Ich habe soooo ne angst vor der geburt

Hallöle,

ich bin jetzt 36. SSW und bekomm echt langsam voll die Panik vor der Geburt.. ich habe angst, dass mir alles da unten aufreißt und ich sterbe vor schmerzen.. dann versuch ich mich immer zu beruhigen, dass die natur das alles schon so gemacht hat, dass da unten ein kind "durchpasst"... aber trotzdem hab ich diese Angst.. vor allem hab ich angst vor dem Dammriss.. tut das denn sehr weh??? beruhigt mich doch mal bitte.. ich hab soo angst.. mit der dammmassage das bekomm ich irgendwie nicht hin, da tut mir danach alles weh da unten und das is ja auch nicht sinn und zweck der sache.. ich hab halt auch so angst, weil ich untenrum ziemlich eng gebaut bin und manchmal nach m sex schon was eingerissen ist bei mir.. bitte beruhigt mich ein wenig.

lg janine + keanu inside 36.ssw

1

hallo!

ganz klar, dass du Angst hast, hatte ich auch!
Und die Schmerzen sind wirklich schlimm, ein Dammschnitt/riss sehr unangenehm und das ganze sehr anstrengend.
ABER: zu den ganzen Schmerzen hat man während der Geburt eine ganz andere Einstellung! Man kann sie annehmen, man weiß, jede Wehe bringt einem das Baby näher. es ist schwer zu beschreiben, aber eine Geburt ist etwas wunderschönes!!

Auf einmal sind alle Schmerzen weg, jemand gibt dir dein Baby, du siehst es und bist nur noch high vor Glück!
Ehrlich, ich beneide dich ein bißchen, weil du etwas ganz besonderes, schönes und einzigartiges vor dir hast!!

LG und eine wunderschöne Geburt!
L.

2

Ach, du bist ein Schatz.. das hast du echt schön geschrieben.. das holt mich grad wieder ein wenig runter.. danke

3

Hallo,

sage im KH, daß du auf keinen Fall geschnitten werden willst.
Ich habe zwei Geburten hinter mir, bei der ersten wurde ich geschnitten, daß tut weh. Bei der zweiten wollte ich auf keinen Fall einen Schnitt. Ich bin gerissen, davon habe ich NICHT DAS GERINGSTE gespürt, weil in dem Moment ist man mit anderen Schmerzen beschäftigt ;-).

Natürlich tut eine Geburt weh und jede Frau hat Angst davor, auch Frauen die zum zweiten Mal Schwanger sind, haben Angst davor. Aber, da musst du nun leider durch ;-).
Es gibt gute Schmerzmittel.

Einzurück gibbet eh nicht mehr.

4

Hallo Janine

Jede Frau hat Angst vor der Geburt , aber sieh dich doch mal im Forum um ;-)

Ich habe zwei Kinder ohne Schmerzmittel bekommen und weisste was ? Ich würde es wieder tun ! Verrückt oder ?

Die letzte Geburt ist fast nen Jahr her und ich beneide manchmal schwangere, weil ich es so schnell nicht mehr erleben werde #schmoll

Es tut weh , man kann sich nicht vorstellen wie sehr , aber man weiss doch , wofür man es tut und wenn dich dann zwei kleine Äuglein anschauen, dann hast Du das alles vergessen !
Ich bin gerissen und geschnitten und wo sie mich zusammen geflickt haben, das war mir so egal, ich hatte mein Kind im Arm und alles um mich rum nahm ich garnicht mehr wahr #freu

LG
Michi die so gerne nochmal eine Geburt mitmachen würde#schmoll

PS: Das reissen oder schneiden habe ich null gemerkt #liebdrueck nur das sitzen ist für ein paar Tage unangenehm, aber auszuhalten #kuss

5

Ich hatte auch Angst vor einem Dammriss, und auch vor den Wehenschmerzen.

Naja, Wehen tun weh, das ist klar, aber ich hatte das Schlimmste befürchtet und fands dann nur halb so wild. ;-)

Wie meine Vorschreiberin schon schrieb, die Wehen sind Schmerzen, die einen zu etwas hinführen. Insofern sind es positive und sinnvolle Schmerzen im Vergleich zu Schmerzen bei Verletzungen oder bei Krankheit. Wenn man sich das klarmacht und versucht, zwischen den Wehen so gut wie möglich zu entspannen, dann kann man gut mit dem Schmerz umgehen.

Und was das Reißen angeht: Ich bin gerissen was das Zeug hält, in alle Richtungen. Das Reißen war in dem Moment, wo es passierte, fies. Eine Woche hatte ich Schmerzen beim Sitzen wegen einem dicken Hämatom am Hintern. Und dannach? #gruebel

Es war schnell wieder alles beim Alten und fühlte sich an wie vor der Schwangerschaft. Heute kommt es mir ganz unwirklich vor, dass ich damals gerissen bin. #kratz

LG und wünsche Dir eine schöne Geburt,
Steffi

6

Hallo Janine,


ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich habe vor knapp 5 Monaten mein erstes Kind bekommen. Ich habe auch die gesamte Schwangerschaft über versucht, die Angst vor der Geburt zu verdrängen aber der Termin rückt eben immer näher und irgendwann kann man es nicht mehr verdrängen #schmoll

Ich bin auch sehr eng da unten #hicks, habe ein schmales Becken und bin eher zierlich. Um den Damm weich zu machen, habe ich auch die Dammmassage gemacht, schön brav jeden Tag zweimal. Ich hatte auch panische Angst vor einem Dammriss und noch mehr Angst vor einem Schnitt. Die Vorstellung, dass man da unten ohne Betäubung rumschneidet, war grausam für mich #schock Ich bin, was so etwas angeht, echt ein Angsthase. Ich bin so jemand, der am liebsten schon bei einer Impfung ne Vollnarkose hätte;-)

Zur Geburt meines Sohnes kann ich Dir folgendes sagen (und ich bin ehrlich):
Die Geburt ging sehr schnell. Ich bin nachts um Punkt 2 Uhr mit der ersten Wehe aufgewacht, um 3 Uhr waren wir in der Klinik und um 3.53 Uhr war Vincent da. Hebamme und Arzt haben gemeint, dass dass sie sowas bei einer Erstgeburt selten erlebt haben.
Dass eine Geburt weh tut, lässt sich wohl nicht leugnen. Aber bezüglich Deiner Angst vor einem Dammriss/-schnitt, kann ich Dich beruhigen. Ich hatte dann letztendlich auch einen Dammschnitt (Dammmassage hätte ich mir also schenken können :-( und er hat wirklich ÜBERHAUPT nicht wehgetan. Ich konnte mir das vorher auch nicht vorstellen, aber in dem Moment ist der Druck auf das Gewebe da unten so groß, dass es wie taub ist. Ich hatte einen etwas schrägen ca 4cm Schnitt und es wurde sogar nochmal nachgeschnitten. Es hat nicht wehgetan! Die Betäubungsspritze vor dem Nähen hat etwas gepiekst und die Naht hat dann ein paar Tage wehgetan. Das fand ich am unangenehmsten.

Lass es auf Dich zukommen und versuch, nicht so viel Angst zu haben. Eine Geburt ist ein Ausnahmezustand für den Körper und da werden Kräfte aktiviert, die man unter normalen Umständen nie aufbringen könnte!!

Ich wünsche Dir alles Gute für die restliche Schwangerschaft und eine genauso schnelle und unkomplizierte Geburt wie bei mir :-D

Liebe Grüße,

Kathrin und #baby Vincent (der am Samstag 5 Monate alt wird)

7

hallo,

also 1. kommt ein Dammriss schon ziemlich selten vor denn wenn es eine gute Hebamme is dann schneidet die vorher wenn sie merkt das der Kopf nich richtig durch kommt...

und 2. ist deine Angst völlig normal....das geht glaube ich fast jeder Schwangeren so und dabei ist es egal ob es das erste oder fünfte Kind ist.

Die Geburt, naja, es tut schon weh aber das ist halt nur mal ein Tag der bissi schwieriger ist. Jeder empfindet die Schmerzen anders, bei dem einen dauerts länger bei dem anderen gehts schneller.

Ich z.B. hatte eine 27 Stunden Geburt und die Wehen kamen davon 25 Stunden alle 5 Minuten und ich bin auch nicht sehr "einladend" gebaut da unten (hatte einen Dammschnitt) aber ich hab es auch überstanden und jetzt, 7 Wochen später kann ich mich an die Schmerzen schon gar nich mehr erinnern :-)

kopf hoch - das wird schon ;-)

13

wollte nur mal anmerken, daß es absolut nichts mit guter Arbeit zu tun hat, wenn eine Frau einen Dammriß hat. Es ist eher verantwortungslos zu schneiden, nur um einen minimalen Riß zu verhindern. Ein Riß entsteht an der dünnsten Stelle und gibt genau so viel Platz frei, wie der Kopf noch braucht. Bei einem Schnitt muß man schätzen, wieviel Platz gebraucht wird. Und dabei haben sich auch schon sehr erfahrene Hebammen verschätzt. D.h. es entstehen entweder noch zusätzlich Risse oder der Kopf ist gar nicht so groß und der Schnitt hätte viel kleiner ausfallen bzw. wegfallen können.
Am besten ist natürlich Damm intakt - das hat aber neben der Geschwindigkeit der Geburt, dem Durchmesser des Kopfes und der Fähigkeit der Hebamme auch noch viel mit der Beschaffenheit des Gewebes zu tun.

8

Glaubst Du alle Frauen sind Superhelden und nur Du bist ne Lusche? Neee, Du schaffst das genau wie die anderen Milliarden von Frauen auf der Welt. Danach bist Du in der Regel sogar in der Lage nach Hause zu gehen. Vielleicht etwas breitbeinig ;-) aber es geht! Und es ist dir alles egal, weil Du was ganz Tolles mit nach Hause nimmst: DEIN Baby!!!

Die Geburt meiner Tochter war anstrengend und schmerzhaft. Ich hatte zwei Scheidenrisse, die ich gemerkt habe, das war schon *autsch*. Und auch das Nähen danach war *autsch*. Als ich dann aber endlich fertig war und unter die Dusche gestiegen bin, war alles vergessen... vergessen in dem Sinne nicht, aber ich war nicht traumatisiert oder so. Wir sind dann nach Hause gefahren (waren im Geburtshaus) und alles war gut. Da lag mein Baby neben mir auf dem Sofa, vor mir auf dem Tisch stand eine leckere Pizza und die folgenden 14 Tage gehörten zu den schönsten meines Lebens :-) Mein Mann hat mich verwöhnt, mein Baby (noch) viel geschlafen und ich habe es einfach immer nur angesehen und war glücklich.

9

Auch ich kann Dich sehr gut verstehen.
Habe vor vier Jahren meine Tochter zur Welt gebracht und bin jetzt zum 2. Mal schwanger in der 39 SSW mit meinem Sohn. Auch dieses Mal hab ich wieder Panik vor der Geburt. Es ist halt alles sehr ungewiss und jede Geburt verläuft anders aber es hilft ja nix. Raus müssen `se ja wieder nech?;-)
Die Geburt meiner Tochter hab ich als sehr heftig empfunden. Die Schmerzen (da will ich Dir nix vormachen) sind wirklich gigantisch. Ich habe auch einen Dammschnitt bekommen, der wurd während einer Wehe gemacht und ich habe (wirklich!!!) nichts davon gemerkt...Auch dass nähen danach, ist halb so wild...alles ohne Schmerzmittel....
Das sind halt ein paar heftige Stunden aber denk bei jeder Wehe daran dass Du dein Baby bald in den Armen halten wirst..das hilft ungemein...#baby

Ich drück Dir die Daumen für eine schnelle, komplikationslose Geburt...#pro

Du schaffst das!#klee

10

Hallo Janine,

ich glaube, es hat wenig Sinn sich vorzustellen, was alles passieren kann, denn letztlich wird es ganz anders als man dachte.

Ich hatte auch am meisten Angst vor dem Schneiden, Reißen und so. Letztlich habe ich den Dammschnitt überhaupt nicht bemerkt - war ganz erstaunt, als die Ärztin hinterher meinte, dass jetzt noch genäht werden muss. Das Nähen selber war unangenehm, aber nicht wirklich schlimm.

Ich hatte dafür eine Phase kurz vor der eigentlichen Geburt, wo die Eröffnungswehen so schlimm wurden, dass ich dachte ich sterbe gleich. Aber das war glücklicherweise nur kurz. Die Geburt an sich war dann gar nicht schlimm.

Und das Beste an der ganzen Sache ist natürlich das Ergebnis #freu. Ich freu mich schon aufs nächste Mal (obwohl ich kurz vorher sicher auch wieder Panik vor der Geburt schieben werde ...).

Viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und #ei (11. SSW)

Top Diskussionen anzeigen