KS Vollnarkose - wie lief es genau ab?

Hallo,

da sich unsere Maus seit einigen Wochen lieber in BEL befindet als in SL und wir es nun "drauf ankommen" lassen - entweder sie dreht sich von alleine oder wir versuchen eine Geburt aus BEL - möchte ich sicherheitshalber mal nachfragen, wie bei euch ein Kaiserschnitt unter Vollnarkose genau ablief.

War euer Mann/Freund bis zum Einschlafen durch die Narkose bei euch? Wie lange hat die OP gedauert? Wann durfte euer Mann/Freund das erste Mal das Baby halten? Durfte er mit in den OP? Durfte er die Nabelschnur durchtrennen?

Kam das Baby schon fertig gebadet usw. zu eurem Partner (mein Mann möchte unbedingt beim Baden dabei sein und auch die Nabelschnur selbst durchtrennen)?

Wann wurdet ihr wach? Wann durftet ihr das erste Mal euer Baby im Arm halten? Wann wurde das Baby zum ersten Mal angelegt (zum Stillen)? Hat das Baby in der Zeit, in der ihr noch aufwachen musstet, schon ein Fläschchen bekommen oder wurde gewartet, bis es bei euch angelegt werden konnte?

Wie lange seid ihr anschließend im Krankenhaus geblieben?

Schöne Grüße
Sternlicht & Krümelchen (SSW 35+0)

PS: Ja, wir warten noch darauf, dass sich unser kleiner Schatz von alleine herumdreht. Laut FA wäre das auch noch möglich, da ich noch genügend Fruchtwasser dafür habe.

1

Hi

Also ich hatte 2 mal KS unter Vollnarkose. Ich wurde aus dem Kreissaal Richtung OP geschoben und mein Mann hat im Kreissaal gewartet. Vorbereitung und Narkose werden ohne Partner gemacht und bei Vollnarkose darf der auch nicht mit in den OP. Dadurch fällt das durchschneiden der Nabelschnur auf jeden Fall weg. Die OP bis das Baby geboren wird dauert nur ein paar Minuten. Mein Mann meinte das vom losfahren in den OP bis zu dem Zeitpunkt wo er das Kind bekommen hat etwa 20 Minuten vergangen sind. Bei uns wurden beide Kinder direkt nach der jeweiligen Geburt und Erstuntersuchung von der Hebamme zu meinem Mann gebracht und der hat sie dann auf den nackten Oberkörper gelegt und gekuschelt bis ich wieder da und wach war. Hat glaub 1 1/2 Stunden gedauert. Bei uns im KH werden die Babys nur gebadet wenn sie total voll Blut sind oder sich vollgekackt haben. Meine beiden sind nicht gebadet worden weil ich das auch nicht wollte damit die Käseschmiere schön einziehen kann.

Ich hab beide Kinder gleich in den Arm gelegt bekommen als ich halbwegs wach wurde. Bei meinem Sohn hat das etwas länger gedauert, bei meiner Tochter war ich schnell wieder wach. Beide haben nichts zum Essen bekommen, warum auch? Ich hab beide sofort angelegt als ich wach genug dafür war und später hat die Hebamme es mir nochmal richtig gezeigt.

Mein Sohn kam um 0.56 und um 11 Uhr musste ich aufstehen und der Katheter wurde gezogen. Meine Tochter kam um 9.06 Uhr und Abends um 19 Uhr bin ich aufgestanden und hab mir den Katheter ziehen lassen. Ich wollte schnell aufstehen, wenigstens beim 2. KS. Beim ersten war ich ziemlich fertig aber das lag nicht am KS sondern an der ganzen Geburt und den Tagen vorher.

LG
Inka

2

Hallo,

bei mir wurde eingeleitet und nach 7 Stunden Wehen ist mir dann auch die Blase geplatzt.
Ab da ging es ganz schnell: Herztöne von Mausi waren aufeinmal weg, sodass sie eine Kopfsonde bekam (Herztöne nur noch bei 50 - Lebensgefahr).
Innerhalb von 2 Minuten war ich im OP, bekam einen Katheder gelegt (tat wirklich gar nicht weh) und wurde mit Sauerstoff versorgt. Dann gab es eine Spritze in den Arm und weg war ich.
Mein Mann durfte natürlich nicht mit in den OP, aber als Mausi draußen war, ist die Hebamme mit ihr wieder in den Keißsaal zurück, wo mein Mann wartete. Er war quasi bei allen Untersuchungen, sauber machen, anziehen, vermessen, wiegen etc. dabei.
Er durfte dann symbolisch noch die Nabelschnur ein Stück kürzen. Das fand er toll, weil er ja nicht direkt dabei sein durfte.

Die OP ansich hat 1 Stunde gedauert. Ich war 00:09 Uhr im OP, 00:12 Uhr war unsere Kleine draußen, danach schaben sie die Gebärmutter noch aus, entfernen die Plazenta, schauen, ob alles gut aussieht, und machen einen zu. Das dauerte fast eine Stunde.
Danach kommt man auf die Aufwachstation. Das hat bei mir eine halbe Stunde gedauert.
Dann musste ich noch eine halbe Stunde richtig zu mir kommen, bevor ich wieder unter Überwachung in den Kreißsaal kam.
Alles in allem war ich also die ersten zwei Stunden nicht wirklich anwesend bzw. bei meinen Kind.
Da der Papa aber da war, konnte er sich um alles kümmern und wurde auch von der Hebamme in alles einbezogen.
Er durfte dann mit unserer Maus kuscheln, was die Bindung ungemein gefestigt hat.

Nachdem ich dann wieder im Kreißsaal war, hab ich unsere Maus dann auch das erste Mal gesehen. Mein Mann hat sie mir ganz liebevoll gegeben.
Allerdings war da noch nicht an anlegen oder so zu denken. Stand nämlich immer noch unter den Einflüssen des Narkosemittels.
Sie hat aber auch keine Flasche bekommen, denn die Kleinen kommen sehr gut einen Tag ohne groß Nahrung aus.

Aufstehen drurfte ich dann ca. 8 Stunden nach der Op - und das war gar nicht so schlimm. Anlegen konnte ich die Kleine erst, da war sie schon fast 14 STunden alt.
Aber es hat sowieso nicht geklappt, weil sie eine massive Blockade im Hals und eine ganz schlimme Saugschwäche hatte. Deshalb habe ich abgepumpt und per Pipette füttern müssen.

Ich bin dann bereits an Tag drei mit ihr und meinem Mann eine Stunde durch den Krankehauspark spaziert.

DIe Wundheilung verlief völlig problemlos, Schmerzen hatte ich fast keine.
Wir hätten schon an Tag 5 nach Hause gedurft, aber Mausi hatte eine Neugeborenengelbsucht, deshalb sind wir einen Tag länger geblieben.

Ein Kaiserschnitt unter Vollnarkose ist nicht schlimm, und man kommt hinterher schneller auf die Beine, als mit einer Spinale oder PDA. So kann man sich auch schneller um sein Kind kümmern.

Das Einzige was mir im Nachgang etwas zu schaffen macht: Ich als Mutter habe nicht den ersten Schrei meines Kindes hören dürfen, sie nicht als erstes auf den Arm halten dürften, nicht beim Wiegen, Anziehen ... dabei sein dürfen.

Aber wie schon gesagt, so hatte der Papa gleich einen Draht zu seiner Kleinen und genießt es heute nocht.

GLG

4

Wieso sollte man bei einem KS in Vollnarkose schneller auf die Beine kommen?!
Hatte einen mit Vollnarkose, einen mit Spinale. War mit der Spinale um einiges schneller wieder fit!

7

Ok, das kann von KH zu KH unterschiedlich sein.
Bei uns ist es so, dass die PDA/Spinalen KS fast einen ganzen Tag liegen, bevor sie aufstehen.
Die unter Vollnarkose müssen nach spätestens 8 Stunden aus dem Bett.

LG

3

Danke für eure beiden Berichte!

Die Hebamme wollte mich schon im 1. Geburtsplanungsgespräch von einer spinalen Anästhesie überzeugen, falls es zu einem Kaiserschnitt käme. Ich habe direkt abgeblockt, denn ich habe erstens einen Bandscheibenvorfall, der beim Legen der Anästhesie Probleme machen würde und zweitens wirken Narkosemittel bei mir nicht so richtig - lokale Betäubungen kann ich mir jedes Mal sparen und grade bei so einer großen Sache will ich nicht ausprobieren, ob die Spinale nun richtig wirkt oder nicht.

Klar wäre es wunderschön, unsere kleine Tochter, unser allererstes Kind, mit meinem Mann zusammen in dieser Welt begrüßen und auch gleich anlegen zu können. Ihren ersten Schrei zu hören, in die Augen zu blicken, wenn sie uns auf meiner Brust liegend das erste Mal neugierig anschaut... so stelle ich mir eine perfekte Geburt vor. Aber was nicht geht, das geht halt nicht. Noch hoffen wir ja, dass sich die süße Maus noch dreht... wir sind gestern in die 36. Woche gekommen.

Interessant finde ich, dass bei der einen von Euch die OP nur 20-30 Minuten dauerte und bei der anderen fast 1 Stunde. Und auch die Zeiten, bis ihr wieder richtig wach wart, unterscheiden sich doch deutlich.

Auf jeden Fall wird mein Mann sich freuen zu hören, dass er im Falle eines Kaiserschnittes unser Baby auch baden und bei der Erstversorgung dabei sein darf! Das ist ja schonmal ein großer Trost, zumindest für ihn.

Schöne Grüße
Sternlicht & Krümelchen (SSW 35+1)

6

Sorry, hab jetzt erst die Gründe gelesen.

Mein 2. KS hat etwas über eine Stunde gedauert. Da mussten aber noch ein paar Verwachsungen vom ersten weg genommen werden.

5

Hallo!

Ich hatte zwei KS, einen nicht geplanten mit Vollnarkose (angefangen mit PDA) , einen geplanten mit Spinale.
Wenn schon KS, dann niemals mehr in Vollnarkose! Nur wenn es natürlich nicht anders geht.

Ich war sehr lange traurig, mein Kind nicht sofort gesehen zu haben! Das hatte ich beim zweiten und es war einfach toll!

Warum gehst du von einer Vollnarkose aus?!

Gruss nimafe

8

Hallo,

Du hast ja nun schon gelesen, warum für mich leider nur ein Kaiserschnitt unter Vollnarkose in Frage käme. Ich wäre natürlich froh, wenn es auch mit einer Spinalen ginge... :-(

Mir ist der eigentliche Geburtsverlauf erstmal nicht so wichtig - hauptsache dem Baby geht es gut. Am meisten freue ich mich auf den Moment, in dem mir mein Baby frisch geboren auf die Brust gelegt wird, mein Mann die Nabelschnur durchschneiden kann und wir gemeinsam unser Baby betrachten (sicherlich unter vielen Freudentränen). Dann schlägt unser Schatz die Äuglein auf und beobachtet uns ganz neugierig.

DAS sind die Augenblicke, auf die ich mich beim Gedanken an die Geburt am meisten freue. Das alles werde ich mit einem Kaiserschnitt nicht erleben, was ich sehr traurig finde. Wie gesagt - wenn es mit einer Spinalen ginge, würde ich es so machen lassen. Nur wenn Du schonmal als Kind ohne Betäubung vernäht worden bist (Platzwunde am Kinn) und im Jugendalter 4 Milchzähne ohne Betäubung gezogen worden (weil die Betäubung überhaupt nicht wirkte und mir niemand glaubte, dass es so ist)... dann wird man in Sachen Betäubung/Narkose doch recht vorsichtig.

Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis Du Dein Baby das erste Mal anlegen konntest?

Ich weiß noch, dass ich einmal nach einer Knie-OP von vormittags bis abends fast nur geschlafen habe, so fertig war ich. Ein anderes Mal, nachdem mir 3 Weisheitszähne unter Vollnarkose gezogen worden sind, war ich schon nach 30 Minuten wieder so fit, dass ich herumlaufen und telefonieren konnte!

Schöne Grüße
Sternlicht (die gerade 2 Torten gebacken hat) & Krümelchen (das dabei geholfen hat, indem es mit kräftigen Boxern und Tritten anspornte) ;-)

9

Hallo,

du solltest dich nochmal mit einem guten Narkosearzt unterhalten welche Narkosemittel es heute schon für eine Spinal gibt und welche du damals hattest.

Das große Probelem bei der Vollnarkose ist das sie recht gefährlich fürs Kind ist, weil sie übergeht. Daher sollte sie nur gemacht werden wenn es wirklich nicht anderes geht

weitere Kommentare laden
13

Hallo,

Bei mir hat leider die PDA nicht mehr gewirkt (nach 18 Std.Wehen wurde es doch ein KS und ich hab gemerkt, wie die GM aufgerissen wurde) so dass ich in Vollnarkose gelegt wurde :-(

Mein Mann musste da sofort raus aus dem op und hat den kleinen ne halbe Std danach sehen dürfen.

Ich find es immernoch schade dass ich so lange ausser Gefecht gesetzt war. Auf Grund von Komplikationen hat der KS bei mir gut 2 1/2 std gedauert.
Ich lag 6 std im Aufwachraum und bekam den Kleinen (der 1 Tag in die Neo musste) erst am Abend zu Gesicht. Geboren wurde er um 4:33 in der Früh.

Pass nur auf dass dir nicht zu viel Narkosemittel gegeben wird. Ist uns passiert und wir hätten es beinahe beide nicht überlebt

LG! Jojo

14

bei einer vollnarkose darf der partner gar nicht mit rein.
normalerweise bleibt man bei einem kaiserschnitt fünf tage, ich bin am vierten entlassen worden (entbindungstag zählt nicht dazu).

15

Hallo!

Habe drei KS hinter mir. 1 leider mit Vollnarkose. Leider ein Notfall-KS. Danach zwei geplante KS mit Spinal. Ging mir supergut. Keine Probleme. Bei Vollnarkose danach extremes Erbrechen. Kreislauf total im Keller. Also ich würde sofort wieder einen KS mit Spinalanästhesie machen lassen. Kein Thema. Wünsch dir alles Gute.

lg. g.

Top Diskussionen anzeigen