Extreme Angst vor Geburt, Vaginismus + sehr schmerzempfindlich

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin seit heute gerade mal in der 29 SSW, aber seit ca. einer Woche drehen sich meine Gedanken nur noch um die Geburt. Ständig träume ich davon und ich schaue mir alles mögliche dazu im Internet an. Ich hoffe irgendwie, dass mich Videos und Erfahrungsberichte etwas beruhigen können. Bisher leider noch nicht der Fall.

:-(
Mein größtes Problem ist wohl mein Vaginismus (so ne Art Scheidenkrampf, GV und auch Tampons einführen ist z. B. sehr schwierig bis gar nicht mgl.)
Ich habe total die Angst, dass ich dann da liege und wohl das Kind auf natürlichem Weg bekommen möchte, es aber dann nicht geht, weil ich zu sehr verkrampfe 1. wg. dem Vaginismus und 2. weil ich mega Angst vor den Schmerzen habe. Also die Wehen stelle ich mir schon schmerzhaft vor allerdings glaube ich, dass ich die schon aushalten könnte. Die größte Sorge ist einfach wenn das Kind dann im Geburtskanal ist, dass es dann nicht rauskommen kann weil ich zu sehr verkrampfe. Oh man das ist alles total sch... Ich weiß einfach nicht was ich machen soll.
Ach ja und Untersuchungen des Mumu sind auch nicht möglich. Habe bisher noch keine vaginale Untersuchung beim FA durchführen können wegen dem Vaginismus. Kann dann überhaupt jemand feststellen wie weit die Geburt vorangeschritten ist? Also ohne diese Untersuchung. Da schauen die doch ständig wie weit der Mumu geöffnet ist.
Ich weiß nicht wie ich die nächsten Wochen überstehen soll. Ich vermute, dass meine Gedanken zur Geburt immer mehr werden und das ich sobald im Mutteschutz bin noch viel mehr Zeit haben werde mich damit zu befassen.

Sollte ich vielleicht doch einen KS aus psychischen Gründen versuchen zu bekommen. Im Grunde will ich den ja auch gar nicht. Ich stelle mir das anschließend ehrlich gesagt auch total blöd vor. Vor allem wenn man dann so auf die Hilfe von anderen angewiesen ist. Soll ja schon ziemlich schmerzhaft sein und ist ja auch eine sehr große OP.

Wenn ich nur nicht diesen sch.. Vaginismus und diese Angst vor Schmerzen hätte.
GLG eure Kathy

1

Hallo,
ich kenne mich da leider nicht aus würde aber trotzdem gerne etwas antworten.

Ich habe im www gelesen das Beckenbodentraining bei Vaginismus helfen kann. Da lernt man diese Muskeln selber zu kontrollieren. Im Normalfall macht der Beckenboden ja alles selber ohne das man es Bewusst macht aber wenn er überreagiert braucht ihr vielleicht so eine Art "Nachhilfestunde".

Hast du schon eine Hebamme? Die kann dir 1. ein paar Beckenbodenübungen beibringen und 2. vielleicht aus Erfahrung deine Fragen beantworten.

Ich könnte mir auch vorstellen das eine PDA bei der Entbindung helfen kann. Einerseits für die Schmerzen und andererseits entspannen sich dabei auch die Muskeln.

Der Muttermund und Gebärmutterhals kann in den letzten Wochen per US vermessen werden. Hat dein Gyn ja wahrscheinlich jetzt auch so gemacht. Ob das während der Geburt auch möglich ist weiß ich leider nicht.

Ich drück die die Daumen. GlG

4

Bei mir wurde bisher der Gebärmutterhals und der Muttermund noch gar nicht untersucht. Kann man das denn mit dem normalen US oder würde das mit dem vag. US gemacht werden? Wäre in jedem Fall interessant zu wissen. Allerdings ist der vag. US auch nicht wirklich einfach bei mir. :-(
GLG und vielen DANK für deine Antwort.

P.S.: Bisher habe ich da mit meiner Hebamme noch nicht drüber gesprochen. Aber ich kann es beim nächsten Termin mal machen. Ich denke nur, dass sie zumindest was das Thema Vaginismus angeht wenig Erfahrungen hat. Haben ja nicht so viele Frauen.

2

Habe bisher noch keine vaginale Untersuchung beim FA durchführen können wegen dem Vaginismus. Kann dann überhaupt jemand feststellen wie weit die Geburt vorangeschritten ist? Also ohne diese Untersuchung. Da schauen die doch ständig wie weit der Mumu geöffnet ist.

Diese Untersuchungen gehören auch zum überflüssigsten was die Geburtshilfe so zu bieten hat. Der Großteil aller Kinder dieser Welt wird gesund geboren, ohne dass die Mutter je auch nur eine vaginale Untersuchung hatte.

Um deine Ängste etwas besser in den Griff zu bekommen wäre Hypnobirthing vielleicht eine Sache für dich ich persönlich hab super Erfahrung damit gemacht. Zum einen Hilft es gut die Ängste in den Griff zu bekommen, aber auch unter der Geburt entspannt zu bleiben was sich wiederum sehr positiv auf das Schmerzempfinden auswirkt.

5

Das mit dem Hypnobirthing habe ich mir auch schon mal im Internet angeguckt. Leider konnte ich nirgendwo was finden wer das anbiete. Das waren immer nur Seiten auf Englisch. Weißt du wie ich über das Internet jemanden in meiner Nähe finden kann der das anbietet? Ich würde es in jedem Fall ausprobieren wollen. Kann ja nicht schaden sondern nur helfen. Wäre echt lieb wenn du einen Link oder sonst eine Information dazu hättest.
GLG

8

Hi, hier findest Du jemanden

http://www.hypnobirthing.ch/

Hebamme ist auch sehr wichtig zu suchen und überleg Dir gut, wo Du zur Geburt hin möchtest. Es sollte ein Ort sein, wo Du loslassen kannst und keine Angst haben musst.

herzlich Miri

weiteren Kommentar laden
3

Hallo!

Du hast ja schon 2 tolle Antworten bekommen. Ich mag dir ein bisschen mut machen, auch wenn ich mich mit vaginismus nicht auskenne.

Also wegen Mumu messen würde ich mir nicht so die Gedanken machen. Ich denke mir jede Frau spürt "JETZT kommt das Kind"! Wozu da noch irgendwas messen? ... Bezüglich der Schmerzen kann ich dir sagen, dass sie grausam sind, aber aus zu halten! Es ist keine Schande nach Schmerzmitteln zu fragen! Im übrigen tat mir die eigentliche Geburt nicht weh, sondern die Eröffnungsphase! Es fühlte sich an wie enorme mens.-Schmerzen. Ich habe mir immer wieder gesagt, dass diese Schmerzen nur ein momentaner Zustand sind. Und ich schwöre als mein Baby endlich hinaus gelitten war waren die Schmerzen WEG, von einer Sekunde auf die andere! ... Ich hatte keine eigene Hebamme und ich besuchte keinen Geburtsvorbereitungskurs. Diesen lege ich dir aber nahe. Dort kannst du alle deine Sorgen und Fragen ansprechen. Was sagt denn dein FA zu dem vaginismus? Sieht er mögliche Probleme?

6

Vielen lieben Dank für deine Antwort.
Ja ich denke auch, dass es jede Frau spürt wann es soweit ist. Allerdings habe ich Sorge, dass die Hebammen bzw. die Ärzte sich mit meinem Gefühl nicht zufrieden geben. D.h. dass die mich dann dazu nötigen eine vag. Untersuchungen durchzuführen. Ich weiß ja das es eh nicht möglich sein wird. Aber durch diese Situation baut sich dann ja unnötiger Stress für mich auf. Es ist dann halt schon schmerzhaft und wenn man eh schon Schmerzen hat kann man wahrscheinlich auf weitere Schmerzen verzichten.
Vor dem Wehenschmerz habe ich irgendwie nicht so dolle Angst. Ich denke schon, dass es schmerzhaft sein wird aber ich kann es bestimmt überleben. Das haben ja schon einige vorher geschafft. Ist einfach nur die Angst vor den Untersuchungen und vor der eigentlichen Geburt. Aber vielleicht ist es bei mir nachher auch so, dass ich die eigentliche Geburt nicht mehr als Schmerz sondern als Erlösung betrachte. Wäre auf jeden Fall ein Traum. :-)
Meine FÄ ist nicht gerade sensibel mit mir umgegangen. Sie meinte nur, dass es halt nicht normal wäre und dass ich mir am besten psychologische Hilfe suchen soll. Na ja und dann halt so nach dem Motto ich solle mich nicht so anstellen und wie ich mir das denn vorstellen würde wenn die Geburt wäre usw. Aber ich habe es ehrlich probiert. Bei einem Termin ganze dreimal und es war ein Horror. Es ging einfach nicht. Es war schmerzhaft und ich hatte mega Angst. Das Ende vom Lied ist jetzt, dass sie beleidigt ist weil ich die vag. Untersuchungen ablehne und sie halt nur noch US und die restlichen Kontrollen machen darf.

Habe jetzt aber für den nächsten US einen anderen FA ausgewählt wo ich hoffe, dass der verständnisvoller auf mich eingeht. Wäre ja gut wenn überhaupt mal jemand auf das Problem eingeht. Ich hatte das Gefühl das meine FÄ keine Lust hatte darüber zu reden. So nach dem Motto wer nicht will der hat eben Pech. Ist mein Risiko usw.

GLG

7

Ooh ich finde deine FÄ wirklich unsensibel diesbezüglich! Klar, so ganz kann ich mir auch nicht vorstellen was denn dieser vaginismus genau ist und woher es kommt. "Normal" ist es sicher nicht, aber ich habe nahezu den Eindruck dass sich diese Frau lustig macht und das ist in ihrem Beruf sicher fehl am Platz!
Alles gute !

weiteren Kommentar laden
10

Hallo Kathy,

also ich glaube jede Frau hat Angst vor der Geburt, aber bei dir kommt natürl. noch mehr dazu! Mein Rat, such dir sofort eine nette Hebamme und mach auch ein paar VUs bei ihr. Meine hat sich so viel Zeit für mich genommen und immer zugehört und mir gut zugeredet, das war ganz anders als bei FA! Wenn mölg. würde ich schauen, dass du ein KH mit Beleghebamme findest.

Ürbigens ist es nicht unbedingt notwendig unter der Geburt den MuMu zu tasten, wurde bei mir 1x gemacht, das war aber nicht notwendig, wäre auch so gut gegangen. Dann gibt es doch auch die PDA, mir hat der Gedanken daran vor der 1. Geburt sehr geholfen, dass ich weiß, wenn es nimmer geht, dann gibt es die PDA, hab aber keine gebraucht. Dann würde ich mich an deiner Stelle auch mit so was wie Hypnobirthing, am besten per Kurs, beschäftigen, das hat mir viel Angst genommen.

Alles Gute

11

hi,
wenn ich so denke, wie es mir bei meiner PDA ging, könnte ich mir vorstellen, dass das vielleicht die naheliegendste Möglichkeit wäre, hier Abhilfe zu schaffen... (wenn die PDA zu stark eingestellt ist, dann kann man nicht mitpressen, bei mir wars so und Juliam kam die letzten cm mit der Glocke).

Frag doch mal im KH bei der Anmeldung genau nach -- frag die Hebammen dort und die Ärzte dort, -- nix gegen Deinen FA, - aber sein Geschäft ist einfach nicht die Geburt an sich und die Erfahrung diesbezüglich ist im KH und bei Hebammen größer. wenn es dich so arg beschäftigt, dann mach den Termin doch jetzt schonmal aus.

lg
Tanja

12

Hi Du!

Also mit dem Vaginismus kenne ich mich auch nicht aus. Ich weiß nicht inwieweit das eine natürliche Geburt beeinflussen kann.
Ich kann Dir nur soviel aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass für mich das Schlimmste die finalen Wehen waren. Ich hatte auch erst Angst wirklich zu pressen, weil ich dachte oh nein wer weiß wie das jetzt wird. Und ich hab auch schon immer bei Schnupfen geheult ;) Aber ehrlich, das war ein Klacks und das eigentliche Rausquetschen ;) tat gar nicht weh. Auch den DR 2. Grades und den Scheidenriss habe ich nicht bemerkt. Vertrau Deinem Körper! Der macht das. Da kommt soviel Adrenalin in dein Blut! Die Hebammen können Dir auch noch Schmerzmittel spritzen. Ich war zwar der Meinung dass die nix helfen, aber ich erinneremich dran, dass Buscopan zB krampflösend ist. Das könnte Dir evtl. Auch nochmal helfen.

Du schaffst das! Genieße Deine Schwangerschaft!

Nicht soviel Gedanken machen. Das hab ich auch. Und war schon vorher oft ganz aufgeregt. Als es dann losging mit den ersten Wehen, bin ich total ruhig und entspannt geworden. Und alles ist irgendwie automatisch gegangen. Das wird auch bei Dir so sein.
Und dann kommt der irrste und tollste Moment in Deinem leben. Ein grandioses Erlebnis!
Freu Dich!!!!!

13

Hallo Kathy,

mit Vaginismus kenne ich mich nicht aus, aber ich moechte Dir ein paar Sachen mit auf den Weg geben. Ich lebe in Spanien und wurde hier waehrend der ganzen Schwangerschaft NIE vaginal untersucht. Das wird hier bei einer normalen Schwangerschaft grundsaetzlich nicht gemacht, um das Infektionsrisiko so gering wie moeglich zu halten. Ist also absolut nicht notwendig, denn die spanischen Babys kommen ja auch gesund und munter auf die Welt. Auch unter der Geburt ist es ja eher unerheblich zu wissen, wie der Muttermund aussieht, solange das CTG anzeigt, dass es dem Kind gutgeht. Wenn es raus will, dann merkst Du das schon.

Richtig weh tut, meiner Meinung nach, nur die Eroeffnungsphase, aber die Schmerzen sind ja nicht im Vaginalbereich. Ich bin sonst auch eher schmerzempfindlich, habe aber ohne Schmerzmittel entbunden, weil Wehenschmerzen eben keine pathologischen Schmerzen sind. Die macht der Koerper ja selbst und das aus gutem Grund, so dass der Hormoncocktail im Normalfall schon prima darauf abgestimmt ist. Bei mir taten die Wehen zwar wirklich weh, aber irgendwie konnte ich trotzdem gut damit umgehen.

Bei der Austreibung selbst war ich viel zu sehr damit beschaeftigt, mein Kind zu gebaeren, um noch Angst oder sonst was zu empfinden. Ich wette, auch Dein Koerper wird in dem Moment einfach machen, ohne dass Du viel dazu beitragen kannst. Ein Unterschied ist ja auch, dass bei Untersuchungen (und auch bei GV) etwas in Dich eindringt, waehrend bei einer Geburt etwas aus Dir raus will. Ich kann mir gut vorstellen, dass Dein Vaginismus da gar nicht auftritt.

Hypnobirthing finde ich eine gute Idee. Ich selbst habe vor der Geburt viel Yoga gemacht und da auch einige Atemtechniken gelernt, die ich unter der Geburt gut anwenden konnte. Der einfachste Trick, der bei mir toll wirkt, ist, dass man bewusst versucht, das Gesicht und vor allem den Kiefer zu entspannen. Dabei entspannt man naemlich automatisch den Unterleib mit! Und es ist leichter, sich auf das Gesicht zu konzentrieren als auf den Uterus ;-) Natuerlich zaehlt das nicht mehr in der Austreibungsphase, da war bei mir gar nichts mehr entspannt, ganz im Gegenteil, aber das ist ja auch normal so.

Ich denke am meisten ist Deine Angst angebracht, dass die Aerzte unter der Geburt ihr 08/15 Programm abspulen wollen und keinerlei Ruecksicht auf Deine Beduerfnisse und Aengste nehmen. Deshalb wuerde ich mir, in Deiner speziellen Situation, auf jeden Fall eine Beleghebamme suchen und mit der ganau durchsprechen, was fuer Dich in Frage kommt, was Dir Angst macht, welchen Strategien es gibt, die Dir helfen koennen etc. Bei der sollst Du Dich richtig verstanden und aufgehoben fuehlen, so dass sie Dich dann gegen die Aerzte "verteidigen" kann, wenn Du unter der Geburt Besseres zu tun hast als zu diskutieren.

Einen Kaiserschnitt kann man auch noch machen, wenn die Geburt in Gang gekommen ist, und Du merkst, dass Du einfach nicht klar kommst. Das musst Du nicht von vorn herein planen!

Eine schoene Restschwangerschaft und eine gute Geburt!

Top Diskussionen anzeigen