Auf Wunsch Einleitung?

Guten Abend, ich versuche vorerst meine Lage zu schildern:
Ich habe seit Freitag (37+1) einen offenen Muttermund von laut Frauenärztin 4cm.
Nachmittags habe ich dann den Pfropf blutig verloren und etwas sehr unregelmäßige aber leichte Wehen bekommen.
Gegen Abend kamen sie dann regelmäßig alle 4-5 Minuten und habe das Gefühl als hätte ich Muskelkater in der Scheide. Ich bin auch daraufhin abends in die Klinik gefahren, weil es echt schmerzhaft wurde. Dort wurde ich dann aber auch wieder nach Hause geschickt, weil die Wehen zu schwach für eine bevorstehende Geburt und einfach nicht Muttermundwirksam wären.
Ich hab durchgehend dieses Gefühl eines Muskelkaters, so ähnlich wie einen Druck nach unten und kann mich kaum noch richtig umziehen, weil es echt schmerzt sobald ich die Beine hebe. Ich hab versucht die Wehen zu fördern aber da half nichts. Ich halte es langsam nicht mehr aus, bin auch oft alleine mit meinem 2 Jährigen Sohn, da der Papa sich leider nicht freinehmen kann und der kleine ist echt anhänglich momentan. Die Wehen sind aber auch etwas unregelmäßig in der Nacht aber wenn sie kommen tun sie heftig weh und sind leider anscheinend nicht Geburtsfödernd.
Ich habe kaum Schlaf nachts, weil ich ständig von schmerzen geweckt werde und muss morgens natürlich fit sein, wenn mein Sohn wach wird. Ich habe dann heute einfach im Kreisaal angerufen und nachgefragt, wie es denn aussieht ob man vielleicht einleiten könnte und die Hebamme meinte das sie in der 37+SSW nicht einleiten würden.

Kann man darauf denn bestehen? Das es jetzt eingeleitet wird?
Ich weiß, vielleicht halten das einige für dumm aber ich bin echt am a****. Ich kann kaum laufen, geschweige denn mich richtig bewegen. Da ich auch unbedingt normal entbinden möchte (erste war Kaiserschnitt), weiß ich nicht was ich sonst noch tun könnte. Ich hoffe, mich kann die ein oder andere Mama verstehen.

Danke im voraus 😊

1

Ich weiß zwar keine Antwort darauf, aber ich bin in der 34+4 ssw und habe schon seit mehreren Wochen dieses Gefühl wie Muskelkater in der scheide. Laufen und anziehen tut mir auch weh, vor allem das umdrehen im Bett 😖
Meine FÄ meinte es wären die Mutterbänder?

3

Echt? Hat sie denn auch nach deinem Gebärmutterhals geschaut? Ich will dir keine Angst machen, aber ich hatte das nämlich auch eine kurze Zeit in der 34 SSW und da war mein Gebärmutterhals auf 2cm verkürzt gewesen und musste mich dann schonen. Mittlerweile ist es ja wieder da und mein Gebärmutterhals ist fast verstrichen. Dieses Gefühl ist grauenvoll 😩

4

Ja sie hatte mich direkt kontrolliert und gesagt das alles gut ist. Obwohl ich immer sage man sollte darauf vertrauen, macht man sich schon Sorgen.. Hatte ja auch schon ein leichtes ziehen im UL und ich denke das waren die Mutterbänder..
Oder könnte das der Beckennerv sein?

weitere Kommentare laden
2

Hi. Ich denke nicht das du darauf bestehen kannst. Das sind eben leider die üblichen Beschwerden kurz vor Schluss. Da musst du wohl jetzt durch. Dein Baby kommt wenn es fertig ist. Wenn du es jetzt künstlich einleiten lässt könnte es nicht gut für das Kind sein, weil es einfach nicht bereit ist. Halte durch.

6

Danke für deine Nachricht :-)
Ja klar, ich verstehe das auch.

Aber ist es nicht eigentlich besser auch für das Baby?
Er hatte jedes Mal nach einer Wehe kurze Zeit Herztöne von 175-180 und normal von 140-145. Bei der Untersuchung wurde er auch auf 51,5 cm und 3200 Gramm geschätzt, ich weiß darauf kann man sich auch nicht wirklich verlassen.. aber es ist echt etwas grauenvoll

7

Hi. Ich kann dich gut verstehen. Meine Tochter kam bei 37+3spontan nach Blasensprung. Vl kommt deiner auch bald. Ich denke mal wenn die Herztöne schlecht werden, werden die Ärzte dir schon das richtige Raten.

weiteren Kommentar laden
8

Huhu

Ich denke auch, dass unter diesen Bedingungen nicht eingeleitet wird. Viele Mamas haben zum Ende hin solche und ähnliche Beschwerden.. Aber letztlich entscheidet dann doch das Kind, wann es kommen will.
Ich wurde bei der zweiten Geburt eingeleitet, es hatte allerdings medizinische Gründe, die nicht mit Beschwerden meinerseits einhergingen. Die provozierten Wehen waren letztlich nicht ausreichend für die Geburt, weil mein Körper und unser Kind einfach "noch nicht bereit" waren. Sie mussten mich dann an den Wehentropf hängen.
Unser Sohn kam 1 Tag vor ET mit einem super Gewicht, allerdings noch voller Käseschmiere und die erfahrene Hebamme sagte direkt, hätte es keine medizinischen Gründe gegeben um ihn vorher zu locken wäre auf jeden Fall noch eine Woche geblieben. Er war nicht geburtsreif.
Ich bin zum dritten Mal schwanger und hoffe, dass ich dieses Mal entbinden kann, wenn unser Kind soweit ist und auf die Welt kommen möchte.

Ich glaube Dir, dass es hart und schmerzhaft ist.. Aber halte durch. Du hast es jetzt so weit geschafft, da machen diese wenigen Tage nicht mehr viel aus. Auch wenn sie sich gefühlt wie Kaugummi ziehen.. 🙈😅
Sobald es dann losgeht und euer Wunder ist da, sind die Schmerzen der letzten Tage doch ohnehin vergessen.

Alles Liebe

11

Vielen Dank für deine aufmunternde Antwort :-)
Es ist aber auch total verständlich, wenn die Ärzte eher nach dem ungeborenen gehen. Aber in manchen Momenten, würde ich einfach so gerne die Schwangerschaft hinter mir lassen und es endlich da haben 😩

Ich weiß, es sind nicht mehr viele Tage, aber wie du schon sagst es zieht sich extrem in die Länge 🤣
Und wenn sie dann da sind, fragt man sich wo die Zeit hinflog 😁

Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft und das dein Baby allein entscheiden darf 🥰

12

Ich kann dir sagen, dass es Krankenhaus abhängig ist. In meinem Krankenhaus wird ab 37+0 auf Wunsch eingeleitet.

Unser Chefarzt sagt, ab 37+0 muss keiner mehr gezwungen werden schwanger zu sein der es entweder nicht mehr kann oder nicht mehr will.

Ich selbst wurde bei 37+0 und 37+2 eingeleitet weil ich seit beginn der Schwangerschaften starke Symphysenlockerung hatte. Ich war so dankbar das ich diese Schmerzen endlich nicht mehr ertragen musste

13

Ich habe beim zweiten eine Wunscheinleitung bekommen 🤗
Im Endeffekt hat sich aber auch rausgestellt das ich eine Wehen Schwäche habe (beim ersten Kind wurde das nur vermutet), und es war Juli 2019 bei der Wunscheinleitung. Ich wurde bei 40+2 eingeleitet weil Baby fertig war, ich erschöpft war, das Wetter zu heiß war und weil ich auch ein bisschen darauf gepocht habe

15

Also vorweg, ich hatte 2 geplante Kaiserschnitte, den ersten wegen angehender Schwangerschaftsvergiftung. Ich habe mich für den Kaiserschnitt und gegen die vorgeschlagene Einleitung entschieden. Ein Grund dafür war, dass ich einen komplett geburtsunreifen Befund hatte und der Arzt meinte, wenn das so ist, dauert das Einleiten oftmals bis zu 4 Tage und die Chance dass es dann klappt läge bei 40 Prozent. Ich persönlich würde nie freiwillig einleiten lassen wollen. Dass es am Schluss beschwerlich und zum Teil schmerzhaft ist, ist ganz normal. Ich hätte viel zu viel Angst unter Umständen 4 Tage lang (oder noch länger) wirklich schlimme Schmerzen vom Einleiten zu haben und am Ende dann einen Kaiserschnitt oder Notkaiserschnitt zu bekommen, nachdem ich Tage lang gar nicht mehr geschlafen und nur Schmerzen hatte. Das ist doch ein gänzlich schlechter Start für das Einleben zu Viert. Da würde ich viel viel lieber warten, bis es von selbst losgeht. Du kannst ja nicht damit rechnen, dass eine Tablette gelegt wird und das Baby ist binnen weniger Stunden da.
Daneben ist jeder Tag in deinem Bauch ein Segen für dein Kind, jeder Tag ist ein Tag mehr Entwicklung. Das ist es doch wirklich wert.

16

Du ich kenn das mit den Rumwehen. Ich hatte ab exakt einem Monat vor der Geburt meines 2. Kindes JEDEN Tag Wehen. Nicht stark, aber oft nervig genug um mich einerseits kirre zu machen, dass ich glaubte es ginge bald los und andererseits, ist das natürlich auch unangenehm. Gerade Nachts. Zudem Symphsenlockerung was echt schmerzhaft war. Ich bin wie gesagt genau einen Monat damit rumgelaufen. Und gut 3 Wochen vorher fing sich immer wieder an Teile vom Schleimpfropf zu lösen. Es war echt anstrengend. Auch weil man ständig damit gerechnet hat das es los geht. Und ich hatte ein ebenfalls 2 Jähriges Kind daheim. Zusätzlich eine Megafette Nasennebenhöhlenentzündung die die Wehen durch ständiges Schnäuzen getrickert haben und einen Schädel der kurz vorm Platzen war.

Ich kann dir nachfühlen wie es ist! Und dennoch. Versuche es nur mit natürlichen Einleitungsmitteln. Täglich warm/heiß baden, 1-2 Tassen Himbeerblättertee solcher Dinge. Mit einer künstlichen Einleitung im KH wirst du dir und deinem Kind eher unwahrscheinlich einen Gefallen tuen. Zumal es die Wahrscheinlichkeit erhöht, anschließend doch ungewollt einen KS zu erleiden.

Top Diskussionen anzeigen