Plazenta praevia = Kaiserschnitt. Erfahrungen.

Hallo ich lieben.
Ich mache mir momentan total Sorgen. Folgendes:
Vor 4 Wochen in der 22. Woche wurde festgestellt das die Plazenta ca. 1cm über dem inneren MuMu liegt. Nun am Dienstag also 4 wochen später in der 26. Woche wurde festgestellt das die Plazenta nun schon ca. 4-5cm über dem inneren MuMu liegt. Sie hat sich also nicht wie erhofft hochgezogen 😭.
Nunja unter den Umständen soll ein KS gemacht werden und das bereits bei 37+0 😪. Ich habe 2016 meine Tochter spontan zur Welt gebracht. Die Geburt an sich war zwar Schmerzhaft, ging aber von Beginn der wehen bis zum Ende nur 8 Stunden und war rückblickend wirklich traumhaft und ohne Komplikationen. Ich hatte mich soooo sehr drauf gefreut nochmal natürlich entbinden zu können 😪. Mich macht das echt traurig mit dem KS und nun suche ich nach Erfahrungen.
Ging es hier jemand genauso?
1. Geburt Spontan und die 2. Dann Ks!?
Wie waren die Schmerzen? (Ich bin eher wehleidig und sehr Schmerzempfindlich)
Wie war die Bindung zum Kind?

Ich habe Angst nicht die selbe Bindung zum 2. Kind zu haben wie zu meiner Tochter einfach weil mir mein Kind beim Ks nur kurz gezeigt werden wird dann erst untersucht wird und ich es dann erst bekomme. Bei der spontangeburt hatte ich meine Tochter sofort auf der brust liegen etc und wir konnten kuscheln 😭😭 ich bin einfach soooo wahnsinnig traurig und will das alles nicht 😪 ich kann an nix anderes mehr denken und habe einfach Angst.

Sorry für den langen Text.

LG

1

Hallo,

Ich hatte eine natürliche Geburt und danach 2 geplante KS.
Im Gegensatz zu dir war meine 1. Geburt gar kein schönes Erlebnis.
Ich hatte zu meinem 1. Kind auch keine gute Bindung im 1. Jahr.... zu den beiden kleineren war die Bindung wirklich viel besser!

Bei der 2. Geburt hatte ich eine Spinalanästhesie und bekam meine Tochter auf die Brust während ich zugenäht wurde.
Diese Option besteht 😉

Bei der 3. Geburt hatte ich eine Vollnarkose auf Wunsch und der Papa hat sich um unser Baby gekümmert.
Als ich aus dem op kam, bekam ich den Zwerg gleich zum kuscheln.

Mir hat es geholfen zu wissen wie alles abläuft.

Auch am nächsten Tag gleich aufstehen etc.... die Schmerzen waren schlimm. Aber nach meiner ersten Geburt hatte ich auch schlimme Schmerzen beim sitzen und gehen wochenlang....
Nimm alles an Medikamenten 😉

Nach der 3. Geburt war ich nach 3 Tagen schmerzfrei und nach 5 Tagen wieder ohne Einschränkungen unterwegs 😉

Alles gute und Lg

3

Danke für deine Antwort. Ich habe schon Angst vor den Schmerzen weil mach meiner 1. Geburt bin ich danach aufgestanden und konnte duschen etc. Also ich hatte absolut keine Schmerzen (außer im Rücken. Das war total komisch zu laufen ohne so viel Gewicht 😂). Auf medis möchte ich echt verzichten weil ich gerne wieder stillen möchte (hab meine Tochter 15 Monate gestillt) ich weis aber das es mit den Schmerzen nach dem KS nicht ohne medis gehen wird 😭. Ich hoffe einfach das sich die Plazenta noch hochzieht aber rechne nicht mehr damit. Ich kann nur hoffen das der KS dann einigermaßen angenehm läuft 😭.
LG

2

Ich selber bevorzuge auch spontane Geburten. Ein Kaiserschnitt ist in meinen Augen etwas für den Notfall. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
In deinem Fall gibt es nichts zu entscheiden. Früher sind genau deshalb die Frauen und Kinder bei der Geburt gestorben. Versuche deinen Frieden damit zu machen, indem du dir vor Augen führst, dass der routinierte Kaiserschnitt, den es heute gibt, für dich und dein Kind lebensrettend und ein Seegen ist.
Man nimmt für sein Kind die Wehenschmerzen in Kauf und nun nimmst du für dein Kind die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt in Kauf. Beides ist nicht schön, aber man tut es für sein Kind.
Wie es abläuft im OP steht und fällt mit dem Krankenhaus, der Menge an Patienten und dem OP Team, ebenso wie auch bei der spontanen Entbindung, nur das hier die Ausstattung des Kreißsaal und die Hebamme wichtige Faktoren sind.

4

Vor dem KS an sich, also vor dem Eingriff, habe ich keine Angst. Ich hab schon viel durch und ich denke das verkrafte ich. Aber alleine die Vorstellung das mein Kind Anpassungsschwierigkeiten haben könnte (eben weil er bei 37+0 spätestens geholt werden soll) macht mich so traurig und wütend zugleich 😭. Ich kann mich einfach nicht mit dem Gedanken anfreunden das dieser Ks wirklich notwendig ist. Natürlich weis ich aber das er in der Situation notwendig und unumgänglich ist. Ach man es ist so doof. Meine Hebamme kommt kommende Woche und ich hoffe ich kann mich bei ihr ein wenig ausheulen 😒😪

5

Lasst es auf euch zukommen. Dein Kind muss keine Anpassungsschwierigkeiten haben. Eine Bekannte von mir hat zwei Kinder, beide spontan entbunden. Der erste hatte trotz Entbindung unmittelbar um den ET Anpassungsschwierigkeiten und musste auf die Frühchenstation zur Überwachung. Der Kleine kam 4 Wochen zu früh und durfte direkt heim.
Meine erste Tochter kam auch zwei Wochen eher und alles war Top. Andere Bekannte haben ihr Baby bei 36+ mit nur 2400 g direkt mit heim nehmen dürfen, unsere Nachbarin hingegen hat ihr Kind nach ET bekommen und dennoch musste es 4 Wochen im Krankenhaus bleiben zur Überwachung. Alle sind mittlerweile fitte und agile Kleinkinder.

6

Hallo,

ich hatte eine ähnliche Situation wie du. Bei meiner ersten Tochter eine Spontangeburt, bei der zweiten stand auch aus medizinischen Gründen relativ schnell fest, dass ein Kaiserschnitt gemacht werden muss. Ich hätte auch viel lieber spontan entbunden, und hab mir Sorgen gemacht, weil der Termin für 37+0 angesetzt wurde und das ja schon recht früh ist.
Bei uns war es dann so:
Mental konnte ich mich auf den Kaiserschnitt gut vorbereiten, da ich so früh Bescheid wusste und mich damit beschäftigen konnte.
Meine Tochter hatte keinerlei Anpassungsschwierigkeiten, so dass sie sofort auf meiner Brust lag, die ganze Zeit im Kreissaal und wir überhaupt nicht getrennt wurden.
Unsere Bindung ist genauso stark wie die zu meiner großen und auch das Stillen hat genauso geklappt.
Jetzt das für mich große Aber: ich habe sehr unter den Schmerzen gelitten und auch relativ lange gebraucht um wieder fit zu werden, und konnte mich zu Beginn nicht so kümmern wie gewünscht, das muss man wissen. Aber es gibt auch Frauen, die den Kaiserschnitt nicht so schlimm finden und schnell wieder mobil sind.
Wünsche dir alles Gute

8

Danke für deine Erfahrung. Genau vor den Schmerzen habe ich Angst. Ich hatte schon wahnsinnig Schmerzen bei meiner Blinddarm Entfernung. Und das waren nur 3 kleine Schnitte 😱 und an sich ja kein großer Eingriff.
So ein KS ist halt kein Spaziergang und meine Tochter freut sich sooo sehr aufs Baby ich glaube wenn ich nicht direkt nachhause komme mit ihrem Bruder und dann auch noch so eingeschränkt bin.... das macht mich traurig. Diesmal sollte es eine ambulante Geburt werden :-( dazu kommt das ich so nicht in dem Kh entbinden kann wo ich arbeite weil die keine kinderstation/kinderklinik haben. Das ist mir bei 37+0 und KS etwas zu heikle sodass wir ins 40km entfernte KH müssen :-(

7

Mir ging es vor 13 Jahren so.
Die anderen davor alle spontan entbunden und dann ein KS. Freude war anders und als es hieß Vollnarkose hab ich geheult.

Schließlich war der kleine schon angezogen wie ich wach geworden bin.

Schmerzen fand ich für mich nicht schlimmer wie bei den spontanen davor.
6h nach dem KS bin ich schon gut zu Fuß unterwegs gewesen.
Bindung zu meinem Kind war genauso wie bei den anderen.
Es war schade das mir das Erlebnis der spontanen Geburt verwehrt blieb, aber geschadet hat es weder mir noch ihm.
KS war Ende 36ssw und nach 3 Tagen waren wir schon zu Hause.

LG Daniela die bald auf eine spontane Entbindung hofft

9

Danke auch für deine Erfahrung. Ohje auch noch Vollnarkose. Ich glaub das ist der absolute Albtraum wenn es dann auch noch dazu kommt 😒😪 ich kann mir vorstellen das es für die Psyche auch sehr schwer ist, besondes wenn man vorher spontangeburten hatte... manchmal ist es echt blöd 😒 natürlich bin ich auch froh das der kleine bauchbewohner ansonsten fit und gesund zu sein scheint. Aber das ist jetzt so eine Situation die mich echt traurig macht. Seit Dienstag, also seit den letzten FÄ Besuch, geht es mir echt schlecht. Ich zweifel an mir selbst, will nicht mehr schwanger sein und finde alles doof. Jegliche Motivation habe ich verloren 😪

10

Für meine Psyche war es zumindest nich schlimm. Ich fand es halt nich gut unter Vollnarkose, aber ich hätte im Nachhinein auch beim KS nicht wach sein wollen.

Mach dich nicht verrückt, wichtig ist doch nur das es dir und dem Bauchbewohner danach gut geht.

11

Hallo,
ich würde mir zuerst einmal ein KH suchen, welches Bonding nach dem KS unterstützt. :-) Wir haben ein Frühchen knapp 6 Wochen vor Termin per KS entbunden und durften trotzdem, abgesehen vom kurzen Check beim Kinderarzt mit dem Papa, während des kompletten Nähens und danach kuscheln. 🥰 Und in der Zeit war ja der Papa dabei, dessen Stimme ja auch schon bekannt ist. Wir wurden darauf vorbereitet, dass es evtl. nicht geht, aber vom Zustand des Kindes abhängig gemacht wird. 37+0 spricht ja im Prinzip nichts gegen Bonding, wenn das Kind fit ist. Habt ihr schon Kontakt mit einem KH? Was sagen die? 2-3Std nach dem KS waren wir dann leider für einige Zeit getrennt. Mittlerweile denke ich aber auch, dass Liebe und Bindung nicht nur in den ersten Minuten nach der Geburt entsteht, sondern dass das ein langer, sich stetig verändernder Prozess ist und dass neben den ersten Momenten Kontinuität ganz wichtig ist. :-) Ich habe „nur“ ein Kind und kann Unterschiede nicht beurteilen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich unter anderen Umständen irgendeinen Menschen auf der Welt mehr lieben könnte. Und ich glaube, dass auch unser Sohn eine vertrauensvolle Bindung an uns hat, obwohl wir am Tag der Geburt auch kurz getrennt waren.
LG

12

Danke für deine Antwort.
Beim KS an sich "fehlt" mir einfach etwas. Man arbeitet nicht wirklich drauf hin sondern die ss wird so plötzlich abrupt beendet ohne das sich das Baby darauf vorbereiten kann :-( das macht mich so traurig. Es fehlt einfach etwas.
Ich wollte eigentlich in dem KH entbinden in dem ich arbeite (bin Krankenschwester). Einfach weil die dort einen sehr guten Ruf haben, der Kreißsaal ist erneuert und modern. Wir waren dort auch schon zum Infoabend. Leider haben wir in dem KH keine Kinderstation/Kinderklinik. Damals bei meiner Tochter war ich im rund 40km entfernten KH weil dort auch eine Kinderklinik war. In die Klinik werd ich wohl dann auch diesmal fahren müssen falls dann was mit dem Baby sein sollte haben wir dort direkt eine Klinik. Finde ich natürlich blöd weil mein mann so täglich 40km (eine Strecke) mit unsere Tochter fahren muss um mich bzw uns zu besuchen :-(
Ich hatte mich einfach auf eine ambulante Geburt gefreut. Ich mag gar nicht an den Schnitt und die anschließende Narbe und Schmerzen denken :-( das zieht mich echt runter und hat mir jegliche Motivation genommen 😪
Ich weis das alles sind "Luxusprobleme" und ich sollte froh sein das mein Baby gesund ist aber ich bin trotzdem tot traurig 😪

13

Hallo.
Ich hatte auch einen geplanten Kaiserschnitt wegen tiefreichender Plazenta.

Ich wollte eigentlich so gern spontan entbinden. Aber habe mich sehr schnell damit abgefunden weil ich Angst vor den Blutungen einer spontanen Geburt in der Situation hatte.

Ich hatte kaum Schmerzen, war alles kein Problem.
Die Bindung zu meinem Sohn ist auch kein Problem . Ich liebe ihn so sehr!
Ich hatte aber nicht dieses Hochgefühl, was immer beschrieben wird, wenn man sein Baby das erste mal sieht. Waren ca. 1,5 Std getrennt. Er warb Ei meinem Mann.
Stillen hat auch von Anfang an ohne Probleme geklappt.

Wenn du dir Sorgen um die Bindung machst, kann ich dir Baby Steps/Baby Basics empfehlen. Gibt es als Buch und als Kurs.

Es war meine erste Entbindung und mein Sohn ist jetzt 10 Monate.

Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen