Fehlende Euphorie nach Kaiserschnitt

Guten Abend!
Ich höre und lese immer von diesem ersten verliebten Blick auf das Kind. Die Gefühle übermannen dich.
Das kenne ich nicht.
Meine beiden Kinder mussten unter der Geburt leider per Kaiserschnitt geholt werden. In beiden Fällen ein so genannter Geburtsstillstand. Vermutlich, weil sie recht groß waren; 4700g und 5300g. Beide einen Kopfumfang von 39cm.
Ich habe bis heute das Gefühl, dass mir durch die Kaiserschnitte das elementare Geburtserlebniss genommen wurde. Auch Jahre nach der ersten Geburt habe ich bei dem Gedanken daran Tränen in den Augen.
Mir wird von meinem Umfeld immer und immer wieder gesagt, dass ich mich anstelle. Hauptsache alle sind gesund.
Aber das fühlt sich falsch an.
Ja, meine Kinder und ich sind gesund. Aber uns fehlt der erste liebevolle Kontakt nach der Geburt. Sie waren weg... Ich lag da....
Mir erscheint es so falsch, Frauen das Gefühl zu vermitteln, dass sie einfach froh sein sollen, dass es allen gut geht.
Warum darf ich nicht um die Geburt trauern? Mir war immer klar, dass ich meine Kinder spontan entbinden werde. Und nun durfte ich nicht eins auf diese Weise entbinden.
Das schmerzt extrem. Ich habe als Mutter schon zu Beginn versagt. Nicht einmal eine normale Entbindung habe ich hinbekommen.
Diese Gedanken und Gefühle darf ich nirgendwo äußern.
Niemand möchte das hören.
Wo also soll ich mit meinen Gefühlen hin???
Warum wird mir nicht erlaubt, um meine Wunschgeburt zu trauern??
Hauptsache alle sind gesund........... Auf den ersten Blick........

1

Erstmal tut es mir leid, dass deine Geburtserlebnisse nicht so verliefen wie gewünscht. Und natürlich darfst du da auch traurig sein drüber.

Ich finde es sooo schade, dass man seinen Gefühlen nirgendwo Raum lassen darf. Natürlich bist du froh, dass du zwei gesunde Kinder hast und es auch dir gut geht. Darum geht es aber bei dem ganzen nicht.

Was ich dir empfehlen kann ist dir mal all deine Gefühle, die du bei beiden Geburten hattest/hast und in dir trägst aufschreibst. Damit gibst du deinen Gefühlen einen Raum. Und nach zwei Wochen, solltest du dir für dich überlegen, was dich ausmacht bzw was dich vor den Geburten ausgemacht hat. Also positive Dinge. Frag ruhig auch deinen Partner was er an dir schätzt und frag vllt auch eine gute freundin, was sie besonders an dir mag.

Das sind beides Dinge, die mir sehr geholfen haben. Ich hatte auch sehr lange das Gefühl versagt zu haben. Mittlerweile geht es mir deutlich besser! Allerdings war ich auch bei einer Mütterberatung... Vllt wäre das auch etwas für dich?

Mir hat es übrigens auch geholfen zu sagen, dass zum gebären nicht nur die Geburt an sich zählt, sondern auch die ganze Schwangerschaft. Ich habe es geschafft ein gesundes Baby unter meinem Herzen und in meinem Bauch wachsen und gedeihen zu lassen. Das ist schon eine riesen Leistung! Die Geburt ist praktisch das I-Tüpfelchen. Vllt helfen dir auch diese Gedanken...

Mir ging es direkt nach der Geburt, sek. Sectio, auch so wie dir. Dachte lange, dass das am ks lag. Jedoch kenne ich auch Mamas, die genau die selben Gedanken und Gefühle hatten, trotz natürlicher Geburt. Es wird einem immer alles so schön und toll geredet, was es ja auch ist, aber man bekommt ein verzerrtes Bild und hat dann ein schlechtes Gefühl, weil es nicht so ist wie andere es alle erzählt haben und/oder man sich das vorgestellt hat. Wie es einem wirklich erging, erzählt doch niemand bzw nach paar Jahren hat man vermutlich vieles auch schon vergessen.

Ich wünsche dir viel Kraft und auch, dass du jemanden findest, der Verständnis für dich hat und dir zuhört.

7

Ich werde mich hier mal auf die Suche nach einer Beratung machen. Vielen lieben Dank!

2

Lass dich druecken. Mir hat eine Hebamkenschuelerin bei.keiner 1. Fg gesagt. Lass sie die Traenen raus. Jeder Mensch hat das Recht auf seine individuelle Trauer. Es tut mir leid dass du die Freude nicht empfunden hast. Ich hatte nach 3 euphorischen vaginal Geburten einen sehr dringlichen ks dem schlimmen Sachen voraus eilten. Aber ich hatte erstaunlicherweise diesselben Gluecksgefuehle wie bei dem Vaginal Geburten. Als Versagerin fuehlte ich.mich nicht. Was mein Körper leisten musste. Wieder zusamken wachsen. Da waren die anderen 3 Geburten ein Klacks. Dir alkes Gute.

6

Vielen lieben Dank!

3

Ich kann dich zu gut verstehen.
Natürlich habe ich mein Baby geliebt.
Aber dieser Moment wo man sein Baby voll Euphorie in den Arm nimmt, den habe ich mir so sehr gewünscht.
Den hatte ich bei meinem Großen nicht, da er sofort als er zwar spontan geboren war in den Nebenraum gebracht wurde und mir dann schon im Handtuch eingewickelt gebracht wurde.
Mein Krümel musste per Not Ks geholt werden, ich lag in Vollnarkose.
Mein Baby habe ich erst gesehen als ich 1h nach seiner Geburt aufgewacht bin.
Habe mich aber noch nicht in der Lage gefühlt ihn im Arm zu halten.
Das kam erst nach einer weiteren Viertel Stunde.
Und dann legte mir die Hebamme mein Baby schon in Body auf die Brust.
Da musste ich dann auch erstmal begreifen das dies nun mein Baby ist.
Ich für mich habe beschlossen, das ich bei der nächsten Geburt einen Kaiserschnitt möchte.
Aber mit Bonding Top. Sollte die Klinik in der ich entbinden möchte das nicht mitmachen, werde ich mir ein anderes Krankenhaus suchen, die damit so einverstanden sind.
Ich hoffe das ich diese Geburt dann in schöner Erinnerung behalten kann.

Ich wünsche dir alles Liebe
Janina mit Logan 11 Jahre und Leo fast 10 Monate und kleine Raupe 12+5

8

Ich wünsche dir von ganzem Herzen eine wundervolle Schwangerschaft und vor allem einen unvergesslichen ersten Moment!!!

4

hallo
(vorgezogener nachtrag: ich wusste nicht das es so viel wird #sorry)

weist du was, ich denke mindestens bei mir darfst dus äusern, und bestimmt finden sich noch ander.
ich habe 5 (mit ss fast 6 jahre) gebraucht bis zu meinem ersten und für immer auch einzigen baby. mir war wärend der ss schon immer klar das er mein einziges bleibt. und so malt man sich ja immer alles aus wie es mal werden soll usw.
na ja, die ss war schon die meiste zeit mega doof und so stellte ich mir als trost immer vor: und dann flutscht er raus und du hast ihn auf der brust und fängst vor freude an zu heulen wie ein schlosshund und er schreit mich schön an und dann trinkt er fein und wir schlafen friedlich zusammen ein,...
hast de dich aber gewaltig getäusch
wenn ich jetzt was falsch schreib, sorry dafür aber ich heule.
der kleine mann war der meinung dass er superman ist und wollte mit dem arm voran.
ich habs gemerkt, er hat mich angefasst und an mir gezupft - irre sag ich euch - war das einzige was ich von der geburt von meinem baby hatte - dieses gefühl werd ich nie vergessen. einfach nur schön :-D
na ja, jedenfalls - notkaiserschnitt mit vollnarkose. ok ich war eigentlich total entspannt, klar schade das ich nix mitbekomme aber in ca einer h hast du dein baby.
hast de gedacht
15.28 uhr kam er lt dem kleinen zettel an seinem bett auf die welt
irgendwann 19 uhr im aufwachraum - mein gesicht zugequollen, kaum luft bekommen, hab mich gefühlt wie ausgekotzt - wird mir erzählt das es knapp mit mir war, haben meinen blutdruck nich untr kontrolle bekommen, bla bla... ich erkenn dich nicht mal . was erzählt du mir hier - ich hab nix gerafft. aber jetzt können wir doch endlich kuscheln oder?
hast de gedacht
ich werd aufstation gekarrt irgendwas um 21 uhr, bekomme gefühlt die 20 ladung medis, hänge an dem einen arm am monitor und am anderen am perfusor wegen meinem schei... blutdruck.
da kommt irgendjemand mit irgendwas vor sich her schiebend - es hätte der wäschewagen sein können - ich habe nicht erkannt das es ein babybett mit meinem kleinen mann sein soll - ich habe ihn nicht sehen können. gut, dann streichle ich ihn enben
hast de gedacht
ich kam nicht ran, beide arme an irgendeinem mist fest gemacht.
ich habe gacht ich ersticke vor heulen.
na ja, ich wurde mit medis abgeschossen weil mein blutdruck mal wieder voll abging und mein baby verbrachte bei irgendwelchen fremden.
am nächsten tag gegen 11. ich war gerade mal 15 min wach - und ja ich konnte endlich was sehen - das geilste gefühl ever - wurde mir mein kleiner gebracht von einer stillschwester, neben mich gestellt in seinem bett und da kam kein wie gehts ihnen oder herzlichen glückwunsch, nein sondern: der ist aber schwierig
häää - bist du bescheuert - hätte ich sagen sollen aber ich konnte nicht reagieren.
na ja, nun steht er neben dir und du sollst jetzt glauben dass das dein sohn ist?
ich hab ohne mist ein foto gemacht, dem papa geschickt und gefragt ob dass das baby von gestern ist was er gebracht bekommen hat.
ich hab mich gefreut - keine frage - aber ich dachte es fühlt sich anders an mama zu werden.
immer hört man: und dann war er/sie da und es war sofort liebe und überwältigend und der schönste moment,....
hm, na gut, wenn das alle so sagen stimmt was nicht mit mir, abwarten, wird schon noch kommen das "ich bin mama gefühl".
6 monate hat es gedauert bis ich endlich sagen konnte - ich bin eine mama!
ich war nicht depressiv oder so - die gefühle haben nur nicht mal annähernd meiner erwartung entsprochen. dann klappte das mit der stillerei überhaupt nicht, habe alles versucht, und das war mein punkt wo ich richtig davon überzeugt war - ich bin keine mama - horror, einfach horror, man wünscht sich ein baby und nix ist irgendwie schön.

und wie du sagtest - man darf es ja schon fast nicht erzählen. es wird abgetan als quatsch und blödsinn und es ist doch alles gut gegangen,... - und man hört auf es zu erzählen.

aber weist du was mich ein kleines bisschen getröstet hat: eine freundin hat ihren sohn vor 3 monaten auf völlig problemlosen weg bekommen und sie wusste ja meine geschichte und sie sagte aus heiterem himmel zu mir - also weist du was, es hat sich nicht so angefühlt wie ich es mir vorgestellt habe. ja er ist da und ich liebe ihn, aber der schönste moment in meinem leben? und so soll man sich als mama fühlen?

da wusste ich - auch eine normale geburt hätte eventuell nicht den effekt gehabt den ich mir so schön flauschig ausgemalt hatte.
ich trauer auch noch dieser ganzen sache nach und vergessen wird man es nie und ich denke er macht viele probleme (nicht schlafen, anhänglich, weinen,...) aus dem gleichen grund. mein baby und ich sind leidensgenossen :-) ich bin also nicht allein!

danke das du dieses thema eröffnet hast - ich habe gestern auch überlegt aber mich nicht getraut.
wie alt sind deine kinder wenn ich fragen darf?

lg

5

Oh wow!
Dagegen waren meine Kaiserschnitte ja "Spatziergänge ".
Vielen Dank für deinen Bericht!
Meine Kinder sind jetzt 4 und 1,5 Jahre alt.
Ich wünsche euch für die Zukunft alles erdenklich Gute!

9

oh man sorry für diesen "ausbruch" und das du diesen riesen text lesen musstest.
ich wollte dir eigentlich nur sagen das ich dich absolut verstehe um eine evtl. schöne erfahrung gebracht worden zu sein und keiner will was davon wissen. ich hoffe das du und ich irgendwann mal unseren frieden damit machen können - es ist ja wirklich nicht unsere schuld und jetzt können wir erst mal richtig anfangen mama zu sein.
ich wünsch euch alles gute :-D

weiteren Kommentar laden
11

Ich denke es ist wichtig, dass du weißt, dass es ganz normal ist bzw sein kann, dass man eben nicht sofort euphorisch ist.
Ich habe mein Baby spontan entbunden und war trotzdem nicht euphorisch, hatte keine Glücksgefühle und hatte auch nicht dieses „so eine Liebe habe ich noch nie gespürt@ Gefühl. Das hat also meiner Meinung nach nicht unbedingt etwas mit Kaiserschnitt oder nicht zu tun.
Monatelang war es bei mir noch so, dass ich mein Kind zwar liebte, aber eben nicht so überschwänglich und intensiv, wie es immer alle beschreiben.
Ich habe aber im Vorfeld der Geburt gelesen, dass das wohl öfter vorkommt. Daher habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht sondern einfach alles weiter auf mich zukommen lassen. Die Lieber hat sich bei mir eben erst langsam aufgebaut und wächst auch immernoch weiter. Sie war nicht plötzlich da und hat mich umgehauen 🤷🏼‍♀️

Falls dich das aber sehr belastet solltest du mit deinem Frauenarzt oder Hausarzt darüber sprechen evtl können sie sich an einen Therapeuten überweisen. Oder du sprichst wenigstens mal mit deiner Hebamme darüber.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass du natürlich um deine „Traumgeburt“ trauern darfst! Man hat nun mal bestimmte Vorstellungen und Wünsche und es ist hart, wenn die Realität dann so sehr davon abweicht. Ich kann das total verstehen!
Mir geht es in ganz abgeschwächter Form ähnlich: bei meinem ersten Kind hatte ich eine schöne Geburt in einem ganz tollen Krankenhaus mit super Hebammen und Ärzten. Als ich wieder schwanger war, habe ich mich so gefreut, wieder dort zu entbinden. Nun wurde mir aber aufgrund einer kleineren Auffälligkeit - die wohl ungefährlich, aber eben auffällig ist - geraten, dass ich in einem Krankenhaus mit Neonatologie entbinden soll. Mein Wunschkrankenhaus hat die leider nicht. Also werde ich wohl jetzt woanders entbinden und ich bin so traurig darüber! Das kann aus meinem direkten Umfeld auch kaum keiner verstehen (außer mein Mann) Denn natürlich: Hauptsache gesund und es geht alles gut. Aber ich hatte halt eine andere Vorstellung von der zweiten Geburt.
Es ist wie gesagt eine ganz andere Situation als deine, aber trotzdem trauere ich um meine Wunschgeburt 😢 ich finde, dass muss man auch dürfen!

Das Trauern hilft ja auch im Bewältigungsprozess. Ich wünsche Dir, dass du mit der Zeit darüber hinwegkommst! Alles Gute!

12

Das kann ich gut nachvollziehen! Danke für deine Worte!
Ich wünsche dir trotz allem eine wundervolle Geburt und eine schöne erste Kennenlernzeit!

Top Diskussionen anzeigen