Probleme Beckenboden... wie lange nach der Geburt OK???


Hallo,

eigentlich habe ich schon lange nichts mehr bzgl. meines Beckenbodens gemerkt...

Ich bin vorsichtig mit dem Heben, gehe mindestens 1 1/2 Stunden pro Tag spazieren und mache (OK mehr oder weniger regelmäßig) meine Beckenbodenübungen...

Mit dem Rückbildungskurs bin ich noch nicht ganz durch, aber ich arbeite daran...

Am Wochenende bin ich mit meinem Mann zweimal über zwei Stunden stramm maschiert und habe dann abends gemerkt, dass es wieder etwas nach unten zieht...

Ist das normal???? Hört es denn niemals auf??? Die Geburt meines Sohnes ist nun fast 6 Monate her... Habe keine Probleme mit Inkontinenz etc. (außer einmal beim Joggen ;-), das lasse ich jetzt lieber...) Wundere mich aber doch, wie lange es dauert, bis sich alles wieder normalisiert hat....

Bitte um Erfahrungsberichte... Mach mir etwas Sorgen, wie es beim zweiten Kind wird, wenn ich jetzt immernoch hin und wieder etwas merke...

Herzlichen Dank

Susanne

na, das mit dem spazieren gehen, hättest du am anfang schon mal lassen sollen. hinlegen und beine hoch ist die devise.. aber das ist schwer, ich weiß.. aber nach 6 monaten immer noch schmerzen? ich würd mal mit meinem FA sprechen, was der meint. den rückbildungskurs solltest du einfach regelmäßig besuchen und deine übungen daheim auch regelmäßig machen. ohne regelmäßiges training wird das leider nix. meine hebi meinte, es ist ein muskel, der ohne training nicht wieder fit wird. also: mach täglich 10 minuten und geh nicht 1 1/2 stunden am tag spazieren. ne halbe reicht, wenn du noch probleme hast und fein die beinchen hoch. wirst sehen, dann wirds besser. ich hab mich jetzt die letzen paar tage dran gehalten und bei mir wurde es auch schon besser und meine geburt ist erst 2 wochen und 2 tage her ;-) mit training wird das, wirste sehen ;-)

Laut meiner Hebi ist spazieren gehen sogar sehr gut. Nur joggen ist zu belastende für den Beckenboden.
Beim spazieren kannst Du ja öfters daran denken ihn anzuspannen.
Meiner ist auch noch schwach, die Geburt ist drei Monate her, der BB aber weit von normal entfernt.

LG,Anne

Hallo Susanne!

Meine Kinder sind inzwischen fast 3 Jahre und 19 Monate alt. Nach dem ersten Kind kann ich nicht sagen, wann der Beckenboden sich normalisiert hat, da ich nach genau 7 Monaten wieder schwanger wurde, was ich sehr schnell im Beckenboden spüren konnte. So hatte ich natürlich nach dem 2. Kind mehr Arbeit. Wann es genau besser wurde, kann ich nicht sagen, aber nach 9 Monaten habe ich nicht mehr darüber nachgedacht (oder zumindest nur wenig). Heute merke ich immer noch, dass nichts so ist wie vor den Schwangerschaften, aber ich mache hin und wieder noch Beckenbodentraining (Übungen von Rückbildungsgymnastik) und fühle mich damit gut!

Viel Erfolg wünscht dir

Munirah

Hallo Susanne,

das finde ich ja toll, überhaupt mal was darüber zu lesen, dass jemand mit dem Beckenboden Probleme hat. Bisher dachte ich immer, ich wäre die Einzige... wenn ich nämlich im Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis die schon Kinder haben darauf anspreche, tuen die alle so, als hätten die damit keine Probleme gehabt.

Meine Geburt ist zwar erst sechs- einhalb Wochen her, aber ich habe derartig mit meinem Beckenboden zu kämpfen gehabt. Ich konnte zuerst kaum laufen, so unangenehm empfand ich dieses Druckgefühl. Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich vor meiner Schwangerschaft sehr sportlich war und auch während der Schwangerschaft noch sehr viel Sport betrieben habe. Deswegen war ich sehr überrascht, dass der Beckenboden so ätzend sein kann.

Das dazu... was ich aus meiner noch recht kurzen Erfahrung sagen möchte; ich gehe auch sehr viel spazieren und habe danach auch oft noch Probleme, aber ich glaube, dass ist gerade gut. Daher stimme ich mit dem ersten Beitrag zu Deinem Problem überhaupt nicht überein. Ich kann Dich nur bekräftigen, gehe weiterhin viel spazieren, lass Dich nicht entmutigen. Ich denke, wir sind einfach nur besonders feinfühlig im Hinblick auf unseren Beckenboden; so hat es zumindest meine Hebamme mir erklärt. Ich habe mich auch schon gefragt, wie das wohl bei einem zweiten Kind werden wird, aber alles zu seiner Zeit... vielleicht haben wir dann einfach ganz andere Probleme. Lass Dich bitte nicht entmutigen und tue dies, wonach Du Dich fühlst und was Dir gut tut.

Liebe Grüße
Daggi

Top Diskussionen anzeigen