AVK Berlin

Huhu ihr Lieben,

hat jmd. im AVK Berlin entbunden und kann mir seine Erfahrungen schildern?
Mir ist es natürlich wichtig mit rundum wohlzufühlen und meine Geburt teils selbst bestimmen zu können, sodass meinen Wünschen nach zb. einer PDA nachgegangen wird und nicht wie schon so oft gelesen man darum betteln muss.

1

Das mit der PDA wird oft falsch verstanden. Es gibt halt nunmal nur ein gewisses Zeitfenster in dem es überhaupt Sinn macht. Ist das überschritten wird sie zu recht verweigert. Viele Frauen kapieren das nur unter Wehen nicht mehr...

2

Das weiß ich ja =) macht ja auch Sinn

habe aber schon oft gelesen dass viele Frauen richtig drum kämpfen mussten eine zu bekommen frei nach dem Motto "das packste auch ohne" und das mag ich vermeiden

3

Ich habe im AVK letztes Jahr entbunden (primäre Sectio) und fühlte mich im Kreißsaal fachlich sehr gut aufgehoben.
Wir hatten schon anderthalb Monate vor der Entbindung mit dem Oberarzt Korrespondenz, da meine Tochter sich in der 32. SSW in BEL gelegt hatte und wir regeläßig Pro und Contra für eine vaginale Gbeurt abwägten. Er war immer super lieb und nett, auch die anderen Ärztinnen und Hebammen waren sehr kompetent und einfühlsam. Auch dass der KS nicht so massiv früh (6 Tage vor ET) gemacht wurde, fand ich sehr gut.

Das Op-Team war auch sehr freundlich, witzig, alles in allem, kann ich nichts Negatives darüber berichten.

Die Wöchnerinnenstation hingegen fand ich so.. naja. Man merkte sehr die Unterschiede, was Hebammen und Kinderkrankenschwestern glauben/gelernt haben, jeder sagte im Bezug auf das Baby was anderes ("Lassen sie ihr Kind nicht nur bei sich auf der Brust liegen, es muss doch auch mal im Bett liegen'" oder "Das ist ein Kaiserschnittbaby, die brauchen mehr Liebe"). Aber die Stillberaterinnen im Krankenhaus waren auch sehr toll und haben mich sehr gut beraten und mir meine Unsicherheiten genommen.

Ob dir eine PDA verwehrt wird, das kann ich dir nichtt sagen, auch nicht, ob vllt genau an deinem ET dann alle unter Stress stehen, aber im Großen und Ganzen hatte ich das Gefühl, bei einem sehr guten Team gelandet zu sein.

Alles Gute #winke

6

Danke für deinen Beitrag, das kling ja schon mal sehr positiv =)

4

Hallo!
Ich habe im Februar 2015 im AVK entbunden. Die Hebammen und Ärzte waren zu jeder Zeit super! Nach 14 Stunden Wehen ohne nennenswerten Fortschritt, MM bei 5cm, kam der Vorschlag von der Ärztin mit der PDA. Leider kam es dazu nicht mehr, weil dann ne Notsectio gemacht werden musste. Auch da waren alle super. Mein Partner wurde auch die ganze Zeit mit einbezogen. Dürfte dann eine Stunde mit unserer Tochter kuscheln bis ich aus der Vollnarkose erwacht bin. Mit dem Wiegen und messen wurde extra gewartet bis ich wach war.
Die Station fand ich auch sehr angenehm. Es war leider kein Familienzimmer mehr frei und so wurde sofort ein Zweibettzimmer für uns umgestaltet. Fand ich spitze!
Du merkst ich kann nur Gutes berichten ;-)
Ich hoffe das ich dir ein bisschen bei der Entscheidung helfen konnte.

LG Nadine

5

Danke für deine Antwort, die bestärkt mich nur darin ins AVK zu gehen =)

Hättest du auch schon früher ne PDA haben können oder wolltest du nicht?

7

Ich wollte vorher keine PDA. Es wurde erst mit anderen Schmerzmittel probiert, aber leider sind dann immer die Herztöne meiner Tochter abgesackt.

LG

8

Hallöchen,

ich habe im November letzten Jahres per KS entbunden.

Ich war vorher zwei Wochen lang, jeden Tag zum CTG im Krhs, davor schonmal vier Tage stationär, wo ich jeden Tag zum CTG musste.

Nach ein paar Tagen kannte ich alle Hebammen und jede Hebamme und jeder Arzt/ jede Ärztin mich. #rof
Ich fühlte mich sehr wohl. Dann kam es dazu, das wir uns über den KS unterhalten haben (war primär so nicht geplant). Auch das Gespräch war super. Die Vorbereitung der OP war gut, die OP war gut (wenn man das so nennen kann), der Oberarzt und das ganze Team war spitze. Es war eine sehr nette Atmosphäre im OP. Danach im Kreißsaal war auch alles super. Man hatte auch bei mir mit dem Messen und wiegen gewartet, bis ich aus dem OP zurück war.

Auf Station war es ... sagen wir, ok. Einige Schwestern waren super / nett. Andere wiederum waren ...naja. Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen war da wohl ein Fremdwort. Manchmal wusste die eine Schwester nicht, was die andere machte oder sagte. Das Nachtpersonal war überwiegend gestresst und unfreundlich, bis auf einmal.

Ich musste die ersten Tage natürlich Tag und Nacht mehr klingeln, durch den KS, aber da waren sie stets schnell vor Ort.

Gut, man war nicht in einem Hotel, aber ab und an ein wenig mehr Freundlichkeit und co hätte ich mir schon gewünscht, gerade beim ersten Kind.

Aber alles in allem war es okay, und ich würde nochmal dort entbinden.

LG und dir alles gute.

9

Hallöchen,

ich habe im November letzten Jahres per KS entbunden.

Ich war vorher zwei Wochen lang, jeden Tag zum CTG im Krhs, davor schonmal vier Tage stationär, wo ich jeden Tag zum CTG musste.

Nach ein paar Tagen kannte ich alle Hebammen und jede Hebamme und jeder Arzt/ jede Ärztin mich. #rolf
Ich fühlte mich sehr wohl. Dann kam es dazu, das wir uns über den KS unterhalten haben (war primär so nicht geplant). Auch das Gespräch war super. Die Vorbereitung der OP war gut, die OP war gut (wenn man das so nennen kann), der Oberarzt und das ganze Team war spitze. Es war eine sehr nette Atmosphäre im OP. Danach im Kreißsaal war auch alles super. Man hatte auch bei mir mit dem Messen und wiegen gewartet, bis ich aus dem OP zurück war.

Auf Station war es ... sagen wir, ok. Einige Schwestern waren super / nett. Andere wiederum waren ...naja. Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen war da wohl ein Fremdwort. Manchmal wusste die eine Schwester nicht, was die andere machte oder sagte. Das Nachtpersonal war überwiegend gestresst und unfreundlich, bis auf einmal.

Ich musste die ersten Tage natürlich Tag und Nacht mehr klingeln, durch den KS, aber da waren sie stets schnell vor Ort.

Gut, man war nicht in einem Hotel, aber ab und an ein wenig mehr Freundlichkeit und co hätte ich mir schon gewünscht, gerade beim ersten Kind.

Aber alles in allem war es okay, und ich würde nochmal dort entbinden.

LG und dir alles gute.

10

Hallöchen,

ich habe im November letzten Jahres per KS entbunden.

Ich war vorher zwei Wochen lang, jeden Tag zum CTG im Krhs, davor schonmal vier Tage stationär, wo ich jeden Tag zum CTG musste.

Nach ein paar Tagen kannte ich alle Hebammen und jede Hebamme und jeder Arzt/ jede Ärztin mich. #rofl
Ich fühlte mich sehr wohl. Dann kam es dazu, das wir uns über den KS unterhalten haben (war primär so nicht geplant). Auch das Gespräch war super. Die Vorbereitung der OP war gut, die OP war gut (wenn man das so nennen kann), der Oberarzt und das ganze Team war spitze. Es war eine sehr nette Atmosphäre im OP. Danach im Kreißsaal war auch alles super. Man hatte auch bei mir mit dem Messen und wiegen gewartet, bis ich aus dem OP zurück war.

Auf Station war es ... sagen wir, ok. Einige Schwestern waren super / nett. Andere wiederum waren ...naja. Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen war da wohl ein Fremdwort. Manchmal wusste die eine Schwester nicht, was die andere machte oder sagte. Das Nachtpersonal war überwiegend gestresst und unfreundlich, bis auf einmal.

Ich musste die ersten Tage natürlich Tag und Nacht mehr klingeln, durch den KS, aber da waren sie stets schnell vor Ort.

Gut, man war nicht in einem Hotel, aber ab und an ein wenig mehr Freundlichkeit und co hätte ich mir schon gewünscht, gerade beim ersten Kind.

Aber alles in allem war es okay, und ich würde nochmal dort entbinden.

LG und dir alles gute.

11

Sorry, das der Beitrag nun 3x gepostet wurde. #kratz

12

Kein ding.
Danke für deinen beitrag. Denke es wird auch das avk werden :D

Top Diskussionen anzeigen