Nachsorgehebamme wie loswerden ?

Hallo,

Mein Kind ist nun ein Monat alt.
In den ersten 2 wochen war meine Hebamme jeden tag da , nun kommt sie nur noch alle 3 Tage.

Eine Hebamme zu haben war ja gut und schön, aber langsam wird es echt zur Qual.

Letztens schrieb sie mir um 12 Uhr das sie um 13 Uhr kommt ... super ich war da nicht Zuhause und schrieb ihr das ich erst am Abend wieder da bin , dann meinte sie, dass sie ihre Termine nicht nach meiner Freizeitgestaltung richten kann?!

Ehm Hallo?! Man kann sich ja mal wohl früher als eine Stunde vorher ankündigen oder nicht?

Dann meinte sie ich soll mit meinem neugeborenen noch nicht so viel raus , das wäre nicht gut für mein Kind.

Aber wir waren doch nur meine Oma besuchen, dass ist doch dann nicht schlimm wenn ich da dann mal 3,4 Stunden bleibe...
Oder ist das schlimm ??

Und dann fragte sie mich zuletzt, ob wir schon über Vergütung nachgedacht hätten.

Ich sagte, ja ich möchte die Pille wieder nehmen.

( Eine die man auch in der Stillzeit nehmen kann).
Dann meinte die nein, die solle ich auf keinen Fall nehmen. Die muss man nämlich regelmäßig nehmen und man darf sie nur um ca eine Stunde vergessen. Und dies könnte man ja leicht vergessen , wenn man noch ein Kind im Alltagsgeschehen hat .
Sie schlug mir , die 3 Monatsspritze oder Spirale vor. Das möchte ich aber gar nicht und das sagte ich ihr auch. Aber ich hatte das Gefühl, es schien sie nicht zu interessieren, da sie beim Abschied wieder gesagt hatte ,,überlegt dir das mit der 3 Monatsspritze,,

Sie meint es sicherlich nur gut aber sowas nervt mich dann halt ...

Besonders weil sie dann sagte, dass es auch Kondome gibt. Als ich dann sagte , die sind mir nicht sicher genug, meinte sie, dass die nur nicht sicher sind , wenn man nicht wüsste wie man diese richtig benutzt ...
Mhhh , meint die nun ich sei zu dumm um Kondome richtig zu benutzen!?
So hat sich das für mich angehört!

Brauch man denn noch 4 wochen nach der Geburt eine Hebamme?

Wenn sie kommt, wiegt sie sowieso nur noch mein Kind...

Und wie werde ich sie los ?
Was könnte ich da am besten sagen, dass ich keine Termine mehr möchte ?
Weil anscheinend sieht sie ja noch eine Dringlichkeit mich weiter zu behandeln, sonst würde sie ja keine Termine mehr machen oder?

Wie viele Termine bezahlt die Krankenkasse eigentlich für die hebamme ?

Danke für antworten

Lg selina

5

Die Krankenkasse bezahlt die ersten zehn Tage nach Entlassung aus dem Krankenhaus 10 Besuche und im Anschluss daran nochmal 16 Besuche. Diese können bis zu 12 Wochen nach der Geburt in Anspruch genommen werden, ist das Kontingent aufgebraucht dann sind noch 8 Besuche zur Beratung bei Stillschwierigkeiten möglich.

Und zu meiner Vorrednerin: Hebamme ist ein medizinischer Fachberuf, kein Dienstleistungsberuf. Keine Ahnung wie so viele Frauen plötzlich zu diesem Gedanken kommen. Hebammen überwachen die Gesundheit von Mutter und Kind, geben Hilfe beim Stillen und informieren über verschiedene Themen wie Ernährung oder Impfungen. Oder haltet ihr eine Krankenschwester, eine Ernährungsberaterin, Ärzte oder medizinische Fachanggestellte und was es sonst noch in den Bereichen gibt für Dienstleister? Die alle müssen sicher nicht nach eurer Nase tanzen wie es eine Friseurin oder eine Dessousberaterin tun muss. Also wirklich. Unmöglich finde ich diese Ansicht.

Aber nun zurück zu der Frage: wenn du nicht mehr möchtest, dass sie kommt dann würde ich ihr das einfach sagen. Du kannst es ja ganz nett sagen indem du ihr erklärst , dass du jetzt gut zurecht kommst und daher brauchst du ihre Besuche nicht mehr. Das was sie mit der Pille gesagt hat war vor einigen Jahren tatsächlich noch so das man die nur eine Stunde verschieben durfte, ist heute aber nicht mehr, die Präparate sind besser geworden.

6

Hallo. In der Tat ist die Arbeit einer Hebamme/Arzt usw. an einer Kundin/Patientin eine medizinische Dienstleisung (zählt zu den typischen Paradebeispielen). Es geht hier nicht darum deren Leistungen zu diskreditieren, sondern der TE Möglichkeiten aufzuzeigen wie sie sich aus der für sie unangenehmen Situation (bzw. nicht zu friedenstellenden Geschäftsbeziehung) befreien kann.

"Die alle müssen sicher nicht nach eurer Nase tanzen wie es eine Friseurin oder eine Dessousberaterin tun muss. Also wirklich. Unmöglich finde ich diese Ansicht." - Das finde ich im Übrigen beleidigend!

7

ich sehe die genannten berufe durchaus als medizinische dienstleister. die allerletzte entscheidung was ich mit der beratung anfange, bleibt ja immer noch bei mir. wenn man mit einem dienstleister nicht zufrieden ist, dann wechselt man ihn und fertig. ebenso erwarte ich aber auch nicht, dass diese leute "nach meiner nase tanzen". eine frisörin oder dessousberaterin muss das aber auch nicht tun!

weiteren Kommentar laden
1

Ich kann dir gar nicht sagen wie lange meine kam. Aber Termine wurden immer am letzten Termin ausgemacht, sag ihr das doch so, das du dein Tag auch nicht nach Ihr richten kannst ob sie früh kommt oder spät.....Und doch natürlich darfst du raus mit deinem Kind solange die Besuchsperson nicht krank ist finde ich das echt ok #augen #rofl

2

Hallo,

Wenn Du die Hebamme nicht mehr brachst kannst Du ihr das sagen. Es gibt keine Pflicht für Termine.

Kannst Ihr ja einfach für die Betreuung danken und wenn was ist rufst Du sie an. Ob Du dich dann meldest, kannst Du ja sehen. Manchmal gibt es später noch Fragen zu Beikost...

LG

3

Oje, das klingt ja "nervig". Sicher meint sie es nur gut (so hoffe ich doch ;-)), aber wenn es dir unangenehm ist, sei bitte ehrlich und danke einfach für die Betreuung und beende es. Mach keine weiteren Termine aus, sag notfalls, du meldest dich im Bedarfsfall. Niemand zwingt dich eine Hebmme zu haben. Ich hab meine Hebamme nach der Geburt gar nicht gesehen (obwohl sie mir sympathisch war), wir haben ein paar mal telefoniert. Es gab einfach keinen Grund. Wenn doch was sein sollte, kannst du dich ja auch immer an KiA bzw. FA wenden. LG

4

Sag ihr einfach, dass sie nicht mehr kommen braucht.

die Hebamme kommt um dich zu unterstützen und nicht um dich zu kontrollieren und zu belästigen.
so sollte es eigentlich sein.

Beim aussuchen meiner Hebamme haben mir die SS-hormona anscheind das hirn vernebelt.
Sie war furchtbar. Hatnichtmal mein Kind gewogen, hat meine Fragen nicht ernst genommen und mir auferlegt 14 Tage das Haus nicht verlassen zu DÜRFEN.
Hebammen können ja gerne Empfehlungen geben aber sie hat mir nichts zu befehlen. Für die Dinge wo mir wichtig waren, da ging sie gar nicht drauf ein. So musste ich selber drauf kommen, dass ich nciht genug Milch habe und mein Kind vor Hunger schreit und schreit. Fiel ihr natülrich nicht auf, weil sie nicht gewogen hat.
Ich hab dann noch einen Termin abgewartet wo wir die Maus zum ersten Mal gebadet haben. Dann habe ich gesagt, sollte ich nochmal einen Termin brauchen würde ich mich bei ihr melden.
Glaube das war 3 wochen nach der Geburt. Sie war insgesamt 3 oder 4 mal da. Nach dem ersten Besuch hab ich gleich gesagt, dass ich sie nicht jeden Tag da brauch es reicht alle 3 Tage. Nach dem 2. Besuch habe ich auf 1 Woche ausgedehnt.

Du musst dir bewusst machen, dass sie DEIN DIENSTLEISTER ist. Wenn du das nicht mehr willst, sag es einfach. Du musst die Termin nicht ertragen oder rumbringen - sag einfach du brauchst sie nicht mehr.

9

Oh je, was hast Du denn für eine erwischt. ...

Sowas kenne ich gar nicht. Meine Hebammen (vorsorge/geburt/nachsorge) waren/sind ganz anders.

Sie kamen die ersten 3 tage nach der Geburt jeden Tag. Danach von sich aus: "soll ich morgen kommen? Oder lieber weniger?"

Meist war ab dem 4. Tag 2 -3 tage abstand, ab dem 14. Tag eine woche.

Nach 6 Wochen war der letzte besuch. Es wurde nicht jedes mal gewogen. Wenn gerade stillzeit war, hat sie sich das angeguckt, wie es läuft. Sie sind immer auf alles eingegangen. Die ersten 10 tage hat sie gezielt nach der Brust gefragt, ob es harte stellen oder so gibt. Ich bekam jedes mal eine Bauchmassage, die ich als sehr angenehm empfand.

Nie haben sich die hebammen aufgedrängt, oder irgendwie komisch reagiert. Auch hat sie sich nach uns gerichtet (Mittagspause etc.)

Ich dachte, was Du beschreibst, ist eher die Ausnahme.

Sag ihr ein fach, dass du keinen Bedarf hat und dich bei problemen meldest.

Lg

10

Hallo, bei mir und meiner nachsorge hebamme hat die chemie nicht gestimmt. Ich habe ihr nach zwei wochen gesagt, dass ich sie nicht mehr als hebamme benötige, habe mich bedankt und gut wars. Es scheint für dich nur noch nervig zu sein also beende die nachsorge.

11

Meine Hebamme hat damals schon beim Vorgespräch gesagt dass wir gemeinsam entscheiden ob ich sie die vollen 8 Wochen brauche oder nach 3,4 Wochen sie schon nur noch auf "Abruf" bei Problemen erreichbar bleibt.
Denke mal, das gilt immer und das kannst du ihr auch sagen, dass du erstmal gut klar kommst und dich meldest, wenn du sie wieder brauchst. Ist doch kein Thema.

Wegen Erreichbarkeit: schau mal was in deinem Behandlungsvertrag steht. Wegen des unplanbaren Tagesablaufs einer Hebamme hat meine im Vertrag stehen dass es sein kann dass sie kurzfristig verschieben muss. Verstehe ich auch absolut, wir haben dann halt gemeinsam einen neune Termin gesucht.

12

PS: ich war allerdings froh dass sie 8 Wochen kam und danach nochmal zur Stillberatung/Beikostberatung. Selbst wenn ich dachte, alles super, kamen im Gespräch doch Fragen und wunderbare Tipps, die mir echt geholfen haben. Gerade nachdem die ersten 4 Wochen rum waren hat sie jedes Mal so ein "Thema" gehabt über das wir gesprochen haben...u.a. Tragen (da hat sie dann mehrere Sachen zum testen mitgebracht), Rückbildungsübungen (wurde mir ab der 3. Woche jede Woche eine gezeigt damit ich dann ein kleines Alltags-Repertoire an Übungen habe), Beikoststart, Verhütung (mir wurden alle Möglichkeiten erklärt, aber nix nahe gelegt was ich zwingend machen soll!), Impfen (meine Hebamme ist pro-Impfen und klärt nach Stiko auf, was ich super finde, aber sie sagte auch direkt sie weiß dass es andere Meinungen gibt und dann müsse man sich an den und den wenden der einen berät)....und so weiter!

Top Diskussionen anzeigen