Tag 10 Liebe ich mein Kind wie wars bei euch ?

Hallo ich habe heute seit 10 Tagen meinen kleinen Sohn. Ich hatte einen starken Babyblues aber seit 2 Tagen geht es mir denke mal besser und gut die Hebamme meinte auch ich sei fröhlicher.

Aber hin und wieder denke ich mir liebe ich den kleinen überhaupt, ich meine ich freue mich wenn wir raus gehen und das Gefühl Eltern zu sein. Aber sind das Liebesgefühle zu ihm ? Ist das normal? Gestern habe ich viel gelacht und habe ihn auch angesehen und habe mich gut gefühlt Aber heute wenn ich ihn ansehe bin ich wieder unsicher was ich empfinde.

Wie geht es euch ? Ist das "normal" ?

Ich habe angst vor einer Wochenbettdepression und die Auswirkungen.

Über eure Meinungen freue ich mich sehr

1

Selbstverständlich ist das normal, gerade beim 1. Kind!
Man ist so erschlagen von der plötzlichen 24 Stunden Fremdbestimmung und vom Schlafmangel. Liebe muss da noch nicht sein. Wichtig ist nur das Annehmen der Lage, das langsame akzeptieren und das Versorgen des Babys. Das mit der Liebe kommt meistens erst, wenn man sich besser kennt, wenn das Baby Entwickelungsschritte macht, wenn man mehr Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten als Eltern gewonnen hat, wenn der Schlaf besser wird. Das kann schon ein paar Monate dauern. Ist nicht schlimm!!! Alles wird leichter und besser, mit jeder Woche.
Mein 1. Kind war ein Schreibaby. Die ersten 3 Monate waren die schlimmsten unseres Lebens! Für Liebe war da kein Platz. Es war zum Davonlaufen aber sicher nicht zum Genießen;) Die Liebe kam nach und nach, vielleicht nach 4 Monate langsam.
Beim 2. Kind war alles viel einfacher, weil man es einfach schon kannte und konnte.
Ihn konnte ich ab der 1. Sekunde lieben.

5

Danke dir:)

2

Das braucht alles seine Zeit man muss sich ja erst aneinander gewöhnen und an die Situation dass man durchgehend für jemand verfügbar sein muss.

Die ersten 4 Wochen hatte ich das Gefühl unsere erste Tochter war das Kind meines Mannes ich lag nur fertig da und habe gestillt. Erst als sich alles eingespielt hatte würde ich ruhiger und konnte alles genießen.

Beim zweiten und dritten war das deutlich anders ich wusste was auf mich zukommt und habe mich direkt wohl gefühlt. Darüberhinaus habe ich mir nix einreden lassen und so gemacht wie ich das kannte

Alles gut geniesst die Zeit und bald hat sich alles eingespielt

6

Danke:)

3

Hallöchen 😊

Ich kann deine Gedanken zum Teil nachvollziehen. Die Situation ist neu - für euch beide.

Ich habe in den ersten Wochen auch oft mit dem Kind im Arm da gestanden und dachte: "Hm, und was mache ich jetzt damit?"

Klingt blöd, ist aber wahr 🤣 Aber irgendwann überfällt es einen dann regelrecht. Zumindest war es bei mir so. Man sieht sein Kind an und plötzlich hat man das Gefühl, dieses kleine Wesen mit aller Kraft vor allem Bösen dieser Welt beschützen zu wollen und dann ist es um einen geschehen.

Die Gefühle entwickeln sich einfach mit der Zeit. Die Geburt muss verarbeitet werden, man muss sich körperlich erholen usw.

Wenn du das Gefühl hast, es stimmt etwas nicht, kannst du aber auch in den meisten Geburtskliniken einen Ansprechpartner kontaktieren, der mit dir gemeinsam alles aufarbeitet und ggf. Hilfe anbieten kann.

Ich wünsche dir alles Gute!

7

Danke :)

4

Hi,
ich verstehe deine Gefühle sehr gut und bin mir sicher das kommt noch, gib Euch etwas Zeit! Es ist alles so neu!
Bei unserem 1. Kind war ich auch beunruhigt ob alles mit mir stimmt da ich nicht Schock verliebt war, das Baby nicht wunderschön fand und obwohl ich ein emotionaler Mensch bin und im der Schwangerschaft selbst bei der Pampers Werbung mal geheult habe, bei der Geburt keine Träne vergossen habe.
Inzwischen ist die Große 4 und ich könnte Sie nicht mehr lieben 💕 das kommt!
Wenn es Dir weiterhin psychisch schlecht gehen sollte, über den Babyblues hinaus, sprich es bitte an! Es wird Dir geholfen und spätestens danach kannst Du anfangen dein Glück zu genießen 🍀

8

Danke dir :))

Top Diskussionen anzeigen