Leider sehr lang 😐

Hallo

Es geht um meinen Ex Verlobten und mich.

Ich wurde geplant Anfang 2018 schwanger.

Wir hatten zu dem Zeitpunkt bereits einen 5jÀhrigen Sohn.

Wir fĂŒhrten eine fernbeziehung. Ca250km Entfernung. Haben uns oft in den Ferien gesehen oder wenn er mal an einem we her kam.

Jedenfalls war ich das letzte mal 04/2018 mit den Kindern bei ihm.

Abgemacht war, dass wie wenn möglich vor den Sommerferien zu ihm ziehen. Kinder waren damit einverstanden. Ex Mann (gemeinsame Tochter) nicht. Aber da ich trotz geteilten sorgerecht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht besitze hat er keine Wahl.

Naja jedenfalls bekam ich in der ss schlimme Herz Rhythmus störungen. So schlimm das der Arzt mit ein BV verordnete. Er untersagte mir auch die Fahrten mit ICE und Kindern zu meinem Partner. Zu viel Stress fĂŒr mein Herz.

Mein Partner wusste dies. Wir fragten immer wieder ob er mal her kommt. Wann er denn kommt.

Aber er hatte immer eine Ausrede warum nicht. Er war zu der Zeit arbeitslos also hÀtte er meiner Meinung nach genug Zeit gehabt.

Die Geburt unserer Tochter war sehr turbulent und es stand zwischendurch um uns beide nicht gut.

Als ich ihm dies mitteilte sagte er nur trocken: blöd, aber ich kann jetzt erstmal eh nicht kommen. Das saß erstmal bei mir.

Ich habe mich zurĂŒckngezogen und gewartet ob nich irgendetwas von ihm kommt. Aber er wartete darauf das ich endlich umziehe. Am liebsten war es ihm das ich aus dem Krankenhaus raus komme und sofort anfange.

Dies war aber mit nun 3 Kindern und einem Kaiserschnitt nicht machbar. Und ehrlich ? Ich wollte es zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr. Denn er hatte uns die gesamte ss alleine gelassen. Die Kinder fragten laufend ob er denn nun kommt. Aber nach einer gewissen zeit wollten beide ihn nicht sehen. Sie sind sauer. Wie ich finde zurecht.

Nun trennte er sich von mir als die kleine 4 Monate alt war.

Und sagt ich bin schuld weil ich mich zurĂŒck gezogen habe. Er versteht nicht das dies Selbstschutz war.

Ich habe 3 Kinder und kann nicht in Selbst Mitleid baden nur weil dem Herrn alles wichtiger war als wir. Klar kann man sagen es war mein Fehler mich zurĂŒck zu ziehen. Aber statt her zu kommen und in Ruhe zu klĂ€ren wie und ob es weiter geht macht er Schluss weil er aussicht auf eine neue hat.

Dies klappte nicht und nun fing er wieder bei mir an und wunderte sich warum er auf Granit beisst.

Ja, ich liebe ihn noch. Aber ich werde nicht mehr hinziehen. Er hat mir gezeigt das er nicht zuverlÀssig da sein kann. Und so einen Partner brauche ich nicht.

Aber ab und an Zweifel ich an der Entscheidung. Denn damit habe ich meinen Kindern die Chance auf ihren Vater genommen.

Denn wie man sieht kommt er nicht zu ihnen. Mittlerweile ist es 1,5 jahre her das er seinen Sohn gesehen hat. Seine Tochter kennt er nur von Fotos.

Habe ich evtl ĂŒberreagiert oder war mein Verhalten ok? Also auch das ich sage das ich nicht mehr hinziehen werde.

Ich weiß nur, wenn ich hinziehen wĂŒrde, wĂŒrde meine grosse Tochter mir das nicht verzeihen. Denn sie hatte sich fĂŒr ihn entschieden . Hat gesagt ok Mama, wir ziehen von Berlin nach oschatz. Das wĂ€re schon ein riesen Unterschied gewesen.
Aber da er uns alle im Stich gelassen hat (vorallem mich) will sie es nicht mehr. Möchte ihn auch nie wieder sehen.

Sie sagt wenn er her kommt um seine Kinder zu sehen schlÀft sie bei einer Freundin.

Ich weiß das sie das ernst meint und tun wird.

Wie meine grosse Tochter denkt weiß er nicht. Denn es ist eh meine Entscheidung. Diese hatte ich schon getroffen bevor sie das gesagt hat.

Das ist nun leider sehr lang geworden.

Habe ich ĂŒberreagiert? HĂ€tte ich anders reagieren sollen?

Ich bin da gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig zu verstrickt um objektiv zu sein.

1

Liebe m.,

mal ganz ehrlich: Auf einen Menschen, der sich so verantwortungslos verhĂ€lt, werden Sie sich nie und nimmer verlassen können. Ich finde allerdings, jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, auch im Kontakt zum Vater zu sein. FĂŒr Sie ist Ihr Expartner nicht gut, und deshalb sollten Sie fĂŒr sich so handeln, wie es fĂŒr Sie gut ist. Er kann ja kommen, wenn er die Kinder sehen möchte. Aber das sollte eben auch möglich sein, und dann muss er halten, was er verspricht. Es sollte auch niemand, weder Sie noch er, schlecht vor den Kindern ĂŒber den anderen Elternteil sprechen, denn das ist eine Sache zwischen den Großen.
Vielleicht schaffen Sie es ja mit UnterstĂŒtzung, den Übergabe-Kontakt gut zu managen.

Liebe GrĂŒĂŸe
Frauke Meyer

2

Er darf seine Kinder jederzeit sehen wenn er denn möchte. Hat dies aber nicht in Anspruch genommen.

Ich rede nicht schlecht 0ber ihn aber wie sie wissen sind Kinder 1. Sehr feinfĂŒhlig und 2.leider nicht dumm.

Er glaubt wenn ich den Kindern sage er kann nicht weil.... dann verstehen sie das und akzeptieren es.

Mein Sohn mag zwar erst 6 sein aber er sagte mir: Mama du hast auch viele Termine aber wir sind immer zu Papa gefahren. Warum schafft er das nicht?

Klar hab ich ihm erklÀrt das jeder Mensch anders ist. Auch in seiner Organisation.

Aber er dachte sich seinen Teil dazu.

In der kita sagte er den Erziehern (auf deren frage) das er sauer auf seinen Papa ist weil er nicht 1x da war und sich nicht fĂŒr seine kleine Schwester interessiert.

Sie dĂŒrfen ehrlich ĂŒber ihre GefĂŒhle sprechen und wenn sie sauer sind ist das ok. Ich verstehe es sogar. Das die grosse sagt sie will ihn nicht sehen verstehe ich auch. Und sie darf sich (sollte er je her kommen) dann auch zurĂŒck ziehen. Immerhin ist sie 12j alt und sehr eigenstĂ€ndig.

Ich frage ihn auch heute noch ab und an ob er denn mal her kommt. Aber jetzt ist er neu in Arbeit und kann daher keinen Urlaub nehmen. Und wenn er mal ein we frei hat will er seine Ruhe haben.

Also sehe ich was umgang angeht derzeit schwarz.

Bin auch froh das mein Sohn nicht mehr fragt.

Top Diskussionen anzeigen