Freundin 36 SSW: Kind hat sich in BEL gedreht...

Hallo,

ich frage heute für eine Freundin. Sie erwartet in 4 Wochen ihr drittes Kind und nun hat sich das Mäuschen vor einer Woche aus der SL in BEL gedreht....

Sie hat ihre anderen Kinder spontan aus SL geboren und hat wahnsinnige Angst vor einem KS. Ihre Hebamme hat jetzt schon gemoxt - leider ohne Erfolg.

Hat sich bei jemandem von euch das Kind so kurz vor ET wieder zurück in SL begeben - und wenn ja, mit Hilfe oder ohne?

Wäre für Erfahrungen und Tipps dankbar.

LG, Ann

1

Eine Bekannte hatte das, Kind (war auch das Dritte) drehte sich ganz knapp vor ET in SL, ohne Hilfsmittel.

Ich an der Stelle deiner Freundin würde mich jetzt einfach mal umschauen, wo man BEL spontan entbinden kann. Gerade als Mehrgebärende braucht sie da ja keine Angst vor haben. Falls sie sich doch für KS entscheidet, bloß nicht zu früh! Würde sich das Kind zwei Tage nach ET drehen, aber ne Woche vorher wird schon geschnippelt..... Also am besten auf Wehen warten.

2

ist zwar leicht gesagt, aber ihr Baby KANN in SL liegen, man braucht also nicht davon ausgehen dass es da irgendein Hindernis gibt. Und mit jeder SS haben die kleinen am Ende mehr Platz sich zu drehen wie sie lustig sind. Es gibt Kinder die drehen sich noch mit einsetzenden Wehen. Deswegen würde ich wegen BEL niemals einen vorzeitigen KS planen.

3

Wäre deine Freundin zu einer BEL Geburt bereit? Ich hasse es wenn immer gleich Panik geschoben wird o.0 Mein Sohn hat sich auch ein paar mal gedreht. In der 38.ssw behielt er die SL entgültig bei - ohne Hilfe.

5

Sie hat leider eine Schwiegermutter, die Amtsärztin #augen ist und gleich mal vorsorglich Panik verbreitet hat bezüglich einer Geburt aus BEL. Das Risiko wäre doch viel zu groß...
Und ihr FA hat ihr auch gleich davon abgeraten, ihre Hebamme dagegen nicht! So ist es ja oft.

Ich versteh es auch nicht so ganz - hab hier schon von einige gelesen, die aus BEL spontan geboren haben (natürlich in einem entsprechend erfahrenen KH und mit OP-Bereitschaft für einen NotKS).

Ich red nochmal mit ihr - vielleicht kann sie sich ja einfach in einem KH mit Erfahrung (wäre dann nicht Freising, wo sie wohnt, sondern halt München) beraten lassen.

Und wer weiß, vielleicht dreht sich die kleine Maus ja doch noch...

Danke schonmal und liebe Grüße,

Ann

10

Diese Daten sind veraltet. Es gab vor einigen Jahre eine Studie, durch deren falsche statistische Auswertung die BEL plötzlich als hochrisikoreich gewertet wurde.

Frau Schwiegermama kann sich ja mal bei der dggg (deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) nach dem aktuellen Kenntnisstand erkundigen.

LG

weitere Kommentare laden
4

Hallo!

Hoffe das hilft euch weiter:

http://www.urbia.de/forum/43-geburtsberichte/3611966-wie-unsere-kleine-kroete-spontan-aus-bel-geboren-wurde/23195680

Alles Gute! MfG KTF

6

Huhu Ann,

unsere Kleinste "saß" auf ihrem Pops ... ich glaube es war die 38. Woche, in der sie sich dann entschlossen hat, ihr Köpfchen Richtung Ausgang zu drehen ;) und ich habs noch nicht mal direkt gemerkt.

Es ist also definitiv noch nicht zu spät.

LG und alles Gute für deine Freundin

MamiMadlen

7

...danke euch allen für Ratschläge und Mutmachen! Ich werd es ihr ausrichten und versuch sie dazu zu bringen sich auf keinen Fall auf einen schnellen KS einzulassen.

Alles Gute für euch!

Ann - mit Amélie und Elias ganz fest an der Hand und Mini-Schlupp (11.SSW) im Bauchi, der hoffentlich nicht so einen Quatsch macht kurz vor ET ;-)

8

Wenn es nicht die erste SS ist, würde ich absolut keine Panik schieben. Die haben Platz und drehen und wenden sich noch wie sie lustig sind.

Sie hat ja noch 4 Wochen! Die Schwerkraft macht das schon. Wenn nicht bleibt es ihr überlassen ob sie eine BEL Entbindung waagt oder lieber einen KS machen lässt. KS ist in jedem Fall sicherer, aber es handelt sich hier um winzige Risikozahlen - von daher.

9

*reinschleich*

Ja, meine Motte hatte sich sehr spät in BEL gedreht und nach Yoga und Entspannungsübungen in der 36.oder 37. Woche auch wieder zurück. Und ich war eine Erstgebärende. In der Forensuche findest du das genauer.

Besonders entspannend fand ich übrigens, dass wir in ein KH gewchselt sind, dass auch BEL spontan entbindet. (Ein ziemlicher Stress so spät kurz vor Weihnachten die gesamte Geburtsplanung umzuschmeißen).

Hat sich aber gelohnt, denn sie war zwar eine SL, kam aber fast 2 Wochen nach Termin ganz spontan. So lange warten auch die meisten Kliniken nicht mehr.

Ich weiß von mindestens einem Kind, dass sich einen Tag vor ET in SL gedreht hat. Und hier habe ich schon öfter gelesen, dass das auch ganz kurz vor der Geburt noch passiert.

Sie soll sich keinesfalls zu einem geplanten KS drängen lassen ohne sich genau informiert zu haben, wäre mein Tipp.

LG

13

mein 2. kind habe ich diesmal leider auch in KS bekommen müssen. Es lag von anfang an meist QL, und BEL. gegen der 24-30 ssw auch mal SL. In der 36. dann BEL, 37. ssw wieder SL (aber sternenkucker), 38. BEL KS- termin stand da schon und einen tag später zum eigendlichen eingriff lag er wieder QL. Also ständig wechselnd, selbst kurz vor ende noch,

Ich hatte auch totale angst davor, gerade was viele erzählen, mit wochenlang schmerzen, nichts heben ect. Gerade wenn man noch zuhause andere kinder hat. ABER!!!!

Ich habe gelernt, das viele wirklich viele KS die geplant ablaufen viel besser verheilen als ein Not-KS.

Ich konnte einen tag nach dem eingriff (spinal anästesie) wieder aufstehen, fast schmerzfrei. Nur wenn man sich etwas falsch gedreht hatte, zog/stach es etwas. Bin seit dem dennoch täglich gelaufen und nach 4 tagen heim. Konnte alles wieder machen, mir geht es super. Sowie autofahren, spazieren gehen, kinder versorgen ect. Ab und an, war ein unangenehmes ziehen an der wunde, aber kein richtiger schmerz. Einfach nur unangehm. Konnte nach 2 tagen vorsichtig wieder auf der seite schlafen, und nach 5 tagen sogar wieder auf dem bauch.

Im grunde hat mir garnichts weh getan, nur das "verschieben" der wunde. Also im scharmbereich ist ja die bauchdecke eher fest, kurz oberhalb dann aber noch nicht durch die entbindung/dehnung der schwangerschaft und wenn das eben an der narbe etwas verrutscht, zieht das. Habe dann immer die bauchdecke etwas festgehalten/gestützt. Dann ging das ;-) ( hoffe du verstehst was ich meine. Im vergleich zu meiner mandel-OP vor knapp 3 jahre, waren die schmerzen nach der mandel-op deutlich schlimmer. Ehrlich. beim KS brauchte ich in der ersten nacht danach schon keine schmerzmittel mehr.

Also es lief besser als ich dachte wirklich.

Alles gute WhiteAngel

14

achso, da es mein 2. kind war, hätte ich mir auch zugetraut aus BEL zu entbinden. Aber da spielen nunmal mehrere faktoren eine rolle. Er lag zum einen oft auch in QL, wo eine entbindung nicht möglich ist, 2. hatte er einen großen kopf von 38cm (38.ssw) und er erste sohn kam in der 41.ssw mit 39cm KU zur welt. Sowie dir größe. Er wurde eben per KS in der 38.ssw geholt und wog 4000g.

Wäre er spontan gekommen, in der 40.ssw wäre er zu groß gewesen, und somit womöglich not-ks. Das wollte ich auf keinen fall. Dann doch lieber geplant.

Alles liebe WhiteAngel

15

Das ist ja mal ein schöner Beitrag. Habe auch eine Sektio aufgrund einer Beckenendlage und hatte auch eine sehr späte Mandel OP. Die OP war o.k. aber die Schmerzen nach mehr als einer Woche- Hölle. Dann hoffe ich auch mal auf eine gute verlaufende Sektio!

Top Diskussionen anzeigen