Spontane Geburt nach einer Konisation und einem Kaiserschnitt

Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier und habe eine dringende Frage und hoffe, dass es hier ein paar Frauen gibt, die mir vielleicht etwas dazu berichten können. Ich erzähle mal:

Mein Sohn kam am 09.12.2004 aufgrund einer schweren Eklampsie per Not KS in der 36. Woche auf die Welt. Im März 2012 wurde bei mir eine Konisation durchgeführt.

Gestern beim Geburtsvorbereitungskurs habe ich mich zur Entbindung in meinem KH nach Wahl angemeldet, bei diesem Gespräch meinte meine Hebamme, dass sie mir schon nahe legen würde wieder auf einen KS zurück zu greifen, da diese beiden Diagnosen in Verbindung eine normale Geburt sehr schwer machen und wenn ich mich für eine normale Geburt entschließe, dann würde sie mir raten in eine Klinik zu gehen, die besser ausgestattet ist ( KInderklinik usw.)

Ich bin jetzt in der 32. Woche und habe mich so auf eine Spontangeburt gefreut und nun diese Enttäuschung. Ich hoffe mir kann jemand ein paar Tips geben.

Vielen Dank im Voraus und hoffentlich viele Antworten.

Liebe Grüße

Dominique #zitter

1

Hi Du,

ich hab fast die selbe Geschichte wie du - KS 2002 Koni 2011 .

Und ich möchte auch ganz dringend spontan entbinden...ein KS im Leben reicht meiner Meinung nach!

Darum habe ich auch im KH einen Termin ausgemacht und der Oberarzt hat sich das alles angeschaut und meinte, dass man sehr wohl eine natürliche Geburt anstreben kann und so lange es mir und dem Kind gut dabei geht sei das kein Problem. Im Notfall ist man ja innerhalb von Minuten im OP.

Also ich hoffe ganz fest - und glaub daran ,dass ich das schaffe! Für mich und für unsere Kleine.

Ich würde an deiner Stelle auch einen Termin in deiner Klinik machen - und im Notfall auch eine zweite Meinung einholen!

LG und viel Glück
lmq

2

Hi,

ich hatte auch einen KS 2009 (40+11 u Makrosomie).

In der zweiten SS wurde ich engmaschiger überwacht u ich sollte mit ein KH mit Neointensiv aussuchen.

Hatte zwei Geburtsplanungsgespräche. Die Hebamme u der Chefarzt rieten mir auch zu einem KS - zu dem Zeitpunkt dachte ich, das es keine Alternative gäbe.

Meine FA meinte, dass ich es auch spontan versuchen könnte. Das zweite KH sagte, dass sie mir eine Einleitung mind. 1Woche früher empfehlen, damit das Kind nicht wieder so groß wird, zudem soll ich nicht traurig sein, wenn es doch ein KS wird.

Kurzum, ich habe es spontan geschafft .. Es waren aber lt. Hebamme überdurchschnittlich viele Ärzte in der Nähe. Das fand ich sehr beruhigend.

Ich kann keine Empfehlung geben .. Da die Maus wieder sehr groß war, die Wegen durch die Einleitung sehr heftig u sie noch nicht einmal im Becken war, war es brachial (O-Ton d. Hebamme).

Was willst du denn????

3

Hi,

ich wollte unbedingt eine spontane Geburt, aber ich habe mich jetzt für einen Kaiserschnitt entschieden, da ich nicht in einem großen KH entbinden möchte, was ich aber bei einer spontanen Geburt müsste.

Deswegen nun geplanter KS in dem KH, welches ich wollte.

Das ist mir alles zu gefährlich, da eine Eklampsie auch unter der Geburt auftreten kann und bevor ich deshalb ins Gras beiße, stelle ich meinen Wunsch nach einer spontanen Geburt zurück.

Wie lange hat die Geburt gedauert?

4

Hi,

ich kann deine Entscheidung gut verstehen. Ich habe mich auch viel damit beschäftigt u die meisten Ärzte u Hebammen sagten mir, das eine Re-Sectio meist nicht so schlimm ist, wie die erste, gerade wenn sie auch noch geplant ist. Es wird bestimmt alles gut.

Die erste Wehe hatte ich gegen sieben. Die waren schon heftig. Gegen Mitternacht war der Blasensprung, ab da dachte ich, dass ich sterben muss. Habe dann eine PDA bekommen, leider hat sich der Anästhesist total verschätzt u mir lt. Hebamme viel zu wenig gegeben. Um 7.36 kam meine Janna dann zur Welt.

Hätte ich gewusst, dass es so schlimm ist, hätte ich einen KS gemacht. Wurde sehr stark geschnitten u habe immer noch Probleme mit dem Beckenboden - u sie ist schon 14 Wochen alt! Lag aber sicher an den Bedingungen :-)

LG

Top Diskussionen anzeigen