Angst vor Kaiserschnitt

Hallo,
Überall lest man nur Horrorgeschichten
Bekomme immer mehr Angst davor.
Am 20.07. Ist er bei mir mit den Zwillingen in Woche 37 geplant.
Kann mich jemand beruhigen und mal positives erzählen? Man lest nur immer wie schrecklich die schmerzen danach sind und man ja nicht viel nehmen kann wegen stillen und und und..... Noch dazu habe ich eine Vollnarkose. Alles gesundheitliche Hintergründe....
Danke für positive Erfahrungen

1

Hallo,

also was die Schmerzmittel angeht kann ich dich beruhigen. Zumindest in dem Krankenhaus, in dem ich im letzten Jahr meinen Kaiserschnitt hatte gab es Morphin, Ibuprofen und Paracetamol. Damit war es auch gut auszuhalten und ich habe die Schmerzmittel auch nur 4 oder 5 Tage benötigt (nach 3 Tagen reichte eine oder 2 Ibu). Ich habe hier im Forum auch schon oft gelesen, dass viele Frauen noch viel eher darauf verzichten konnten.

Am ersten Tag war ich schon ziemlich platt, aber es wird wirklich ganz schnell besser. :)

Ich wünsche dir alles Gute!
Liebe Grüße

2

Danke dir :) darf man denn diese Mitteln trotz stillen bekommen?

3

Ja, das war kein Problem. Ibuprofen und Paracetamol sind sowieso die empfohlenen Schmerzmittel in der Stillzeit und Morphin kann man auch - kurzzeitig - nehmen. Ich hatte damals im KKH gefragt und gerade nochmal auf embryotox.de nachgeschaut, damit ich keinen Quatsch erzähle. :)

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,

ich hatte zwei NotKS und ja, es tut weh und ja, es tut eine Weile weh, aber es ist auszuhalten, zumindest mit Schmerzmitteln. Bei mir waren die Nachwehen nach dem zweiten KS schlimmer als die Schmerzen an der Narbe.

Versuch einfach, so früh wie möglich aufzustehen und dich schrittweise aufzurichten. Mach alle Bewegungen langsam, aber beweg dich, über die Seite, wenn du liegst. Vermeide Niesen, Husten und Lachen.

Ich werde mein drittes Kind per geplantem KS bekommen und werde vorher nicht schlafen können und auch ein bisschen Angst haben, obwohl ich ungefähr weiß, was auf mich zukommt. Das ist eine OP, da ist das normal, würde ich sagen.

Aber mach dir keine Sorgen wegen der Schmerzen. Du weißt nicht, wie es bei dir sein wird. Es gibt nicht nur Horrorgeschichten, auch hier im Forum habe ich schon ganz anderes gelesen. Ich habe nach fünf Tagen (ohne Schmerzmittel) schon wieder gekocht, weil die Große das so gern wollte und manche hier haben noch viel früher ganz andere Dinge veranstaltet. Und wenn du Schmerzmittel brauchst, dann nimm sie, damit du dich bewegen und um deine Kinder kümmern kannst.

Hoffentlich bekommst du einige beruhigende Antworten, damit die Horrorgeschichten ausgeglichen werden!

6

Danke das war sehr hilfreich und lieb von dir ❤️💕

7

Hallo, ich hatte zwei KS unter Vollnarkose und fand es gut so. Ja, man verpasst den ersten Schrei, aber auch du wirst das Schreien deiner Kinder irgendwann zum ersten Mal hören und es ist trotzdem ein unvergesslicher Moment. Meine Kinder waren alle Frühchen und mussten direkt auf Intensiv. Es hat also einige Stunden gedauert bis ich mit dem Bett zu ihnen konnte. Aber war für mich nicht schlimm. Mir war es wichtig das die Kinder gut versorgt sind und der Papa hat fleißig Bilder gemacht. Am Tag nach meinem 2. KS konnte ich den Weg zur Intensiv schon zu Fuß zurücklegen. Gaaaaanz langsam aber mit Schmerzmitteln super zu ertragen. Das ist auch das a und o beim KS. Schmerzmittel brav nehmen und so viel bewegen wie nur irgendwie möglich. Auch wenn das Bett noch so verlockend ist. Ich war nach 4 Tagen wieder gut dabei und nach 10 Tagen durfte unsere jüngste Tochter schon nach Hause. Viel Glück

8

Super hat mich sehr positiv aufgebaut😍

9

Gern geschehen. Gehe davon aus, dass deine Kleinen wahrscheinlich direkt zu dir aufs Zimmer können. 37 SSW ist ja schon weit. Meine jüngste Tochter kam bei 34+3.

Es gibt aber eine Kleinigkeit auf die du gefasst seien solltest. Eine Vollnarkose kann auch auf die Kinder übergehen, daher ist eine Vollnarkose eher die Ausnahme. Deine Kinder können evtl. schlechtere ApgarWerte haben oder vielleicht etwas Sauerstoff brauchen. Das ist aber alles nicht schlimm und nach ein paar Stunden Kraft tanken, auch überstanden. Sollte das der Fall sein, bitte keine Panik bekommen, sondern einfach etwas Geduld haben und in der Zwischenzeit so viel kuscheln wie möglich.

Wir haben mit einer entspannten Einstellung zur medizinischen Versorgung unserer jüngsten Tochter trotz 10 Tagen Intensiv eine tolle Kennenlernzeit gehabt

Top Diskussionen anzeigen