Angst zu verbluten

Hallo,

ich bin nun in der 34. SSW,bisher habe ich mir nie viele Gedanken um die bevorstehende Geburt gemacht,wollte das ganze eigentlich ganz locker angehn,aber so langsam kommen doch Ängste auf.Ich habe totale Angst zu verbluten,wenn meine Kleine da ist.Naja ich hatte in der Vergangenheit 4 Ausschabungen und nach der 3. hatte ich halt so starke Blutungen,weil sich noch Reste in der Gebärmutter befanden und es wurde noch eine 4. gemacht.Vielleicht kommt diese Angst daher,ich weiß es nicht...hm weiß auch nicht was ich dagegen tuen kann#schmoll

1

Mit der Hebamme reden und sie über die Probleme informieren. Dann wirst Du doppelt so intensiv beobachtet und man kann rechtzeitig etwas tun.

2

Hallo!

Am besten sagst Du der geburtsbegleitenden Hebamme, dass Du die Blutungsprobleme nach der Ausschabung hattest.
Hatte nach der Geburt auch ganz übel nachgeblutet.:-(

Bei mir haben sie 500ml Ringerlösung mit Oxitocin nach der Geburt gegeben um den Kreislauf zu stabilisieren und die Nachwehen zu fördern. Außerdem hat die Hebi die Gebärmutter durch die Bauchdecke "zusammengedrückt" um sie bei der Kontraktion zu unterstützen und ich hab dann Eisbeutel auf den Bauch bekommen, damit sich die Gefäße verengen. Das hat auch alles super funktioniert. Und dann hieß es stillen, stillen, stillen, damit der Hormonspiegel vom Oxitocin schön hoch bleibt... Hatte dan ziemlich fiese Nachwehen bei jedem Stillen #heul , aber bin nicht verblutet!

Ach ja: und Du kannst Hirtentäschelkraut -Tee trinken. Aber bitte nicht mehr als zwei Tassen schlückchenweise über den Tag verteilt, der macht nämlich fiese Bauchschmerzen (wie Regelschmerzen!) wenn mans übertreibt.

Liebe Grüße

Tinchen

Top Diskussionen anzeigen