Einleitung mit Cytotec (oral), Erfahrungen?

Hallo,
Ich bin heute ET+8 und soll nun ab Sonntag mit Cytotec (oral) eingeleitet werden. Vorgestern war der MuMu noch recht weit hinten und zu, aber weich. Hat jmd von euch mit der gleichen Ausgangslage Erfahrungen gemacht? Dann bitte ich um eure Erfahrungen!!!!

Weiß jmd von euch was für Konsequenzen es hätte falls ich meinem Bauchbewohner noch zwei Tage länger geben möchte bis die Einleitung starten soll.
Der Hintergrund ist dieser, dass 2012 meine Tochter auch per Eileitung bei ET+12 auf die Welt kam. Ich hatte damals Gel, Stäbchen, Wehentropf etc zur Einleitung und hatte tagelang wehenstürme, die nichts brachten und am 5. Tag kam meine Große innerhalb ner Stunde freiwillig auf die Welt. Ich habe halt mega schiss, dass wieder zu erleben ... Mein Bauchbewohner wurde halt 5Tage vordatiert in der 10.SSW und nun habe ich das Gefühl, dass das nicht richtig war und mein kleiner eigentlich noch n bisle Zeit hätte... Deswegen würde ich gerne erst ab Dienstag bei ET+12 einleiten lassen...

Hoffe halt auch noch, dass er sich bis dahin noch selbst auf den Weg nach draußen begibt.

LG

1

Hallo,

Bei mir wurde auch mit diesen Tabletten eingeleitet! Mein Mumu war komplett zu, aber ich hatte einen Blasensprung, deshalb musste nach 12 Stunden eingeleitet werden. Bei der ersten Einnahme hat sich gar nix getan, es war, als hätte ich Gummibären gegessen, so hat es gewirkt...wir wurden stundenlang spazieren geschickt, ich kam mir blöd vor und kannte am Ende die Gegend ums Krankenhaud auswendig. Nach ein paar Stunden bekam ich eine zweite Dosis und eine Hebammr sagte noch “Ich denke, bei Ihnen schlagen die nicht an“. Eine Stunde später begannen Wehen.

Meinen Geburtsbericht habe ich hier veröffentlicht:

http://m.urbia.de/forum/43-geburtsberichte/4851317-blasensprung-und-einleitung-und-dann-das-sehr-ausfuehrlich#p-32803404

Eine dritte Dosis habe ich nicht gebraucht.

2

Ich wurde mit Cytotec 10 Tage nach dem Termin eingeleitet (nachdem ich in der 11. Woche um 5 Tage vordatiert wurde).

Man kann nicht pauschal sagen, dass Einleitungen immer schmerzhafter sind oder öfter schiefgehen. Ich kann nur sagen, dass meine Geburt nicht anders war als die nicht eingeleitete. Ich lag eine Stunde in den Wehen (vorher habe ich sie nicht gespürt, sie wurden aber am CTG angezeigt), habe zweimal gepresst und das Kind war geboren. Die Wehen sind nicht von 0 auf 100 gekommen, sondern allmählich und fühlten sich nicht unnatürlicher als die "echten/natürlichen" Wehen an.

Ich habe insgesamt zwei Tabletten á 50 Mikrogramm bekommen. Die erste um 12 Uhr, die zweite um 16 Uhr. Um 20 Uhr war der Muttermund 5cm geöffnet und man entschied sich dazu mir keine dritte Tablette zu verabreichen. Leichte Wehen habe ich erst ab 1 Uhr gespürt und die richtigen Wehen kamen dann endlich um 2 Uhr. Um 3 Uhr war das Kind dann geboren.

Übrigens hatte ich bei keiner Geburt Schmerzmittel bekommen/gewollt. Auf den Zugang habe ich allerdings immer bestanden, da ich ein schlechter Trinker bin und ich nicht dehydrieren wollte. Was ich noch empfehlen kann ist sich einen Einlauf geben zu lassen.

"Mein Bauchbewohner wurde halt 5Tage vordatiert in der 10.SSW und nun habe ich das Gefühl, dass das nicht richtig war und mein kleiner eigentlich noch n bisle Zeit hätte... Deswegen würde ich gerne erst ab Dienstag bei ET+12 einleiten lassen..." Ja so habe ich mich auch gefühlt, aber es haben immer alle darauf bestanden, dass man das Baby gerade am Anfang genau ausmessen kann und die Vordatierung "gerechtfertigt" und "korrekt" war.

Ich wünsche dir alles Gute!

3

Hallo

Ich habe mich vor 5 Jahren zum warten entschlossen. Das war in unsere KH kein Problem. Ich bin alle 2 Tage zum CTG und US ins KH, da meine Gynäkologin ablehnte noch Termine nach ET+7 zu machen.

Solange die Untersuchungen iO waren, hatte unser KH kein Problem zu warten. Ab ET+14 hätte man noch mal geredet. Los ging es bei ET+10, vormittags alles unreif, keine Wehe in Sicht, nachmittags leichte Wehen, am späteren Abend war das Kind da.

Hier wurde auch anfangs davon geredet dass ab Tag 7 immer eingeleitet wird. Ein paar kritische Nachfragen. Pro/kontra? Begründung für jeden Schritt? Hinweis auf ungenau berechneten ET (lt Temperaturkurve 2 Tage später). Schwupp, kein Problem zu warten. Ich würde immer wieder so entscheiden. Voraus gesetzt dem Baby geht es gut.

LG

4

Hallo du

Was ist denn der Grund für die Einleitung wenn ich das wissen darf? Oder vielleicht magst du gar nicht drüber reden.

Eine Einleitung ist ein Eingriff in den normalen Verlauf und Cytotec ein starkes Medikament mit Nebenwirkungen.

Die Ärzte leiten gern ein, weil die Geburt dann (augenscheinlich) planbarer ist. Ich habe das Gefühl, es wird immer früher und früher eingeleitet und mit immer niedrigerer Schwelle. Bei manchen Krankenhäusern nach 10, bei anderen nach 14 Tagen usw.

Was ich im Endeffekt sagen will: Cytotek kann schwere Nebenwirkungen haben. Lass die Geburt nicht gedankenlos einleiten, vor allem wenn dein Bauchgefühl so ist wie du beschreibst.

Alles Gute für die Geburt!

5

Die Einleitung soll wg Übertragung stattfinden. Eigentlich ja schon ab heute.. aber ich sagte schon das ich mindestens bis Dienstag warten möchte. Da wäre ich ET +12. meinem kleinen gehts gut, muss ja Tgl zur Kontrolle und ich fühle mich seit Wochen wieder topfit...

Ich möchte bzw. wünsche mir ja selbst das es mein Körper alles alleine hinbekommt.... nur habe ich Angst das die Plazenta altern und es meinem kleinen deswegen nicht mehr gut gehen wird. Aber ich denke halt das es ja irgendeinen Grund geben muss wieso er nicht raus möchte.....

6

Hallo

Die Plazenta muss altern, das gehört zum komplexen Thema Geburtsbeginn dazu. So schnell ist drin Baby nicht unterversorgt. Und ab Punkt X geht es idR los. Solange es euch gut geht, warum in Gottes Namen eingreifen? Dein Baby wird engmaschig überwacht.

Mein erstes Kind wurde 2008 geboren. Da hat man erst ab ET+14 eingeleitet. Es ist einer Änderung irgendwelcher Richtlinien zu verdanken, aufgrund von verschwindend geringer Prozentzahlen, dass dieser übliche Zeitpunkt auf ET +7 vorverlegt wurde.

Ich drücke dir die Daumen, dass es von alleine lis geht. Und das das wirklich alles gut ist. Durch wünsche ich Gelassenheit und egal wie es kommt eine positive Geburt! Bitte schreib doch mal Gelegentlich wie es gekommen ist.

7

Hallo!

Unsere erste Maus wurde ET+10 mit Tropf eingeleitet. Die zweite Maus kam ohne Medikamente und die dritte wurde 12 Tage vor ET mit cytotec eingeleitet (gesundheitliche Probleme bei mir). Die orale Einnahme brachte trotz alles weich und leicht geöffnet kaum was. Am Ende wurde sie mit Tropf raus getrieben. Die dritte Geburt war genauso traumatisch wie die erste. Wobei ich immerhin durch die erste wusste, wie eine Einleitung bei mir wirkt...

Ich drücke dir die Daumen, dass es noch von alleine los geht!

Liebe Grüße

Ninly

8

Moin, moin.
Also bei mir wurde viel Tage nach Termin mit Tabletten eingeleitet, auf Grund von zu viel Frucgtwasser und G.Diabetes.

Ich habe keinen Vergleich zu Geburt ohne. Deshalb kann ich nur das Erlebte mit Tabletten beschreiben.

Es wurde auch am Sonntag eingeleitet, morgens gegen 9.50 brksmm ich die erste 4.tel Tablette. Erst am abend gegen 20 uhr bekam ich stärkere wehen zum wegatmen.
Gegen 22.50 dann der Blasensprung. Worauf dann heftige wehen folgten.

Das Ende vom Lied. PDA, Wehentropf zum Schluß. Geburtsdauer von 12h.

Ich frage mit im Nachhinein natürlich wie es ohne den Einsatz von Tabletten gelaufen wäre, sprich die Wehen Intensität etc.

Viel Grüße

Elfenlied

9

Ich hatte zwei eingeleitete Geburten, beide mit Cytotec, allerdings vor den MuMu gelegt. Erste Geburt bei 40+1 wegen (angeblich) knappem Fruchtwasser und zu wenig Kindsbewegungen. Erst 24h Hormonbändchen, keine Wehen, am zweiten Tag um 15.45 erste Tablette, die dann auch gereicht hat. Um 23.01 war Sohnemann auf der Welt. Hatte eine PCA (Schmerzpumpe). Zweite Geburt bei 39+1 eingeleitet, da ich am Vortag einen Blasensprung und keine Wehen hatte. Erste Tablette um 8.30, leichtes Ziehen quasi von Beginn an, wollte dann die zweite nicht, da ich Angst vor einem Wehensturm hatte. Die Wehen wurden aber schwächer, also gab es eine Stunde später (15.45) die zweite Tablette. Bin dann 16.30 mit Wehen aufgewacht, welche immer unangenehmer wurden. Um 19.00 fand ich sie sehr schmerzhaft, war erst bei 3cm. Um 19.49 war unsere Tochter auf der Welt, ohne Schmerzmittel.
Beide Einleitungen verliefen nach Lehrbuch, freiwillig hätte ich trotzdem nie eingeleitet. Einleiten bedeutet also nicht zwangsläufig Wehensturm, PDA und am Schluss noch Kaiserschnitt. Ich würde die Einleitung aber so lange wie möglich rauszögern. Heute wird in der Regel bei ET+7 eingeleitet, da sich danach gemäss meiner FÄ das Risiko der Unterversorgung und somit cerebralen Schädigungen steigt. Ob das wirklich so ist, kann ich nicht beurteilen.

10

Hallo Isabel,

Ich antworte immer gerne auf solche Post da ich ein positives Geburtserlebnis trotz Einleitung hatte #freu

Wurde 2012 auch mit Cytotec an ET+12 eingeleitet. Hatte davor schon zwei erfolglose Versuche mit dem Cocktail. Ich kann nicht mehr genau sagen wie der Ausgangsbasis war- nur das alles schön weich war aber noch zu.

Nach der 3. Tablette ging es Nachts los. Leichte Wehen von 22-01 Uhr. Etwas stärkere von 01-03. Uhr. Dann ging mein Muttermund ziemlich flott auf und nach lediglich 45 Minuten mit starken Wellen (da Hypnobirthing ;-)) war mein 4.200 kg #huepf Baby da.

War eine wunderschöne Geburt und fast schmerzfrei#verliebt

Wünsche dir viel Glück #klee

Top Diskussionen anzeigen