Jemand mit Thrombose nach Geburt

Hallo zusammen!

Jetzt schreibe ich doch mal in der Hoffnung jemand weiss einen Rat.

Am 24.03. habe ich mit KS meine Tochter entbunden. Ich war eine Woche war ich KH und wurde tägl. mit Clexane gespritzt. Hatte leichte Schmerzen an der Naht und Rckenschmerzen.

Zu Hause wurden die Nahtschmerzen besser nur die Rückenschmerzen im Becken nicht. Fast fünf Wochen nach dem KS hatte ich so starke Schmerzen in der Leiste, dass ich ins KH zu FA bin. HAt mich zum Ausschluss einer Thrombose in ein anderes KH geschickt. (Bis dahin habe ich immer gedacht es wäre die Naht) Dort wurde mir eine 4 Etagen Tiefe Beckenvenenthrombose diagnostiziert.

Habe 3 TAge Heparin gespritzt und bin jetzt mit einem Medikament Xarelto eingestellt. Habe eine Kompressionstrumpfhose, die immer rutscht. Und komme langsam mit der Situation klar.

Ich war extrem depressiv die erste Zeit nach der Diagnose, die Angst zu sterben, oder besser Glück gehabt zu haben. Die enormen Schmerzen, ich konnte kaum laufen. Meine Kinder versorgen konnte ich schon gar nicht. Ein Glück habe ich eine Super-Mama! Stillen musste ich beenden (war sooo schlimm für mich, hab bei jeder Flasche geweint) Meine Große ist so "enttäuscht", weil ich wieder nicht die Alte Mama bin.

Jetzt kämpfe ich noch immer damit, dass mein Linkes Bein sehr dick ist.

Erging es jemandem auch so?
Was kann ich noch gegen das dicke Bein tun?
Brauch einfach alles an Tipps was es zu dem Thema gibt, oder mit leidente!

Grüße

Dani

1

Hallo Dani,

ich hatte nach meiner Frühgeburt gleich die Lungenembolie und lag auf der Intensivstation.
Bei mir wurde eine Gerinnungsstörung diagnostiziert.

Da ich keine Thrombose bemerkte, gab es auch kein dickes Bein.

Eine rutschende Kompressionsstrumpfhose ist lediglich eine Strumpfhose, komprimiert wird offensichtlich nichts mehr- sollte es aber!
Gehst du noch sehr regelmäßig zur Gerinnungskontrolle (INR) ?
Bei welchem Arzt bist du zur Thrombosenachsorge?
Warum musstest du das Stillen beenden? Wegen des Xarelto?

LG,belala

2

Hi!

Sorry für die späte Antwort, aber ich kann mit dem IPHONE keine Beiträge verfassen.

Meine Mutter hat ein Faktor V leiden, wahrscheinlich habe ich dieses geerbt. Hoffe das meine beiden Mädels nicht haben. Lassen wir alles bei gelegenheit testen.

Zur Zeit bin ich bei meinem Hausarzt, aber habe schon Kontakt zu einem Venenspezialisten. Der ist leider im Urlaub bis nächste Woche.

Mit Xarelto bedarf es keiner Gerinnungskontrolle. Es zählt kein INR Wert. Das gibts nur bei Marcumar.

Das mit der Strumpfhose nervt echt. Ist aich nicht billig so ein Ding. 130,00 €. Bin PKV und muss abwarten in wie weit die sowas bezahlen. Hab gelesen, dass die GKV nur eine im halben Jahr bezahlen. ICh habe in den letzten 4 Wochen knapp 1000,00 € vorgestreckt und die lassen sich mit erstatten echt Zeit. Hab gestern angerufen. Sobald ich bescheid bekomme bin ich im Sanitätshaus. Habe gestern lange mit denen geredet.

So eine Thrombose ist echt scheiße. Hat mich echt runtergezogen. Jetzt gehts. Auch wenn es weh tut. Meine kleine sucht immer noch die Brust. Und ich habe gekämpft ums stillen. Erst der Anfang. Dann wunde BW. Dann einen Pilz. habe dann abgepumpt ne Woche und nur Nachts angelegt wegen der Schmerzen. Dann war endlich alles gut und 3 Tage später sowas. Das Mittel würde in die Milch gehen. Schade. meine Große war auch ein Frühchen und ich habe 5 Monate abgepumpt. Diesesmal habe ich so gehofft.

Nimmst du auch Xarelto oder bist du auf Marcurmar? Musst du bestimmt immer noch nehmen, oder? Wenn du was davon noch nehmen musst, wie gehts dir im alltag? Blaue Flecken? Blutungen? Verhütung? Regelblutung?

Viele Grüße
Dani

3

Hallo Dani,

ja, ich hatte 3 Wochen nach dem KS auch eine tiefe Beinvenenthrombose, trotzdem ich ab der 10 SSW. tgl. Clexane, im KH (14 Wochen stationär) bekam ich das stärkere Fragmin. Ich selbst habe eine Gerinnungsstörung (Faktor-V-Mutation). Die erste Thrombose hatte ich bereits mit 23 Jahren, nach der letzten wurde ich jetzt auch Marcumar eingestellt, was ich lebenslang nehmen muß.

Genau wie Du mußte ich auch das Stillen/Abpumpen einstellen, da Marcumar in die Milch übergeht. Trotzdem hat sich meine Maus (21 Mon.) prima entwickelt. Du darfts dem Stillen nicht nachtrauern, denn das zieht Dich psychisch nur noch weiter herunter - gib´ Deinem Baby mit Liebe und Fürsorge das Fläschchen, denn es spürt, wenn Du leidest, weil Du nicht stillen kannst. Ich hatte das relativ schnell abgehakt und unter Mithilfe der Milchpumpe "abgestillt" - ohne Probleme.

Zusätzlich trage ich auch Kompessionsstrümpfe bis zum Oberschenkel.

Wegen dem dicken Bein würde ich mal den Arzt ansprechen, ob eventuell Lymphdrainage helfen könnte. Wahrscheinlich sind Deine Venenklappen durch die Thrombose stärker geschädigt worden und somit ist der Rückfluß des Blutes nicht mehr optimal. Auf alle Fälle solltest Du die Kompressionsstrümpfe tragen - ohne wird das Bein vermutlich noch dicker. Meine Beine sind nachmittags/abends auch dicker, wenn ich mal keine Kompressionsstrümpfe trage.

Ansonsten solltest Du auch abklären lassen, ob eine Gerinnungsstörung vorliegt - bist Du erblich vorbelastet ?

Wünsche Dir gute Besserung und laß den Kopf nicht hängen...das Leben (mit Kindern) ist zu schön und wertvoll....

pfaelzerin69

Top Diskussionen anzeigen