Unkomplizierte Geburt bei über 4500 Gramm?

Hallo,

unser digger Knut steuert von Termin zu Termin ein neues Rekordgewicht an. Bei der letzten Untersuchung waren es 4100 Gramm, wenn er so weiterwächst sinds nächste Woche locker 4500 Gramm #schock.
Die Ärztin hat mir etwas Angst gemacht, dass solche Brocken gerne Mal mit 'dem breiten Kreuz' stecken bleiben in dieser Situation sehr gefährdet sind. Deshalb würde sie ab 4500 Gramm und bei besagtem und leider vorhandenem breitem Kreuz, einen Kaiserschnitt empfehlen. Meine Hebamme sagt, alles Quatsch, alles eine Frage der Technik. Nun bin ich aber auch - neben der Sicherheit vom diggen Knut, die bei mir an erster Stelle steht - wirklich nicht scharf drauf, dass unter der Geburt ein halber Assistensarzt ála Copperfield in mir verschwindet, um den verkeilten Knut aus seiner mißlichen Lage zu befreien ...
Man muß vielleicht dazu erwähnen, dass ich nicht unbedingt ein zierliches Persönchen bin und dass unsere erste Tochter mit 3550 Gramm völlig problemlos durchgeflutscht ist. Insofern würde ich es schon gerne auf natürlichem Weg probieren.
Nun gibts auch genug Leute, die sagen, 'Ich hatte auch so ein großes Kind, und das war gar nich so schlimm ...' Bei näherem Nachfragen stellt sich dann aber meist raus, dass ihre 'Riesenbabys' zarte 3700 Gramm gewogen haben #augen.
Insofern würde es mich doch sehr beruhigen, wenn es auch mal jemanden gäbe, der einen echten Brocken so rausgepresst hat und das, ohne wilde Komplikationen. Ich nehm natürlich auch den Ratschlag an, wenn eine Riesenbaby-Mutter mir dezent einen Kaiserschnitt empfiehlt ...

Danke,

Lotte #freu mit dem diggen Knut #cool

1

Hallo Lotte

Ich verfolge deine Beträge schon seit längerm und freu mich riessig für euch.

Vor kurzem hab ich auf einer Seite vom Geburtshaus Werne gelesen das die ein Baby mit 5000gr spontan im Geb.Haus entbunden haben.

Meine "Riesenbabys" hatten zwar "nur" 3850gr und 3690gr aber meiner Meinung nach war der Kopf entscheident *g* den Speck drückt sich

Viel Glück und noch eine schöne Schwangerschaft

Grüsse Iris

5

Hallo Iris,

seh' ich auch so, komisch, warum immer so auf dem Gewicht rumgeritten wird - der Kopf dehnt das Gewebe doch und der muss durchpassen. O.k. die Schultern sind auch wichtig, aber das Gewicht????

Sabi

7

eben.

meine emma hatte einen KU von 32,5cm eigendlich ein Traum. Aber die maus meine die hand gleichzeitig mit durch zu schieben. dadurch fand ich die Schultern sooo breit. war aber ohne schnitt und riss

weitere Kommentare laden
2

Huhu Lottchen #liebdrueck


Marcel hatte 8 Pfund,nicht weiter schlimm,wenn man davon ausgeht,das ich gerade mal 1,65 groß bin und zum damaligen Zeitpunkt (vor der SS) 50 Kilo kampfgewicht hatte (träum).Es ging locker flockig ohne Komplikationen.

Steffi,eine Freundin von mir,aht ihren Sohn vor 4 Wochen entbunden mit stolzen 4420 gramm und 56 cm #schock vaginal und auch ohne Komplikationen.Auch ihr hat man zum KS geraten aus eben den selben Gründen.Sie hat gesagt,das sie es auf jeden Fall versuchen will(hat ja auch geklappt).

Isabelle,meine 7-jährige wurde in der 38 SSW auf 4100 gramm per US gerechnet,38/2 hab ich sie entbunden mit einem Gewicht von 3350 Gramm ;-) Ziemlicher Unterschied was*g*

Was ich damit sagen will....ich würde es auf jeden Fall versuchen,eventuell das Becken vermessen lassen und danach entscheiden.

lg

10

Ach Simönchen,
wärs doch nur ein Böhnchen,
aber es ist ein Brocken,
das kann mich ganz schön schocken!

Lotte #freu

22

*lach*

Du kannst noch reimen,dann gehts ja noch #freu#heul#freu

Ehrlich Lotte,ich hab auch Angst bekommen,als mein Fa die maße von Isa per US preis gab aber es kam dann doch anders.

Heutzutage ist ein KS zwar auch kein Zuckerschlecken,aber wesentlich sicherer als noch vor zig Jahren.Ich weiß nicht,aber wenn du nicht entspannt an eine vaginale Geburt denken kannst,dann wäre ein KS vieleicht besser.Du bist zwar die ersten 2 Tage etwas schlapp,aber dann gehts von Tag zu Tag aufwärts.Ich habs bei meiner Bettnachbarin gesehn.

Ich weiß nicht Lottchen,aber raten glaub ich kann dir da keiner so richtig.Alles hat seine Vor- und Nachteile.Ich kann dir nur hoch und heilig versprechen....drin geblieben ist noch keines #freu#heul#freu

Du machst das schon richtig #liebdrueck egal wie du dich entscheidest.

lg

weitere Kommentare laden
3

Also...

ich bin spontan und vaginal Mutter einer Tochter mit den "zarten" Maßen: 4.340g, 58 cm, KU 38 cm geworden - sie war mein erstes Kind und meine Frauenärztin hat mir wie bei Dir einen KS nahegelegt. Ich habe ganz lange rumgesucht und im Internet mehrere Studien dazu gefunden, dass Makrosomie definitiv kein Grund für einen prophylaktischen KS ist, es sei denn natürlich, dass das Becken auffällig mißgeformt ist. Um das auszuschließen bin ich bei ET+5 ins KH gegangen, die Frauenärztin hat sich alles genau angesehen und mir grünes Licht für meine normale Entbindung gegeben.

Die Geburt selbst war lang, v.a. die Preßphase hat zwischen 4 und 6 Stunden gedauert, je nachdem, wann man anfängt zu zählen (MuMu-Öffnung, Preßdrang etc.). Sie hat den Geburtskanal also ganz langsam gedehnt und die Scheide ebenso. Die anwesende Assistenzärztin hat auf den letzen Metern "mal eben so" einen aus meiner Sicht definitiv unnötigen Dammschnitt (ca. 1,5 cm lang, also ein ganz kleiner) gemacht, um ihr das Durchtreten des Kopfes zu erleichtern. Die Herztöne waren aber die ganze Zeit der Geburt über (16 Stunden) super, ich glaube, sie hat in mir drin meditiert, oder so. Blöd an der Geburt war, dass ich laut Anweisungen der Hebamme viel auf der Seite liegen sollte (in der Austreibungsphase) und so die Schwerkraft nicht nutzen konnte. Noch blöder war das Kristellern ("Ausstreichen") des Bauches, mit dem die Assistenzärztin meiner Tochter bestimmt acht Mal das Tiefergehen "erleichtern" wollte (war für mich definitiv die Hölle bei dieser Geburt). Ansonsten war alles o.k., ich war vielleicht ein bisschen kaputt nachher, habe mich aber dafür umso mehr gefreut, dass ich um den (unsinnigen) KS herumgekommen bin.

Mut gemacht hat mir vorher der Chefarzt des hiesigen Uni-Klinikums, der bezüglich der Größe von Kindern nur meinte, dass er aus Westfalen käme und da wäre 38 cm KU die Norm und das würden die Frauen so rausdrücken... Ich bin auch Westfälin, das war also eine Sache der Ehre für mich...
Der Arzt, der mich nach der Geburt genäht hat, meinte nur, dass ich "sehr mutig" sei, mein so großes Kind vaginal zu entbinden, was mich sehr erstaunt hat: Schließlich sind Ärzte und Hebammen ja dazu da, um die Frau bei der Geburt zu unterstützen und bei evtl. auftretenden Komplikationen einzuschreiten und (notfalls, aber nicht prophylaktisch im Voraus per KS) zu helfen.

Übrigens bin ich wieder schwanger und werde immer gespannter, was für ein Brocken uns dieses Mal erwartet: Es wird nämlich ein Junge und die haben ja die Tendenz, noch größer zu sein, grins.

Meine Schwägerin hat übrigens als zweites Kind (ein Sohn...) auch einen "Riesen" entbunden: 4.400 g - KU weiß ich leider nicht. Sie hatte innerhalb von vier Stunden ihr Kind im Arm und hat die Geburt als Spaziergang empfunden...! Das macht doch Hoffnung oder?

Dir viel Vorfreude auf eine sicherlich ganz schnelle und leichte Geburt,
Sabi.

4

hier noch der link und dann "unsere Babys" Seite vier ganz unten http://www.geburtshaus-werne.de

6

hallo lotte,

meine tochter war nicht ganz sooo riesig, aber doch das grösste baby auf station. 4100 gramm und 36 cm kopfumfang. es ging problemlos und ich wurde nur minimal geschnitten.

ich hatte bei meiner geburt 4400 gramm und wurde auch natürlich ohne nennenswerte schäden von meiner mutter auf die welt gebracht :-)

ich wünsch dir viel glück bei der geburt und triff die entscheidung, die dir am meisten behagt.

8

hi! mein kleiner( mein 1. kind) hatte 4510gr.#kratz 55cm#freu und einen dickschädel von 39cm#schwitz#schock#schwitz#schwitz#schwitz umfang.in meiner familie waren wir alle etwas "kräftiger"-meine schwester toppte das ganze mit 5500gr #schockgeburtsgewicht(kein ks-ganz normal vaginal). meine ma hat es ganz gut überstanden aber viel blut verloren -ist ja auch kein wunder. also ich würde es versuche sofern der doc nichts dagegen hat. wenn du tatsache kein"zierliches persönchen" bist klappt es bestimmt.bei mir ging alles ganz gut bis auf schnitt und riß#heul( bei 39cm ku auch kein wunder) -sind aber schnell vergessen.ein ks wurde mir nie nahegelegt-war auch ein sehr auf "natürliche "geburt festgelegtes kh-sogar die pda haben sie mir schlecht geredet#augen- hab es dann auch ohne geschafft(stolz bin)#cool-ging eh alles recht zügig.

lg bastet+#schreider ihr heute den letzten nerv raubt

11

Hallo Lotte,

eines meiner Geschwister war auch so ein Riesenbaby: 4600 gr, 58 cm, 39 cm KU und 42 cm Schulterdurchmesser#schock. Den haben sie meiner Mama extra mit in den Mutterpass geschrieben.

Meine Mama ist etwa 1,70 m groß und hat damals etwa 60 kg gewogen. Sie hat die Kleine ohne PDA bekommen ist geschnitten worden und es wurde wie damals üblich mit der Zange nachgeholfen. aber es hat geklappt und meine Ma war wohl sehr zufrieden.

LG,
die Landmaus + #baby (10 Wochen)

12

hallo lotte,

ich habe vor 16 monaten meine tochter im GH entbunden - spontan und komplikationslos mit 4320 g, 55cm und 36,5 cm KU. Austreibungsphase waren 45 minuten, duchs becken ist sie recht schnell nur das köpfchen letzendlich rauszupressen dauerte n weilchen. dafür ohne riss oder schnitt. der rest des körpers war nach 1 presswehe dann auch da.
ich hätte nach der entbindung niemals mit diesm gewicht gerechnet. dachte an ein durchschnittsgewicht von 3500 g oder so....
und ich bin froh nicht noch mal beim FA (hätte 1 tag später termin gehabt) gewesen zu sein. ich denk der hätte mir auch zum KS oder zumindest zu KKH gburt geraten.
Meine hebamme habe ich im vorfeld nicht gefragt was sie schätzt und sie hats mir auch nciht von sich aus gesagt. weiss nicht ob ich sonst so entspannt gewesen wäre. ;-) Aber so wies war, wars perfekt.

LG tonni mit ida

14

also zur schätzung:

mir wurden auch 4500- über 5000g prophezeit,
und dann kam sie mit 3940g ;-)

Top Diskussionen anzeigen