Raus an die frische Luft

Servus,

Vorweg, ich weiß das es bei jedem unterschiedlich ist, würde trotzdem gerne ein paar Eindrücke sammeln.

Aktuell darf ich mir die irrsinnigsten Dinge anhören (ist meine erste Schwangerschaft und trotz meiner 37J. scheine ich gerade in den Augen meiner Familie und Freunde max 2 zu sein).
U.a. das keine Babywanne benötigt wird, da ich die ersten 6 Monate sicherlich nicht das Haus verlassen werde...
Ich würde mich nach der Geburt eh erst mal nicht bewegen können und überwiegend nur Zuhause hocken...

Bei allen Sprüchen wird vermittelt, mit dem Kind bin ich ans Haus gefesselt. Das widerstrebt aber meinem inneren Antrieb. Sicherlich werde ich in den ersten 4-6Wochen keine Bergtouren machen oder einen Marathon mitlaufen, aber die ganze Zeit nur im goldenen Käfig ist für für mich undenkbar.

Ab wann habt ihr die ersten Spaziergänge draußen gemacht? Mit welcher Strecke oder Zeit habt ihr angefangen? Wie ist es mit dem Wochenfluss händelbar?

Danke euch.
B1nch3n und Bärchen bei 14+1

6

Huhu. Nach nach der 1 Geburt ( war auf einem Freitag und Entlassung war dann Montag) direkt am Entlassung stag eine Stunde spazieren und dann täglich. Nach der 2ten Geburt kamen mein Mann und unsere grosse Tochter uns mit dem Kinderwagen. Wir sind dann eine halbe dreiviertel Stunde nachhause gelaufen mit kleinem Zwischenstopp bei Netto noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Das war ein Samstag und ab Montag habe ich dann die Grosse jeden Tag in die Kita gebracht und abgeholt, da mein Mann wieder arbeiten war. Nach der 3ten Geburt Freitags bin ich auch Montags wieder raus an die frische Luft. Mit den Kindern. Nach der 4ten Geburt genau dasselbe. Obwohl die 4te und letzte ein Kaiserschnitt war, auf einem Mittwoch. Entlassung nach 2Tagen am Freitag und am Samstag eine Runde mit den Kids zum Spielplatz. Zur Kita und zurück dauert immer in etwa 1 Stunde je nachdem ob ich noch schnell zum Aldi einkaufen muss. Und eine Babywanne brauchte ich auch meine Kinder rochen immer nach ein paar Tagen nach saurer Milch ich habe Sie 1 bis 2mal die Woche gebadet. Aber mach dir nichts draus die klugen Ratschläge bekomme ich selbst beim 4ten Kind noch. Lg und alles Gute.

1

Hallo,

Ach Gott, da werden Dir aber völlig falsche Vorstellungen vermittelt 🤔

Also, ich hatte damals einen Kaiserschnitt. Die ersten 2 Wochen war ich nur daheim, drinnen und auf dem Balkon. Aber dann mussten wir doch mal einkaufen, mein damaliger Partner hatte keinen Führerschein, also musste ich fahren. Baby musste auch mit. War kein Problem, bin halt langsam gelaufen.

Nach 4 Wochen hab ich dann den ersten Ausflug in die Stadt gemacht mit der Kleinen allein. Es war herrlich, Juni, schön warm, wollte eigentlich nur die Milchpumpe zurück geben, am Ende hab ich ne Stunde in der Fussgängerzone gesessen und hab Eis gegessen, die Kleine hat im Maxi Cosi geschlafen. Kinderwagen war tatsächlich unnötig, in dem wollte sie nicht liegen weil sie da drin nix mitbekommen hat. Hab sie dann nur noch getragen bis sie sitzen konnte.

Ich war ganz viel spazieren, als sie so 4 Monate alt war sind wir einmal die Woche einen ganzen Tag ins Schwimmbad, Krabbelgruppe ect.

Man muss nicht zu Hause bleiben.

Wochenfluss ist auch kein Problem, den hat man ja nicht ewig. Mich hat er von nix abgehalten.

LG
Sunny

2

Als wir zu Hause waren, ging es auch gleich halbwegs weiter, wie vorher auch. Trotz Kaiserschnitt!
Für mich ist es nämlich auch nichts, in der Wohnung zu sitzen. Wir gehen jeden Tag mindestens eine Stunde spazieren, bringen früh s die zwei großen zur Schule, fahren einkaufen usw

Das musst du wissen und schauen, wie es euch am liebsten ist. 😊

3

Ich habe Samstag entbunden, Dienstag aus der Klinik heim und Mittwoch hab ich mit meinem Mann den ersten Spaziergang ans Ende der Straße gemacht und dann von Tag zu Tag gesteigert. Nach 12 Wochen bin ich alleine mit Kind in der Babywanne ;-) oder Trage 5 km durch den Wald spaziert.

Ich hatte einen Dammriss, einen Scheidenriss und einen Schamlippenriss, Wochenfluss war sehr stark. Sitzen war unangenehmer als laufen;-) wegen des Wochenflusses hatte ich diese Inkontinenzhöschen mit Binden statt Unterhose an, die haben Bombe gehalten und es gab keinen Blutunfall.

4

Hallo, mein Sohn ist natürlich auf die Welt gekommen und ich habe dabei ein paar Geburtsverletzungen von getragen (Scheidenriss und Dammschnitt). Natürlich ist es am Anfang nach der Geburt noch nicht ganz so angenehm, aber trotz Winter (Januar 2017) haben mein Mann, Sohn und ich den ersten Spaziergang im Kinderwagen nach ca. 1 Woche nach der Geburt unternommen. Schön langsam natürlich, aber es war herrlich. Das haben wir dann regelmäßig gemacht.
8 Wochen nach der Geburt habe ich den ersten Babykurs mit meinem Sohn besucht: Babymassage. Das war richtig nett mit anderen Mamas zusammenzukommen und sich auszutauschen.
Lass dich nicht verunsichern. Je nachdem wie schnell du nach der Geburt wieder einigermaßen fit bist, kannst du natürlich auch zeitnah wieder raus gehen. Alles Liebe :-)

5

Huch, was hast du denn für Verwandte?

Also ich hatte ne vaginale Geburt mit Cervixriss, Dammriss, Labienriss und Blutverlust über 3L. Am dritten Tag nach der Geburt sind wir nach Hause, Hb bei 6,1.
Tag 4 erster sehr langsamer Spaziergang um den Block.
Waren dann jeden Tag draußen, immer mehr und länger.
Tag 10: erster Ausflug ins Einkaufszentrum
Mit 8 Wochen waren wir drei Tage im Urlaub, Hotel.
Mit 2 Monaten dann Rückbildungskurs angefangen, da gehen wir danach auch immer mit einigen zum Mittagessen ins Restaurant.
Mit 3 Monaten Start Babyschwimmen.
Heute ist er 4 Monate alt, am Freitag starten wir nen Babykurs.

Im April mit 5,5 Monaten steht der erste Urlaub mit Flug an...

Unterwegs sind wir mit Kinderwagen mit Babywanne, Autositz, Trage und seit 1 Woche auch mit einem Lastenfahrrad.
Also lass dir keinen Unsinn einreden, du und dein Baby ihr werdet euren Weg finden...

7

Hallo, lass dich nicht verunsichern. Das Leben mit Kind ist nicht vorbei, nur anders. Unser Motto lautet, unsere Tochter ist Teil UNSERES Lebens, wir bestimmen was gemacht wird, nur die Rahmenbedingungen gestalten wir so, dass unsere Kleine sich wohlfühlt. Damit meine ich den zeitlichen Ablauf z.B. haben wir am Anfang mit dem Beginn unserer Ausflüge gewartet bis die Kleine satt und zufrieden war und wir wussten, dass wir so ein Zeitfenster von ca. 3 - 4 Stunden hatten. Am Ende des Zeitfensters haben wir halt geschaut, dass wir dann wieder irgendwo sind wo wir sie wieder gut füttern konnten. Zum anderen nehmen wir auch bei kleineren Unternehmungen nicht nur den Kinderwagen mit, sondern auch oft die Trage. Falls unsere Kleine dann mal keine Lust mehr auf Kinderwagen hat wird dann halt in die Trage gewechselt und zurück. Da wir recht entspannt sind, ist unsere Maus auch entspannt. Wir gehen auch öfter mit ihr ins Restaurant, war bisher nie ein Problem. Nur ein einziges Mal haben wir sie lieber bei der Oma gelassen, da sie da gerade gegen Abend oft geweint hat. Ansonsten habe ich schon seitdem sie 3 Monate alt ist drei feste Termine in der Woche (Babygymnastik, Schwimmen, Pekip). Ich bin froh rauszukommen und mich mit anderen Müttern auszutauschen, die Kleine trifft auf andere Kinder. Auch mit meinen Freunden treffe ich mich weiter. Entweder der Papa passt auf, ich nehme die mit, meine Freunde kommen zu uns oder die Großeltern passen auf. Wir haben in 6 Monaten nur eine Verabredung kurzfristig absagen müssen, da unsere Tochter bei der Ona als Babysitter nur geweint hat. Lange Rede, kurzer Sinn. Hör auf dein Bauchgefühl, suche nach Wegen die es dir ermöglichen deinen Bedürfnissen nachzukommen und dabei ein zufriedenes Baby zu haben und sei einfach etwas flexibler was den zeitlichen Ablauf angeht, dann wird das schon.

8

Kleine Ergänzung zu deinen Fragen:

Wochenfluss war nicht viel unangenehmer als die Periode, hatte aber auch einen KS. Da ich nach dem KS direkt an dem nächsten Tag viel gelaufen bin, fühlte ich mich schon bei der Entlassung fit. Normal schnell laufen hat dann vielleicht noch ne Woche länger gebraucht.

Als Babywanne haben wir zu Anfang einen Wäschekorb genutzt, als der zu klein wurde, haben wir sie in der Wanne gebadet.

9

Ich habe mich selbst (und den Kleinen ☺️) aus dem KH nach Hause gefahren, 2 Tage nach der Geburt und mit sehr starkem Wochenfluss + kleineren Verletzungen.

Nach 4 Tagen war ich das erste Mal spazieren. Aber nur kurz, wegen der Verletzung.
Mit dem Wochenfluss (bzw. den richtigen Einlagen und Netzunterhosen!) geht das alles.
Und von der Fitness her sowieso.

Ich fürchte aber, es wird noch so häufig jemand kommen und dir sagen „tja, mit Kind ist dieses oder jenes halt nicht mehr möglich“, weil Menschen so sind und manche einem auch einfach nichts gönnen.

Mir wurden auch immer von allen möglichen Leuten die schlimmsten Dinge prophezeit („ja warte mal ab, auch wenn’s jetzt gut läuft, die schlimmen Phasen kommen noch“ 🙄).
Erstens: bisher kam nichts so schlimm wie vorhergesagt und zweitens: man kann es dann eh nicht ändern und schafft es trotzdem.

Wie es bei dir letztendlich wird, kann niemand vorhersehen, aber versuch, solche Sprüche zu ignorieren. Es wird schon alles gut werden. 🙂

10

Danke euch allen für die lieben Worte und den Zuspruch. Es hilft mir, nicht so stark an mir selbst zu zweifeln und die Ohren etwas mehr auf durchzug zu stellen.

Ja ich habe da teilweise eine sehr spezielle Verwandtschaft...
Wenn sie wieder versuchen mich runter zu ziehen, werde ich mir eure Worte wieder und wieder zu gemüte ziehen und mich einfach auf die schöne, manchmal auch stressige Zeit mit meinem Bauchzwerg freuen.

B1nch3n und Bärchen bei 14+1

Top Diskussionen anzeigen