Wochenbettdepression 3 1/2 Monate nach Geburt?

Hallo!

Ich habe irgendwie ein ziemliches Problem seit ein paar Tagen (ca. 2 Wochen).

Ich bin nur noch komisch drauf. Ich sag nur "Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt" innerhalb von ner halben Stunde.

Ich habe meinem Mann schon vorgeworfen, dass er eine Affäre hat, obwohl ich keinerlei Anzeichen dafür habe, außer dass er sich mal mit ner Bekannten geschrieben hat.

Ich bin nur noch am heulen. Heute morgen fing ich an zu heulen, weil mein Sohnemann (2 Jahre) mich frech angegrinst hat.

Ich scheume dann immer förmlich über vor Glück. Im nächsten Moment bin ich wieder völlig genervt.

Ich arbeite jetzt wieder seit ca. 4 Wochen und meine Laune an sich ist besser geworfen. Deswegen verstehe ich nicht, warum ich so drauf bin.

Überfordert bin ich nicht, das weiß ich ziemlich genau. Ich brauche meine Kinder, meinen Mann und meine Arbeit, ohne geht nicht.

Was ist nur los mit mir?

LG wunsch_fee

1

Hallo,
das kenne ich. Bei ir kam die Depression auch erst viel später. ich bin Physiotherapeutin von Beruf und habe mich damals fachlich kundig gemacht.

Diese Art der Depression nennt man dann nicht mehr Wochenbettdepression oder baby-Blues (da das Wochenbett ja vorüber ist), sondern latente Post-Partal Depression. Sie tritt bis zu einem Jahr nach Entbindung auf.

Deben den von Dir beschriebenen Stimmungsschwankungen sind Müdigkeit, Schlafstörungen, Appetitstörungen, Launenhaftigkeit, etc. spezifische Symptome.

Für mich war es damals ein Segen stundenweise (je nach Stillhunger) ein wenig arbeiten gehen zu können. Ansonsten hat sich mein mann sehr um mich gekümmert. Ich habe mich gezwungen, regelmäßig zu essen und auszuruhen.
Aufgrund meiner schwierigen tochter konnte ich weder einen Arzt noch einen Psychotherapeut aufsuchen,
Ich habe zur Unterstützung des Körpers und der Seele Aufbaukalk (I und II) von Weleda genommen.

Nach 1 Jahr war ich über dem Berg.

LG kris

2

Ich kenne das auch - leider.... #heul Ich habe aber schon damit gerechnet, weil ich ohnehin einen Hang zu so etwas habe.

Mir hilft es ganz einfach zu wissen, dass das Depressionen sind und dass man sie praktischerweise aussitzen kann.

Johanniskraut hilft mir gut und Notfalltropfen (Bachblüten). Sport (NordicWalking und Joggen) machen meinen Kopf auch schnell wieder frei.

Für mich ist es immer nur problematisch, wenn es mal wieder losgeht und ich das nicht bemerke, mich also der Stimmung hingebe. Sobald ich bescheid weiss, kann ich mir aber sagen: ok, das ist alles nicht echt, das sitzt Du aus, morgen oder übermorgen geht es Dir besser. Und dann nutze ich die Zeit zum Arbeiten, damit sie schneller vorbei geht.

Bei mir ist es übrigens immer besonders stark, bevor ich meine Tage bekomme und an den ersten 1-2 Tagen der Mens.

3

tip nr 1: www.schatten-und-licht.de

tip nr 2: frag deine hebi , deinen FA.

tip nr 3: hast du vielleicht schlchtes gewissen , weil du arbeitest???

möglich wär´s. ja.

deine stimmungsschwankungen könnten auf eine depression hindeuten, müssen aber nicht!

wünsch dir alles gute: suri

Top Diskussionen anzeigen