Eure Erfahrung mit PDA?

Hallo ihr Lieben,

an all diejenigen, die sich eine PDA legen haben lassen ... könntet ihr bitte schildern, wie das abläuft?

Wann habt ihr danach verlangt? Konntet ihr das Schmerzmittel selbst dosieren? Wie viel von den Schmerzen habt ihr trotz PDA mitbekommen? Wie lange hat die PDA gehalten? ... und alles, was ihr sonst noch erlebt habt. :-)

Aber: BITTE keine Grundsatzdiskussion zum Thema PDA.... danke.

Finde das Forum übrigens klasse, habe schon sehr, sehr viele interessante Sachen herausgepickt!

Danke für Eure Antworten!
Manuela

1

Hallo Manuela,

bei mir wurde bei ET +8 eingeleitet und erst habe ich die Wehen, die doch sehr heftig waren, gut verkraftet, aber 12 Stunden nach der Einleitung war ich doch mit meinen Kräften am Ende und habe um die PDA gebeten. War auch wunderbar, habe nichts vom Einstich gespürt und die Wehen habe ich nur noch als starken Druck gefühlt. So konnte ich mich etwas erholen. Allerdings wurde nach vier Stunden die Dosierung heruntergefahren, damit ich mitpressen konnte. Die Schmerzen waren trotz PDA sehr heftig. Die Presswehen haben fast drei Stunden gedauert.
Gehalten hat die PDA bis zum Schluss. Ich wurde dann noch genäht und dafür wurde die Dosierung wieder erhöht.
Aber selbst konnte ich das Schmerzmittel nicht dosieren. Ich glaube kaum, dass das in irgendeinem Krankenhaus möglich ist.

Ohne PDA hätte ich mit Sicherheit nicht durchgehalten. Es wurde auch schon von KS gesprochen. Mein Sohn war auch sehr groß und schwer (4300 g, 54 cm, 36 cm KU).

Jetzt ist Max 19 Monate alt und ich bin wieder schwanger. ET ist Ende Juni und ich weiss, dass ich wieder auf die PDA zurückgreifen werde, wenn mich meine Kräfte verlassen. Ich war so erleichtert in dem Moment, als sie anfing zu wirken - sie war für mich die tollste Erfindung überhaupt.

Lg,

Tina

2

Hallo Manuela,
bei mir wurde eine PDA gemacht,weil ich durch die Schmerzen anscheinend so verkrampft war, dass der MuMu sich nicht geöffnet hat. Nach der PDA waren die Wehen ein Klacks. Habe dann nur noch den Druck gemerkt als ich in der Pressphase war. Die PDA wurde gelegt als die Wehen im 2 min. Abstand kamen.
Ging ganz schnell und tat nicht weh. WIe wenn dir jemand einen Stift ins Kreuz drückt. Die PDA hielt dann noch zwei Stunden nach der Geburt. Aber die kann ja auch immer wieder nachgespritzt werden.
Hoffe das hilft dir!
LG Sabrina

3

Hallo liebe Manuela,

habe vor 8 Tagen entbunden und weiß nicht, wie ich es ohne PDA geschafft hätte.

Ist mein erstes Kind würde es jederzeit wieder so machen, aber es ist trotz allem mit Vorsicht zu geniessen.

Lag 6 Stunden in den Wehen und die waren so heftig, daß ich keine wirklichen Pausen dazwischen hatte.

Die PDA hat wunderbar gewirkt und die Wehen waren ein Spaziergang. Keinerlei Schmerzen mehr. Allerdings habe ich auch die Presswehen kaum gespürt, so daß die PDA abgehängt werden musste und ich immer wieder ein wehenförderndes Mittel als Nasenspray bekommen habe.

Es ging Gott sei Dank alles gut, aber nur weil die Ärztin mein Kind aus mir herausgedrückt hat (lag auf meinem Bauch) und die Hebamme gezogen hat. Möglicherweise war die Dosierung zu hoch???
Wie gesagt, ohne hätte ich es nicht durchgehalten , aber es ist ein Risiko da.

Lg, Jane + Paul Jakob (8Tage)

4

Hab vor 6 Wochen entbunden.

Die PDA wurde mir mit allermöglichen sonstigen Schmerzmitteln vorgeschlagen und noch bevor ich richtig ja sagen konnte hatte die Hebamme den Anästesisten schon angeklingelt, da ich schon Wehenabstände von 1-2min hatte und der Mumu da gerade bei 3cm war. Sie meinte nur: das wird noch dauern. Die PDA wurde dann gelegt und ich habe weder von der Betäubung noch von der PDA selbst was mitbekommen (super Arzt... ließ sich zeit so, dass ich keinen Wehenhemmer nehmen musste und war total ruhig...wobei ich ja fast nur wehen hatte und er immer die Minipausen nur nutzen konnte)

Die PDA lag dann und der Arzt erklärte mir auch, dass ich es bei Bedarf nachdosieren kann.
Die Hebamme und Ärztin taten dies dann immer in Abstimmung mit Wehentropf und zum schluss hin wurds etwas runtergefahren damit ich zumindest einen Druck spürte denn ich musste mich dann bei der Pressphase schon richtig konzentrieren wann es soweit ist was zu tun. Aber ab der PDA sogut wie schmerzfrei und jederzeit wieder...wobei ich davor schon etwas muffe hatte!

lg Knugi

5

Hallo Manuela!

Bei mir hat die PDA leider nicht gewirkt, soll heißen ich hatte einen Dosierer, der nicht funktionierte... konnte so oft drücken, wie ich wollte, kam aber nichts. Leider hats auch sehr lange gedauert bis der Anästhesist wieder vor Ort war, um den Kram noch einmal neu einzustellen.
Geplant war, dass man sich das Mittel je nach Bedarf höchsten alle 15 min. geben kann. Wäre ja auch schön gewesen! Aber wird mit Sicherheit nicht in jedem Krankenhaus so blöde ablaufen.
Nun ja, als die PDA wieder wirkte, war es auszuhalten! Jedenfalls kein Vergleich zu keiner! Zumal ich min. 2 h Presswehen hatte plus anschließender Saugglocke, die ich heftigst gemerkt hatte... *aua*

Mein Rat: Mach es! Das bisschen Gepieke im Rücken ist nichts gegen Presswehen! Sollte ich wieder schwanger sein, werde ich das ohne PDA mit Sicherheit nicht probieren.

Liebgru0,
Sandra mit Kaya *10.03.07

6

Hallo!

Bei meiner ersten Entbindung, war ich 100% überzeugt von der PDA, obwohl ich zum Schluss überhaupt keine Wehen mehr verspürt hatte.

Bei meiner zweiten Entbindung habe ich leider feststellen müssen, dass eine schlechtgelegte PDA (man hatte übrigens 5x die Kanüle reingedrückt...) ziemlich blöde sein kann, da ich auf so heftige Schmerzen überhaupt nicht vorbereitet war :o(( Als ich diese nämlich wirklich benötigte, liess die Wirkung schon nach.

Leider war ich diesesmal an den falschen Anästhesisten geraten, war wohl noch ziemlich unerfahren.

7

Hallo,

7.15 Wehentropf
9.00 nur leichte Wehen, daher Fruchtblasensprengung
11.00 ordentlich Schub #schwitz
12.00 Mumu erst 5 cm offen, berstende Wehen #schwitz#schwitz
13.30 PDA verlangt
14.00 PDA bis 14.30
Presswehen, die sehr angenehm waren, da ich endlich richtig mitmachen konnte.
15 Uhr war Richard da

8 Stunden, die ich im Leben nicht missen möchte #liebdrueck

Hab keine Angst, dann wird es ein wunderbares Erlebnis :-D

Ich drück dir die Daumen

8

huhu ich habe 2er lei Erfahrungen mit PDA gemacht.
Die 1. war vor 8 Jahren. 76 std Geburt mit meinem Sohn#schwitz. er wollte einfach nicht tiefer rutschen#heul.
Ich bekam eine PDA und einen Wehentropf auf Anschlag#heul was die Wirkung der PDA ziemlich auf Null setzte..
Ich hatte schmerzen, durfte die ganze Zeit nicht aufstehen. Wenn ich musste bekam ich nen Katheder gelegt:-(.. die wehen haben mich damals nur so überrollt durch den Tropf.
Nein ich durfte nicht selber dosieren.. Hatte danach noch 3 tage mit Erbrechen und Kopfschmerzen zu kämpfen Liquorverlustsyndrom:-(

Bei der jetztigen Entbindung allerdings, wäre ich ohne die PDA absolut aufgeschmissen gewesen.
Durch die absolut komplikationsreiche Schwangerschaft wurden 2 Einleitungsversuche gestartet, 2 mal Gel an 2 Tagen plus Wehentropf am 2. Tag. der allerdings keienrlei Wirkung zeigt, sondern die Wehen verschwinden lies#kratz.
Als die Fruchtblase allerdings selbstständig platze, überrollten mich 10 minuten später die Wehen so heftig, dass ich komplett weg war. die ganzen "Drogen" in meinem Körper plus Wehen durch den Blasensprung schlossen sich zusammen und ich wusste nimmer wo hinten und vorne war.
20 minuten später lag die PDA.. ich bekam zuerst Wehenblocker, was leider nicht viel brachte, ich hate trotzdem wehen. aber die Anästhesistin konnte die PDA super schnell setzen, ich hatte keine Kraft mehr um mich zu halten, mein Freund hielt mich fest, un zack beim 1. Versuch sass sie. ein wenig Schmerzmittel wurde sofort gespritzt, den Rest nachdem ich komplett "fertig" war, sprich alles angeklebt usw.
und ich muss sagen ich LIEBE den Erfinder der PDA.. von mir aus auch ne Frau;-).
Ich hatte noch Schmerzen, aber mehr nen extrem heftigen Druck mit stechen nach "unten" sie wirkte recht schnell.
Blase ist um 19:10 gesprungen. PDA sass um 19:50 Uhr. die Wirkung wurde auf 1 1/2 - 2 Std eingestellt, und man gab mir eine kl. Klingel. war aber ein Knopf zum selber "spritzen" der nächsten Dosis.. Sobald die Blokade der 1. Dosis aus dem Gerät ging, konnte ich mir bei Bedarf immer eine 1/2 std Dosis spritzen. Einfach Knopf drücken und des wars.
brauchte ich allerdings nicht. die pda lief 56 min. dann kam die Hebi und sagte nach der Untersuchung, den Knopf nehm ich ihnen jetzt weg, nachspritzen dürfen sie nimmer. MuMu war schon 9 cm. und um 21:15 ist unsere Maus geboren.
Ich habe die Wehen verspürt, aber mit solch einer Erleichterung.. Der Wehensturm ohne PDA, *grusel* ich hätte das Kind niemals in dieser Zeit bekommen.!!
#pro IMMER WIEDER#pro

ich durfte alles machen, rumlaufen zum WC. klar nicht komplett alleine aber ich durfte alles tun wonach mir war. und KEINERLEI nachwirkungen:-)

9

Hallo,

das meiste wurde ja schon geschildert..
Ich hätte ohne PDA auch nicht durchgehalten. Mein Anästhesist war einfach klasse, er hat die PDA trotz Wehensturm (ich hab am ganzen Körper nur gezittert und mußte festgehalten werden) sofort problemlos gelegt. Danach spürte ich die Wehen wie einen leichten Druck, deutlich, aber nicht mehr schmerzhaft. Zu den Preßwehen wurde die PDA reduziert und ich konnte gut mitpressen. Selber dosieren war nicht, aber der anwesende FA hat das für mich erledigt, bzw. wurde sie einmal eingestellt und das paßte dann für mich.
Den Einstich merkst du kaum, bzw. hast du in dem Moment echt andere Sorgen als den kleinen Picks im Rücken. Nachwirkungen hatte ich auch gar keine, 4 Std. später bin ich schon wieder alleine aufgestanden und rumgelaufen.
Wenn der Arzt gut ist, ist es ein Segen. Aber das nächste Mal werd ich's wieder "ohne" probieren. Vllt "schaff" ich's ja diesmal ;-)

Maria (37.SSW) & Emma (14 Mon)

Top Diskussionen anzeigen