Nach Horrorstorys pl├Âtzlich Panik vor Geburt ­čśş

Hallo ihr lieben,

ich brauche gerade mal ein bisschen seelische St├╝tze ­čś¬.
Bin mittlerweile beim Ende der 33. Ssw angelangt, so allm├Ąhlich mache ich mir nat├╝rlich Gedanken ├╝ber die n├Ąher r├╝ckende Geburt. Bislang war ich "normal" ├Ąngstlich wurde ich sagen, habe extra vermieden negative Geburtsberichte zu lesen und mich damit zu belasten. Es ist mein erstes Kind, ich wei├č also noch nicht, was mich erwartet.
Ich hab zwar hin und wieder mal Bammel, aber das ist ja ein St├╝ck weit sicher auch normal. Jetzt brach in den letzten Tagen pl├Âtzlich eine Horrorstory nach der anderen ├╝ber mich herein, die ich am liebsten gar nicht h├Ątte h├Âren wollen. Und seitdem steigt richtig Panik in mir auf ­čśş.
├ťber Fruchtwasserembolie, Uterusruptur, fast verblutet nach der Geburt und und und.... War alles dabei. Und jetzt sitz ich hier und meine Nerven flattern.

Ich wei├č, dass sind alles seltene und schlimme Ausnahmef├Ąlle. Nur das beruhigt mich irgendwie nicht ­čśč.
Wie geht ihr mit sowas um? Findet ihr Wege, Ängste auszublenden oder mit ihnen umzugehen? Hat jemand einen Rat?
Ich wei├č gar nicht, was ich mir von diesem Post erhoffe. Ich muss einfach mal mit anderen Frauen dar├╝ber sprechen ­čśč.

Lieben Dank und sorry f├╝r den langen Text ­čĺÖ.

Jessi mit Matteo im Bauch 32+5 ­čĺÖ

1

Hallo, ich empfehle dir ein ausf├╝hrliches Geburtsplanungsgespr├Ąch in deiner Wunschklinik. Da w├╝rde ich dann offen ├╝ber die "Horrorgeschichten" sprechen und mich aufkl├Ąren lassen, wie eine nat├╝rliche Geburt abl├Ąuft, welche Ma├čnahmen unter welchen Voraussetzungen ├╝blicherweise zum Tragen kommen. (Einlauf, Wehentropf, PDA, Dammschnitt etc. ). Wenn ich pers├Ânlich vorher schon mal geh├Ârt habe, was in welchem Fall getan wird, kann ich mich auf die Situation immer besser einlassen.

2

Hallo,
Oh man du Arme. Tu dir das nicht an. Wenn nochmal jemand mit so einer Story ankommen m├Âchte, dann block das sofort ab. Das geht gar nicht. Und jeder Frau sollte doch eigentlich klar sein, dass man solche Erfahrungen nicht mit einer Schwangeren teilt, au├čer sie fragt danach!
Unm├Âglich ist das!

Ich hatte trotz Einleitung eine sehr sch├Âne Geburt!

Mach dir klar, wovor du genau Angst hast.

Vor den Schmerzen?
Hierf├╝r gibt es einige Schmerzmittel, die einen unterst├╝tzen.

Vor Komplikationen?
Sag dir immer wieder, dass du in guten H├Ąnden bist und die ├ärzte oder Hebammen dich unterst├╝tzen. Sie haben die Erfahrung und das medizinische Wissen um alles daf├╝r zu tun, dass du und dein Baby die Geburt gut ├╝berstehen. Du bist nicht allein!

Sprich mit deiner Hebamme über deine Ängste! Meine konnte mir sehr gut helfen.

Ich w├╝nsche dir alles Gute f├╝r deine Geburt.

3

Hey, am besten gar nicht solche Geschichten lesen/h├Âren. Die meisten Geburten in meiner Umgebung verliefen v├Âllig komplikationslos und normal. Und wenn nicht, haben wir immer noch das Gl├╝ck, in einem Land zu leben, in dem es medizinischen Fortschritt gibt.

Ich kann dir von meiner Geburt erz├Ąhlen:

Erstes Baby, die Geburt dauerte von der ersten Wehe bis zum ersten Schrei 4 Stunden. Ich hatte keine einzige schmerzhafte Wehe bis zu den Presswehen. Nach der Geburt habe ich gesagt "das wars schon? Das mache ich nochmal!"

Es gibt also auch positive Erlebnisse und ich hatte eine wundersch├Âne, selbstbestimmte, schmerzarme Geburt und w├╝rde jederzeit noch ein Kind bekommen ­čÖé

4

Nichts h├Âren und nichts sehen ist nicht meine Methode der Wahl. Mir hat es im Gegenteil geholfen mich damit auseinander zu setzen, was alles passieren kann und was dann gemacht wird. So konnte ich mich auf einiges einstellen, was ich mir anders vorgestellt hatte. Mein Geburtsbericht liest sich nicht sch├Ân und ich k├Ânnte daraus auch eine Horrorstory machen. Tats├Ąchlich war es aber nett. Anstrengend, nett und aufregend. :)

Au├čerdem f├╝hrt da jetzt eh kein Weg mehr dran vorbei. :-p

5

Oh man das manche es echt nicht lassen k├Ânnen vorallem aus dem nahen Umfeld oder der eigenen Familie ­čśó.
Ich hatte das Problem vor 12 Jahren als ich mit meiner 1 Tochter Schwanger war. Die erste in Familie Freundes und Bekanntenkreis welche ein Baby erwartet hat. Oh man hab ich Horror Geschichten geh├Ârt vorallem aus der Familie,ala ja aber das liegt an den Genen damit wirst du auch zutun haben usw usw.....
Und was war ? Nichts rein ganichts ­čśů
Erstes Kind ; Blasensprung daheim um 22.30 uhr, 23.30 uhr erste wehen um 4 uhr PDA 1,5 Std selig geschlummert und um 6.05uhr war meine ├╝-ei Prinzessin da. Keine Verletzungen 10min nach der Geburt bin ich schon rumgelaufen und war aufn WC. Sie war ein Standard Baby. Kind 2; 4600gr 56cm 38 Kopf und wieder nichts keine Verletzungen nichts auch da bin ich gleich wieder gelaufen.
Hm.....
Und ich muss sagen auch GB nummer 3 war sehr sch├Ân Traumhaft und toll vor knapp 5 Monaten. Ebenfalls keine Verletzungen.
Achso Nr 2 und 3 hatten es nach einsetzen der Wehen so eilig keine zeit f├╝r PDA und schlimm waren die wehen nicht ,oder ich hab es nicht realisiert. Aber ich hatte bei 2 zeit die Hebi anzumotzen und fast aus dem Raum zuwerfen und bei 3 hab ich mit meiner Hebi noch unter den Presswehen gescherzt (super Frau;meine W├╝nsche,Intuition und Gef├╝hl wurde ernstgenommen und ich hab mich auch ohne Partner wohl gef├╝hlt)
Daher meine Empfehlung; schreib dir auf was du dir W├╝nscht,was du m├Âchtest was f├╝r Alternativen usw.
Und sprich gleich zu Anfang mit der Hebamme dar├╝ber,das hilft ungemein.
Lg und eine tolle sch├Âne Geburt.

11

Da gab es in dem Podcast "Die friedliche Geburt" ne Folge zu, dass Viele tats├Ąchlich nicht anders k├Ânnen als davon erz├Ąhlen zu wollen, da sie in ihrem Fall eine f├╝r sie traumatische Erfahrung gemacht haben und das Bed├╝rfnis haben, dar├╝ber zu sprechen. Fand ich recht interessant...
An die TE: Kann den Podcast nur empfehlen, gibt es auf Spotify :-)

6

Danke f├╝r eure lieben Worte, das hat schon sehr gut getan ÔŁĄ´ŞĆ.
Ich werde mir auf jeden Fall den Rat zu Herzen nehmen und mal mit meiner Hebamme dar├╝ber sprechen. Zum Geburtsplanungsgespr├Ąch muss ich auch eh bald (habe ein Myom an den Geb├Ąrmutter das nochmal untersucht werden soll, sieht aber bis jetzt nicht geburtshindernd aus). Dann werde ich dort mit der Ober├Ąrztin auch nochmal reden. Hoffe, dass mich das soweit wieder etwas runterholt.
Tut auf jeden Fall gut, auch nochmal Positives zu lesen ­čĺÉ. Ich w├╝nschte, negative Bef├╝rchtungen w├╝rden sich nicht immer so festbei├čen im Kopf...

7

Ich habe auch immer bammel vor den Geburten gehabt, aber letztendlich waren sie super. Klar die Schmerzen sind nicht berauschend aber was Millionen andere Frauen schaffen, dachte ich mir, schaffe ich auch. Und so war es auch.
Ich habe 4 Kinder zur Welt gebracht und wirklich alle ohne Geburtsverletzungen. Alle ohne Probleme.
├ťbrigens habe ich bei den letzten beiden Himbeerbl├Ąttertee mal probiert und es f├╝hlte sich dadurch alles einfacher an...naja ich nenne es mal...es flutscht einfacher. Kann ich dir nur empfehlen. Ab 39+0 hab ich davon 3 tassen am Tag getrunken und davor 1 Tasse.

Achja und bedenke...alle S├Ąugetiere geb├Ąren nat├╝rlich und nicht nur wir Menschen schaffen das sondern auch die Tiere.

Du packst das also. Es gibt Milliarden die es schaffen. Also du erst recht :-)

8

Hallo,

ich m├Âchte Dir noch zwei Dinge empfehlen.
1. Suche Dir einen Geburtsvorbereitungskurs bei einer Hebamme deines Vertrauens. Ich habe selbst jetzt beim 2ten Kind nochmal einen gemacht und bin sehr froh dar├╝ber. Das Wissen ├╝ber den Ablauf der Geburt, M├Âglichkeit der Hebammen und ├ärzte, sowie die vermittelten Entspannungs├╝bungen und eine positive Sicht auf die Geburt haben mir viel Vertrauen in mich und meinen K├Ârper gegeben.

2. Vielleicht hilft dir ja auch der Podcast "Die friedliche Geburt" bei der Arbeit mit deinen ├ängsten? Hier findest du ausschlie├člich positive Geburtsberichte, aber auch Folgen zum Thema: Angst vor der Geburt...

Also freue dich - erstmal darfst du voller guter Hoffnung sein!!!
Liebe Gr├╝├če Sanni mit Tochter (4 Jahre) an der Hand und ├ťberraschungs-Ei-Baby in der 38ten SSW im Bauch.

9

Hey Jessi :)

Es ist einfach unfassbar, dass es viele Frauen nicht lassen k├Ânnen, gerade Erstgeb├Ąrenden solche Horrorgeschichten zu erz├Ąhlen!!!

Ich pers├Ânlich finde eine (mentale) Vorbereitung extrem wichtig! Nat├╝rlich sollte man sich mit allen M├Âglichkeiten (Einleitung, Kaiserschnitt etc.) auseinander setzen und auch offen daf├╝r bleiben.
Wo m├Âchtest du denn entbinden? Im Krankenhaus, Geburtshaus oder zuhause?
Wie schon angeraten, besprich im Vorfeld im Krankenhaus oder mit deiner Hebamme, was du dir wünschst und was deine Ängste sind!

Eine Empfehlung, die mir ganz besonders am Herzen liegt:
Der (kostenlose) Podcast ÔÇ×die friedliche GeburtÔÇť von Kristin Graf! ­čÖĆ­čĆ╝

https://die-friedliche-geburt.de/hypnobirthing-podcast/

H├Âr mal rein! Da findest du ausschlie├člich mutmachende positive Geburtsberichte, ganz viele hilfreiche Tipps, Meditationen etc!
Mir hat er so gut gefallen, dass ich mich nun seit Wochen mit ihrem Online-Kurs auf meine zweite Geburt vorbereite und mich total auf die Geburt freue! Mir hat es geholfen, ├ängste loszuwerden und einen v├Âllig anderen Blick auf die Geburt zu bekommen!
Vielleicht hilft es dir...

Bei Fragen gern PN!

Alles Gute!!!

Top Diskussionen anzeigen