Geburtsvorbereitende Akkupunktur wehenauslösend?

Hallo,

bin in der 36. SSW und bekomme morgen meine erste geburtsvorbereitende Akkupunktur. Meine Frage ist nun, wie ihr Euch jeweils nach den Akkupunktur-Terminen gefühlt habt. Wurden Vor/Übungswehen ausgelöst? Hattet Ihr andere Symptome?
Hintergrund meiner Frage ist, dass ich schon seit der 25. SSW immer mal mit Übungswehen zu tun habe, die ziemlich nervig sind, aber bis jetzt noch keine Auswirkungen auf den MuMu hatten. Gesenkt hat sich der Bauch letzte Woche aber schon. Momentan gehts mir endlich mal super gut, mein Bauch fühlt sich ruhig an und ich wünsche mir eigentlich, dass das noch so ca. 2 Wochen so bleibt und Babyli noch ein bißchen wachsen kann.

Danke für Eure Erfahrungsberichte!

Liebe Grüße

Simimomo

1

Hallo,
ich bekam 4 x die Akku und bei mir tat sich gar nix. Ich hatte beim setzen der Nadeln immer Schweißausbrüche, das war aber an Reaktionen schon alles.
Ich bin eine Woche über den Termin gegangen, selbst ein Wehenbelastungstest hatte keinerlei Auswirkungen, als der Tropf abgestellt wurde waren meine Wehen schlagartig weg.
Da kann man mal sehen, man kann nicht alles beeinflussen....
Die Kleine kam dann von alleine, eine Woche nach ET.
Ich würde die Akku aber auf alle Fälle wieder machen, der Mumu wird weicher und geht doch schneller auf als ohne.
Liebe Grüsse und alles Gute
Anja und Lilly (*11.07.06)

2

Ich hatte drei mal vor der Geburt Akkupunktur.

Das erste Mal hatte ich vermehrte Kindsbewegungen, das zweite Mal hatte ich leichte Wehen und das dritte Mal erstmals stärkere regelmäßige Wehen. Vier Tage später wurde meine Tochter geboren.

Ich bringe das mit der Akupunktur in Verbindung, weil das alles immer so 3 bis 4 Stunden später kam.

3

hallo simimomo

also ich war zwei tage überfällig und hatte schwangerschaftsvergiftung! im KH wurde mir abends um acht akkupunktur gemacht und ca. 4 stunden später ist bei mir die fruchtblase geplazt!

muss nicht bei jedem sooo schnell gehen, ich hatte das glück...:-)

liebe grüsse meli

4

Ich hatte ab der 36. SSW Akupunktur. Außer blauen Flecken an den Einstichstellen (habe aber eh eine APC-Resistenz) hatte ich keinerlei Probleme oder Nebenwirkungen. Ich bin immer mit dem Fahrrad hin- und zurück gefahren. Trotzdem mußte ich bei ET +14 dann eingeleitet werden. Das hing aber sicher am ehesten mit meiner schlimmen Verstopfung zusammen. dadurch konnte die Gebärmutter keine Kontraktion machen, kein Platz. Nach dem Einlauf und 1stündigem Tö-Aufenthalt waren andere Maßnahmen dann nicht mehr nötig, denn da kniete ich bereits auf der Treppe! Der MuMU ging dann sehr rasch auf, von der ersten Wehe bis zum ersten Schrei waren es reichlich 5h, für Erstgebärende doch zügig. Und trotzdem mein Kind die Hand am Kopf hatte, bin ich nur minimal gerissen. Obwohl ich eigentlich sehr empfindliche Schleimhaut habe (atopisches Ekzem). Meine Tochter war im übrigen ziemlich "übertragen". Alle meine Bekannten haben nach dieser Akupunktur nicht länger als 8h Wehen gehabt. Ich denke schon, dass es was bringt.
Gruß Silly

5

Hallo,

ich hatte ziemlich oft geburtsvorbereitende Akupunktur in der ersten SS - nach dem ET (meine Tochter ist ET+10) geboren, jeden zweiten Tag bei der Kontrolle im KH.

Das einzige, was mir aufgefallen ist, war, dass ich danach immer verstärkte Kindsbewegungen beobachtet habe. Wehen habe ich nie bekommen (auch nicht von der Nadel im kleinen Zeh, AUA!), aber das soll die Akupunktur ja auch angeblich nicht bewirken, sondern vielmehr den MuMu weich machen und so die Eröffnungsphase abkürzen.

Das war bei mir definitiv auch der Fall: Ich war von 0 auf 10 cm in 6 Stunden - allerdings hat dafür bei mir die Austreibungsphase überdurchschnittlich lang gedauert (4-6 Stunden je nach Definition). Eine Hebamme meinte später einmal zu mir, dass eine verkürzte Eröffnungsphase häufig eine verlängerte Austreibungsphase nach sich zieht und umgekehrt. Hm, keine Ahnung, bei mir war es jedenfalls so.

Jetzt, in meiner 2. SS, lass ich keine Akupunktur mehr machen, da es mir einerseits nicht mehr so wichtig ist, wie schnell das ganze vor sich geht und ich andererseits ziemlich sicher bin, dass es SCHNELL gehen wird. Eine Freundin wurde beim zweiten Kind wie wild akupunktiert und hatte eine 3-Stunden-Sturzgeburt. Ich glaube, ich möchte daher nichts beschleunigen beim zweiten Kind.

Liebe Grüße,
Sabi.

Top Diskussionen anzeigen