Geburtsverletzungen beim 2. Kind

Unsere Hannah ist jetzt knapp 4 Monate und wir wollen mit dem 2. Kind, sollten wir uns für eins entscheiden, noch ein bisschen warten. Trotzdem macht man sich ja so seine Gedanken.
Habe durch die schnelle Geburt und der Schulterdystokie einen DR 4° gehabt. Die Narben sind relativ gut verheilt und ich habe keine Probleme mehr.
Nun habe ich bei meiner Hebamme mal nachgehakt, wie es denn bei einer 2. Geburt aussehen würde. Ob die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es wieder bzw noch mehr reißt...
Sie sagte, dass es da keine Fausregel gibt. Manche reißen bei den nächsten Kindern nicht mehr und manche reißen erst beim 2. Kind obwohl bei der ersten Geburt alles gut ging.
Was sie aber auch sagte ist, dass mir die meisten Ärzte dann zu einem geplanten KS raten würden. Sie würde abwarten und es nach Narbenbeschaffenheit und nach Gefühl entscheiden. Es gibt halt keine Faustregel dafür...
Hat von euch, vorallem bei den Mehrfachmamis, jemand Erfahrungen damit? Mir spukt das wirklich im Kopf rum... Meine Geburt war ansich nämlich super und ich würde mir das Geburtserlebnis ungerne nehmen lassen.

Lg

1

Also ich kann die leider keine Erfahrung berichten aber mir geht es sehr ähnlich wie dir und ich habe mich letztendlich für einen Kaiserschnitt entschieden.
Ich hatte bei meinem Sohn weil er eigentlich zu gross fürs Becken war und dann nach 3 Stunden vergeblichen Presswehen mit der Saugglocke rausgezogen wurde einen DR III gehabt.
Im Gegensatz zu Dir ist allerdings meine Narbe nicht gut verheilt so dass ich nach 1 Jahr immer noch Schmerzen hatte und nochmal operiert wurde.
Jetzt bin ich in der 36. Woche, das Kind hat wieder eineb riesen Kopf und ich bekomme einen KS. Meine Ärztin meinte wenn es wieder reissen sollte und dann zum 3. Mal genäht werden muss wäre das nicht so toll und könnte auch zu Inkontinenz führen. Muss natürlich nicht aber ich will das Risiko nicht eingehen.

Ich bin sehr traurig da ich die Geburt trotz der schlimmen Schnerzen danach auch als sehr schön empfunden habe aber ich hätte einfach kein gutes Gefühl und wahnsinnige Angst wieder so zu reissen deswegen hab ich mich jetzt mit dem KS angefreundet.

Ich würde dir raten die noch nicht zuviele Gedanken zu machen und dann später auf dein Gefühl zu vertrauen. Ich denke es kann auf jeden Fall gut gehen aber wann weiss es halt einfach nicht. Gut ist aber ja schonmal dass du keine Probleme mit der Narbe hast.
Lg und alles Gute

2

Danke für deine Antwort!

Ich werde es dann sicher auch von meinem Gefühl und der Narbe abhängig machen...

Bin eigentlich froh, dass der Schließmuskel etc alles gut funktioniert und sollte das dann wahrscheinlich nicht nochmal aufs Spiel setzen... trotzdem hoffe ich auf Erfahrungen mit gutem Ergebnis...
Die Größe und der KU waren nicht so riesig, nur die Schultern haben gestört, weil sie ihre Hände vor dem Oberkörper geballt hatte...

Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt!

3

Ich denke, dann hast du sicher ganz gute Vorraussetzungen für eine weitere natürliche Geburt. Der Geburtsverlauf war ja sozusagen "Pech" wenn man das so sagen kann, und es muss nicht zwingend wieder so verlaufen.
Bei hoffe, dass du wenn es soweit ist, die für dich richtige Entscheidung triffst. Ich bin sicher es gibt viele Erfahrungen bei denen die 2. Geburt besser lief.

4

Bei meiner Großen hatte ich gar keine Verletzungen, obwohl im KH und im liegen entbunden. Bei meinem Sohn hatte ich einen Riss 2 ° obwohl HG und ich wirklich so machen konnte wie ich wollte und ihn aufrecht geboren habe. Also eigentlich die besten Voraussetzungen um unbeschadet davon zu kommen. Aber er hatte es so eilig das es sogar die Hebamme fast nicht geschafft hätte. Dadurch hatte das Gewebe einfach keine Zeit sich vorzubereiten und Kompressen und co. auflegen war auch nicht mehr.
Also wie bei dir sozusagen Pech gehabt.

7

Eine Hausgeburt wäre auch etwas für mich. Jedoch würde ich, nachdem die Verletzungen doch schon stärker waren, eher eine ambulante Geburt anstreben. Da kann ich zur Not bleiben, falls etwas ist bzw gehen wenn alles glatt läuft...
Ich habe bei Hannah teilweise im 4 Füßler gepresst und am Ende dann doch im Liegen. Da sie ja mit der Schulter festhing mussten Hebamme und Ärztin etwas nachhelfen...

Danke für deine nette Antwort :-)

5

Hallo,

ich hatte zwar nie schlimmere Verletzungen, aber bei mir wars eher umgekehrt. Mit jedem Kind wurde die Geburt schneller (4 Stunden, 1 1/2 Stunden, 30 Minuten) und die Köpfe wurden größer (34, 37 und 38 cm)....aber die Verletzungen wurden mit jedem Kind geringer (DR 1. Grades + Scheidenriss, Scheidenriss, keine Verletzung)

Von daher würde ich es erstmal auf mich zukommen lassen, zumal deine Narbe ja gut verheilt ist. Wenn es soweit ist, gibt es sicher einige Tipps der Hebamme, um das Gewebe vorher schon weicher zu machen, oder sich sonstwie vorzubereiten. Ich würde mich nicht von vorherein auf einen KS festlegen lassen....wenn es nicht anders geht, ist der immer noch möglich

Lg SImone

6

Von Vornherein festlegen würde ich mich auch nicht. Sollte man erkennen, dass die Narbe nicht elastisch genug ist oder das Kind so groß, dann kann man immer noch entscheiden.

Aber dass es bei dir mit den Verletzungen "besser" geworden ist, stimmt mich schonmal zuversichtlich. Also müssen die alten Narben nicht zwingend aufgehen...
Danke für die Antwort!

8

Hallo Mädels,

ich wollte gerade eine Frage posten, die wahrscheinlich ähnlich wie deine ist, wobei es auch sein könnte, dass sie die selbe ist, ich weiß nur nicht was eine DR ist. Kann mir das jemand erklären. Ich hatte bei der Entbindung meines Sohnes im November einen Gebärmutterhalsriss und würde auch sehr gern nochmal eine natürliche Entbindung haben, traue mich aber nicht, weil Ärzte und Co. mir davon abraten. Also ist ein DR das gleiche?

Liebe Grüße
Anne

11

Hallo Anne

Damit ist ein Dammriss gemeint :-)
Ich denke, dass es vom Prinzip her ähnlich ist. Es ist zwar eine innere Narbe, aber da wird es auch immer auf die Narbenbeschaffenheit und die Heilung ankommen... Dass die Ärzte zu einem Kaiserschnitt raten, ist normal. Das würden sie mir leider auch raten. Allein schon, weil die sich rechtlich absichern möchten... deshalb interessieren mich Erfahrungen der anderen Mamis hier.
Es kann natürlich sein, dass bei einem Gebärmutterhalsriss die Gefahr noch höher ist. Denn das Baby muss ja auf jeden Fall da durch... da kann man vorher auch nichts vorbereiten etc...
an deiner Stelle würde ich mir eine gute Hebamme suchen (ich werde wieder zu meiner gehen, wenn es so weit sekn sollte) und mich mit ihr beraten. Hebammen sind da meist offener und reden nicht sofort vom Kaiserschnitt.

Lg

13

Oh danke für deine Erklärung. Auf Dammriss hätte ich auch selbst kommen können.
Was die natürliche Geburt angeht habe ich nicht wirklich viel Hoffnung. Das wird mir wohl verwehrt bleiben. Ist doofe gelaufen. Ich hätte es mir nur so sehr gewünscht, obwohl es natürlich wichtige ist, dass wir alle gesund sind und ich deshalb eigentlich kein unnötiges Risiko eingehen sollte.

Naja, vielleicht klappt es ja wenigstens irgendwann bei dir.

9

Hallo,

bei mir war es ähnlich wie bei cloti.
Nummer 1 kam per Einleitung in der klassischen Liegeposition zur Welt. Ich hatte ein paar Labienrisse, die aber innerhalb von 5 Minuten genäht wurden.
Nummer 2 habe ich zu Hause in aufrechter Position bekommen. Es war eine schnelle Geburt und ich hatte einen Dammriss 2Grades.
Bei Nummer 3 ging es wieder ganz shnell. Der Muttermund hat sich erst unter den Presswehen komplett geöffnet und die gesamte Austreibungsphase dauerte gerade mal 4 Minuten. Geburtsverletzungen hatte ich aber trotzdem nicht.

LG

10

Ich hatte bei der 1. Geburt einen DR II grades da unser Sohn per Saugglocke geholt wurde.

bei der 2. Geburt hatte ich an der selben stelle einen DR I grades. Unser Sohn wurde als sternengucker und mit kopfumfang 36cm geboren. Bin froh, dass ich nicht so schlimm gerissen bin.

12

Hallo...

ich habe bei meinem 1. Sohn einen Dammriss 3. Grades gehabt.
Aufgrund dessen habe ich mich gut auf die 2. Geburt vorbereitet mit täglichem Heublumensitzblad und Dammmassageöl. Bei der 2. Geburt, die dann schließlich 13 Jahre später war, hatte ich nur eine leichte Schürfwunde. Bei der 3. Geburt auch mit Vorbereitung nichts mehr.

Ich habe das damals von der Hebamme empfohlen bekommen und glaube daran, dass das zusätzlich entscheidend war.

LG Tina

14

Bei der zweiten Geburt bin ich nur ganz leicht an der alten Narbe gerissen. Überhaupt kein Vergleich zu den schlimmeren Verletzungen bei der ersten. Total super! Die Hebamme hat mich aber auch beim zweiten Mal viel besser angeleitet.

Top Diskussionen anzeigen