wie veratmet man wehen?

hallo ihr lieben.

vielleicht könntet ihr dazu ein paar kurze sätze schreiben? ich weiß, ich könnte überall im internet lesen, aber ich hätte schonmal gern einen bericht von jemandem, der es wirklich ausprobiert hat.

bei uns im kurs wird bloß tief durch die nase eingeatmet und durch den mund wieder aus.

ist das wirklich alles???

habe schon beim ersten kind von anfang an nur gebrüllt. das wollte ich diesmal vermeiden, weils so peinlich war. vielleicht klappts ja, wenn ich's mir gaaaaanz fest vornehme...

danke

le utsi:-p

1

naja, du musst dir vorstellen, dass du eben nicht nur in der lunge atmest, sondern den atem und damit auch kraft und stärke durch den ganzen körper und damit den shmerz auch hinaus atmen kannst.


leg dich einfach mal irgendwo bequem hin und versuch mal, ruhig ein und aus zu atmen, versuch dir vorzustellen, ganz tief ins becken zu atmen, deinen bauch zu spüren, dein kind zu spüren...

wenn deine einzige sorge am gebären ist, dass jemand hört, wie du schreist: Herzlichen Glückwunsch!


LG

Luise

3

nein luise ich habe noch viel mehr sorgen aber ich versuche eine nach der anderen auszuschalten;-)
verständlich oder?
fands es nur super, wie viele so gekonnt ihre wehen veratmen...und das will ich auch mal probieren!

muß sagen, daß mir die luft nicht auszureichen scheint, wenn ich so langsam ein und aus atme wie im kurs beschreiben.

also doch wieder schreien...

2

Hallo!

Ich habe überhaupt nicht so geatmet, wie im GVK gesagt wurde. Ich hab einfach nicht mehr dran gedacht und ich habs auch ganz gut überstanden.

Normalerweise soll man tief einatmen, Luft kurz anhalten und dann wieder ausatmen...

Lg
Ina

4

Ich habe es die ganze Geburt (bis auf die Presswehen) so gemacht - langsam tief einatmen und noch langsamer ausatmen. Vorgestellt habe ich mir nichts, man muss aber bewusst atmen (sich daran konzentrieren). Alleine hätte ich es nicht geschafft - mein Mann hat mir die ganze Geburt (war nur 3 Stunden von der ersten Wehe bis zum Kind) vorgeatmet und ich hinterher.
Schreien ist schlecht, da verlierst du viel Kraft. Ich wurde immer ermahnt nicht zu schreien, sondern diese Kraft ins Pressen stecken (habe erst bei Presswehen geschrien).

Gruss. Alla und Juri, 10 Wochen

5

hallo

also wie ich eingeatmet habe weiß ich nicht mehr, aber ich habe mit langen 'huuuuu's ausgeatmet.
war mir erst peinlich, aber auf einmal kam es ganz von alleine. mir war es dann sch.. egal, auch dass es immer lauter wurde.
geschriehen habe ich nur bei den presswehen( das lag aber an meiner blase)
ach so, und ich habe beim einatmen ab und zu dran gedacht, dass ich ganz tief einatmen muss, damit es beim baby ankommt. das hab ich aus dem kurs, hab aber wirklich nur ab und zu dran gedacht, wie ich atme


lg kirsten

6

Hi Utsi,

das Atmen ist nicht nur wichtig, um die Schmerzen auszuhalten. Es ist auch wichtig, dass du - trotz Schmerz - entspannt bleibst und dich nicht verkrampfst. Denn wenn du entspannt bist, ist es auch dein beckenboden und dann sind die Wehen wirksamer.

Das ist hauptsächlich Kopfsache, du musst dich konzentrieren.
Versuche während der Wehe Stirn, Kiefer, Schultern zu entspannen. Das sind Reflexzonen für den Beckenboden (haben wir im GVK so gelernt). Wenn du an den Stellen krampfst, ist auch dein Beckenboden fest und es tut sich während der Wehen weniger am Muttermund.

Ich habe mir vorgestellt, dass eine Welle auf mich zukommt. Wenn ich stocksteif stehenbleibe, prallt sie gegen mich. Wenn ich mich aber weich mache, treiben lasse, durchtauche, spüre ich sie kaum. Und ich habe im Kreissaal ein Bild von einer Sonnenblume angestarrt. Wenn die Wehe kam, habe ich mir beim einatmen vorgestellt, auf einer Blumenwiese zu sein und den Duft einzuatmen - und beim Ausatmen durch den Mund habe ich mir vorgestellt, den Schmerz und die Angst und alles Negative rauszulassen (wie in dem Film "The Green Mile", kennst du den? ;-)).

das hat bei mir super funktioniert, ich kam mit den Eröffnungswehen sehr gut klar.
Bei den Presswehen (bei mir 3 Stunden) hat allerdings gar nix mehr geholfen, da habe ich nur gebrüllt wie am Spieß und irgendwie versucht, auf die Hebamme zu hören.....

Alles Gute dir!
Jana+Lena *18.05.06

7

Hallo!

Ich habe durch die Nase langsam ganz tief eingeatmet und ausgeatmet durch den Mund, so als wenn ich einen Ballon aufblase (also ganz langsam)
dazu habe ich immer die Arme überm Kopf verschränkt, keine Ahnung warum wieso ich das so gemacht hab *g*
aber es hat geholfen :-)

Schreien im Kreissaal muss Dir aber nicht unangenehm sein, 80% aller Frauen schreien, mehr oder weniger *g*
ich selber habs auch nicht ohne uuuhh's und aaahhh's geschafft ;-)

Grüssly Heike

8

Hallo Utsi !
Ich habe mir einfach die ganze Zeit vorgestellt, daß ich dringend viel Sauerstoff zu unserem Kind bringen muß und habe mich darauf konzentriert, tief in den Bauch hinein zu atmen.
Am Schluß habe ich auch ein wenig gestöhnt beim Ausatmen, da ich solche höllischen Schmerzen hatte, aber nie geschrien, da ich genau wußte, daß dann meine Tochter weniger Sauerstoff abgekommt und ich auch weniger Kraft habe.
Was vielleicht geholfen hat war, daß ich während der gesamten Schwangerschaft jeden Morgen Walken gegangen bin und dabei genauso in den Bauch geatmet habe.
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (18 Monate) und Kai inside (33.SSW)

9

danke ihr lieben!

werde alles versuchen und mich ganz doll konzentrieren vielleicht klappts ja diesmal. denn wenn ich aus der atemtechnik keine wirkliche hilfe erfahre, schreie ich sicher doch wieder rum.
habe nur damals gemerkt, wenn ich einmal damit anfange, kann ich nicht mehr aufhören. hatte auch mehrmals versucht einfach zu atmen und dann habe ich doch wieder geblökt. und das 6 stunden lang. finde einfach, das muß nicht sein. habe nix gegen lautes stöhnen oder schreien am schluß....aber nicht die gesamte zeit über?...



also nochmal danke euch#herzlich


die utsi

et-1

10

Also ich habe die Wehen super veratmen können, bzw. denn Schmerz mit der Atemtechnik veratmet.
Sobald eine Wehe kam, habe ich tief durch die Nase eingeatmet und dann durch den leicht geöffneten Mund ausgepustet und das die ganze Wehe lang.
Habe mich so auf die Atmung konzentriert, das die Wehen fast nur noch zur Nebensache wurden.

Du kannst das schon mit den Vorwehen üben.
Mir hat es super geholfen und während der Presswehen gings auch.
Selbst das Hecheln um nicht zu reissen hat geholfen.

Es gehört wirklich Körperbeherrschung dazu und man muss sich konzentrieren können, wenn man verkrampft ist wird es nichts bringen.

Beim ersten Kind hatte ich das absolut verpeilt und mich echt verkrampft, aber beim zweiten gings wirklich super.
Denke das mir das auch zu einem kurzen Geburtsablauf geholfen hat.

LG Jacqi

Top Diskussionen anzeigen