Bitte helft mir, Wochenbettdepression ?? Fühle mich so scheise !

Ich habe letzten Sonntag entbunden, die Geburt war die Hölle, ich hab es leider noch nicht geschafft, den Geburtsbericht zu schreiben. Nun habe ich irgendwie eine gestörte Beziehung zu meinem Sohn. Ich lieb ihn zwar, aber ich kann diese Liebe nicht mit der innigen Liebe vergleichen, die ich damals für meinen ersten Sohn vor 6 Jahren nach der Entbindung empfunden habe. Alles kommt mir so fremd vor, sogar mein Grosser kommt mir nun so fremd vor und ich stelle mir plötzlich vor, wie es wohl gewesen wäre, wenn ich KEIN 2. Kind bekommen hätte. Mein Grosser liebt den Kleinen und ist -bis jetzt- auch nicht eifersüchtig und doch habe ich totale Versagensängste und denke, ich kann meinem Grossen nun nicht mehr ausreichend Zeit und Liebe geben wie bisher. Mit meinem Kleinen bin ich nun seit Dienstag zu Hause. Er hat ein echtes "Schnuller"-Problem. Schläft ohne Schnuller sehr schlecht ein, er wehr sich total dageben, auch auf dem Arm und unterm Tragen tut er sich total schwer einzuschlafen. Jedesmal wenn der Schnuller rausfällt, wacht er wieder auf. Und oft nimmt er den Schnuller nicht, sonder will die Brust, dann nuckelt er zweimal und schläft...Jetzt lass ich ihn nicht mehr an die Brust, wenn ich weiss, er hat keinen Hunger, will nur nuckeln, aber er schreit dann wie am Spieß und gibt keine Ruhe. Ich halte das Geschrei fast nicht aus, er tut mir dann so leid, aber ich weiss, es geht so nicht, ich kann ihm nicht alle 5 min. die Brust bzw. den Schnulli geben. Ausserdem bin ich den ganzen Tag weinerlich, ich kann die Geburt nicht vergessen, heule immer wieder. GEstern dachte ich, ich lass es einfach raus und habe mich ausgeheult, ich dachte, es ist dann weg. Aber es ist nicht weg. Ich denke auch ständig an meine Hebamme, kann nicht vergessen, wie sie mir in der schlimmen Situation geholfen hat und meine Hand gehalten hat, als mein Mann bei der PDA nach draussen musste. Irgendwie hab ich nund so ein dringendes Bedürfnis, meine Hebamme richtig kennen zu lernen und mit ihr darüber zu reden. Ich kann sie nicht vergessen und es tut mir weh, zu wissen, daß ich sie nun nicht mehr sehen werde, obwohl ich eigentlich froh sein müsste, daß diese Höllengeburt vorbei ist. Ich habe totale Angst, daß ich ne richtige Depression bekomme. Jetzt wacht dann mein Kleiner auf und ich habe schon Angst vor der kommenden Nacht. Ich habe ein schlechtes GEwissen gegenüber meinem Mann und habe Schuldgefühle, weil der Kleine schreit und mein Mann nicht schlafen kann. Obwohl mein mann total süss ist und ihm das gar nichts ausmacht, ich denke immer wieder, Kleiner, sei doch still, sonst ist der Papa genervt...Bitte helft mir, ich sitze jetzt hier und heule Rotz und Wasser und weiss nicht weiter....
Grüsse
honigmami

1

Ich habe was vergessen, das vielleicht wichtig ist: Mein Kleiner kam mit der Nabelschnur 2x um den Hals zur Welt und musste reanimiert werden. Ich müsste doch froh sein, daß nun alles gut ist, aber irgendwie ist die Beziehung gestört und ich denke immer wieder, was wäre anders, wenn er zur Welt gekommen wäre, wie die Hebamme ursprünglich meinte. Sie sagte nach dem Blasensprung, jetzt dauerts höchstens noch ne Stunde. Ich denke immer wieder, WENN es so gewesen wäre und ich hätte ihn dann schon im Arm gehabt, dann wäre alles anders. Aber so war es dann nicht und ich weiss echt nicht mehr weiter und an was es liegt, daß ich nur noch weine.

2

du hast eine ganz schlimme wochenbettdepression und sorry... aber such dir hilfe.. macht deine hebi auch nachsorge.. oder versuche mit sonst wem zu reden, oder du suchst dir professionelle hilfe... ich finde es ehrlich gesagt etwas beängstigend wie du alles auf dein baby schiebst....


ich denke du solltest dir professionelle hilfe holen....
und vor allem rede mit deinem mann darüber

4

...ich glaube Kommentare in der Art "wie sie alles auf ihr baby schiebt" sind hier nicht hilfreich. Sie macht sich doch schon Kopf genug!

5

tut mir leid, aber das tut sie und hat es selbst beschrieben.


ist ja auch kein vorwurf, aber egal wer hier was psotet - ich würde sagen sie braucht PROFESSIONELLE HILFE!!!!

weiteren Kommentar laden
3

Hallo Honigmami,
Deine gefühle sind total normal. Du hast mit dieser Art Geburt die Hölle durchlebt und dann hatte das Kind auch noch die Nabelschnur um den Hals und musste reanimiert werden. Mein Eindruck ist, Du stehst noch total unter Schock und realisierst erst langsam, wie schrecklich das alles war. Dann kommt hinzu, dass die erste Zeit sowieso ganz anstrengend ist, bis sich alles einspielt.
Und dazu der normale babyblues. Ich würde nochmal versuchen ein Gespräch mit der Hebamme zu führen, vielleicht fühlst Du Dich danach etwas besser. Und öffne Dich Deinem Mann gegenüber, hab kein schlechtes Gewissen- es ist wichtig, dass er jetzt nach Dir schaut. Sollte es Dir in einigen Tagen nicht besser gehen, dann such Dir noch professionelle Hilfe!
Gute Erholung wünscht,
radoki

7

Hallo hinigmama,

ich weiß, was du durchmachst. Glaube mir, du liebst dein Kind. Deine negativen Gefühle überwiegen im Moment nur.

Nach der Geburt meiner Tochter vor 3 Jahre ging es mir ähnlich. Ich saß mit einem gesunden, süßen kleinen Mädchen im Arm und konnte nur weinen und hatte wahnsinnige Angst, dieses Baby nicht liebhaben zu können.

Ich kann dir nur dringend raten, dir Hilfe zu suchen. Rede mit deiner Nachsorgehebamme oder deinem Frauenarzt und suche dir einen Therapeuten.

Ich hatte damals 5 - 6 Termine, danach ging es mir viel, viel besser. Heute liebe ich meine Tochter über alles und bin jetzt mit dem 2. Baby Schwanger (heute ist der errechnet ET).

Glaube mir, so schlimm diese Krankheit (uns Wochenbettdepressionen sind eine Krankheit) auch ist, sie ist heilbar. Versuche den Mut und die Hoffnung nicht aufzugeben und suche dir Hilfe - so schnell wie möglich!!!!!!

aruula

8

gbit dem kleinen den schnuller hallo es ist ein baby
die haben eben ein nuckelbedürfnis
und wenndu die brust nicht geben magst dann gib den schnuller

und zu depri ab zum arzt sei hart
du brauchst hilfe keiern kann dir so helfen wie ein richtiger arzt
ich würde fast wetten du wilslt diese bindung zu deinem kleinen nicht zulassen weil du angat hast ihn doch noch zu verlieren

nimm dir hilfe die brauchst du

9

Erst mal danke für die lieben Antworten. Zum Schnuller: Er nimmt ja den Schnuller nicht richtig, er weiss genau den Unterschied zwischen Schnuller und Brust. Und WENN er den Schnuller mal nimmt, fällt er nach 2 min. raus. Ich kann nicht alle 2 min. im den Schnuller geben, wie soll das weiter gehen. Gott sei Dank ist er heute nacht 2x nach dem Stillen ganz ruhig eingeschlafen, ich denke, es geht etwas aufwärts, er sträubt sich nicht mehr so dagegen. Mir gehts allerdings noch nicht so gut. Hab Momente, da denke ich, alles wird besser und dann denk ich wieder an die Geburt. Vor allem heute, weil heute vor ner Woche lag ich da und hatte qualvolle Schmerzen, die ich nie wieder haben möchte. Dazu das deprimierende Wetter. Ich werde nächste Woche meine Hebamme anrufen und hoffen, daß die mir ein bisschen weiterhilft.

10

Hallo hongmami:-)

Du hast dir doch den Namen der Hebamme gemerkt die dir in der schweren Zeit deiner Geburt so lieb zur Seite stand, ruf sie an, oder im KH, mach sie ausfindig, die Hilft dir ,ganz bestimmt.:-) Mir haben die Hebammen alle immer wieder im KH gesagt das man sich jeder Zeit wieder im KH melden kann um mit der Hebamme zu sprechen, es kommt natürlich auf das KH an, wie die da so drauf sind,#augen aber versuche es, nicht morgen sondern sofort. Hast du denn keine Nachsorgende Hebamme???? #schockIch hatte auch letzte Woche so ein paar scheiß Nächte :-[#heulda habe ich auch diese Schuldgefühle gegenüber meinen Mann gehabt und geheult #heul#heulwie son Schlosshund aber er war dann auch so lieb hat mir die kleine für einen Moment abgenommen und es mit dem Schnuller versucht, den sie auch verweigert#schmoll und nur an die Brust möchte:-[ ich kenn das, aber Nachts las ich sie damit sie schnell wieder schläft obwohl das auch nicht immer gut geht und sie dann bis zu zwei Stunden rummekkert.#schock aber immerhin ist sie dann bei ihm eingeschlafen und ich auch. Aber es wird besser heute ist sie 1. Monat alt geworden und nimmt immer noch keinen Schnuller, aber den Altag bekommen wirschon ganz gut gemeistert:-D. Aber Heulmomente gibt es bei mir trotzdem noch. #gruebelIch bespreche mit meiner Hebamme diese Probleme. Ich habe diese Scheissfasen bei diesem Kind öfter als bei den anderen beiden Kids,#kratz mag daran liegen weil man mit allen viel stärker belastet ist, zwei Kids, Haushalt und den Mann irgendwie ist es manchmal zu viel#schwitz. Du hattest eine schwere Traumatische Geburtdas ist heftig. Bei mir ging es diesmal dafür so schnell ,#augeninnerhalb 10 Min. war sie da. Aber ich habe bei den anderen beiden auch bis zu15 Std. mit Pda kämpfen müssen.#schockbeim ersten auch mit ordentlichen Dammschnitt und der kleine war wegen grünes fruchtwasser ganz schlecht drauf#schock

#liebdrueck#liebdrueckIch wünsche Dir trotzdem noch viel viel viel Kraft um mit dir und dem Kleien ins reine zu kommen.

Lg Heike mit Marcel 7, Linda 5, Kristin heute 1.Monat#freu

11

Hallo !
Ich kann sehr gut verstehen, wie es Dir geht.
Ich hatte, wenn auch aus anderen Gründen, nach der Geburt auch eine sehr schlechte Phase und habe viel geweint, fühlte mich überfordert und hatte solche Verlustängste....
ich habe jeden Tag mit meiner Nachsorgehebamme darüber gesprochen. Im Nachhinein denke ich, dass sie mich sehr genau beoabachtet hat (was ja auch nur gut ist) und nach zwei Wochen war es dann schlagartig viel besser und es ging steil bergauf. Wenn es nach zwei bis drei Wochen aber nicht besser wird, spricht man von einer echten Wochenbettdepression, die bei nicht Behandlung auch in einer Psychose enden kann. Besprich Dich daher unbedingt mit Deiner Nachsorgehebamme oder Deinem Frauenarzt und beobachte mit Ihnen gemeinsam, ob es auch tatsächlich besser wird. Wenn nicht, wird eine Behandlung und evtl. Medikamente notwendig sein, aber damit kann man alles in den Griff bekommen, wichtig ist nur, dass man Hilfe annimmt. Vielen Frauen geht es so und man braucht sich nicht zu schämen!!!

Und bedenke, dass die Geburt erst eine Woche her ist. Ich weiss nicht, ob es Dir möglich ist, aber versuch Dir viel ruhe zu gönnen. Können vielleicht Deine Eltern oder Schwiegereltern das Kochen bei Euch übernehmen und im Haushalt helfen, oder mit dem Baby mal um den Block spazieren gehen, dann kannst Du dich mit Deinem älteren Sohn gemütlich aufs Sofa kuscheln? Und vor allem, ruhe Dich selber aus, eine Geburt ist sehr anstrengend und Du befindest Dich im Wochenbett, da muss auf keinen Fall alles funktionieren wie immer.

Ich drück dir die Daumen, dass es Dir ganz schnell besser geht!!!

Ganz liebe Grüsse
Dori

12

Weißt Du es ist ja auch nicht leicht ...man wird von heute auf morgen mit einer riesen großen Belastung konfrontiert und muß erstmal im Grunde erst zu sich selbst finden nur dazu bleibt durch den ganzen Stress wenig Zeit oder garkeine....

Die Gesellschaft verlangt immer von uns Müttern das wir uns gefälligst freuen, wenn wir ein baby bekommen. Tun wir ja auch...Manchmal...und manchmal ist es so als wollte man einfach in sein altes Leben zurück, weil es viel umgänglicher war und eingespielter...

Wirst sehen, es geht vorbei, lass Dir und Deinem Baby Zeit Euch aneinander zu gewöhnen, jedes Baby ist anders und hat seine eigene Persönlichkeit und braucht seine eigene Art von "Handhabung" damit es zufrieden ist.

Und wegen dem Geburtsschmerz...bei meiner Tochter habe ich auch totale Schmerzen gehabt, und irgendwann hab ich mir gedacht, mensch die Kleine hat ja auch einiges mitgemacht um auf die Welt zu kommen und das machte und ja eigentlich schon zum Team....

Angst vor einer Depression habe ich auch, nur denke ich das es normal ist sowas "großes" wie eine Geburt erstmal verarbeiten zu müssen, Du bist ja keine Maschine...lass Dir einfach ein wenig Zeit und gesteh Dir die doofen Momente auch mal ein...Du mußt nicht perfekt sein, Du bist genauso wie Dein Baby auch nur ein Mensch der Zeit braucht das Erlebnis zu verarbeiten ;)

Wünsche Dir viel, viel Glück dabei und melde Dich wenn es Dir wieder besser geht

lg LisaM-ey Heute ET (und ich hab auch Schiss davor)

13

hallo honigmami
mir ging es letzte woche ähnlich wie dir!!!meine tochter ist heute 8 wochen alt geworden und ich hatte / habe ziemliche probleme mein neues leben anzunehmen.
ich habe aber direkt gehandelt und meine nachsorge hebamme nochmal angerufen und sie kam auch sofort wir haben 4 akkupunktur sitzungen gemacht und lange und ehrlich gesprochen und das hat mir sehr geholfen!!!!!
ich denke das ich es hinter mir habe und wünsche dir alles liebe!!!!den ersten schritt hast du schon gemacht...du merkst das etwas nicht stimmt...sprich mit deiner hebamme!!!!

Top Diskussionen anzeigen