Einleitung rauszögern?

Hallo,
bin heute ET+9, bisher mal ein Ziehen, aber keine regelmäßigen Wehen, erste Schwangerschaft. Heute morgen waren Rückenschmerzen da, ich musste auch brechen, jetzt wieder Ruhe.

Morgen wird mir in der Klinik sehr zur Einleitung geraten, ich soll gleich da bleiben, das Medikament wäre Cytotec.
Die Werte vom Kind waren bisher gut, ich meine Ultraschall, Plazenta, Fruchtwasser. Fruchtwasser soll schon weniger sein (ist das nicht normal?), aber noch ausreichend.

Der ET ist nach Periode berechnet, dass mein Eisprung nach Temperatur 2-4 Tage später war, interessiert irgendwie niemanden, aber ich weiß es ja.

So,ich weiß, ihr seid auch Laien, aber gibt es hier Erfahrungen? Wie ist das, wenn man noch ein paar Tage "aushandelt"?
Ich trinke alle Tees, die so empfohlen werden, mache Yogaübungen, war nochmal bei Osteopathin und heute Akupunktur.

Es nervt mich irgendwie diese Taktung, mit der an einem Termin festgehalten wird. Aber natürlich will ich mein Kind nicht gefährden.

Wahrscheinlich werden Antworten sehr unterschiedlich sein, je nach Einstellung, aber genau dadurch tue ich mich wahrscheinlich leichter mit der Entscheidung. Danke schonmal.

1

Zum Übertragen wurde in Schweden eine Studie gemacht:

"Es sollten eigentlich 10.000 Frauen an der SWEPIS (Swedish Post-term Induction Study)-Studie teilnehmen. Diese wurde jedoch vorzeitig abgebrochen, weil es in der Gruppe der Frauen mit später Geburtseinleitung zu Todesfällen bei den Kindern gekommen war: Fünf Kinder wurden tot geboren und eines starb kurz nach der Geburt, in der anderen Gruppe war hingegen kein Kind gestorben."

https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Geburtseinleitung-Nicht-zu-spaet-starten-404214.html

2

Ah danke für den Link. Ist auch wichtig, diese Seite zu kennen.

5

Ich finde es wichtig, diese Studie zu kennen und hatte vorher auch schon von ihr gehört, Dank deines Links hab ich sie mir jetzt mal im original Paper angucken können.

Ich möchte die Studie und ihre Ergebnisse nicht klein reden. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, gab es nach ET kaum Kontolluntersuchungen bei den Teilnehmern. Bei manchen der Teilnehmer wohl einen einzigen US bei 41+0, bei einigen aber auch gar nichts.

Das stellt natürlich einen riesigen und fundamentalen Unterschied zum deutschen System dar, den man bei der Interpretation der Ergebnisse unbedingt berücksichtigen muss.

weiteren Kommentar laden
3

Ich bin heute ET+5.. bei mir ist auch alles in Ordnung zwecks Fruchtwasser etc.. ich habe meine Ärztin gefragt und diese meinte dass ich ab ET+10 ins Krankenhaus zur Einleitung müsste (natürlich hoffe ich, dass es Vorher noch los geht) .. meine Ärztin meinte auch, dass das Risiko von Komplikationen steigt, umso länger man über den ET geht. Bin mir da also auch irgendwie unsicher.. wenn es Kind und mir gut geht, warum sollte man dann nicht die 14 Tage über ET abwarten (natürlich immer unter Beobachtung) aber ich möchte auch nicht so Naiv sein und vielleicht das Leben meines Kindes aufs Spiel setzen..

4

Hallo,
bei mir gab es die Einleitung bei 41+0 beim ersten Kind. Bei der SS mit dem Kleinen hat man dann eine Wehenschwäche herausgefunden. Der Kleine wurde in der 39. SSW eingeleitet.
Beide Kinder kamen sofort. Die Geburten dauerten keine 2 Stunden. Ich hatte zuvor noch nicht einmal Senkwehen. Zu den Schmerzen...naja, sicher ist JEDE Geburt sehr schmerzhaft. Aber wenn ich ehrlich bin, gibt es Schlimmeres. Dadurch dass die Geburten so schnell vorbei waren, ist mir einfach viel erspart geblieben.

6

Danke für deine Erfahrung. Ich bin heute Abend auch ziemlich erschöpft, hab die letzten Tage jetzt wahrscheinlich fast jeden Wehen fördernden Tipp durch und werde morgen möglichst konstruktiv mit den behandelnden Ärzten entscheiden. Wünsche allen eine gute Nacht.

7

Hi,

ich kenn das Gefühl :) In der Situation war ich auch.

Mein kleiner kam mit Einleitung bei ET+12 als absolutes Durchschnittsbaby auf die Welt.

Eingeleitet wurde bei ET+10 mit Cytotec. Dem kleinen ging es bis dahin ganz gut, da jedoch die Plazentafunktion ab nem gewissen Zeitpunkt steil abnimmt und die Statistiken nicht für einen sprechen, haben mir Arzt, Hebamme, sowie ein befreundeter Chefarzt einer namhafter Frauenklinik empfohlen eher nicht länger zu warten. Und ich wollte bloß keine Einleitung..

Falls es bei dir nicht natürlich losgeht, nimm viel Geduld mit, eine Einleitung kann dauern. Idealerweise bekommt man nur ne medikamentöse Unterstützung, damit der Körper von alleine weitermacht. Und das muss nicht schnell gehen, da sonst die Gefahr eines Wehensturms größer ist.

Und das heißt natürlich auch nicht, dass man 2 Tage lang intensive Wehen hat. Bei mir kann die richtigen Wehen erst nach 24 Std. Und es lief alles super :)

8

Und mach dir keine zu viele Gedanken bzgl. der Cytotec-Debatte. Off Label Use ist bei Geburt und Neugeborenen nichts ungewöhnliches, da Studien aus praktischen aber natürlich auch ethischen Gründen nur schwer umsetzbar sind. Wehenfördernde Mittel haben mehr oder weniger die gleichen Nebenwirkungen, Cytotec ist ein bewährtes Mittel und kann gut dosiert werden. Außerdem wird das Baby dabei überwacht, deswegen wird man ja auch stationär aufgenommen. (Was nicht bedeutet, dass man zwischen den einzelnen Tabletten, wenn man mehr davon braucht, im KH gefangen ist. Ich war selten so viel spazieren, wir während der Einleitung).
Das ist mindestens meine persönliche Meinung zum Thema

9

Also, abschließend hab ich mich jetzt heute stationär aufnehmen lassen und werde eingeleitet. Spazieren gehen ist halt so eine Sache wegen Corona, ich frag nachher mal die Schwestern (denke, Krankenhaus verlassen ist ein Problem, im Haus spazieren eben derzeit auch, aber bis zur Teeküche und zurück ist ok😂). Danke für eure Erfahrungen. Ich habe mich persönlich jetzt so entschieden, daß muss man wohl selbst wissen. LG

11

Ich würde es aufgrund von steigenden Risiken nicht noch weiter raus
Zögern... viel mehr würde ich mich mal über cytotec informieren habe in letzter Zeit sehr viel schlechtes gelesen.

12

Am 02.04. wurde ich schließlich mit einem Prostaglandine Gel eingeleitet (am Muttermund einmalig aufgebracht), innerhalb weniger Stunden hatte ich Wehen, es war aber noch unklar, ob sie in Geburtswehen übergehen. Am gleichen Tag gegen 23:00 Uhr stand das außer Frage und nach einer kurzen heftigen Geburt kam unser Sohn gegen 3:00 Uhr auf die Welt. Ich schreibe einen Geburt bericht, wenn wir mal zuhause Routine haben.
Dass das Gel so schnell anschlägt, muss wohl nicht sein, wahrscheinlich war mein Körper schon relativ geburtsbereit (kein Wunder an ET+10). Ich habe leider keinen Vergleich, wie die Wehen ohne Einleitung gewesen wären, weil es meine erste Geburt war. Ich kann nur beschreiben, dass ich nur kurze Wehenpausen hatte und keine PDA. Von 22:30 Muttermund bei 1 cm bis 3:00 Uhr Geburt dauerte die Geburt nur ca. 4,5 h. Mein Mann wurde so gegen 23:30 h angerufen, er war also den zweiten Teil mit dabei. Ich habe also eine positive Erfahrung mit einer Einleitung gemacht, bin froh, dass es nicht wie bei manchen Frauen zu 3 Tage Wehen ohne Geburt gekommen ist. Alles Gute euch!

Top Diskussionen anzeigen