Entbindung in Düsseldorf - Jemand Erfahrung mit UKD oder Diakonie?

Hallo ihr Lieben,

ich werde dieses Jahr Zwillinge bekommen und da es meine erste Geburt ist, bin ich total unerfahren und für jegliche Tipps dankbar.

Es geht vor allem um die Klinik. Momentan kann man sich kein Bild vor Ort machen und keinen persönlichen Eindruck erhalten. Daher meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit der Uniklinik und/oder der Diakonie Kaiserswerth gemacht? Ich freue mich über jede Empfehlung, aber auch über Kritiken.

Für mich stehen diese beiden zur Auswahl, da sie eine angeschlossene Kinderklinik/Intensiv haben.

Ich danke euch für eure Rückmeldungen und geteilten Erfahrungen!

Liebe Grüße

1

Wir haben uns das Evk angeschaut, die haben auch eine Kinderintensiv.
Fanden die Kreissaalführung dort mega informativ, alle waren super nett und machten einen kompetenten Eindruck.
Außerdem ist die Klink nicht so groß und alles recht familiär.

2

Oh das würde mich auch interessieren wenn ich mich einfach mal anschliessen darf :) Für mich ist es gerade auch die Entscheidung zwischen den beiden Kliniken. Finde es sehr schwer ohne sich mal vor Ort ein Bild gemacht haben zu können... Kaiserswerth bietet jedenfalls mom. eine Kreißsaalführung per Video an, das fand ich zumindest ganz hilfreich.

3

Hallo, 2017 lag ich wg. einer Hochrisikoschwangerschaft zunächst mehrere Wochen im EVK. Das Personal und die Ärzte auf Station und im Kreissaal super nett und kompetent. Der Ärztin Fr. Dr. Park hat sich sehr intensiv um uns gekümmert und sich für uns eingesetzt, weit über das was man erwartet hinaus. Allerdings waren die Zimmer auf der Station sehr einfach (kein Fernseher), bei monatelanger Bettruhe echt blöd. Die Zimmer auf der Wöchnerinnenstation kann ich nicht beurteilen. Entbunden habe ich bei 26+3 im UKD per Notkaiserschnitt. Auch dort ein Spitzenteam an Ärtzen, binnen zwanzig Minuten vom Schellen im Zimmer an gerechnet waren die Zwillinge auf der Welt. Die Zimmer waren sehr modern und das Personal auf der Wöchnerinnenstation sehr einfühlsam. So habe ich z.B. nach dem unsere erste Zwillingstochter leider nach ein paar Tagen starb direkt ein Einzellzimmer bekommen um in Ruhe zu trauern. Ich durfte im Krankenhaus bleiben, bis ich fit genug war ins Elternhaus zu ziehen. Das Personal und die Ärzte auf der Intensiv und der Fachbereiche waren auch sehr nett und kompetent. In den 5 Monaten die unsere Tochter dort gelegen hat, hat man gemerkt, dass auch dort viele in ihrem Beruf auch eher eine Berufung sehen. Allerdings gab es auch vereinzelt Ärzte die absolut kein Händchen für den Umgang mit besorgten Eltern hatten. Aber wenn man so viel Zeit dort verbringt, bleibt es nicht aus, dass man auch mal schlechte Erfahrungen macht. Obwohl auch unsere zweite Tochter letztlich verstorben ist, lag es meiner Meinung nach nicht an der medizinischen Versorgung. Zusammengefasst muss ich leider sagen, dass ich keine der Kliniken BESSER finde, als die andere. Ich glaube, man ist bei beiden in sehr guten Händen. Die Entscheidung bleibt schwer.

Top Diskussionen anzeigen