Hausgeburt

Ihr lieben

Ich brauche mal bitte eure Meinung. Eigentlich habe ich noch viel Zeit, mache mir aber meine Gedanken und werde irgendwie immer unsicherer. Aber alles von Anfang:

Unser Sohn kam 2013 spontan nach nicht einmal drei Stunden im Krankenhaus zur Welt. Soweit alles gut. Das sollte sich aber schneller ändern, als uns lieb war. Nach zwei Tagen Fieber wurde der kleine verlegt und ab den Moment brach die schlimmste Zeit meines Lebens an. Fünf Tage blanker Horror in der Uniklinik. Naja.

Inzwischen bekommen wir unser zweites und von Anfang an wollte und will ich eine Hausgeburt. Habe auch eine Hebamme, alles ist geplant und in trockenen Tüchern, aber jetzt macht mich die Familie meines Partners ein bisschen bekloppt. Ich habe erzählt, dass wir eine Hausgeburt planen, nachdem gefragt wurde, was mit unserem ältestem Kind passiert, wenn es los geht (unsere Familien wohnen ca 65km von uns weg), da es ja beim ersten Mal so schnell ging und jetzt die Sorge im Raum stand, es nicht rechtzeitig ins Krankenhaus (Ca 30min fahrt) zu schaffen. Ein großer Druck wird da auf mich ausgeübt, was denn alles schief laufen kann, wie man nur auf so eine Idee kommt etc.

Ich bin mir im Grunde sicher, dass ich nicht ins Krankenhaus gehen werde. Aber ich merke, dass ich anfange mir Gedanken zu machen, ob das wirklich so eine gute Idee ist hier in unserer Wohnung zu entbinden.

Hat jemand vielleicht zu Hause entbunden und kann mir dazu etwas schreiben?

Vielen lieben Dank und euch allen eine schöne Entbindung

Bei fragen, einfach melden

1

Bin gerade durchzufall auf dein beitrag gestoßen.lass dich nicht von anderen verrückt machen. Du müsst selbst entscheiden was für dich das richtige ist, wenn du sagst du willst eine Hausgeburt dann mach es. Ich habe 3 Kinder. DIE letzten 2 habe ich zuhause bekomnen.

2

Hallo Jessy

Vielen Dank für deine Antwort. Ich würde sehr gerne bei meiner Meinung bleiben. Immerhin muss ICH entbinden und ICH muss mich wohlfühlen bei der Entbindung. Ich bleibe bei meiner Entscheidung

Danke

Alles gute für dich

3

Ich habe leider nur zwei meiner vier Kindern zu Hause geboren. Geplant käme für mich nichts anderes mehr in Frage.
Dass die Verwandtschaft einen kirre macht ist leider oft so. Wer nicht selbst zu Hause geboren hat, weiß meist nichts darüber wie klein die a Risiken tatsächlich sind und was Hebammen auch zu Hause im Notfall alles können und dürfen.

7

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich verstehe es leider gar nicht, warum eine Geburt ohne Arzt nicht gehen soll. Ich weiß auch gar nicht, warum es nicht einfach hingenommen wird, wenn man nicht im Krankenhaus entbinden möchte. Schade!

Dir alles liebe für die Zukunft

4

Huhu,
das war der Grund weshalb ich nicht groß zur Diskussion gestellt habe das wir zuhause bleiben sondern nur meine Mutter (selbst pro-Hausgeburt) wusste wo unser Kind geboren wird. Niemand anders hat so direkt gefragt und wenn, hätte ich gesagt dass es entschieden ist und nicht frei zur Diksussion.
Lass dich nicht wahnsinnig machen! Gerade wenn dein Kind sich im KH was eingefangen hat ist das doch ein guter Grund zuhause zu bleiben. Die Keime im KH waren mit ein Grund weshalb ich dort nicht hin wollte.

8

Hallo,

Meine Familie findet das auch total toll und am liebsten wären alle gern dabei, wenn das Baby kommt. Ich verstehe das Problem meiner Schwiegerfamilie nicht. Natürlich kann etwas nicht nach Plan laufen,aber mein Frauenarzt ist auch total für Hausgeburten und ist auf Wunsch auch anwesend, ohne den Geburtsvorgang zu stören und nach der Entbindung kommt unser Kinderarzt ins Haus. Ich weiß nicht, wo da das Problem sein soll!?

Danke für deinen Beitrag.

Alles liebe für dich und deine Familie

21

Ach, ich glaube es ist einfach weil sie keine Ahnung haben. Lass dich nicht durcheinander bringen, DU bekommst das Kind.

5

Hallo

Ich habe großen Respekt und finde es toll wenn jemand zu Hause entbindet.

Ich habe darüber nachgedacht. Aber die 20 Minuten ohne Verkehr, deutlich länger im Berufsverkehr zur Klinik waren für mich DAS Ausschlusskriterium. Das galt auch für das Geburtshaus. Einfach zu abgelegen.

Ich persönlich würde es so weit ab nicht machen. Aber ich hatte auch schon einen Not-KS. Da ging es nach dem Blasensprung unvermittelt um Sekunden. Das ist sicher nicht die Regel. Aber es kommt vor. In unserem KH angeblich 2 bis 3 mal jährlich, auf 700 Geburten.

LG

9

Hallo

Leider liegt das nächste Krankenhaus ca 30min von uns entfernt.

Ich danke dir trotzdem für deinen Beitrag.

Alles gute für euch

6

Hallo.

Ich habe hier lange nichts mehr geschrieben oder geantwortet. Aber jetzt ist es mir ein Herzensbedürfniss.

Ich hatte eine ziemlich verkorkste 1. Geburt im Krankenhaus. Mit unmöglichen Hebammen, unnötigen Eingriffen in den Verlauf, Hektik usw.

Vor 3 Tagen habe ich unser 2. Mäuschen außerklinisch zur Welt gebracht. Zwar nicht zu Hause, aber in einer 10-Minuten entfernten Hebammenpraxis. Das war meinem Mann lieber, ansonsten wäre es auch zu Hause gegangen.

Ich kann dir nur sagen es ist eine unglaublich tolle Erfahrung und hat mich mit der ersten Geburt versöhnt. Die Atmosphäre ist eine vollkommen andere, man selbst ist vollkommen anders. Alles lief Komplikationslos ohne das Ärzte an einem rum zotteln.

Ich war mir auch erst unsicher gewesen weil mein Umfeld mich verrückt gemacht hat. Aber einen Satz meiner Hebamme vergesse ich dazu nie : " Nicht die anderen bekommen das Kind sondern DU"

Ich hätte es mir nie verziehen wenn ich den Schwanz eingekniffen hätte nur weil andere mir versuchen rein zu reden. Und jetzt bin ich soooo stolz anderen sagen zu können : Ich habe mein Kind nicht im Krankenhaus geboren sondern habe es ohne Schmerzmittel und ganz alleine geschafft.

Ich wünsche dir alles Gute!

LG Caroblu mit Prinzessin 2,5 an der Hand und Mäuschen 3 Tage alt im Arm

10

Hallo,

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt und an das Mäuschen ein herzliches Willkommen auf dieser Welt. Alles gute und schöne für das neue Leben.

Es ist so schön, dass du dich mit der ersten Geburt versöhnen konntest und du jetzt so eine tolle Geburt erleben durftest. Ich würde mich freuen, wenn auch bei mir alles so gut laufen würde.

Ich bleibe bei meinem Entschluss.

Alles liebe für dich und deine Familie

11

Huhu,

oje, das hört sich ja blöd an. Schade wenn die Familie einen kirre machen muss und immer nur den eigenen Kopf durchsetzen möchte. Dabei ist es dein Kind und deine bzw. eure Geburt.

Wenn du daheim entbinden willst, alles passt und es sogar schon eine Hebi gibt, dann lass dich nicht durch Geschwätz davon abbringen wenn du dir sicher bist.
Meiner Meinung nach gibt es nichts schöneres wie eine Hausgeburt.

Ich habe 4 Kinder spontan entbunden. 3 Zuhause - nachdem ich beim ersten im Krankenhaus war - weil man das so macht... #gruebel #augen
Mir wurde die ganze Zeit reingeredet, dann bekam ich Medikamente, die Babys kamen Nachts immer ins Kinderzimmer usw... Alles Mist!!!

Aber das wollte ich so nie wieder erleben und so kamen die 3 danach alle Zuhause in Frieden und selbstbestimmt. Das war so toll und bin auch heute noch stolz auf diese Entscheidung. Und wir waren als Familie immer gleich zusammen. Das stärkt auch die Geschwisterbindung. (Davon redet immer keiner, aber es ist auch für die "Großen" ein Unding, wenn Mama weggeht und plötzlich das Baby hat und die Kinder so aussen vor sind)
Meine 3 Jüngeren kamen alle in der Nacht und es war so schön still.
Alle Kerzen waren an, ich war absolut sicher, fühlte mich wohl, wurde nicht gestört und durfte dann selbst meine Babys empfangen. Für uns war das einfach perfekt.
Und beim ersten Schrei kamen dann die Großen dazu.

Anfangs haben unsere Familien und Freunde auch immer dagegen geredet. Aber mittlerweile haben sich einige auch für Hausgeburten entschieden, weil es einfach so viel richtiger ist.

Was natürlich nicht das Krankenhaus verteufeln soll. Jeder so wie er mag. Aber wenn man eine Hausgeburt mag und nichts dagegen spricht, sollte Frau das auch dürfen.

Ich wünsch dir eine ganz tolle selbstbestimmte Geburt!!!

Liebe Grüße

12

Huhu

Genau, es ist meine Geburt. Und meiner Meinung nach ist so eine Geburt genauso intim wie der geschlechtsverkehr. Es kommt ja auch keiner und sagt, dass ich mit meinem Mann da und da und in dieser und jener Stellung zu schlafen habe.

Ich dachte, Familie wäre ein geschützter Rahmen, wo man sowas durchaus besprechen kann, wenn man sich eine Hausgeburt wünscht. Weit gefehlt. Nunja.

Ich freue mich, dass du diese schönen Erfahrungen machen konntest. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als eine selbstbestimmte Geburt die für uns alle zu einer wunderbaren Erfahrung wird.

Das Krankenhaus verteufeln ich nicht. Es ist gut, dass wir sowas haben und dort Hilfe erfahren können, aber für eine Geburt bekommen mich, wenn es keine medizinische Notwendigkeit gibt, keine zehn Pferde mehr da hin.

Dir von Herzen alles liebe

13

Hallo,

ich habe zwar leider kein Kind zu Hause auf die Welt gebracht, dafür durften aber die ersten beiden noch im Geburtshaus das Licht der Welt erblicken, ehe der Storch Landeverbot dank der Versicherungen erhalten hat. :-(

Kritiken gab es reichlich, als wir diese Entscheidung beim ersten Kind mitgeteilt haben. Unverantwortlich, gefährlich, naiv, dumm,... Mein Schwiegervater hat deutlich gesagt, dass er mich ins Krankenhaus fahren würde, wenn ich Wehen hätte und er gerade da wäre. Dann meinte er, dass man bei Wehen ja sowieso immer den Rettungswagen rufen muss und das macht er auch gerne höchstpersönlich. Ja klar, Rettungswagen bringt ja sicher nicht ins Geburtshaus...

Meine Hebamme hat angeboten, dass die Kritiker mal mitkommen und dann spricht sie mit ihnen. Das wollte komischerweise keiner.

Beim zweiten Kind hat man nichts mehr gesagt. Nr. 3 und 4 mussten leider im Krankenhaus kommen, aber hier war die Krankenhaus-Wahl dann auch nicht gut genug. Das zeigt mir doch deutlich, dass es egal ist, was man macht. Solange man nicht das macht, was sie wollen, wird auf einen eingeredet. #aerger

Wenn es noch möglich gewesen wäre, hätte ich auch die anderen beiden im Geburtshaus oder aber zu Hause auf die Welt bringen wollen. Zu schade, dass es nicht mehr geht.

Lass dir nicht reinreden. DU entscheidest, du musst dich wohl fühlen und du musst das Kind auf die Welt bringen. Nicht die anderen.

Alles Gute und liebe Grüße
erdbeerchen mit 2 Räubern (8 Jahre+3Mon. & 7 Jahre+3Mon.) und 2 Prinzessinnen (23 Mon. & 1 Mon.)

15

Hallo,

Na das ist ja beruhigend zu lesen, dass ich nicht alleine bin mit den lieb gemeinten Gedanken der Familie.

Ist ja schon heftig, dass sich so eingemischt wird. Trübt es doch die Freude auf die Geburt ungemein. Ich rede da einfach nicht mehr drüber und mache es so, wie ich es möchte.

Danke für deinen Beitrag und die lieben Wünsche.

Die und deinen lieben alles gute

19

Ich hab einfach allen die gefragt haben (und bei denen ich nicht sicher wusste das sie mit meiner Entscheidung umgehen können) erzählt in welcher Klinik ich angemeldet bin. Das ich nur vorhatte im Falle einer nötigen Verlegung dorthin zu gehen muss man ja nicht erwähnen. Mehr will dann auch eigentlich keiner wissen und alle sind zufrieden

14

Hallo!

Habe ich das jetzt richtig verstanden? Die Geburt an sich völlig komplikationslos und dann bekam dein Sohn Fieber? Ist schon jemand auf die Idee gekommen, dass er sich im Krankenhaus einen Keim geholt haben könnte?

Ich habe damals meinen 1. Sohn im GBH bekommen, eine Freundin zeitgleich ihre Tochter im Krankenhaus. Wir hatten beide einfache, spontane Geburten. Ich bin drei Stunden nach der Geburt nach Hause gefahren, ihre Tochter wurde gleich mit irgendwelchen Keimen auf die Kinderstation verlegt.

Gerade der Wunsch, Infektionen zu vermeiden, ist für ein Argument FÜR die hausgeburt. Mein 2. Sohn wurde übrigens mal eben zuhause geboren und das war das Beste, was uns allen passieren konnte.

LG

16

Hallo!

Ja, du hast richtig verstanden. Ich habe auch als erstes an Keime gedacht, aber natürlich hat es uns keiner bestätigt. Auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht. Bis heute wissen wir nicht was er hatte und wie es zu diesem Infekt kam. Auffällig war nur, dass mehrere Kinder in dieser Zeit aus demselben Krankenhaus in die uni verlegt worden sind und alle Babies denselben Befund hatten.

Deine arme Freundin und ihr kleines. Das ist echt nicht schön. Zum Glück erging es euch da anders. Ins Krankenhaus gehe ich zum entbinden nicht noch einmal. Vor allem weil es mit den Keimen in den Krankenhäusern immer schlimmer wird.

Dir alles liebe und danke für deinen Beitrag

17

"Deine arme Freundin und ihr kleines"

Kicher! Das Kleine wird morgen 13. Meine "arme Freundin" ist im Grunde sehr handfest und sehr medizingläubig. Für sie war das alles so stimmig und sie hielt mich für zu risikofreudig.

Wir haben beide das Gefühl, es richtig gemacht zu haben.

weiteren Kommentar laden
20

Hallo,

mein Großer wurde im Geburtshaus geboren und da hatte ich auch schon diesen Eiertanz. Ich habs so gemacht wie ich wollte und diesmal guckt keiner mehr komisch. Man muß ja noch froh sein, wenn man noch eine Hebamme für außerklinische Geburten findet!

Da der große so schnell kam würd ich aber lieber gleich zu hause bleiben als das Risiko einzugehen Nr 2 im Auto zu bekommen. Laß Dich nicht beirren. Die müssen ja nicht das Kind zur Welt bringen, sondern Du!

Und da Dein Großer ja noch so klein ist verpennt der das ganze möglicherweise ganz friedlich in seinem Bettchen. War zumindest bei Bekannten von uns so.... gab dann zum Frühstück die Überraschung.

Alles Gute Dir!

Top Diskussionen anzeigen