Nicht erkannte ss diabetis...welche Risiken fürs Kind?

Hallo,

Bin total durch den Wind und entschuldige mich schonmal wenn das hier das falsche Forum ist.

Gestern kam unser Sohn auf die Welt, morgens um 8uhr er wiegt 3700 g und ist 54 cm groß.
In der ss hieß es immer ein OGTT wäre nicht nötig da ich keinerlei Anzeichen für eine ss diabetis hätte.

Gestern Abend gegen 22 Uhr wurde unser kleiner in die Kinderklinik verlegt. Da sein Zuckerwerk immer so um die 40 lag wenn er bei 35 liegt und das drei mal hintereinander dann geht's ab in die Kinderklinik. Da der Wert bei ihm halt Grenzwertig war holten die hier im KH Rat bei der Kinderklinik ein und die wollten das er dort hin verlegt wird.

Er bekommt jetzt eine Glukoselösung die jetzt langsam reduziert wird um zu sehen ob er stabil bleibt. Bisher waren alle Werte gut.

Jetzt meine frage:
Habe mal wieder gegoogelt da ich einen KS hatte und nicht ausm Bett raus komme mache ich mich verrückt. Da stand das es zum Tod des Kindes kommen kann wenn die Mutter eine unbehandelte ss diabetis hat.

Versuche nicht durchzudrehen und hab aufgehört zu lesen.

Hatte das auch jemand? Wie schnell könnte das Kind wieder zur Mama weil die Zuckerwerk normal waren? Kann es sein das mein Zwerg jetzt diabetis hat und ...ach was weiß ich.

Mach mich verrückt.

Kann jemand berichten ?

LG
Sandra

1

Hallo Sandra!

Erstmal: Dein Baby wird bereits behandelt und überwacht, dass ihm nun noch etwas so Schlimmes passieren könnte, wie Du gelesen hast, ist ÄUSSERST unwahrscheinlich.

Ich erkläre Dir gerne kurz, wie sowas abläuft...

Hat die Mutter einen unbehandelten, weil nciht erkannten Schwangerschaftsdiabetes, dann produziert nicht nur ihre, sondern auch die kindliche Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin, ein Hormon, was lapidar gesagt den Blutzuckerspiegel senkt.

Produziert die kindliche Bauchspeicheldrüse permanent vermehrt Insulin, so hält das auch ersteinmal nach der Geburt an. Da es nun aber nicht mehr per Blut von der Mutter mit Glukose versorgt wird, sondern eben per Muttermilch, was in den ersten Tagen ja eher schleppend anläuft, dann kann es passieren, dass das Baby in eine Unterzuckerung rutscht... und UNBEMERKT kann das eben schlimmere Folgen haben, Schock, im worst case und ohne jegliche Behandlung eben bis zum Tod, das ist es, was Du gelesen habe nwirst, nehme ich an? Das trifft aber höchstens dann zu, wenn es eben nicht erkannt und behandelt wird...

Aber bei Deinem Baby WURDE es erkannt, und es wird behandelt... die haben recht schnell reagiert und überwachen deinen kleinen Schatz gut, und bald hat sich das Ganze stabilisiert und Du brauchst keine Angst mehr zu haben.

Wie lange diese Stabilisierungsphase genau dauert, ist abhängig von vielen Faktoren und somit individuell sehr verschieden.

Sollte das ganze tatsächlich mit einem unerkannten Diabetes zusammenhängen, KANN das Risiko erhöht sein, dass dein Zwerg später mal einen Diabetes Typ II entiwckelt... muss es aber nicht. Dieser Diabetes-Typ ist einfach sehr abhängig von der persönlichen Ernährung, und man kann selber viel dazu beitragen.

Du hast alles richtig gemacht! Vertrau' auf das behandelnde Personal, und scheue Dich nicht sie mit Fragen zu löchern! Vergiss' aber auch nicht Dich selber noc hein wenig zu schonen, auch Du brauchst Erholung...

Ich hoffe Dir und deinem Zwerg geht es bald wieder super gut, und dass der Schrecken schnell vergessen sein wird. Hoffentlich konnte ich Dir ei nwenig weiterhelfen, ohne Dich noch weiter zu verunsichern. #blume

#herzlich Zookie

3

Die physiologische Erklärung des SS-Diabetes stimmt nicht so ganz. Der Körper baut eine Insulinresistenz auf, d.h. die Zellen können trotz Insulin den Zucker nicht aufnehmen und deshalb produziert der Körper vermehrt Insulin. irgendwann reicht das aber auch nicht mehr und dann kommt es zum erhöhten Blutzuckerspiegel und den ganzen Nebenwirkungen.

4

Vielen dank!

Ich würde gerne jemanden Löchern doch hier im KH hat da keiner wirklich den Durchblick und wenn ich versuche im Kinderkrankenhaus anzurufen muss ich heulen. Bin eigentlich nur noch am heulen. Obwohl es jetzt geht. Mein Mann ist ja mehrmals am Tag beim kleinen und ruft regelmäßig da an.
Er trinkt wohl gut und der Tropf wird immer weiter runter gedreht und seine Zuckerwerte sind stabil heute Abend bei 85.

Kannst du ,ihr sagen ob es sein kann das er jetzt bereits an diabetis erkrankt sein kann? Also jetzt schon Vllt Insulin braucht usw... Oder hält auf Ernährung achten und was nicht alles. Mein Mann fragt auch morgen im KH nochmal nach. Bin aber auch froh über jede Antwort die ich hier bekomme.

Lg

weitere Kommentare laden
2

Da dein Kind ja auf der welt ist, ist es genau das was mit ihm jetzt passiert, was das Risiko einer SS-Diabetes mit sich bringt. Die Kinder haben eine gestörte Glukosetoleranz (können also Zucker nicht richtig verarbeiten, weil sies einfach nicht gewöhnt sind), das muss kein richtiger Diabetes sein und auch nicht werden, aber sie müssen überwacht werden, damit man einer Unter- oder Überzuckerung rechtzeitig vorbeugen kann.

Das was noch passieren kann, ist das die Kinder im Mutterleib oft größer werden, als "normale" Kinder, da sie ja durch das Nabelschnurblut den nicht abgebuaten Zucker der Mami kriegen und auch gut ansetzen. Aber deiner ist vom gewicht her ja in der Mitte, also scheint er das nicht abgekriegt zu haben.

Wenn der Wert bei deinem Kleinen auch nur grenzwertig war, bestehen doch gute Chancen, das er sich jetzt erholt und nicht mehr auf die Glucoselösung angewiesen ist.

Also drück ich dir mal die Daumen und sage: es sieht gut für deinen Kleinen aus, er kommt sicher bald wieder zu dir.

5

Vielen dank für die Antwort!

Er wurde 2 Wochen vor ET per KS geholt.er hätte bei der Geburt Vllt etwas über 4 kg gehabt. Aber das geht ja auch noch.

Versuche gerade positiv zu denken und hoffen das alles gut wird. Wenn er Montag noch immer in der Kinderklinik sein muss werde ich dort bleiben. Sind dann zwar 3 Tage nach KS aber das Weden die wohl verstehen.

7

Ich drück dir die Daumn, aber wie gesagt ich denke, das alles gut geht. Vielleicht kann dein mann ja mal einen Rollstuhl organisieren und dich rüberfahren damit u den Kleinen auch mal siehst? Sonntags könnte das ja doch mal möglich sein.

6

Hat irgendjemand zu Dir gesagt dass Du SS-Diabetes hattest? Der Zuckerwert wird bei allen Babies kontrolliert und kann unabhängig von der Mutter zu niedrig sein.

Mach Dir keine Vorwürfe und Deinem Kleinen Schatz wird nichts passieren, das kommt relativ häufig vor und ist schnell in Griff zu bekommen

8

Danke.

Es wird vermutet, da ich in der 30. Woche einen machen sollte oder nein es war noch später 34. Woche glaub ich. Der musste abgebrochen werden da mir nach kurzer zeit schlecht wurde und mein Blutdruck bei 80 zu 60 lag.

Der 1. und einzigste gemessene Wert war ok.

14

Der BZ wird, zumindest bei uns im KH, nicht bei allen Babys getestet. Nur wenn sie über 4000g wiegen oder die Mama einen GD/Diabetes hat/hatte!

weiteren Kommentar laden
9

Kann zum Thema Diabetes nichts sagen, aber ich wünsche Euch beiden alles Gute. Drei Tage nach KS kannst du dich theoretisch selbst entlassen, oder vielleicht gibt es die Möglichkeit zu pendeln?
Ich weiß, du haeltst es kaum aus, sprich mit deinen Ärzten.

13

Hallo #winke

Herzlichen Glückwunsch erst mal. Warum haben die denn bei deinem Kind überhaupt gemessen? Mit 3700g ist er doch nicht zu schwer?! Bei uns im KH (bin selber Kinderkrankenschwester und hab auf Wöchnerinnen gearbeitet) Wurde erst ab 4000g gemessen.

Hat der kleine ein Fläschchen bekommen oder hast du ihm nur die Brust gegeben? Ein BZ bei 40mg/dl finde ich wenn du nur gestillt hast noch nicht bedenklich #kratz

Aber mach dir keine Sorgen, die in der Kinderklinik wissen was sie machen. Und was du gelesen hast, ist auch nur das aller aller schlimmste was vorkommen kann. Wenn er jetzt an der Infusion war und gut trinkt, wird er den BZ sicher halten können.

Top Diskussionen anzeigen