Symphysenlockerung - was heisst das für die Geburt? (ET 3.7)

hi, bin jetzt 39+6 und über die letzten Wochen wurden die Schmerzen wieder doller, so dass ich jetzt bei jedem (!) Drehen im Bett wach werde, dass ich kaum die Beine zusammen machen kann oder anheben kann (Auto ein- und aussteigen, in die Dusche/Badewanne ein- und aussteigen, in die Hosen steigen, Treppen laufen) und ich mir wirklich etwas Sorgen mache wegen der Geburt.

Kennt das jemand?

Verschwindet das nach der Geburt oder gibt es Folgebeschwerden

Wer hat mit einer Symphysenlockerung geboren? Wie haben die Beschwerden bei und nach der Geburt verhalten?

#winke

1

hallo!

ich bin teilweise mehr gehumpelt als gelaufen, liegen war nicht, stehen war nicht, laufen und sitzen war auch nicht, also irgendwie bin ich förmlich durch die welt gekugelt #rofl

lustigerweise habe ich davon unter den wehen nichts mehr mitbekommen. da hatte ich irgendwie andere sorgen ;-)

wenn dein arzt es nicht für bedenklich hält, würde ich mir da keine gedanken drüber machen... es sind nur noch ein paar tage :-)

ich wünsch dir eine schöne geburt und liebe grüße
hopsi + emily + mia

2

huhu,

ich war auch arg symphysengeplagt und kaum noch bewegungsfähig. Schlafen ging nur auf dem Rücken bei exakt im richtigen Winkel hoch gelagerten Beinen und hoch gelagertem Oberkörper. Symmetrisch musste das sein, anders ging gar nicht.

War sehr spannend, mit dem riesen Bauch aus dieser Lage rauszukommen, wenn man bei jeder falschen Bewegung eine Morddrohung von der Symphyse bekommen hat...

Kurz vor der Geburt gab es eine unerwartete Wendung - der Kopf war irgendwann so tief im Becken, dass er das Becken von innen stabilisiert hat und mir mehr Bewegungen möglich waren.

Während der Geburt habe ich nicht ein einziges Mal an die Symphyse gedacht, falls sie weh getan haben sollte, war der Reiz verschwindend gering im Vergleich zu Wehen.

Nach der Geburt war dieser Bonus leider weg.
Ich habe wieder zunehmend Schmerzen bekommen, der Peak war ca. nach 5 bis 6 Monaten erreicht.

Nach mehreren Arztbesuchen habe ich dann einen Hüftgürtel angepasst bekommen, der das Problem innerhalb eines Vierteljahres weitestgehend gelöst hatte.
Seitdem hatte ich nur noch ein Mal Schmerzen, die mit Gürtel nach ein paar Tagen wieder weg waren.

Aber nur weil das bei mir anschließend so blöd gelaufen ist, muss es ja nicht auch bei Dir so sein :-)

Toitoitoi jedenfalls!

3

hi

ich hatte bei meinem 1. Kind leider einen Kaiserschnitt ! dafür habe ich direkt danach garnichts mehr von der Symphyse gespürt ! würde dir aber nie dazu raten wenn es nicht wirklich notwendig ist !

ich bekomme jetzt mein 2. Kind und habe auch wieder Probleme mit der Symphyse und hoffe das ich diesmal spontan gebären kann auch wenn es mir hinterher so ergeht wie der dame die vor mir geantwortet hat ! #winke

4

Hallo,

eine Symphysenlockerung hat nur einen Vorteil, nämlich den, dass es unter der Geburt nichts besseres geben kann. Die Bänder am Schambein lockern sich, damit das Becken mehr Spiel hat und ein Kind durch passt.

Ich hatte eine vorzeitige Symphysenlockerung ab der 10. SSW und musste teilweise auf die Toilette kriechen. Schlussendlich haben mir sanfte Übungen und Massagen geholfen. Der Gurt hat alles nur noch schlimmer gemacht, weil er die Muskulatur verkümmern lässt, die aber zwingend notwendig zur Stabilisierung des Beckens ist.

Mein Sohn kam per Kaiserschnitt zur Welt, aber aus anderen Gründen.

Sechs Monate nach der Geburt durfte ich mit leichtem Sport anfangen, 10 Monate später wieder schwimmen und jetzt, 13 Monate nach der Geburt, merke ich die Symphyse nur noch nach starker langanhaltender Anstrengung.

Aber ich kann dich beruhigen: Die meisten Symphysenlockerungen sind kurz nach der Geburt Geschichte :-)

LG und alles Gute!
Py #winke

5

Hallo, ich hatte eine symphysenlockerung ab der 24 ssw. Am Ende konnte ich nurnoch vom Bett zum sofa ...ich hatte panische angst vor der geburt... wurde 11 Tage vor ET eingeleitet auf Grund der Schmerzen. Hatte unter der Geburt eine Pda und die schmerzen waren komplett weg. Nach der Geburt musste ich vom Geburtenbett in ein normales bett und hatte panische angst nach dem die pda nach gelassen hat aufzustehen. .. aber es war wie weggeblasen --kein Schmerz nichts ..ich kann allen nur Mut machen ...und mein Sohn hatte 4300 kg

6

Huhu!

Meine Schmerzen wurden in der 36.ssw durch einen Besuch beim Osteopathen gelindert und verschwanden 2 Wochen später. Hatte die Schmerzen aber auch komischerweise weniger direkt an der Symphyse und mehr im Becken.

Meine Hebamme meinte, so eine Lockerung kann von Vorteil bei der Geburt sein, da ja alles schon "etwas weiter" ist. Vielleicht hatte sie sogar recht... mein Baby war - von der Kreißsaaltür bis zur Geburt - innerhalb von 3 1/2 Stunden und wenigen Presswehen da (und sie ist mein erstes Kind) ;)

Momentan hab ich gar keine Schmerzen!
Eine schöne Geburt Dir und gute Besserung!

7

Ich hatte genau die selben Beschwerden. Habe normal entbunden und keine Folgeerscheinungen. Allerdings hatte es eine Freundin auch und bei ihr ist es nicht zurück gegangen, sie muss jetzt zur Physio, was aber anscheinend auch nix bringt! :-(
Ich drücke dir die Daumen!

Top Diskussionen anzeigen