Kaiserschnitt wirklich so toll?

Meine Mutter hat 3 Kinder normal geboren.

Bei meinem 1. Kind hatte ich ca. 18 STunden gebraucht. Mit PDA. War trotzdem Horror. Vor allem weil die PDA bei den Presswehen nicht mehr gewirkt hat und ich Dauerschmerzen hatte und ich dann nicht wusste, wann ich pressen sollte.

Jetzt bin ich mit meinem 2. Kind schwanger und meine Mutter will mir unbedingt einen Kaiserschnitt einreden. Sie sagt, was schöneres gäbe es doch nicht. Einen kleinen Schnitt und fertig.

Was sagt Ihr dazu? Eigentlich wollte ich schon normal entbinden, obwohl meine 1. Geburt schrecklich war. Aber da mir meine Mutter unbedingt einen Kaiserschnitt einreden will, bekomme ich langsam Angst.

1

Was soll so toll sein an einem Kaiserschnitt? Du hast da ja auch Schmerzen, nur halt hinterher.

Aber die Hebi scheint Dich nicht gut angeleitet zu haben wenn sie Dir nicht gesagt hat wann Du pressen sollst und wann nicht. Überleg Dir lieber, in ein anderes KH zu gehen oder Deine eigene Hebi mitzubringen.

2

Hallo,

also ich denke, dass sollte jeder für sich selbst entscheiden. Und ein Kaiserschnitt ist sicherlich "KEIN" kleiner Schnitt und Schwupp das Kind ist da. Es ist immerhin ein operativer Eingriff mit Risiken. Ich hatte vor kurzen meinen 2. KS und es war sicherlich kein Sparziergang. #schwitz

Ich wäre übrigens froh gewesen, wenn ich spontan entbinden hätte können. Dieses Erlebnis werde ich nie erleben können. #schmoll

LG

Anja + #baby Lukas *25.05.07

3

Hallo!
Also für mich und für meine kleine war der KS Horror.
Klar man hat eine Betäubung aber alles drumherum, die Vorbereitungen gingen auch noch. Aber ich kam mir vor wie auf der Schlachtbank. Obwohl das Team wirklich super war.Aber mein Kreislauf ist abgesackt ich dacht ich sterbe und dann wo die kleine da war beim wieder zuflicken ist mir übel geworden. Ja nun lag ich auf dem Rücken und musste brechen na toll. Und das rütteln und wackeln werde ich mein Leben nicht vergessen. Hinterher tierische Nachwehen ich wär am liebsten an die Decke gesprungen. Und die kleine hatte auch Schluckbeschwerden 2 Tage wegen dem Fruchtwasser. Und so ein kleiner Schnitt ist das nicht, äüßerlich ja aber der Hauptschnitt ist ja innen den sieht man ja von außen nicht. Die müssen ja durch mehrer Schichten durch und die Narbe schmerzt hinterher, die kleine unten übern Schambein merk ich garnicht.Lese Dir mal durch im Netz wie ganau ein KS gemacht wird da wird einem übel bei.Also empfehlen würde ich ihn nicht. Ich weiß auch nicht wie Heidi Klum das dreimal machen konnte. Und schwanger werden darf man nicht vor 2 Jahren, wird einem jedenfalls empfohlen.
Lg.Nicole + Stacy *25.5.07#baby

4

hallöchen

ich hatte im jan.2004 eine ks wegen bel,ok horror war er nicht,aber auch nicht toll,ich hatte hinterher einige probleme,auch wenn er geplant war und auch aus med.sicht notwendig,nabelschnur von dem kleine war zu kurz.

was mich am meisten gestört hat,war,das man sehr in seiner bewegung hinterher und ne ganze weile eingeschrenkt ist,ich war in der schwangerschaft bis zum letzten tag so viel unterwegs,war immer fit,konnte alles tun wonach mir war und nach dem ks wollte ich so gern allen mein baby zeigen,doch ich hab ja nicht mal allein den kinderwagen nach unten tragen können,geschweigen denn etwas länger laufen...

nein also wenn´s nicht med.notwendig ist würde ich es nicht tun,denn bedenke du hast ja auch schon ein kind,ich weiß zwar nicht wie alt es ist,aber du möchtest dich ja auch um das große kind kümmern können und es bestimmt nicht deiner mama o.ä.überlassen.

also lass dir nix einreden und entscheide was DU für DICH richtig hälst!!!

alles gute und ne schöne rest-schwangerschaft

co.37.ssw mit#baby boy im bauchi #huepf noch 28.tage bis et#hicks

6

Hallo,

woran haben die Ärzte gesehen, dass die Nabelschnur zu kurz war?

Meine Mama hat sich deswegen immer Sorgen gemacht und jeder Arzt den ich gefragt hab, hat mir gesagt, man könne das nicht sehen. Und ich hab wirklich viele gefragt....#augen

Wär interessant das mal zu wissen #gruebel

LG Marion

11

hallo marion,

bei der 1.entbindung haben sie es mit der nabelschnur beim ks gesehen,es wurde vorher nicht weiter per ultraschall geprüft. und in der jetzigen schwangerschaft wurde es beim ultraschall mit kontrolliert,mir wurde auch gesagt,wenn ich event.ne wendung machen lassen müßte,würde man solche sachen vorher auch per ultraschall prüfen,denn so was ist ein grund warum baby´s sich z.b. nicht drehen können bzw.warum eine wendung von außen nicht möglich sei!

lg.co.

5

Hallo,

lass mal die PDA weg und versuchs noch mal auf natürlichem Wege.

Deine Mutter hat keine Ahnung von Kaiserschnitten. #augenWenn du es genau wissen willst, fahr in die Klinik und lass dir mal nen Aufklärungsbogen zeigen. Den muss man vor einer geplanten OP ja immer unterschreiben. Vielleicht besorgst du so einen Bogen mal für deine Mutter #kratz#augen;-)

Ich lag wegen vorzeitiger Wehen im Krankenhaus. Neben mir ein Not-KS. Ich bekam die Aufklärungsbögen und einen Vortrag (sicherheitshalber). Die Aufklärungsbögen hab ich dann noch gelesen (soll man ja machen, bevor man unterschreibt)- meine Bettnachbarin meinte, mein Gesicht habe sich grün verfärbt. #schock Na, meine Bettnachbarin hatte bereits normale Geburten hinter sich und fand die auf jeden Fall besser.#pro

Bei uns hats dann auch ohne KS geklappt. Da bin ich ziemlich froh drüber. So gequält wie die KS-Patienten hab ich mich nämlich nicht.#huepf Meine Zwillinge waren so freundlich und haben sich beeilt.

LG Marion

7

Hallo, da mach ich doch auch mal mit ;-)

Ich hatte am 25.05., quasi vorletzte Woche Freitag einen Kaiserschnitt mit Vollnarkose.

Alles sah nach einer normalen Geburt aus, ich hab ja schon vorher 2 Kinder normal entbunden. Diesmal hatten wir aber das Problem, das die Kleine Maus ein Sternengucker war und den Kopf so gerade gehalten hatte, das sie nicht mehr durch mein Becken passte. Alles drehen und wenden und die ganzen gymnastischen Übungen während der drei Stunden Presswehen hatte leider nix geholfen, so das ich nachher nach einem Kaiserschnitt bettelte. Die Ärzte hatten wegen der Versorgung der kleinen Maus Angst, leider hat das mit dem Blutabnehmen aus dem Kindskopf nicht funktioniert, weil der Kopf noch zu hoch lag. Tja, dann kam mein Kaiserschnitt. Alles ging ganz schnell.

Um 22:55 Uhr ca. bin ich in den OP Saal gebracht worden und um 23:05 Uhr war unsere Maus geboren. Um 00:15 Uhr ca. bin ich das erste Mal aufgewacht und dachte nur, hmmm, bist du schon fertig? Kannst doch noch nicht fertig sein. Dann bin ich wieder eingeschlafen.

Um 00:30 Uhr ca. bin ich wieder aufgewacht. Diesmal eigentlich auch lange wach geblieben, so das ich noch mitbekommen hatte, wie sie die Kleine säubern, wogen, vermessen und angezogen haben.

Ich war einfach nur totmüde. Schmerzen hatte ich bis dahin noch keine. Mir zog der Bauch ein wenig. Schlecht wurde mir auch noch. Hab aber nur einmal erbrochen, danach ging es mir eigentlich ganz gut, ausser das ich meine Augen einfach nicht wirklich aufhalten konnte. Mein Mann legte mir die Kleine dann in den Arm, so das sie nicht runterfallen konnte. Leider blutete die Naht ganz gut, deshalb musste mir das Pflaster entfernt werden, das sie mir zur Sicherheit draufgeklebt hatten. Das war schon ganz schön unangenehm, ging aber auch noch.

Dann bin ich aufs Zimmer gekommen. Konnte die ganze Nacht nicht wirklich schlafen, 2 Stunden gönnte ich mir. Ich war wieder Mama, aber wirklich was getan hatte ich nicht. Ist das wirklich mein Kind? Irgendwie war es doch ganz komisch. Ich kannte es ja nun die Kinder aus mir rauszupressen und nicht, das sie mir die Kleine rausschneiden würden.

Am nächsten Morgen kam dann der Horror... Ich sollte aufstehen. Mittlerweile hatte ich auch schmerzen. Ich konnte nur auf dem Rücken liegen, nicht auf die Seite, sollte aber über die Seite aufstehen. Ich kann dir sagen, ich dachte, ich sterbe. Mal abgesehen davon, dass ich ziemliche Nachwehen hatte.

Mein Kreislauf war nicht der beste, schmerzen hatte ich auch wie Sau und der Blasenkatheter war ja auch noch drin. Der wurde dann auf dem Klo entfernt. War aber überhaupt nicht schlimm, merkt man kaum, genauso wie das reinmachen.

Mir lief das Blut nur so die Beine runter. Der Wochenfluss war sehr stark. Ich hab das ganze Zimmer versaut, 3 Tage lang #schein

Naja, der Kreislauf kam nach 3 Tagen erst so richtig wieder, da konnte ich dann alleine meine Maus heben und versorgen. Davor musste mir immer jemand helfen und ich musste die Kleine abgeben, als mein Mann nach Hause fuhr. Echt blöd war das. Naja, die Narbe fing auch noch an zu nässen. Man hatte mich geklammert anstatt genäht. Warum??? Weil die Naht unter der OP wieder aufgegangen war und keine Zeit mehr war um eine neue anzulegen. Blöd gelaufen. Noch dazu haben sie mir die Bauchdecke da unten nicht schön aneinandergepresst. Es wird keine schöne Naht, weh tun tut sie immer noch ganz schön und nässen tut sie auch noch. Meine Frauenärztin meinte schon, da hätte wohl jemand entweder seine erste Klammernaht gesetzt oder an mir rumgefuscht :-[

Nicht toll kann ich dir sagen. Mittlerweile kann ich aber wieder auf der Seite schlafen #huepf

Also, wenn ich dir einen Tipp geben darf: Versuch es normal. Du hast schon ein Kind und jede Geburt ist anders. Es kann diesmal ganz fix gehen. Den Kindern geht es erfahrungsgemäß besser nach einer normalen Geburt als nach einem Kaiserschnitt. Mein Mann konnte die kleine gar nicht beruhigen, als sie draussen war. Erst als ich dann ganz leise mit ihr gesprochen hatte und sie im Arm hatte, hat sie sich ein wenig beruhigt. Es war wohl für uns beide nicht leicht.

Damals bei meiner ersten Geburt ist mir der Damm gerissen. Von vorne bis hinten III Grades sagte die Hebamme zu mir. Ich konnte drei Wochen lang nicht sitzen :-)

Aber das war noch lange nicht so schlimm, wie diesmal der Kaiserschnitt.

Liebe Grüße

Susanne mit Fenja und Laura im Arm und Julian im Herzen

8

Hallo,

also ich persönlich würde immer einen (W)KS vorziehen weil ich eine vaginale Geburt ablehne.
Letztendlich mußt Du alleine entscheiden und wissen wie Du Dein Kind entbinden willst.
Wenn Du eine vaginale Geburt vorziehst dann solltest Du es auch so durchziehen wie Du es für richtig hälst und nicht wie Deine Mutter es gerne hätte...
Alles Gute
Steffi

9

Hallo,
ich würde mir da von niemandem was einreden lassen.
Zum KS muß man selber schon die Einstellung haben und dann kann es auch völlig okay sein und kein Albtraum.
Wenn Du aber nie an einen KS gedacht hast solltest Du Dich auch jetzt nicht verrückt machen lassen.

LG Z.

10

Huhu,
ich hatte am 9.5. einen geplanten KS wegen BEL.
Da es mein erstes Kind ist, fehlt mir natürlich der Vergleich zur normalen Geburt. Aber die anderen Frauen mit Spontangeburten waren/sind schon schneller wieder fitter, ich kämpfe jetzt noch mit kleineren "Nachwehen". Wobei es sicher auch darauf ankommt, welche Art normaler Geburt man erlebt.
Der KS selbst war gar nicht schlimm (man ist ja örtlich betäubt), aber hinterher isses schon ziemlich schmerzhaft und man kann sich erstmal nicht soo gut alleine ums Kind kümmern. Einreden lassen würde ich mir einen KS nicht, auf keinen Fall, und -sorry- die Aussagen Deiner Mutter zeigen auch, daß sie selbst keinen hatte und keine Ahnung hat. "Ein kleiner Schnitt und fertig" ist es keinesfalls. Es ist eine große Bauch-OP mit diversen Schnitten durch den Bauchraum, und die merkt man auch. Und "fertig" isses danach auch noch nicht.
*kopfschüttel*
LG
Jerry mit Lara, 4 Wo. alt

Top Diskussionen anzeigen