Erste Geburt mit Saugglocke, zweite auch?

Hallo,

bin zwar erst in der 15. Woche hab noch ewig Zeit bis zur Geburt, aber mich sorgt jetzt schon eine Sache.

Bei meiner Tochter musste damals an ET + 10 eingeleitet werden, weil sich nichts getan hat. Befund war komplett geburtsunreif und Kopf war nicht fest im Becken. Sie wurde auch schon an ET auf 4 kg geschätzt, aber das war egal.
Als dann unter nicht mehr auszuhaltenden Wehen die Fruchtblase geplatzt ist, musste ich mich sofort hinlegen und durfte nicht mehr aufstehen. Das war der Horror. Da war ich bei 5 cm. Musste dann 4 Stunden auf die PDA warten. Wollte dann in der Zwischenzeit einen Kaiserschnitt und da hieß des, dafür ist es schon zu spät. Kann ich bis heute nicht verstehen. Der Kopf war bis zur eigentlichen Geburt nicht fest im Becken. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass es anders kam.
Die Presswehen gingen dann später schon fast 3 Stunden und es ging nicht voran. Ich war völlig am Ende, als mir dann die Saugglocke angeboten wurde. Es folgten Dammschnitt, Dammriss 3. Grades und Scheidenriss. Alles kein Problem zum Glück.
Später in dem Bericht, der in den Mutterpass kommt, stand als Diagnose unter Anderem, Geburtshindernis durch Beckenausgangsverengung und Verengung in Beckenmitte.
Jetzt frag ich mich aber, wie meine Tochter dann durch kam mit der Saugglocke, wenn es zu eng war.
Ich hab jetzt natürlich Angst, dass das wieder passiert beim zweiten Kind. Kommt wohl auch auf den Kopfumfang an. Deswegen extra früher einleiten, möchte ich aber auch nicht.
Hat da jemand Erfahrung?

1

Huhu, ich hatte zwei recht zügige Geburten, aber beide mit erheblichem Dammriss/Scheidenriss/Schnitt. Beides kleine Dickköpfe. Mein Becken war zwar breit genug aber das Dammgewebe zu fest/wenig elastisch. Trotz wochenlanger Dammassage mit teurem Öl...Puh. Bei Kind 1 haben sie Saugglocke eingesetzt und zusätzlich kristellert. Bei Kind 2 (40-45 Minuten Kreissaal) hatte ich, nachdem der Weg erst mal freigeschnitten war (Sorry für diese Wortwahl, aber so fühlte es sich echt an), noch genug Power, es selbst mit Presswehen und unter Anfeuerung der Hebamme zu schaffen.

Grundsätzlich hilft die Saugglocke ja noch mal dabei, dass Köpfchen durchs Becken zu bugsieren, ggf. den Winkel zu verändern, dass es fluppt. Ich fand es ohne allerdings angenehmer, weil selbstbestimmter. Früher einleiten würde ich an deiner Stelle nicht, solange es nicht andere medizinische Gründe gibt, die das erforderlich machen. Vielleicht wandert dein Baby diesmal super ins Becken und macht sich dort rechtzeitig vor Geburt gemütlich. Das geht bei den zweiten oftmals besser/ schneller, weil das Gewebe sich eher dehnt und weitet (Laut meiner Hebi). Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen und wünsche dir eine kernentspannte und sorgenfreie Kugelzeit.

LG
Becka

2

Wie war denn immer der Kopfumfang? Meine Tochter hatte 36 cm. Geht ja glaub eigentlich.
Vielleicht war auch das der Grund und nicht das Becken. Irgendwas mussten die ja rein schreiben.
Stimmt, kristellert wurde bei mir ja auch noch. Ganz vergessen.
Ich hab mich halt wie ne Versagerin gefühlt, weil ich es nicht selbst geschafft hab.

Ja dann ist die ja echt gut. Ich hab auf diese Quälerei aber echt nicht nochmal Lust. Wegen der Verletzung wäre es mir dabei gar nicht. Das war echt kein Probem, obwohl es richtig heftig war.
Ich möchte auf gar keinen Fall früher einleiten. Am liebsten ja gar nicht. Aber das werde ich mich wahrscheinlich nicht trauen. Ich hoffe auch, dass es jetzt beim zweiten Mal besser voran geht.
Vielen Dank dir fürs Mut machen 😃.

3

Hallo bei mir war es wie folgt:
1. Kind: saugglocke nach Schnitt wegen schlechter kindlicher Herztöne
2. Kind: saugglocke wegen schlechter kindlicher Herztöne aber ohne Schnitt davor und dann auch ohne jeglicher Verletzungen
3. Kind: ohne saugglocke, ohne Verletzung obwohl es das mit Abstand größte und schwerste Kind war

Hatte eigentlich bei der dritten Geburt nicht mehr damit gerechnet, dass es auch ohne geht bei mir 🤷
Alles Gute für dich

4

Ach je, schlechte Herztöne waren bei uns zum Glück nicht das Problem. Eine Ärztin meinte sogar: Die ist aber entspannt.

Ich wusste gar nicht, dass man die Saugglocke auch ohne Schnitt verwenden kann.

Dann war die dritte Geburt die beste oder? Darf ich fragen, wie schwer und welcher Kopfumfang?

Mein zweites Kind wird jetzt ein Junge. Die sind ja oft schwerer und größer.

Dankeschön, ich hoffe, dass es etwas einfacher wird.

9

Also die ersten beiden waren kleiner als 50 cm, bei Nr 3: 56 cm, 3660g, KU 36 (der war bei allen gleich) und ja diese Geburt war am schönsten, weil sehr selbstbestimmt (bis auf die kurze Phase als ich meinem Mann sagte, er soll jetzt sofort einen Arzt mit saugglocke suchen weil ich nicht mehr will und die Hebamme einfach "so ein Blödsinn, dein Baby ist eh fast da" sagte 😂)
Bei der zweiten Geburt wollte ich den Zwerg schon zu meinem Mann geben, wegen nähen lassen, da sagte die Hebamme sie schaut Mal, ob überhaupt was ist. Ich war echt überrascht weil ich das vorher auch noch nie gehört hatte.

5

Bei meiner Schwester:
Kind 1, Tochter, Saugglocke
Kind 2, Sohn, ohne Hilfe

6

Das klingt vielversprechend. Weißt du, woran es lag?

7

Bei mir war es wie folgt:

1. Kind: 3600g, KU 36cm
Saugglocke, Kristeller Griff, Dammschnitt
Sehr starke Geburtsverletzungen 3.Grades

2. Kind: 3980g, KU 36cm
Kristeller Griff, Dammschnitt
Keine Verletzungen bis auf den Schnitt

Beim ersten Mal waren die Herztöne sehr schlecht und es musste dann schnell gehen. Im Bericht stand auch Geburtsstillstand. Wenn es nicht beim letzten Versuch geklappt hätte, wäre es in einem Kaiserschnitt geendet.

Beim zweiten Mal waren die Herztöne soweit okay. Hatte etwas Probleme beim Pressen und das Kind sollte dann auch schnell raus.

Für mich waren beide Geburten komplett unterschiedlich. Beim der ersten hatte ich auch viel Blut verloren und konnte/durfte wegen so schwachem Kreislauf auch erstmal nicht mehr aufstehen. Hatte danach auch Wochen Damit zu tun wieder fit zu werden.
Bei der zweiten konnte ich zu Fuß aus dem Kreißsaal in mein Zimmer gehen.

Das einzige was bei beiden Geburten gleich war, ist, dass ich jeweils nur weniger als eine Stunde im Kreißsaal verbracht hab bis das Kind da war.

10

Genau so war es bei mir auch. Saugglocke, Kristellerhandgriff, Dammschnitt und Dammriss 3. Grades mit Scheidenriss. Hattest du Probleme danach. Ich zum Glück nicht. War zur Abschlussuntersuchung ein paar Tage später schon super verheilt.

Da hattest du ja „Glück“? obwohl das Kind schwerer war. Hat wohl nichts zu sagen.

Geburtsstillstand steht bei mir auch drin. Zum Glück aber nicht wegen der Herztöne, sondern, weil ich total am Ende war nach 3 Stunden vergeblichem Pressen 🙈. Die schlaflose Nacht davor und die mehrere Stunden brutalen Wehen im 2 Minuten Takt haben ihr übriges getan. Ja und dann steht da halt das mit der Beckenausgangsverengung.

Ich war nach der Geburt dann komischerweise wieder total fit. Geboren wurde meine Tochter kurz nach 10 Uhr und als mein Mann sie dann auf dem Arm hatte, hatte ich so die Schnauze voll und wollte endlich aufstehen. War seit Mitternacht ans Bett „gefesselt“. Wollte sogar dann selber aufs Zimmer hoch laufen. Das durfte ich aber nicht. Am nächsten Tag hatte ich aber den Muskelkater des Todes am ganzen Körper 🙈. Das war echt wie Sport 😂.

Da war ich dann bis wir wieder draußen waren bestimmt 12, 13 Stunden drin.

8

Guten Morgen :),

unsere Tochter kam damals bei 39+2 auch mit Einsatz der Saugglocke und Kristellergriff auf die Welt, nachdem bei ihr nach einer längeren Presswehenwehenphase die Herztöne schlecht/nicht mehr messbar waren (vermutlich lag sie zu tief). Sie rutschte immer wieder zurück. Geschnitten wurde ich nicht, ich hatte lediglich einen Scheidenriss, da sie auch mit der Schulter steckengeblieben ist.
Sie wog 3520g und hatte einen KU von 36,5cm. Grund war vermutlich auch eine kurze Nabelschnur, im Geburtsbericht steht aber nur was von den Herztönen.

Bei meinem Sohn hatte ich dann, wenn man das so sagen kann, eine Traumgeburt (verstehe aber bis heute nicht, was an einer Geburt wirklich traumhaft sein kann, bis auf das Ergebnis 🙈). 45 Min im Kreißsaal und von MuMu 3cm bis er da war. Komplett ohne große Hilfe nach 4 Presswehen.
Er kam bei 40+2 und obwohl er ein Junge war, war er leichter als seine Schwester mit 3260g und hatte sogar nur 33cm KU.

Übrigens hat meiner Freundin neulich ihren 2. Jungen entbunden, der erste kam an ET+12 mit 4,5kg auf die Welt... sie ging auch von einer späten Geburt mit großem Baby aus. Letztendlich kam er bei 39+4 mit ebenfalls irgendwas um die 3,5kg.

Ich würde also versuchen mir nicht zu viele Gedanken im Vorfeld zu machen. Jede Schwangerschaft, Geburt und jedes Baby sind anders!
Ich muss dir aber ehrlich sagen, dass ich auch bis kurz vor der 2. Geburt richtig Angst davor hatte!

Ganz liebe Grüße! 🤗

P.S.: unser Kleiner lag übrigens die letzten Wochen sogar in BEL und hat mich damit auch ganz verrückt gemacht... bei meiner Freundin das Gleiche. Das kommt beim 2. oder weiteren Kind aber häufig vor, wie ich dann mitbekommen haben und die Zwerge drehen sich sehr spät. Behalte das mal im Hinterkopf, falls das auch eintreffen sollte, erstmal nicht verrückt machen!

11

Huhu,

wie lange musstest du pressen? Bei uns ist sie auch immer wieder zurück gerutscht. Die Herztöne waren aber zum Glück immer gut. Man hat nur irgendwann am Gesicht der Hebamme gesehen, dass sie mit ihrem Latein am Ende war und dann standen halt am Ende zwei Hebammen und zwei Ärztinnen bei mir 🙈. Hab einen Wehentropf bekommen, weil die Wehen zu schwach waren. Ich fand sie stark genug 😂. Hat auch nichts genützt. Hab dann noch eine ganze Weile gepresst und bin dazwischen immer einfach eingeschlafen, weil ich am Ende war. Nach 3 Stunden wurde ich dann gefragt, ob man mir helfen soll und dann hat man die Saugglocke geholt. Das möchte ich eigentlich nicht nochmal mit machen.

Naja, schmerzhaft ist wahrscheinlich jede Geburt. Je kürzer, vielleicht auch umso heftiger. Wie sagt die Oma meines Mannes: Ne Geburt ist ne Geburt.
Ich muss ja jetzt auch damit rechnen, dass Söhnchen noch größer und schwerer ist, aber wie du sagst, muss es nicht sein.

Ich hoffe, dass es diesmal von alleine los geht, aber es hatte irgendeinen Grund, dass es bei meiner Maus nicht so war. Ich hatte zum Bsp auch nie Übungswehen und auch mein Bauch hat sich nie gedenkt.

Angst in dem Sinne ist es noch nicht. Das kommt wahrscheinlich wieder ein paar Wochen vorher. Bei meiner Tochter hatte ich regelrecht Panik. Kam dadurch, dass ich durch meine MA Bekanntschaft mit Cytotec gemacht hab ich dadurch vorher schon wusste, mit welchen Schmerzen ich rechnen muss, obwohl ich nie ein Kind bekommen hab. Ich hab durch diese scheiß Dinger innerhalb von 10 Minuten einen Wehensturm bekommen, dass ich daheim total durchgedreht bin. Man hat mich glaub noch nie so fluchen hören. Ich musste insgesamt 1600 mg Ibuprofen nehmen und es hat 2 Stunden gedauert, bis die Schmerzen weg waren. Ich hab meinem Mann eine riesen Angst eingejagt.

Das ist gut, dass du das sagst mit der BEL. Dann denk ich mir erstmal nichts. Wenn es so bleibt, muss eh ein Kaiserschnitt gemacht werden. Äußere Wendung darf bei negativem Rhesusfaktor nicht gemacht werden.

Auch liebe Grüße an dich 🥰

Top Diskussionen anzeigen