Embolie nach Geburt - warum?!? Bitte Hebi´s antworten.

Hallihallo,

-------BITTE NICHT LESEN, WER SCHWACHE NERVEN HAT UND / ODER KURZ VOR DER GEBURT STEHT-----------



ich habe etwas auf dem Herzen, was ich nicht verstehen kann.

Eine Bekannte von uns hat am vergangenen Donnerstag ihr 3tes Kind spontan entbunden.

Es ist alles glatt gelaufen. Das Kind ist wohlauf und kerngesund. ABER: Die Mama ist tot. #kerze

Sie ist nach der Geburt noch weitere 2 Stunden im Kreißsaal geblieben - zur Überwachung. Es lief alles normal. Werte ok, also nix Auffälliges. Danach wollte sie duschen gehen - stand auf und ist umgefallen. Sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen schlugen fehl. Sie verstab - wie bei einer Embolie üblich - innerhalb von Sekunden.

Sie ist eine 30jährige Mutter von nun 3 gesunden Kindern gewesen. Nicht ernstlich krank noch sonst was.

Ich weiß, dass solche Embolien vorkommen können, dennoch weiß ich jetzt nicht, was ausschlaggebend für eine solche Embolie bei einer Geburt sein kann. Oder hatte es gar nichts mit der Geburt zu tun?!? Kann so etwas erahnt werden, anhand von Werten?!?!?

Wäre schön, wenn ich Antworten bekomme, damit ich die letzten Tage ein wenig besser verstehen kann.#heul

Liebe Grüße
Caro mit Max 32 Monate

1

Da kann nur eine Obduktion wirklich Aufschluss geben- kann eine "normale" Embolie sein, eine Fruchtwasserembolie (habe ich in 24 Jahren noch nie erlebt) oder ganz was völlig anderes und zufällig aufgetretenes wie z.B. ein Hirn-Aneurysma.

Tut mir echt leid - das macht die Sache für alle echt nicht leichter und ich wünsche vor allem dem Witwer mit seinen 3 Kindern ganz viel Kraft und liebe Menschen um sich herum, damit er alles schafft und irgendwann diesen Verlust verwinden kann.

"Du wirst nie mehr da sein, wo du mal warst, aber du wirst immer da sein, wo sir sind"

LG

Gabi

2

Da kann nur eine Obduktion wirklich Aufschluss geben- kann eine "normale" Embolie sein, eine Fruchtwasserembolie (habe ich in 24 Jahren noch nie erlebt) oder ganz was völlig anderes und zufällig aufgetretenes wie z.B. ein Hirn-Aneurysma.

Tut mir echt leid - das macht die Sache für alle echt nicht leichter und ich wünsche vor allem dem Witwer mit seinen 3 Kindern ganz viel Kraft und liebe Menschen um sich herum, damit er alles schafft und irgendwann diesen Verlust verwinden kann.

"Du wirst nie mehr da sein, wo du mal warst, aber du wirst immer da sein, wo wir sind"

LG

Gabi

3

Hallo Gabi,

danke für Deine Antwort.

Ja, eine Obduktion fand statt - aber ich hatte noch keine Möglichkeit herauszufinden, was dabei herausgekommen ist.

Danke nochmal!!

LG
Caro

4

Hallo Caro,

oje da wird mir ganz schwummrig.

Ich hatte letztes Jahr nach meiner Frühgeburt beidseitige Lungenembolien.
Ich kam auf die Intensivstation.

Bei mir wurde eine erblich bedingte Gerinnungsstörung diagnostiziert.

Verstehen wirst du die Situation der Tragik deiner Bekannten nicht.
Das kann man nicht...

Spekulieren hilft nichts, du machst dich verrückt!

LG belala

Top Diskussionen anzeigen