Ich möchte so gerne einen Kaiserschnitt. Am liebsten in Ostfildern!

...aber jetzt bitte keine Vorwürfe. Ich weiß dass der Kaiserschnitt eine op ist die mit schmerzen verbunden ist, dass die Narbe nacher so sehr weh tun kann, dass ich mein Würmchen selbst nicht versorgen kann sondern Hilfe brauchen könnte. Ich weiß dass eine natürliche Geburt für die meisten sehr schön und NEIN zu vornehm zum pressen bin ich auch nicht-ich will mein Baby per Kaiserschnitt.

Wer hatte einen WKS? Und kann mir von den Vorgesprächen mit den Ärzten berichten? Ich bin in der 26. KW, wann soll ich es ansprechen? Bereits beim FA oder erst in der Klinik bei diesem Vorgespräch? Ich möchte einen WKS weil ich bereits leicht Harninkontinent bin (beim lachen geht schon mal ordentlich was in die hose) war auch schon vor der schwangerschaft beim Neurologen, allerdings erfolglos, wahrscheinlich sind es doch urologische Ursachen. Ich habe Angst dass es schlimmer wird. Ich möchte mein Kind auf jeden Fall nicht natürlich bekommen. Könnt ihr mir Tipps für diese Gespräche geben! Wär euch sehr dankbar.

Ach ja und vieleicht kennt ja jemand die Klinik in Ostfildern-Ruit und weiß hier näheres zum Thema WKS!

1

Hallo

Ja ich hatte eigentlich einen WKS. Lukas war schon 14 Tage über ET und es sollte eingeleitet werden. Aber bei geschätztem Geburtsgewicht von 4400 gr und KU 38 hatte ich da keinen Bock drauf und auch Angst. Der Arzt war auch sofort einverstanden einen KS zu machen. Und es war die beste Entscheidung. Mir ging es danach echt blendend. Klar zwickt die Narbe und das aufstehen am 1.Tag ist etwas beschwerlich. Aber ansonsten kam ich gut klar. Habe ab dem 2.Tag meine Sohn alleine versorgt.
Vielleicht besprichst Du das ganze mal mit Deinem FA. und schilderst Ihm Deine Probleme. Ich denke das bei Dir nix dagegen Spricht.

Alles gute Kerstin
PS: Komme aus Bayern daher kann ich Dir bezügl. der Klinik keinen Tipp geben.

2

Hi !

Ich würde das Thema jetzt schon mal beim FA ansprechen. Kenne mich zwar mit WKS nicht aus, aber ich könnte mir vorstellen dass eine Einweisung vom FA "Hilfreich" sein könnte. Den Termin zum Vorgespräch im KH würde ich direkt mit der Ankündigung des WKS ausmachen. Dann wissen die was auf sie zu kommt. Da eine Spontangeburt für dich gar nicht in Frage kommt, würde ich es auch genau so sagen. Und wenn der Arzt anfängt zu diskutieren würde ich auch klar sagen, dass Du dann halt in ein anderes KH gehst ... Geld verdienen wollen die alle. Also kann ich mir nicht vorstellen, dass es da großes Gerede geben wird. Wichtig ist halt, dass Du eine gute Begündung hat hinter der Du selbst stehst und nicht im Gespräch erst nach Argumenten suchen musst.

Alles Liebe
Katinka

3

Ich habe auch auf meinen Wunsch hin mit KS entbunden, deshalb gibt´s von mir kein Gemecker ;-)

Ich habe in der 34. SSW einen Termin zur Geburtsplanung in der Klinik gemacht und da wurde direkt alles festgelegt. Vorher wäre es in der besagten Klinik überflüssiggewesen, denn bei Geburten vor der 34. SSW wird dort immer ein KS gemacht.

Im Gespräch musst Du natürlich klar machen, dass Du Dich mit beiden Entbindungsmethoden intensiv beschäftigt hast (und das solltest Du auch wirkli8ch tuen!).

Bei Fragen kannst Dich auch gerne per PN bei mir melden :-)

LG, Caro &Lene (5 Wochen alt)

4

Hi,

mein FA wusste eigentlich nie was von meinem WKS. Irgendwie habe ich es immer total verschwitzt ihn drauf aufmerksam zu machen.

Ich bekam dann ca. 3 Wochen vor dem errechneten ET eine Überweisung für die Klinik. Hier habe ich dann 2 Wochen vorher einen Termin mit dem Arzt ausgemacht.

Während des Gespräches habe ich ihn direkt drauf angesprochen, dass ich einen KS möchte und dass eine Überredung zur Spontangeburt zwecklos ist. Er nahm meine Entscheidung ganz normal auf und klärte mich über die Risiken auf und auch über die verschiedenen Möglichkeiten.

In dem KH wird es so geregelt, dass erst ein KS gemacht wird, wenn von alleine Wehen anfangen. Also es wird kein fester Termin festgelegt.

Naja, bei mir stellten sich auch 13 Tage nach ET keine Wehen ein. An einem Sonntag - ich war zur ganz normalen Kontrolle dortgewesen, habe ich überhaupt keine Lust mehr gehabt. Es hat zufällig noch der Chefarzt Dienst gehabt und ich meinte zu ihm: Ich mag nimmer, bitte machen sie endlich den KS. Er ok, haben sie heute gefrühstückt? Wenn ja, dann machen wir es erst um 14 Uhr ansonsten können wir es gleich machen...

Da war ich dann doch etwas platt gewesen, dachte halt, dass er mir für morgen einen Termin gibt...

Um 14.10 Uhr war unser Sohnemann dann da.

-----

Was wichtig ist für Dein Gespräch, trete überzeugt auf und stehe zu Deiner Entscheidung. Erkundige Dich vorher, wie die Klinik zu KS stehen. Ansonsten ist es keine großartige Sache bei dem Gespräch.

Wenn Du noch was wissen willst - frag einfach!

Liebe Grüße
Caro mit Max *08.08.04

5

Hallo,

ich hatte bei meiner 2.ten Ss auch einen WKS . Aber bei mir war es, weil meine erste SS ein notkaiserschnitt war und das bei mir en Trauma ausgelöst hatte. ich hatte mich dann mit meinem FA unterhalten und der hat dann ohne Probleme mir ne Überweisung fürs KH gegeben. dort wurde dann dort auch noch ein Gespräch geführt und meine tochter wurde 10 tage vor dem ET geholt....

viel glück...

familie_struss mit Jean-Luc(4),Michelle-Marie(3) und #ei (18. Woche)

6

Hallo,

ich selbst habe vor 6 Tagen meine Maus per WKS holen lassen. Ich besitze das unsagbare Glück zu den Müttern zu gehören die die OP so blendend vertragen haben das ich sogar schon am 4. Tag!!!! heim durfte um Silvester daheim zu feiern.

Aber das wolltest Du ja gar nicht wissen. Ich würde es offen bei deinem Frauenarzt ansprechen und ebenso offen später in dem KH indem Du entbinden möchtest. Doch stell Dich darauf ein das nicht jede Klinik freudig eine Frau mit Wunsch nach einem Kaiserschnitt nimmt. Ich war in zwei Kliniken und habe letztlich bei der zweiten Klinik entbunden, da die Chefärztin in der ersten Klinik ganz und gar nicht davon begeistert war das da eine junge Frau saß die einen WKS wollte. Sie tat meine Gründe als belanglos ab und genau in die Situation würde jede Frau zu dem Zeitpunkt kommen.

Ich litt unter starken Erschöpfungszuständen, seid der 18. Woche immer wieder Frühwehen, mehrere KH-Aufenthalte, Kreislaufkollapse, jede Magen-Darm-Grippe habe ich mir mitgenommen ^^ und obendrauf dann noch persönliche Probleme/Stress wegen der Erstgeborenen, 1 Monat vor Geburt der zweiten wurde Epilepsie festgestellt (hat natürlich wieder leichte Wehen ausgelöst, aber ist ja nochmal gut gegangen).

Ich kenne Dich zwar nicht, aber ich denke jede Frau sollte selbst entscheiden was gut für sie ist. Wenn Du unsicher bist, kannst Du dich auch an eine Hebamme (Falls Du keine hast, geh in die Klinik wo Du entbinden willst) wenden und da Rat suchen. Eine gute Klinik wird Dir nicht reinreden in deinen Wunsch, sondern ihn nur mit Dir genaustens durchsprechen. Vor und Nachteile erläutern und durchkauen. Aber die Entscheidung liegt bei Dir!


Falls Du Rat brauchst, schreib mir ruhig eine PN.

7

Ich würde auf jeden Fall den FA ansprechen.
Das Geburtsplanungsgespräch selber kannst du im Kreißsaal der Klinik deiner Wahl absprechen. Ich würde das so ab der 30. Woche ins Auge fassen.

Wichtiger als die Entbindungsmethode ist für dich auf jeden Fall die Rückbildung. Also gleich im Auge behalten und rechtzeitig anmelden dafür.

8

Hallo,

du solltest mit deinem Frauenarzt drüber sprechen und dann zum gegeben Zeitpunkt (meistens um die 36.SSW) einen termin in der Geburtsklink dafür machen. Ich weiß nur das wenn wir irgendwann mal ein 2. Kind bekommen sollte ich auf jedenfall einen WKS haben möchte denn meine Geburt war GRAUSAM und schrecklich..... auch wenn ein KS auch nicht angenehm ist!

LG Julia + #baby Niklas Devin *03.10.2006 (#flasche 2 Monate + 30 Tage) Bild in der VK !

9

Hallo,

bedenke aber auch, dass eine vorübergehende Inkontinenz nach der Entbindung auch bei Kaiserschnittgeburten nichts ungewöhnliches ist (jede Frau mit Kaiserschnitt die ich kenne, hat von leichten bis größeren Problemen berichtet). Auch hier ist der Beckenboden "ausgeleiert". Das Problem bekommt man mit Rückbildungsgymnastik wieder in den Griff! Es gibt auch spezielle Trainings"tampons" die recht schwer sind und die man sich einführen kann. Den Namen habe ich aber leider vergessen.
Eine leichte Harninkontinenz ist in der SS im Übrigen völlig normal - das ist nicht unbedingt ein drohendes Vorzeichen. Ich hatte das auch - und auch nach der SS. Nach wenigen Wochen war es aber vergangen - und vergessen!
Lasse dich doch einmal von einer Hebamme und einem Urulogen beraten.

#blume Sanne

Top Diskussionen anzeigen