Wunsch-Einleitung nach ET möglich? Wer entscheidet das?

Hi ihr Lieben,

ich habe ja schon mal gepostet, dass mein Baby schon so groß ist (Dienstags-Schätzung 4100 g). Ich bin jetzt bei 39+3 und es tut sich rein gar nichts.

Gebärmutterhals zwar verkürzt, Mumu weich, aber nicht offen. Kopf weit über Becken. Beim Wehenbelastungstest keine Wehen bekommen, also keine wehenbereite Gebärmutter.

Ich habe also den Verdacht, dass ich dicke über den Termin gehen werde. Wie schon mal geschrieben, habe ich tierische Angst, weil der "Kleine" ja jetzt schon so groß ist, wie soll das denn in z. B. 2 Wochen sein? Er wird ja nicht kleiner....

Außerdem muss ich schon seit Dienstag jeden zweiten Tag zum Kontroll-CTG, den ganzen Dienstag habe ich im KKH verbracht (da hatte ich ein auffälliges CTG gehabt). Das ist alles recht belastend für mich, weil ich 1. in Sorge bin, weil ich schon jetzt engmaschig überwacht werden muss und 2. weil ich schon einen 2-jährigen Sohn habe, für den ich jedes Mal einen Babysitter brauche.

Ok, soviel erst mal zum Hintergrund. Jetzt habe ich mir überlegt, wenn ich bei ET+7 sein sollte, dass ich dann gerne eine Einleitung hätte.

Wie gesagt ist das Kind jetzt schon ein wahrer Riese, für die Geburt gibt es 0 Anzeichen usw. Außerdem wollte ich ambulant entbinden und wenn der Kleine noch später kommt, dann geht das nicht, weil mein KiA sonst nicht zur U2 kommen kann.

Sagt mal, wer entscheidet denn über eine Einleitung? Mein FA meinte, es würde nach dem ET nichts dagegen sprechen, aber das würden die Hebammen im KKH entscheiden.

Leider sind diese natürlich total gegen Einleitungen. Dürfen sie mir meinen Wunsch wirklich abschlagen?

Was meint ihr denn?

Viele Grüße,
Kitty, die natürlich trotzdem noch hofft, dass sich Baby bald einfach so auf den Weg macht

1

Ganz ehrlich?
Lieber würde ich 10 Wochen über Termin gehen mit der Gefahr ein großes und schweres Kind rauspressen zu müssen, als freiwillig eingeleitet zu werden. Das ist bei den meisten Frauen der pure Horror, wegen Sturzwehen ohne Pausen etc.. Ich lag 3 Tage im Kreissaal aber ich will garnicht damit anfangen..
Meine Maus sollte auch sooo groß und sooo schwer werden, nix war.. sie war klein und hatte normales Gewicht. Tu dir den Gefallen und warte bis sie freiwillig mag..ok?

Lg, Josey+Mirja 6 Wochen (die eingeleitet wurde und dessen Geburt ich niemals vergessen werde) #schmoll#heul

2

Hi Josey,

oh oh, das hört sich ja wirklich gar nicht gut an.... Vielleicht sollte ich doch noch etwas warten. Zum Glück habe ich ja so oder so noch ein paar Tage zum ET, ich hoffe so, dass sich auf normalem Wege was tut.

Mein Großer kam nach einem vorzeitigen Blasensprung zur Welt, manchmal habe ich den Verdacht, dass es dieses Mal auch nicht anders losgehen wird :-(

Ich danke dir ganz herzlich für deine Antwort!

Viele liebe Grüße,
Kitty + Ben (22 Monate) und Baby im Bauchi (40. SSW)

P.S.: Du hast ja eine super süße Maus!!!!!!

3

Hallo,
ich kann dir auch nur raten: mach' das nicht!! #schock
Ich hatte 5 Tage vor meine Tochter zur Welt kam einen Einleitungsversuch (Gel), Befund wie bei dir. Wehen kamen von 0 auf 100, und die von der brutalsten Sorte. #schwitz Kann bis heute den Arzt nicht verstehen, warum er mir DAS geraten hat. #gruebel Mein Kind war sehr klein.
Auf jeden Fall hatte ich nach ca. 12 Stunden und einer Spritze voll Gel genug. Eine andere Patientin auf der Station hatte 8 (!) Versuche, auch wegen großem Kind, sie wollte dann einen KS weil sie nicht mehr konnte. :-( Wie die Frau ausgesehen hat, das werd' ich nie vergessen. :-(
LG Katja #sonne

weitere Kommentare laden
5

Hallo Kitty!

Ich schon wieder #;-)!

Das mit dem Einleiten ist so eine Sache. Ich hatte beim Großen auch danach gefragt, weil alle meinten so groß und ich nicht unbedingt weit über den ET gehen wollte. Aber meine Hebamme hat damals gesagt das eine Einleitung nur dann Sinn macht, wenn der Befund Richtung "gebrutsreif" geht, und solange das nicht der Fall ist, quälst Du Dich dann nur unnötig mit fiesen Wehen die nichts nutzen. Daher würde ich das in Deinem Fall nur machen, wenn sich inzwischen am Befund was ändert. Wenn Du aber ein paar Tage nach ET einen geburtsreifen Befund hättest, dann kannst Du durchaus auch auf der Einleitung bestehen, abschlagen wird man Dir das dann vermutlich nicht! Eine gute Freundin von mir hat das gemacht, sie sollte im Krankenhaus bleiben wegen hohem Blutdruck zwei Tage vor ET, und hat dann ganz klar gesagt entweder wird eingeleitet oder sie geht wieder nach hause! Und dann wurde eben eingeleitet.
Allerdings, ich habe jetzt auch schon mehrfach gehört das eingeleitete Wehen viel schlimmer sein sollen als natürliche.... daher drücke ich Dir die Daumen das Ihrs ohne schaffen werdet!

Liebe Grüße
Barbara

7

Huhu Barbara,

das ist aber lieb, dass du mir noch mal schreibst. Vielen lieben Dank #freu

Also ich glaube langsam auch, dass es besser ist, die Idee mit der Einleitung wieder zu verwerfen, besonders, da ich ja noch keinen geburtsbereiten Befund habe. Du hast Recht: wenn sich kurz nach dem ET daran was ändert, dann kann ich ja noch mal darüber nachdenken.

Langsam habe ich schon den Verdacht, dass das Kind nicht ins Becken geht, weil es eh schon zu groß ist. Sollte das der Fall sein, dann gibts bestimmt noch einen Kaiserschnitt #schmoll

Ach herrje, ich glaube, ich mache mir wieder zu viele Sorgen. Im Moment kann ich eh nix machen, außer abwarten.

Ich danke dir noch mal für die liebe Antwort und wünsch dir ein schönes WE!!!!

Ganz liebe Grüße,
Kitty

8

Hallo Kitty,

bei mir wurde die Geburt 2,5 Wochen vor ET eingeleitet, weil ich zum Schluß noch ne Schwangerschaftsvergiftung bekam. Der MuMu war fingerdurchlässig, sonst war noch alles da.
Ich bekam mittags eine Tablette gelegt, die schon Wehen auslöste (waren aber nur auf dem CTG zu sehen). Abends bekam ich noch eine Tablette, damit mehr Wehen kommen. Um Mitternacht platzte dann meine Fruchtblase und um 9.37 Uhr war meine Anne dann da! Die Wehen kamen ohne Unterbrechung, meine PDA saß überhaupt nicht richtig, habe die Wehen volle Kanne abbekommen. Presswehen hatte ich keine, habe Anne halt einfach so rausgedrückt!
Im Nachhinein würde ich aber jederzeit wieder ne Einleitung machen. Die Tabletten haben doch wirklich gut angeschlagen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die dir ne Einleitung verbieten dürfen. Einen WKS darf man ja auch machen.

LG Anja und Anne *24.03.2006

9

Hi Anja,

merci für deine nette Antwort. Es ist gut zu hören, dass es bei dir mit der Einleitung recht gut geklappt hat (bis auf die Sache mit der PDA und den schlimmen Wehen), bisher habe ich nämlich nur eher schlechte Erfahrungen berichtet bekommen.

Ich hoffe immer noch, dass es bald einfach so von alleine los geht, aber bisher sieht es laut meinem FA schlecht aus, Baby rutscht einfach nicht ins Becken :-(

Dir noch mal vielen Dank für die Antwort #danke

Ich wünsch dir ein schönes WE!!!

LG,
Kitty

10

Hallo Kitty,

Anne ist auch erst beim 1. Pressen richtig ins Becken gerutscht und beim 2. Pressen war sie schon da!
Ich würde jederzeit wieder ne Einleitung machen. Bei Anne hatte ich wegen der Schwangerschaftsvergiftung keine andere Wahl (außer KS), aber wenn es beim nächsten Kind wieder so kommen würde, dann würde ich wieder einleiten.

Dir auch ein schönes WE!

LG Anja

11

Liebe Kitty!

Vor knapp 8 Monaten war ich in derselben Situation wie du!
Meine Tochter war knapp zwei Jahre alt, ich hochschwanger und der Kleine wollte nicht kommen. Meine FÄ konnte das Gewicht des Kleinen gar nicht mehr schätzen, das Gerät hat nichts mehr angezeigt - ganz toll.

Linus kam dann 9 Tage nach ET mit 60 cm, 4420 g und einem KU von 37,5 cm auf die Welt - ohne Einleitung und nach einer ganz tollen Geburt! Ich hatte zwei Stunden Wehen, die sofort alle 5 Minuten kamen, dann sind wir ins Geburtshaus gefahren und nach 15 Minuten und 5 Presswehen war es da. Trotz seiner Größe und dem KU hatte ich keinerlei Verletzung *freu*.
Zwei Tage später hätte ich auch ins KH gemusst zum Wehenbelastungstest und ggf. Einleiten. Aber ich bin froh, dass es nicht dazu gekommen ist!

Sei einfach ein bisschen geduldig (auch wenn's ganz schwer fällt!!) und zuversichtlich, dass sich dein Baby auch so auf den Weg macht. Vielleicht hat deine Hebi noch ein paar Tipps (Akupunktur, Wehencocktail) und kann dich unterstützen.

LG, Tina.

12

Hi Kitty,
also ich hab meinem FA bei ET+10 gesagt, dass ich nicht mehr kann und will, er soll mir eine Einweisung zur Einleitung ausstellen. Er hat darauf nur gesagt, dass es meine Entscheidung sei, er würde aber noch warten...
Wenn du eine Einweisung ins Kh vom FA hast, dann müssen sie dich dort auch aufnehmen... und bei ET+7 und dem großen Baby wird wohl jeder Verständnis haben...

Zu der Einleitung selbst kann ich nur sagen, lass dich nicht verrückt machen... ich hab zwar keinen Vergleich, ob normale Wehen weniger schlimm gewesen wären, aber angenehm sind die alle nicht!

Aber du hast ja auch noch zeit, von daher warte mal noch ein paar Tage ab, geniesse die letzten Tage ohne Baby und versuchs doch mal mit Globulis oder ähnlichem... deine hebi kann dir doch sicher ein paar tipps geben!

Liebe grüße von der

#katze kathilein & benedikt *16.03.2006

13

Hi!

Erstmal zur Größe: Dein Kind kann auch locker 500Gramm weniger wiegen, so genau kann man nichtmehr schallen in dieser SSW!!! Und ausschlaggebend ist eh der KU - mach Dir keine Sorgen!!!

Zum Einleiten: Es kommt auf Deine Argumente an!!

Wenn DU 7 Tage nach ET sagts dass DU nicht bereit bsit länger zu warten weils Dir schlecht geht und Du SOrgen ums Kind hast werden die es machen, da Du nämlich sonst nen WKS willst (den Du natürlich eigentlich nicht willst ;-)). Mußt halt stur bleiben.

Ich wäre spät. 7 Tage nach ET zur Eineltung angetanzt. Hatte ein ungutes Gefühl, das Henrik die Übertragung nicht gut tut und einfach zuviel schlechte Kinder nach ET gesehen - abgesehen von meiner kont. Wassereinlagerung.

Brauchte dann aber keine EInletung weil Henrik einen Tag vor ET kam und er war deutlich übertragen!!! Hat mich mein Gefühl nicht getäuscht!

Vor der ersten Geburtwehe hatte ich nur 2 Nächte fragl. Senkwehen - sonst nix!!! Auch aufm CTG. MuMU war Finger einlegbar, Schleimpropf seit ner Woche weg, GH seit Wochen kurz Kind seit Wochen tief im Becken und alle hatten Angst ich entbinde vor der 37.SSW.

Plötzlich gingen die Wehen los und 12 STunden später war Henrik da #freu

Aber diese Wehen wären bei ner Einletung nicht schlimmer gewesen #schock

Es kann also ganz schnell gehen - ich drück Dir fest die Daumen!!!!

LG,
Hermiene

14

Hi Hermiene,

danke für deine Antwort!!! Also ich war heute mal wieder in der Klinik zum CTG (war zum Glück alles ok #klee), da hab ich dann noch mal nach der Einleitung gefragt. Die Hebi da meinte, ich solle bis ET+10 warten, vorher wäre die Gefahr zu groß, dass es zu einem KS kommen könnte, weil die Geburt schlecht anlaufen könnte.

Allerdings scheint sich wohl langsam ein bisserl was bei mir zu tun, ich habe glaube ich gestern den Schleimpfropf verloren #freu

Vielleicht gehts ja wirklich bald auch so los. Ansonsten muss ich einfach mal schauen, wie es mir bei ET+7-10 geht. Der Tipp mit dem freundlichen Hinweis auf den WKS ist schon mal super, vielen Dank :-p

Ich mach das wie du: ich hör auf mein Bauchgefühl, das ist im Moment noch sehr gut, aber wenn ich mich irgendwie schlecht fühle, dann werde ich auf meine Einleitung bestehen.

Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
Kitty (die als Baby selbst nach einer Einleitung kam)

Top Diskussionen anzeigen