Großes Baby und natürliche Geburt

Guten Tag,
Ich wollte mal eure Erfahrungen zu einem ziemlich großen Ungeborenen in 35 +3 mit leichter Schwangerschaftsdiabetes Ernährungsumstellung hat gereicht.

ich hatte 35 + 3 Untersuchung im Klinikum die Kleine soll anscheinend jetzt schon 3500g wegen Kopfumfang 36 und Länge ungefähr 50 cm.

und jetzt haben die gemeint wenn sie reif ist wird sie sehr groß sein und die vier Kilo locker knacken jetzt haben die gemeint es ist ein sehr großes Risiko dass die Kleine mit der Schulter stecken bleiben könnte da ich selber recht klein bin ich nur 153 groß.

Jetzt wollen die in eineinhalb Wochen noch einmal Ultraschall machen um die Kopf Schulterpartie genau auszumessen das Es vielleicht doch noch natürlich funktionieren kann da das mein größter Wunsch eigentlich wäre. Die kleine hätte erst am 10.10 Termin

und wenn sie zu groß sein sollte wollen Sie direkt Kaiserschnitt.

Habt ihr schon Erfahrungen mit einem großen Kind?

1

diese Messungen immer 😒 also meine kleine wurde in der 35. Woche auf 3,5 kg und 53 cm geschätzt. Ich musste in dieser Woche Kaiserschnitt machen sturzblutung. und was war? Die kam mit 2,420 kg und 47 cm auf die Welt!
also die haben sich um 1 kg verschätzt! mach dich nicht verrückt.

2

Wir hatten ein sehr großes kind und obwohl ich davor eine spontane Geburt hatte, haben uns die Ärzte zu Sectio geraten und im Nachhinein war ich sehr froh darüber.

Unsere kleine wog bei Geburt 4320g und war 56cm groß. Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt, im Nachhinein war ich sehr froh, die sectio gemacht zu haben und bei unserer nächsten Geburt tendiere ich auch wieder zum Kaiserschnitt.

3

Ich hatte zwei Geburten vorher mein Sohn hat der 2810 g 49 cm Länge und 35 Kopfumfang meine Tochter inzwischen 6 Jahre her 37 Kopfumfang 51 cm Länge und 3420 g auf natürliche Weise habe ich beide geboren

7

Die waren wirklich nicht besonders groß! Hast du einen gesationsdiabetes? Den hatte ich nämlich...

Ich würde an deiner Stelle noch ein paar Messungen abwarten... mein FA zb hat sich auch um 300g verschätzt, bzw. so genau kann man das ja gar nicht messen....

weitere Kommentare laden
4

Ich bin 1,68 meine Tochter war bei der Geburt 3560 g und 50 cm

Und mein Sohn war 4030 gr und 54 cm groß

LG lili

5

In meiner Familie ist ein Baby mit 4900g nach SS-Diabetes in Rekordzeit und ohne irgendwelche Probleme geboren.

6

Hi, also mein erstes Kind wurde auf 2400 Gramm geschätzt und kam mit knapp 4200 ganz spontan innerhalb von 3 std auf die Welt. Ich bin sehr! schmal gebaut und kein Arzt hätte einer natürlichen Geburt in diesem Krankenhaus zugestimmt. (Wieso auch immer, ich denke, die Natur regelt das schon. Wenn ich ein für KG Baby in mir trage, wird das schon passen) jedenfalls würde ich mich nicht verrückt machen lassen, wenn du ein gutes Gefühl hast, würde ich es einfach auf mich zukommen lassen.

Liebe Grüße

8

Hallo.

Mein Großer wurde 2 Tage vor der Geburt (bei ET+11) auf 4500g geschätzt.
Allerdings hatte ich nur 9kg in der SS zugenommen und die Ärzte konnten sich das Ergebnis der Messung nicht erklären.
Sämtliche Angelegenheiten bzw. Papiere für einen Kaiserschnitt wurden trotzdem wegen der Größe des Kindes und meinen schmalen Becken geregelt.

Ich habe dann aber natürlich entbunden.
Er wog 4350kg, 53cm, KU 38,5 cm.😳
Und alles ging gut, keine wirklichen Geburtsverletzungen (nur ein kleiner Scheidenriss, der schnell verheilt war).

Meinen Kleinen habe ich auch natürlich (innerhalb 1 Stunde von der 1. Wehe an 🙄) geboren und ohne Geburtsverletzungen.
Er wog 4100g, 52cm, KU 36cm.

9

Guten Morgen

Ich bin auch "nur" 153cm und habe vier Kinder geboren.
Die beiden mittleren mehr oder weniger ohne Probleme.

Das erste Kind, ich war erst 19 Jahre alt, steckengeblieben mit halbem Kopf geboren, Geburtsstillstand etc, Intensivstation.
55cm, 3530g, 36cm KU

Das vierte Kind hat die Geburt gerade noch überlebt.
Ebenfalls steckengeblieben aber mit der rechten Schulter, Nabelschnurumschlingung 2 mal um den Hals, einmal um den Rumpf und 2! echte Knoten darin. Sauerstoffversorgung war gänzlich gekappt, Herzrhythmusstörungen.
Die Hebamme wollte ihn schon abnabeln, als der Kopf draußen war, die umschlingung war so stramm, dass sie nicht mit den Finger hinter die Nabelschnur kam, sie schob und zog ihn vor und zurück mehrere male, ich sollte pressen und pressen auch ohne Wehen und sie zog ihn, als sie ihn gedreht bekam einfach raus, er war richtig dunkel blau und leblos.
Intensivstation.

Geschätzt am Tag der Geburt 49/50cm, 3224g, 33cm KU
Geboren mit 53cm, 3730g und 35cm KU.
Davongetragen habe ich Dammriss und Scheidenriss 2 und 3 Grades und Labienriss.

Die Ärzte sagen, er hatte während der Schwangerschaft einen Schutzengel gehabt, als er sich die Knoten reingeturnt hat und einen Schutzengel unter der Geburt.

Er ist auch unser letztes Kind.

Alles Gute!

27

Oje das hört sich aber schlimm an ich hoffe den Kindern geht es jetzt aber allen gut.

Mein Sohn war klein und leicht der war ja nur 49 cm 2810 g und hatte einen Kopfumfang von 35 für ihn habe ich keine vier Stunden gebraucht. Von der ersten wehe

Für meine Tochter habe ich 28 Stunden gebraucht von der ersten wehe sie hatte 37 Kopfumfang 3420 g und 51 cm Länge auch keine anderen Verletzungen.

Beide Kinder kamen vor Termin spontan.

Jetzt habe ich ja noch nicht mal die 38 Woche und sie wird schon grösser geschätzt als meine Tochter wie gesagt jetzt in der 36 Woche wird sie auf 50 cm geschätzt dreieinhalb kg und 35/36 Kopfumfang von zwei verschiedenen Ärzten beide Ärzte sagen sie wird zu 100 % die vier Kilo knacken daher bin ich am grübeln ob ich mich auf Kaiserschnitt einlassen soll. Aber ich denke wenn ich mich quer Stelle ist es schwieriger zu verkraften.

34

Ja, danke, denen geht es gut.

Ohja, da war dein Sohn wirklich sehr zierlich.

28 Stunden, du Arme!!

Okay, bei mir war es so.
Alle vor Termin

Kind 1 kam 14 Tage vor Termin innerhalb von 10 Stunden, 55cm, 3530g und 36cm KU.
Dammschnitt und anschließend weiter gerissen, Grad 1 glaub ich.

Kind 2 kam 16 Tage vor Termin innerhalb von 50 Minuten ab erster Wehe im Auto.
50cm, 3170g und 35cm KU.
Dammriss 1 Grad

Kind 3 kam 18 Tage vor Termin spontan nach fehlgeschlagener Einleitung, BS ohne vorherige Wehen in 41 Minuten.
50cm, 3385g und 35cm KU.
Labienriss und Schürfwunden, brauchte nicht genäht werden.
("Schönste" Geburt von allen, da keine Komplikationen, einziges Mädchen)

Kind 4 kam 14 Tage vor Termin.
An einem Tag Einleitung, am selben Tag abgebrochen, zwei Tage später ohne vorherige Wehen BS und in 36 Minuten geboren.
53cm, 3730g und 35cm KU.
Dammriss und Scheidenriss 2 und 3 Grades.

Die schnellen Geburten finde ich 100x schlimmer als die erste von 10 Stunden.
Die Wehen kamen direkt heftig und ohne Pausen, katastrophal.

Die Ärzte haben bei Kind 3 und 4 auch gesagt, dass sie sehr wahrscheinlich bis zum Termin auch die 4kg geknackt hätten.
Ich hatte kein Ss-Diabetis.

Ich an deiner Stelle würde bis 37+0 / 37+3 warten, dann nochmals ggf auf eigene Kosten einen guten Ultraschall machen lassen und dann entscheiden.

Ich habe nach Kind 4 noch gut 6 Monate mit den Geburtsverletzungen zu tun gehabt.
Mein kleiner ist nun 10 einhalb Monate alt.
Die Dammnaht ist ein Stückchen aufgegangen, da ist nun ein kleines Dreieck zusehen.
Ich hätte es noch mal nähen lassen können, wollt ich aber nicht.
Mich (und auch meinem Mann) stört es nicht.
Sieht halt nur nicht "schön" aus.

Ich wünsche dir alles alles Gute!!

weitere Kommentare laden
10

Unsere Große kam an ET+6 mit 4200g, 55 cm und 37cm Kopfumfang natürlich zur Welt.
Die Geburt war nicht einfach aber ob das an der Größe lag ?!?
Bei der zweiten hatte ich SS Diabetes, ebenfalls sehr gut eingestellt, und in der 36. Ssw wurde sie ebenfalls schon auf 3500 g geschätzt. An ET+1 dann auf irgendwas zwischen 4500 und 5400 g ...
mir wurde zum KS geraten wegen Makrosomie (anscheinend typisches Diabeteskind)... hab ich dann auch gemacht.
Raus kamen „zierliche“ 3700 g verteilt auf 55 cm und 36 cm Kopfumfang.
Die Messungen können also in der Tat sehr ungenau sein. Der KS war für mich trotzdem keine schlimme Erfahrung.
Beim dritten tendiere ich nun auch zum KS.

Lg

11

Mein Kind hatte 4,5 kg und 55 cm bei der Geburt. Aufgrund er Größe, die zuvor im US exakt (!) gemessen wurde, habe ich mich für eine Einleitung entschieden. Mir wurden aber auch die Option des Kaiserschnittes und des Wartens aufgezeigt. Gegen Warten hat für mich die rasche Größenzunahme in den letzten zwei Wochen gesprochen. Für das Warten aus ärztlicher Sicht hat gesprochen, dass ich mit 1,82 m groß bin.
Gegen den KS hat aus ärztlicher Sicht gesprochen, dass ich sehr groß bin und der Kopfumfang und der Bauchumfang des Kindes gleich groß sind. Für den KS hat die Möglichkeit der Schulterdystokie gesprochen.
Für die Einleitung hat gesprochen, dass ich keine Lust mehr auf schwangersein hatte ;-), aber auch vor allem, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die vaginale Entbindung zu dem Zeitpunkt noch klappt, sehr groß war - und das Risiko einer Schulterdystokie mit schweren Auswirkungen (bleibenden Lähmungen) ohnehin recht gering war. Falls das Kind stecken bleibt, kann es entweder noch mit reversiblen Beeinträchtigungen herausgeholt werden oder es wird sofort ein KS gemacht. Beides hatte recht hohe Chancen gut zu gehen.
Ich glaube das Risiko für bleibende Schäden beim Kind war unter 1 %. Das war für uns verkraftbar, da auch zwei Ärzte uns eine gute Prognoe für die vaginale Entbindung ausgestellt haben. :-)

Top Diskussionen anzeigen