlegen, ob du dir das weiter angucken möchtest oder einen Schlusstrich ziehst – der dir die Chance auf einen Neuanfang gibt. Auch auf jemanden, der es zu schätzen weiß, mit dir zusammen zu sein.

Liebe Grüße
Frauke

3

Hallo,

Ich hab das Bedürfnis dir zu antworten. Ich stehe als Frau eher auf der "anderen Seite". Wie ich in meinem Post oben ausführlich beschrieben habe, habe ich scheidungsgedanken und bin eben auch unzufrieden mit der Ehe.

Es tut mir sehr leid wie es dir damit geht. Wenn ich das richtig verstehe, dann liebt sie dich nicht mehr, will aber die Ehe auch nicht aufgeben. Evtl um eure Kinder zu schützen oder weil es bequem ist.

Mein Eindruck ist, dass sich seitens deiner Frau da nicht mehr viel ändert. Vor allem weil sie nicht reden will, hat sie wohl schon abgeschlossen mit der Situation. Evtl kannst du sie klipp und klar fragen: "Gibt es etwas was ich (du als Mann) ändern könntest, damit deine Frau eventuell wieder neue Liebe spüren könnte"?

Wahrscheinlich hätte sie aber schon was gesagt, wenn es so wäre. Wenn es da nichts gibt, oder wenn sie einfach gar nicht mehr reden mag, dann solltest du Konsequenzen für dich daraus ziehen.

- kannst du mit einer platonischen Ehe leben und glücklich sein? Kannst du nicht soweit ich heraus lesen kann. Daraus folgt, dass sich etwas ändern muss. Wäre dann wohl nur die Scheidung übrig. Das bedeutet zwar viel Schmerz, aber es gibt dir die Chance auf eine neue Liebe, eine die dich glücklich macht.

Klingt als hätte ich mir den Rat selbst gegeben 🙄, aber bei anderen scheint es immer leichter als bei sich selbst.

Ich wünsche dir nur das Beste.

4

Hallo,

jetzt hab ich das Bedürfnis dir zu Antworten ;-)
Mir geht es ziemlich genauso wie dem Fragesteller und somit ergibt sich daraus, dass es mir auch wie dir geht.

Sich zu trennen und somit die Chance auf eine neue Liebe zu haben klingt erst einmal ganz vernünftig, aber ich glaube, dass sich viele nicht trennen, weil sie einfach Angst haben, dass das Gegenteil passieren könnte... Einsamkeit !

Dem Partner, der keine Gefühle mehr hat, fehlt ja nichts... der andere leidet aber um so mehr. Eine wirklich schwierige Situation !

Wünsche euch viel Kraft und alles Gute !

Top Diskussionen anzeigen