Scheidung

Hallo.. ich hoffe sie können mir weiter helfen ich bin am Ende und verzweifelt ..
ich bin seit knapp 2 Jahren mit meinem Mann verheiratet und seit 4 Jahren sind wir ein paar.
Anfangs in der Beziehung hab ich paar Sachen auf seinem Handy gesehen (Nacktfotos von Frauen und Chats) jedoch hab ich ihn nicht drauf angesprochen habe mir die Hilfe bei meiner Mama erhofft jedoch sagte sie sei ruhig sag es niemanden mach die Augen zu bei uns gibt es keine Trennungen.. ich wollte meine Eltern nicht enttäuschen und hab mein Mund gehalten ..
mit der Zeit hab ich mich distanziert von ihm musste ihn aber heiraten weil er nur ein aufenhalttitel hatte und jeder Zeit evtl. Abgeschoben werden konnte ich war jung 18 Jahre alt das erste Treffen mit ihm war zu gleich auch mit meinen und seinen Eltern die gaben sich die Hand und das heißt schon verlobt.. beim heiraten wollte ich mir Zeit lassen jedoch haben meine Eltern das nicht verstanden und meinten lieber heiraten hab auf sie gehört wollte sie nicht enttäuschen mein Mann und ich schlafen in getrennten Zimmern seit 1 Jahr und 2 Monaten er im Wohnzimmer ich im Schlafzimmer wir haben miteinander geredet und er sagt selbst er kann und will diese Ehe nicht weiter führen ich genau so wenig meine Gefühle sind weg ich ekele mich vor ihm jedoch hab ich auch das Gespräch zu meinen Eltern gesucht die komplett da gegen sind und mir sagen das ich an allem schuld sei wenn ich mich trennen sollte werden sie mich nicht mehr als deren Tochter sehen und kein Wort mehr mit mir reden ich sei gestorben für Sie sie wissen das er im Wohnzimmer schläft und ich im Schlafzimmer wir sollen uns zusammen raufen weil sie nicht wollen das die Menschen schlecht reden über meine Familie ich hab einfach Angst meine Eltern zu verletzen aber ich kann so nicht mehr ich geh seit 8 Monaten nicht mehr raus bin nur im Zimmer nur am weinen und am nachdenken das macht mich kaputt soll ich so weiter leben für meine Eltern oder soll ich hart bleiben ich weiß nicht weiter wirklich nicht meine Eltern sind für mich alles ich liebe sie und ich kann und will mir kein Leben ohne sie vorstellen

1

Liebe i.,

kulturelle und familiäre Gepflogenheiten haben Sie in eine schwierige Zwickmühle gebracht: Sie müssen Ihr eigenes Wohl gegen die Zugehörigkeit zur Familie abwägen – und das macht Sie im Moment so handlungsunfähig. Um Klarheit zu bekommen, was Sie wie tun können und wollen, möchte ich Ihnen dringend raten, sich therapeutische Unterstützung zu suchen. Damit Sie nicht allein sind – denn Ihre Eltern werden von ihrem Bild, wie eine Ehe zu führen ist (dass man sich nämlich, egal, was ist, nicht trennen darf), nicht abrücken. Das heißt, dass Sie wahrscheinlich nicht drum herum kommen, sie in irgendeiner Weise zu enttäuschen, wenn Sie eine selbstständige, erwachsene Entscheidung treffen – und deshalb muss es ja keinen Kontaktabbruch geben. Für diesen Schritt brauchen Sie aber jemanden an Ihrer Seite, denn das geht nicht von heute auf morgen.

Unter www.hilfetelefon.de/beratung-fuer-frauen.html bekommen Sie Rat, an wen Sie sich vor Ort wenden können.

Herzliche Grüße
Frauke Meyer

Top Diskussionen anzeigen