Getrennt und doch will er mit zur geburt?

Hallo,

mein mann hat mir nach 11 gemeinsamen jahren eröffnet das er die scheidung will, er liebt mich nicht mehr, und das tut so weh, problem ist das ich in ca. 4 Wochen unser 4 gemeinsames Kind zur welt bringen soll, und er will mit..

Hat jemand erfahrungen von euch? Eigentlich reden wir gut miteinander, und ich liebe ihn so sehr, we will die scheidung, er hat keine andere, er will sich der verantwortung stellen und mich mit den kindern unterstützen, doch ich weiss echt nicht wie ich die geburt überleben soll, es sollte doch so sein wie die anderen geburten, ein ereignis das einen zusammen schweisst, doch hoffe ich auch das wenn ich ihn mitnehme er doch vieleicht merkt das noch gefühle da sind, doch werde ich mich wohl nur selbst enttäuschen.

Hat jemand von euch das erlbet, wie geht ihr damit um, ich bin jetzt seid 3 wochen nur am heulen, und lettzten sonntag hat er dann gesagt das es aus ist.......

traurige grüsse

1

Hallo,

das tut mir sehr leid für Dich.
Das muss gerade jetzt eine besonders große Belastung sein .
Was ich nicht verstehe ist das er dir das 4 wochen vor der Entbindung sagt , ist doch wirklich sehr egoistisch, genauso wie der Wunsch bei der Entbindung dabei sein zu wollen.
Entscheiden musst du natürlich selber , ich für mich würde das nicht wollen das er dabei ist , wenn es mein Mann wäre.
Wärend einer entbindung sollte man sich nicht noch auf ihn konzentrieren müssen , geschweige denn das dieses unbeschreibliche Gefühl der zusammengehörigkeit nach der Geburt davon getrübt wird.
Wenn das Kind da ist , kann er es ja sehen.
aber bei der Entbindung............
Ist das euer erstes gemeinsames Kind?
Hat er sich die Trennung genau überlegt oder ist das mehr eine Kurzschlussreaktion?
Nach 11 Jahre mal eben der Partnerin 4 Wochen vor der Entbindung sowas mitzuteilen ist schon sehr heftig.
Wie gesagt entscheiden musst du selber , wenn ich es wäre ....no way!
Alles hat seine Konsequenzen, das wäre eine davon!

Herzlichen Gruß Ivonne 38+4

2



Sorry , habe das überlesen mit den 4 gemeinsamen Kind#hicks
Macht das ganze noch unbegreiflicher.




Ivonne

3

Hallo und guten Morgen!

Also, erst mal bin ich echt geschockt.... es tut mir sehr leid für Dich!
Ich weiss genau, wie hilflos und unsicher Du Dich gerade fühlst. Du hast keinen Boden mehr, stimmts?!
#schmoll
Bin geschockt, zu was manche Männer fähig sind!#schock
ich verstehe das nicht ganz... da steckt doch was dahinter..... #kratz
Man sagt doch der Mutter seiner Kinder nicht 4 Wochen vor der 4. Geburt nicht, dass man sie nicht mehr liebt.....

mein Ex sagte mir das bei der Schwangerschaft unserer (ungeplanten, ersten) Tochter im siebten Monat.... da hatte er allerdings schon 4 Monate eine Geliebte. :-[
Ich war jung, hilflos, unsicher..... habe alles versucht, um meinen Traum von einer heilen Familie zu retten. Das Ergebnis war Misstrauen, Lügen und Streit.. lang hatte ich Depressionen und Bulimie, 3 lange Jahre lang. Ich war zu gut, habe keine Grenzen gesetzt, bis ich nicht mehr konnte.
Noch heute sagt er, er hätte doch nichts gemacht und sich korrekt verhalten..... unglaublich, diese Ignoranz und Verachtung.:-[

Lass Dir um himmelswillen nicht alles gefallen! Versuche, stark zu sein, für Dich und Deine Kinder.
Um so mehr du zusammen fällst, desto mehr kann er Dich greifen.
Werde sachlich und klar, setze Grenzen.
Für mich wäre dies nie wieder ein Thema.
Keine Beziehung, keine Liebe.... keine Geburt.
Ich würde ihm ganz ruhig erklären, dass dies nun Dein Part ist. In Zukunft bist Du mit den Kindern. Er hat sich an Regeln zu halten.
Zeig ihm, dass er nicht alles mit Dir machen kann.
Du bist doch kein Spielball!!!!

Sorry, bin bissle radikal... nur, wäre ich noch einmal in dieser Situation, würde es nie mehr anders machen.
Ziehst du heute keine Grenzen, musst du es morgen oder in einem Jahr machen, und glaub mir, es wird immer schwerer........

Wenn Du magst, kannst mir gerne schreiben.

Bis dahin drück ich Dich ganz fest #liebdrueck

Kopf hoch, Stolz raus und stark sein!!!!!

Genz liebs Grüssle,

Dani + Linchen 8J + Emilia-Schnuckelchen#herzlich ssw25

8

WENN man KEIN KIND WILL muß man keins bekomm!!!!!!!!!!! Von wegen UNGEPLANT!!!!!!!!!!!

9

Sag mal gehts noch?

Sie hat nur geschrieben, dass ihr Kind ungeplant war. Das ist ihr gutes Recht, denn selbst wenn sie es nicht geplant hatte, sie hat es ja trotzdem bekommen, und wird auch hierfür ihre guten Gründe haben. :-)


Bist mit dem falschen Fuß aufgestanden?

4

Hallo,

als erstes tut es mir sehr leid für dich, dass dein Mann die Scheidung will #liebdrueck. Das ist ein einschneidendes Erlebnis, noch dazu, wenn man so jung schon das 4. gemeinsame (was heutzutage nicht selbstverständlich ist in dem Alter) Kind zur Welt bringt.

Allerdings hacken die Damen hier auf deinem Mann rum, aber ich kann diese Sichtweise nicht teilen.

Dir wäre null damit geholfen, wenn dein Mann bei der bleibt NUR wegen der Kinder. Ich weiß nicht, wie alt er ist, aber ihr wart sehr jung zusammen gekommen, habt ne große Familie. Die Gefühle können da schnell mal auf der Strecke bleiben. Auch wenn es noch so weh tut.

Dass du viel weinst, ist doch auch klar. Du liebst ihn noch und da ist deine Traurigkeit verständlich.

Sicher ist sein Timing ein ganz tolles, aber ich finde es mutig von ihm. Und ich finde es sehr anständig von ihm, dass er dich trotz Trennung nicht alleine lassen will. Er steht dir bei, er übernimmt Verantwortung. Er hat Respekt vor dir und euren Kindern. Und er belügt dich nicht, in dem er die Liebe vorgaukelt, die es nicht mehr gibt.

Er wäre zu verurteilen, wenn er sich einfach aus dem Staub gemacht hätte, ohne sich um dich zu kümmern! So, wie es die meisten Männer tun!

Ich würde ihn dabei sein lassen, denn es ist ja nach wie vor auch sein Kind. Und die Kinder sollten die letzten sein, die an einer Trennung der Eltern zu leiden haben.

Alles Gute für dich und deine Kinder,

Nicole


5

Hallo,
tut mir echt leid!
Ich hab' in die Richtung zwar (Gott-sei-Dank) keine Erfahrung, aber das ist mir beim lesen deines Beitrags eingefallen:

Hast du ihn mal gefragt, warum er mit zur Geburt will?
Ist ja schön, dass er dich und die Kinder nicht im Stich lassen will, aber eine Geburt ist doch was sehr privates!
Klar, du hast die letzten Jahre alles mit ihm geteilt, aber nach dem er jetzt nicht mehr in dem Maße "an-teil-nehmen" will, würde ich ihn auch nicht zur Geburt mitnehmen.

Und die Sache, mit der Hoffnung, die du angesprochen hast! Es stimmt schon, wäre er dabei, würdest du während der ganzen Geburt hoffen, ihr verlaßt den Kreißsaal als Paar. Die Wahrscheinlichkeit für ein solches HappyEnd ist wahrscheinlich nicht besonders hoch, oder?
Solltest du in der Situation den Kopf nicht frei und bei deinem Kind haben?

Vielleicht hast du ja eine gute Freundin/Schwester... die du mitnehmen kannst und magst!
Der Vater kann in der Zeit ja auf die anderen Kinder aufpassen!?

Ist eine schwere Situation und keine leichte Entscheidung! #liebdrueck
Viel Kraft für die nächste Zeit!

6

Danke für eure Antworten,

Hier fliegen die fetzen, er macht mir nur vorwürfe was ich alles falsch gemacht habe, Heute beim Ultraschall hat der arzt gesehen das die speiseröhre sehr verengt ist und dies operiert werden muss, ich hab geheult bin nach hause und sage ihm das, er verzieht das gesicht, und sagt, immer diese probleme mit dir und dem baby, ich hab echt die schnauze voll.......Dreht sich um und legt sich schlafen (Nachtschichtler)

Da gings mir richtig schlecht.
Verantwortung zeigt er nicht, er kommt und geht wie es ihm passt, er fragt nich ob ich was vorhab, er reagiert nur, ist kalt, und immer nur wütend...

Ich kann bald nicht mehr, erst den mann verlieren, und jetzt geht es dem kleinen auch schlecht...

Was soll ich nur machen, wir müssen zusammen wohnen bis das haus verkauft ist

7



Lass Dich mal drücken#liebdrueck
Mensch das mit dem würmchen ist wirklich schlimm, aber vertraue auf die Medizin , ich weiß das ist leichter gesagt als getan .
Aber es wird Dir nichts nützen , da musst du jetzt mit fertig werden.
Du schaffst das.

Das dein Mann so reagiert...........dazu fehlen mir die Worte.
Wie lange wollt ihr denn noch unter diesen Umständen in einem Haus wohnen?
Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen wie das funktionieren soll.

Da hilft nur eines, reden und zwar ganz sachlich.
Setze dich mit Deinem Mann hin ,erkläre ihm das Du das mit der Trennung verstanden hast , aber ihr jetzt noch miteinander klarkommen müsst!
Das er bitte verstehen muss das Du jetzt keine zusätzlichen Probleme gebrauchen kannst sondern Dich auf das Kind konzentrieren musst.
Diesbezüglich noch seine Unterstützung benötigst!

Ansonsten gibt es Familienberatungsstellen , die können Dir auch helfen ,indem sie Dir noch verschiedene Möglichkeiten aufweisen.


Alles liebe Ivonne

10

Hallöchen

Lass Dich erstmal ganz lieb #liebdrueck.
Das ist ja alles eine Sch... Ich kann mir gut vorstellen, wie Dir jetzt ist. Ich würde ihn nicht mit zur Entbindung nehmen. Er ist Dir keine Hilfe. Nimm lieber eine liebe Freundin, Schwester oder Deine Mutter mit. Dann lasse ihn lieber zu Hause auf die Kinder aufpassen. Ich nehme mal an, dass Du dann etwas länger im KH bleiben wirst, wenn es gleich operiert wird. Nimm Dir die Zeit, um für Deinen Krümel da zu sein. Das Würmchen braucht Dich so sehr die Ersten Tage. Und wenn es operiert wird musst Du ihm immer Milch bringen, damit es gross und stark werden kann. Das ist sehr kraftaufwändig. Da ist Dir mehr geholfen, wenn er Dir den Rücken frei hält und Deine Mädels versorgt.
Ist meine Meinung. Viel Kraft und starke Nerven wünsche ich Dir.
LG Mandy+Minchen

Top Diskussionen anzeigen