Atonische Nachblutung

Hallo Tanja,
ich habe Dein Schreiben gelesen und wollte mich nur mal melden, weil mir Ähnliches passiert ist und ich auch heute noch immer sehr darunter leide. Mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt, aber immer noch verfolgen mich diese Schreckensbilder vom KH. Ich hatte auch eine atonische Nachblutung, direkt nach meinem Kaiserschnitt. Mein Sohn wurde morgens geplant geholt und danach hat es überhaupt nicht mehr aufgefhört zu bluten und am Nachmittag bin ich an der gleichen Wunde nochmal aufgemacht worden und in einer dreistündigen Not-OP wurde mir die leider Gebärmutter entfernt, bei mir hat gar keiner mehr den Versuch gemacht, irgendwas zu retten. Damit werde ich auch bis heute nur sehr schwer fertig. Danach war ich auf der Intensivstation und habe insg. 11 Blutkonserben bekommen, mein Hb Wert war sogar noch unter Deinem. Ich muß dazu sagen, dass es mein 4. Kaiserschnitt war und ich sowieso kein weiteres Kind mehr bekommen sollte, aber trotzdem habe ich ein großes Problem mit dieser Situation. Das schlimmste war auch diese dramatische Entwicklung der ganzen Geschichte, besonders, weil ich bereits 4 Wochen vorher im KH gelegen habe, wegen Plazenta praevia und jeden Tag auf den Tag X, nämlich den Geburtstag meines Sohnes gewartet habe und dann passiert sowas. Mein Leben stand absolut auf der Kippe und selbst die Ärzte haben mir gesagt, dass sie froh sind, dass ich noch da bin.
Würde mich sehr freuen, von anderen zu hören, die ähnliches erlebt haben.
Dir Tanja wünsche ich alles Liebe und Gute für Dein Baby und sei sicher, so was wiederholt sich bestimmt nicht nochmal, da bin ich überzeugt. Einmal so was Furchtbares erlebt zu haben, reicht ja wohl aus für alle Zeit.
Liebe Grüße, Angela

1

Hallo Angela,

endlich mal jemand, der mir nachfühlen kann.
Auch ich habe vor kurzem ziemlich ähnliche "Grenz"-Erfahrungen gemacht. Auch ich hatte kurz nach meinem Kaiserschnitt eine atonische Nachblutung, habe 8 Blutkonserven bekommen und bin nach der Vollnarkose mittags um 14 Uhr erst den nächsten Tag um 5 Uhr auf der Intensivstation wach geworden, Bauch weg, Kinder weg, HORROR!! Aufgrund einer Vasa prävia habe auch ich vorher über 8 Wochen im Krankenhaus gelegen, hab von dem ganzen latenten psychischen Stress noch eine Woche vor dem so lang ersehnten Tag x eine Gürtelrose bekommen, HORROR! Und weil keiner genau wusste, ob ich meine Kinder (habe eineiige Zwillingsmädels bekommen) anstecken kann, habe ich erst zwei Tage nach dem Kaiserschnitt meine Kinder auf den Arm bekommen!! Jeder "Depp" (sorry) hatte meine Kinder vor mir auf dem Arm, nochmal HORROR!!
Der Kaiserschnitt ist jetzt ca. 2 Wochen her und ich habe auch extreme Probleme damit klarzukommen, dem Tod von der Schippe gesprungen zu sein, obwohl ich mir immer sage, dass ja alles gut geworden ist. Jeder Arzt hat zu mir gesagt hat, wie dramatisch alles war. Meine Gebärmutter konnte Gott sei Dank erhalten werden, aber das Thema Schwangerschaft hat sich definitiv für mich erledigt.
Würde mich freuen, von Dir zu hören, meine e-mail-Adresse müsste auf meine Visitenkarte hinterlegt sein.
LG, Kathrin

Top Diskussionen anzeigen