Spontangeburt bei BEL


Hallo,

bin das 2. Mal schwanger und jetzt in der 38. SSW und meine Maus befindet sich in der BEL. Einige FA rieten mir zum Kaiserschnitt. Also dachte ich, wem dem so ist, dann muss ich wohl.

War nun allerdings erneut im Krankenhaus zur Risikosprechstunde und dort hat man mich untersucht und mir einiges erklärt. Eine Spontangeburt sei wohl möglich. Habe mich nun auch erst mal dazu entschieden. Denn nach der 1. Geburt hatte ich noch einige Zeit nach der Geburt Probleme mit dem Dammschnitt (Will also nicht wissen, welche Probleme bei einem Kaiserschnitt auf mich zukommen.). Gut, so wie es klang, muss ich mir wieder einen Dammschnitt antun ("Problem" ist nicht nur die BEL, sondern auch Makrosomie beim Baby). Aber vor einem Kaiserschnitt habe ich mehr Angst, durch die bedingte schlechte Wundheilung bei mir.

Ich suche nun nach Erfahrungen einer Spontangeburt bei BEL (beim 2. Kind). Waren Größe und Gewicht eures Babys normal oder hatte euer Baby auch Makrosomie?

Hatte das bei euch alles geklappt? Gab es Schwierigkeiten? Welche Schwierigkeiten gab es? Musste letztendlich doch ein Kaiserschnitt durchgeführt werden?

Würde mich freuen, wenn mir hier so viele Frauen wie möglich antworten. Denn ein klein wenig Angst habe ich schon.

sonnenbluemchen2006 (38. SSW)

1

Hallo!
Ein wenig anders lag der Fall bei mir schon aber ich antworte dir dennoch!
Ich hatte vor 15 Moanten auch eine spontane BEL Geburt und würde es auch wieder machen.
Einen dammschnitt bekam ich nicht,ich bin nur ein wenig in der Scheide gerissen,was aber nicht schlimm war.
Und Ida hatte "nur" 2290 gramm.
Da ist es ein Unterschied ob ich ein Kind mit 4 Kilobekomme oder mit 2.

Wenn du es dir zutraust mach es!
Denn eine Spontangeburt ist fürs Kind unter normalen Umständen ja immer besser!
Mir wurde eine PDA gelegt-das war in meinem KH Pflicht -warum weiss ich bis heute nicht.
Bei einem spontanen KS macht man ja ne Vollnarkose.

Ein Dammschnitt muss übrigens gar nicht sein.Vielleicht ist dein gewebe schhön vorgedehnt und du reisst gar nicht?
Oder machen die das bei dir pauschal?
Meine Geburt mit Ida ging sehr schnell.
Um 9 bekam ich Wehen und um 14.14 war sie schon da!
Und ich kann jetzt nicht sagen dass es so megaschlimm war.
Das Pressen schon,da haben die Fieslinge mir die PDA auslaufen lassen.Aber nuja,eine Schädellage ist mit Sicherheit nicht viel besser!

Trau dich zu einer spontanen Geburt-wenn es irgendwelche Bedenken gibt machen es die Ärzte eh nicht!

LG Tina

2

Meine kleine liegt jetzt auch in BEL, da sie bisher keine Anstalten macht sich zu drehen, wird es wohl auf eine KS hinauslaufen. Hat mir mein Doc zu geraten, da mein erstgeborener über vier Kilo wog und die kleine bisher auch gut dabei ist.


Ich wünsch dir viel Glück bei deiner natürlichen Geburt!! *neidisch bin!

lg
Tigermama mit Lara 33.SSW

3


Mir geht es ähnlich wie dir -bin in der 36. Woche und habe nächste Woche auch so eine Art Risikoberatung bei einem Spezialisten wegen spontaner BEL-Geburt.

Hier aus dem Forum haben mir viele Mut gemacht, die es zumindest versucht haben.

Mein FA rät zwar immer noch zu einem KS mit Vollnarkose, aber meint auch, wenn ich das unbedingt möchte und der Spezialist auch der Meinung ist, dass es möglich ist, sehe es von der Größe vom Kind her nich schlecht aus. Der Kopfumfang ist eher kleiner, 9 cm glaube ich, waren es.


Eine Frage - was ist denn Makrosomie?

4

Hallo Sonnenblümchen,

ich habe damit selbst keine Erfahrung.
Eine Frau die mit mir im Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurs war hatte jedoch eine Spontangeburt in BEL. Ich weiß nicht ob sie es nochmal machen würde, aber das was sie erzählte fand ich nicht so schön, obwohl ich eigentlich kein Befürworter von Kaiserschnitten bin, sofern es nicht sein muss.
Ihr Kind musste einige Wochen rund um die Uhr ein Gestell (keine Spreizhose) tragen dass einer HD vorbeugen sollte. Es war dadurch sehr in seiner Bewegung eingeschränkt und hatte mit Blähungen zu kämpfen.
Vielleicht fragst Du ja mal Deine Hebi oder so was es diesbezüglich zu beachten gibt.

Alles Gute!
Frederike

5

Hallo Frederike !
Was hat denn eine Hüftdysplasie mit einer spontanen Geburt aus BEL zu tun ??
Meine Tochter kam in SL zur Welt und hat trotzdem eine ausgeprägte Hüftdysplasie, die fast schon operationspflichtig ist !
Eine Hüftreifungsstörung tritt nicht aufgrund der Geburt auf.
Liebe Grüße,

Katrin

6

Das kann bei einer BEL schon eher vorkommen!Da ja die Beine die ganze Zeit und vorallem während der gEBURT nach oben gequetscht werden!
Idas Hüften wurden auch doppelt und dreifach kontrolliert.
Anscheinend ist alles ok aber mittlerweile mach ich mir doch Gedanken weil sie so komisch die Beine hat..naja,in 4 Wochen ist Kontrolle,da muss sie richtig stehen.

Hüftultraschall ist bei spontanen BEL Pflicht!

LG Tina

weitere Kommentare laden
9

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten!

Mal mit zur weiteren Erklärung:
mein 1. Kind kam mit 53 cm und 3.920 g spontan zur Welt. Allerdings lag das Baby da auch "richtig".

Im Moment ist es so, dass mein 2. Kind am 09.05. bei der Feindiagnostik eine Größe von ca. 55,5 cm hatte und um die 3.600 g wog.

@ bibabutzefrau:
Da bei meinem 1. Kind ein Dammschnitt gemacht werden musste (kam nicht um die Kurve), bin ich sowieso von Anfang an davon ausgegangen, dass mir der Dammschnitt bei der 2. Geburt auch nicht erspart bleibt. Warum nun genau ein Dammschnitt gemacht werden sollte, weiß ich nicht. Aber der Geburtshelfer klang bei der Risikosprechstunde so, als wäre das wohl unumgänglich.

Übrigens, bei mir hatte bei der 1. Geburt die PDA am Ende überhaupt nicht mehr gewirkt (was die Hebammen nachgespritzt hatten). Aber der Geburtshelfer der Klinik wo ich jetzt entbinden werde, machte mir da schon eher Hoffnung.

@ tigermama2:

Das ist aber interessant. Denn der Geburtshelfer in der Klinik meinte, dass (wenn es nicht notwendig ist), sie erst ab ca. 5 kg Gewicht aufwärts einen Kaiserschnitt machen. Allerdings weiß ich nicht, ob das pauschal so gemeint war oder ob es darum ging, dass das ging dann aber auch richtig liegen muss.

Übrigens, "neidisch" musst du gar nicht sein. Nur weil ich die Spontangeburt versuchen möchte, heißt es nicht, dass das auch so klappt. Es kann ja immer noch zu einem Kaiserschnitt kommen (wenn es Probleme gibt).

@susebine:

Den Kopfumfang meiner Maus weiß ich gar nicht. Aber die von dir angegebenen 9 cm erscheinen mir etwas unwahrscheinlich.

Mir haben ja auch viele Ärzte zum KS geraten, was ich auch dem Geburtshelfer gesagt habe. Aber letztendlich ist es ja so, und da hat er recht, nicht die Frauenärzte führen die Geburten durch, sondern die Kliniken. Und in den Kliniken kann man eher einschätzen, was möglich ist und was nicht.

Wegen der Makrosomie: ich möchte jetzt keine professionelle Erklärung heraus suchen. Aber es ist so, dass die Babys größer und schwerer sind als der Durchschnitt. Kann z. B. bei Müttern mit Gestationsdiabetes bzw. bei Müttern mit Diabetes (schon vor der Schwangerschaft, der in der Schwangerschaft allerdings schlecht eingestellt ist) auftreten.

@ hermine1004:

Da der Geburtshelfer nichts von eventuell auftretenden Komplikationen in der Richtung erwähnt hat, denke ich mal, dass das nichts ist, was jetzt "nur" bei BEL-Spontangeburten auftritt.
Und ich habe ja auch schon weiter oben erwähnt: wenn es Probleme gibt, ist ein Kaiserschnitt noch immer machbar (Habe da auch noch mal extra nachgefragt.).

10

hallo!
also: bei einer bel ist nicht das kind "falschrum" -die eigene einstellung muss sich ändern.. das ist heutzutage leider schwierigl, da viele ärzte überhaupt keine erfahrung mehr damit haben und leider die verantwortung nicht mehr tragen wollen
beim 2. kind sagt man, ist es wirklich kein risiko
such dir eine klinik oder einen arzt, der damit erfahrung hat und viel spass!!!
wo wohnst du denn? falls es NRW istkann ich dir einen empfehlen.

11

Hallo!

Wenn die Ärzte der Klinik meinen, Du kannst spontan entbinden und Du willst es auch, dann tu es!

Ich hab mein 2. Kind auch spontan aus BEL geboren und es war eine total einfache, schnelle (5 h) Geburt ohne Komplikationen. Kein Dammschnitt oder Riß, nicht mal ne Schürfwunde. Meine Süße war normal groß (3200 g und 35 cm Kopfumfang. Die letzte Ultraschallschätzung meines FA hatte allerdings 3700 g ergeben, weshalb er mir zum KS geraten hat. Bin froh, daß ich nicht auf ihn gehört habe.

Zum Dammschnitt: Die meisten Ärzte machen bei BEL routinemäßig einen - bei mir wollten sie es auch, hab ihnen aber deutlich zu verstehen gegeben, daß ich das nicht will - und siehe da, es geht auch ohne!

Hilfreich fand ich auf jeden Fall die PDA: Man kann dann länger den Preßdrang unterdrücken. Bei BEL ist es wohl wichtig, daß das Kind ganz langsam "runterrutscht".

Ich wünsche Dir alles Gute und eine tolle Geburt,
Anna

14

Hallo
ich habe vor 10 Monaten mein 3. Kind, einen Jungen, aus BEL spontan entbunden. Er drehte sich die ganze SS über nicht, trotz aller Versuche mit der Hebamme (moxen etc.), gutem Zureden... Er wollte einfach nicht. Er war bei seiner Geburt 54 cm lang und 3750 g schwer, der Kopfumfang war 37 cm und es gab weder Komplikationen, Riß, Schnitt o.ä. Alle diese "Daten" waren vorher schon ausgemessen worden, und trotzdem riet mir in der Klinik niemand zum Kaiserschnitt.
Ich war allerdings (nur deshalb) in einer Klinik, in der BEL-Geburten an der Tagesordnung sind (Südklinikum Nürnberg), Ärzte und Hebammen fanden das alle offenbar völlig normal und strahlten Ruhe und Sicherheit aus.
Die Geburt dauerte nicht wesentlich länger als die beiden vorhergehenden, nur die letzte halbe Stunde fand ich dann doch recht unerträglich.
Ich schätze mal, daß der Kopf des kleinen Burschen höchstens 30 Sekunden nach dem Po kam...
Ich bin überglücklich über unseren kleinen Jungen und heilfroh über die Entscheidung zur Spontangeburt.
Muß allerdings dazu sagen, daß seine ältere Schwester nur 10 Monate vor ihm komplikationslos geboren wurde und ein Riesenkind war (57 cm, 4.100g) und ich insofern mir beinah sicher war, daß auch dieses Kind, und sei es "verkehrt rum", locker durchpassen würde.
Ich glaube, man kann und darf, zumindest als Laie, niemandem zu etwas raten. Ich persönlich hätte vor einer OP eine RIESENANGST gehabt und alles mögliche vermutlich riskiert, um nur ja den Kaiserschnitt zu umgehen. Das klingt sicher für viele verantwortungslos. Im Nachhinein bin ich gut gefahren mit meiner Entscheidung.
Wenn, dann würde ich mir zur Steißentbindung jederzeit wieder ein Klinikteam suchen, das viel Erfahrung damit hat. Es macht bestimmt einen Unterschied, ob man spürt, wie mit fortschreitender Geburt die Ärzte und Hebammen (die eher weniger, zum Glück) das Flattern kriegen, ober ob die in jedem Moment den Anschein erwecken, sicher zu sein, daß alles gut geht.
Viel Glück Euch beiden und allen anderen, deren Sprößlinge sich partout nicht drehen wollen!
LG
inaf (3 Kinder, 1o Monate, 20 Monate, 9 Jahre)

Top Diskussionen anzeigen