Wunschkaiserschnitt, ja!Aber Einleitung,nein!Wieso?(Lang)

Hallo,

ich bin in der 40. Woche auf den Tag genau Schwanger.Heute ist der reguläre Geburtstermin.Das die Kinder nicht nach Termin kommen weiß ich ja. Mich fuchst es nur, andere haben wunsch Kaiserschnitte, da werden die Kinder sogar 14 Tage früher geholt, nur ich soll 14 Tage über Termin gehen. Erst dann soll eingeleitet werden.

Es ist so ich habe bereits eine 21. Monate alte Tochter, das letzte drittel der Schwangerschaft war echt nicht toll (Neurodermitis, ständiges Erbrechen, wochenlanges Durchfall, Kreislaufbeschwerden, soviel Wasser in den Beinen und Füßen das ich teilweise starke Schmerzen habe, sobald ich 1 kg zugenommen habe war der eine kg schon wieder weg oder 2 kg dafür, extreme Atemnot beim liegen, Sodbrennen wo nix mehr wirken mag,...)
Die Liste könnte noch weitergehen.

Zum Thema wieder...

ich war heute beim Frauenarzt habe versucht das Thema Einleitung anzuschneiden, sie ging irgendwie drüber hinweg. Ich meine es kommt doch nix mehr dran ans Baby sonst dürften diese Wunschkaiserschnitte ja auch nicht gemacht werden. Bei mir ist auch noch alles ok.Genügend Fruchtwasser, keine Verkalkungen, etc. Mein Problem ist bei meiner ersten Tochter war ich 13 Tage drüber und mußte auch eingeleitet werden, da half es nix zu warten ob es alleine kommt, dieses Gefühl habe ich nunmal jetzt auch.

Ehrlich gesagt, ich kann auch nicht mehr. Bin fix und fertig habe keine Power mehr, meine Frauenärztin hatte bei der vorletzten Untersuchung selber gesagt, wenn das mit dem Erbrechen und Durchfall nicht besser wird, hätte ich höchstwahrscheinlich viel zu wenig Kraft/Energie um die normale Geburt zuschaffen. Ostern z.B. war ich total daneben habe richtig gemerkt das mir mein Körper dringend Nährstoffe braucht. Wenn meine Ärztin doch diese Meinung hat, warum wird die Geburt dann nicht jetzt eingeleitet? Kann ich darauf bestehen?

Es zerrt an meinen Nerven, daran zu denken 14 Tage noch zu warten. Wünschte das Baby wäre schon da. Mittlerweile fällt es mir schwer den Tag mit meiner kleinen zu überstehen bis mein Mann am Abend Heim kommt.

Kann ich auf eine Einleitung bestehen trotzdem alles ok ist?Das Thema Wunschkaiserschnitt ist das ein Argument für die Ärztin und Hebammen?

Ich bitte um euer Rat! Danke

1

Ob du darauf bestehen kannst? naja ich weiß nicht, aber du kannst es versuchen und zwar nicht bei deiner Ärztin, sondern im KH.

Ich habe auch einen Wunschkaiserschnitt gehabt, da habe ich auch alles mit der Klinik besprochen und nicht mit meinem Arzt (der ist da nämlich nicht so für gewesen) wir haben dann einen Termin festgelegt und dann wurde es auch so gemacht. Die in der Klinik fanden das ganz normal und es gab keine Probleme.

2

Hallo!

Du hast doch ganz sicher bereits eine Überweisung von Deiner Ärztin bekommen fürs Krankenhaus, oder? Dann geh da hin und sprich mit denen! Sag Ihnen genau das was Du hier sagst, das es DIR nicht mehr gut geht etc.
Deine Ärztin macht ja die Einleitung nicht, sie kann genaugenommen nicht mal die Entscheidung treffen, die hängt nämlich bei der geburtsbegleitenden Ebene, also beim Krankenhaus! Die Ärztin schaut nur ob mit dem Baby alles okay ist, und wenn ja, dann hat sie keinen Grund irgendwas zu unternehmen.

Liebe Grüße
Barbara

3

Hallo,

es lag eine Frau mit mir im KH im selben Zimmer die hatte eine Einleitung auf Wunsch. Soweit ich weiß hatte sie auch irgendwelche Beschwerden, meiner Meinung nach das Übliche, was Schwangere eben so am Ende der SS haben, Rückenschmerzen, Schlafprobleme, etc. ). Ob das nun ein Argument war....keine Ahnung. Auf jeden Fall kam das Baby so auch vor errechnetem Termin.
LG Z.

4

Hallo flaschenkind05,

ich hatte einen KS wegen BEL in 38.SSW. Man sagte mir damals, dass sie nicht zu lange warten wollen, da das Kind sonst zu groß wird und dann mehr geschnitten werden muss. Ist eben eine OP.

LG, Daniela

5

Hallo Flaschenkind!

Auch ich mußte die Erfahrung einer nervigen Diskussion mit Frauenarzt und Krankenhaus wegen Kaiserschnitt machen.

Mein Sohn war für den 21.2. ausgerechnet. Natürlich dachte er nicht daran, zum Termin zu kommen.

Am 27.2. (Rosenmontag) bin ich ins Krankenhaus gefahren, um mich schlau zu machen, wie es weitergehen soll, da mein Frauenarzt meinte, ich könnte noch die 10 Tage warten, bis er geholt werden muss.

Mein Blutdruck war in der Zwischenzeit extrem hoch geschossen, meine Beine hatten aufgrund von Wassereinlagerungen das doppelte erreicht und meine Hände sowie mein Gesicht sahen nicht besser aus.

Am 28. entschieden Arzt und Hebamme, die Geburt mittels Wehenspritzen einzuleiten. Die erste Spritze bekam ich Dienstag abend, die 2. Mittwoch früh und bei der 3., die Mittwoch nachmittag kommen sollte, wollte ich nicht mehr. Ich habe mich mit dem Arzt gestritten und war mit den Nerven am Ende, heulte ihn voll, dass er einen Kaiserschnitt einleiten soll, weil ich einfach nicht mehr wollte und nicht mehr konnte nach 24 Stunden Wehen, die aber nix brachten. Der Muttermund blieb zu.

Die 3. Spritze tat jedoch ihre Wirkung und um halb 8 abends platzte die Fruchtblase und ich bekam heftige, extrem kurz aufeinanderfolgende Wehen.
Für die PDA musste allerdings Wehenhemmer gespritzt werden. Anschließend bekam ich wieder Förderer, was zur Folge hatte, dass die Herztöne von meinem Sohn verrückt spielten.

Das Ende vom Lied: Um 23.18 Uhr kam mein Sohn per Not-Kaiserschnitt zur Welt.

Und eins habe ich mir geschworen: Wenn dass nächste Kind nicht zum Termin kommt, wird direkt ein Termin zum Kaiserschnitt gemacht.
Nochmal tu ich mir das nicht an!!!!

Besteh auf den Kaiserschnitt, wenn es Dir nicht mehr gut geht! Und lass Dich nicht bequatschen!!!

6

Hallo Flaschenkind!

Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen.
Ich hab im Januar 2003 genau das gleiche durchgemacht. Zwei Tage unnötiges Einleiten mit dem Erfolg das ich fast einen Nervenzusammenbruch bekommen habe. Und am 3. Tag dann Fruchtblase geplatzt und und und. Zum Schluß nach Stundenlagen kampf am Wehentropf und auf und nieder der Herztöne meines Sohnes wurde endlich ein Notkaiserschnitt gemacht.

Durch das ganze bin ich ziemlich traumatisiert. Ich bin jetzt in der 33 SSW und ich lasse auf jeden fall einen WKS machen.
Ich lass mich nichtmehr anders überreden.

Geh ins KKH und besprech das dort. Ich habe nächste Woche einen Oberarzttermin im KKH um den KS zu besprechen und einen Termin auszumachen.

Alles Gute und mach was Dir Dein Bauchgefühl sagt.

Liebe Grüße

7

Hallo Flaschenkind !
Ich hatte eine traumatische 1. Geburt (Einleitung , die mit Not-Kaiserschnitt endete) und habe daher bei meiner 2. Geburt auf einen geplanten Kaiserschnitt bestanden. Der Arzt hat mir nach mehreren Gesprächen eine "psychische Indikation" bescheinigt, da ein reiner Wunschkaiserschnitt Probleme mit der Kasse bringen kann. Bin allerdings auch privat versichert... was den Arzt natürlich eher dazu bewegt haben mag nachzugeben. Ich finde , jede Frau sollte den Geburtsart selbst wählen dürfen. Einleitungen folgen oft komplizierte Geburten.
Trage Deine Argumente am besten beim Chefarzt vor. Mach´es ruhig ein bischen dramatisch, sonst heißt es "ach das ist eben eine Schwangere, die ein bischen Angst hat, alles ganz normal..."
Alles Gute, Johannahm;-)

Top Diskussionen anzeigen