Terminale Bradykardie (Herztöne) während der Geburt

#sonne

Es ist jetzt zwar schon 4 Jahre her mit der Geburt... aber irgendwie beschäftigt mich das immer noch und frage mich , ob es hier Mütter gibt die ähnliches erlebt haben?

Ich fasse mich kurz

Während der Geburt sind die Herztöne des kleinen 2 x auf den Wert 55 abgesackt, ich spürte natürlich das irgendetwas nicht in Ordnung ist weil es ziemlich wuselig wurde...man sagte mir, das sie mir jetzt etwas spritzen wovon ich Herzrasen bekomme. So war es dann auch#schwitz.......weis jemand was sie da gespritzt haben könnten? Das interessiert mich einfach mal....im Mutterpass steht von alle dem nichts und nach 4 Jahren möchte ich jetzt auch nicht die Akten anfordern.

Der Ph-Wert lag bei 7,08

APGAR 8 / 9 /10

Sind diese Werte schlecht oder geht es ?

Lg Sabrina

1

Vermutlich haben sie dir eine Form von Adrenalin gespritzt, das ist das Standardmittel.

Wurde dein Kind dann per KS oder normal geboren?

Apgar von 8/9 kann ein Kind auch ohne so eine Vorgeschichte haben, das ist ok.

pH ist deutlich erniedrigt.

Dein Frauenarzt müsste eigentlich einen Bericht darüber vom KH bekommen haben, da steht das wichtigste drin -frag doch mal da nach, die haben den schneller zur Hand als die Klinik ;-)

2

Zum Glück wurde er normal geboren...ich glaube mir wird heute erst bewusst wie schlimm es hätte ausgehen können#gruebel

Über den PH-Wert habe ich eben mal im Net recherchiert...oh mann, das macht mich nachdenklich...und auch ein bisschen Angst.

Beim nächsten Arzttermin spreche ich ihn mal daruf an.

3

Hallo, meine Maus ( 4 Wochen alt) hatte die gleichen Apgarwerte und einen Ph von 7,05. Habe inzwischen mit zwei Kinderarzten, meiner Fa und meiner Hebamme gesprochen. Wenn die Apgar- Werte so gut sind und der ph über 7.00 ist, besteht wohl keine Gefahr für eine Schädigung. Das haben alle, die ich gefragt habe bestätigt. Es gibt auch Statistiken ( Google) von Medizinern, dass erst ein ph unter 7 gefährlich ist. Entwickelt sich dein Kind denn normal?

weiteren Kommentar laden
5

hallo, wieso willst du denn den bericht nicht anfordern? ich finde man sollte immer über das was passiert ist und was mit einem gemacht wurde informiert sein. es kann ja nicht sein, dass man nicht bescheid weiß über sachen die man gespritzt bekommt oder irgendwelche werte die gemessen werden. das sind doch deine daten.

die frage bei dir wäre für mich: war das ctg vorher auch schon auffällig? wenn nein, dann könnte es auch eine ganz normale terminale bradykardie gewesen sein, die am ende der geburt beim durchtritt des kopfes durchs becken vollkommen normal ist (kopf wird gequetscht und durch langsamere herzfrequenz ergo weniger blut im kopf werden hirnblutungen vorgebeugt). die meisten ärzte werden dann total nervös und dann gibt es dammschnitte, kristellern oder andere maßnahmen obwohl es nicht unbedingt nötig ist.

um den großen zusammenhang für dich klären zu können, wären die unterlagen der geburt mit ctg kurven und verlaufsbericht sicherlich aufschlussreich.

ich habe mein bericht von der ersten geburt auch erst angefordert, als ich mit dem zweiten kind schwanger war und ihn mit meiner hebamme aufarbeiten wollte, weil ich verstehen wollte was da damals gelaufen ist, wieso und ob es überhaupt nötig war.

die unterlagen gehören dir, und nicht ohne grund werden die 30 jahre aufbewahrt. ich habe mit meiner mutter selbst nach 28 jahren meinen eigenen geburtsbericht angefordert und bekommen.

lg

6

hi -- wenns dich interessiert, warum nicht? -- bei mir wars ne kurze Mail und 12 Euro Kopiekosten bezahlen -- 4 Tage später wars in der Post.

lg
tanja

7

Hallo Sabrina,

bei mir war es ähnlich, aber meine Schwangerschaft war schon nicht ganz komplikationslos.
Ich hatte beidseitige Notchings und eine massive Plazentainsuffizienz (Grad 3 in der 31. ssw).
Bei mir wurde an ET-3 eingeleitet, weil die Ärzte Angst hatten, dass die Plazenta ganz aufhört zu arbeiten.
Ich hatte 7 Stunden Wehen alle 4 Minuten, die auch gut Wirkung zeigten.
Dann ist mir die Fruchtblase geplatzt.
Ich bekam heftigste Dauerwehen, ohne Pause.
Meine Kleine hat aufgrund der schlechten Grundversorgung nun fast gar keine Versorgung mehr gehabt.
Ihre Herztöne fielen auf 50 !!
Mir wurde auch Adrenalin gespritzt. Die Herztöne erholten sich kurz, fielen dann abersofort wieder ab.
Das war der Moment, wo entschieden wurde, dass ein Notkaiserschnitt gemacht wird.

Ich war innerhalb von 2 Minuten im OP, bekameinen Katheder gelegt, eine Spritze in den Arm, und dann wurde es Nacht.

Mausi hatte einen APGAR von 9/10/10, also richtig super - trotz der Strapazen.
Der PH-Wert lag bei 7,23 - wohl auch noch unter der Norm (7,5), aber es war noch ok.

Meine Maus war sofort fit, als sie draußen war und hat keinerlei Schäde beibehalten (sie ist jetzt 16 Monate). Sie wog allerdings nur 2480 g und 45 cm, und das an ET-2.
Das lag aber an der schlechten Versorgung durch die Plazenta.

Ich hab mir übrigens meinen Bericht schicken lassen, weiß also was drin steht und wie es gewertet wurde.
Mausi hatte auch eine terminale Bradykardi, die allerdings durch nichts zu ändern war (Adrenalin).

Mach dich nicht zu sehr verrückt.
Die APGAR-Werte deines Kleinen sind doch immer noch super gewesen. Alles über 8 ist in Ordnung.

LG

8

Hallo Sabrina,

ich denke, dass dir nicht Adrenalin gespritzt wurde sondern Partusisten. Das ist ein wehenhemmendes Medikament. Während einer Wehe ist die Durchblutung der Plazenta durch die Kontraktion der Gebärmutter vermindert. Gehen nun die Herztöne des Babys runter spritzt man Partususten und die Whehn hören- zumindest für eine kurze Zeit- auf. Dadurch wird die Durchblutung der Plazenta wieder besser und die Herztöne des Babys können sich erholen.

Ich denke auch, dass dein Kleiner keine Schäden davon getragen hat. Der Körper hat viele Puffermöglichkeiten und er hat sich schnell erholt. Im Geburtsbericht müssten auch noch weitere pH-Kontrollen stehen, da solche schlechteren Werte immer nach der Geburt nochmal kontrolliert werden.

Alles Liebe und viel Freude weiterhin mit deinem Sohn

LG mae11

Top Diskussionen anzeigen