vorzeitige plazentalösung, wiederholungsrisiko? kaiserschnitt?

hi,

wer von euch hatte schon mal eine vorzeitige plazentalösung? wie war das dann mit der nächsten geburt? wie hoch ist das wiederholungsrisiko? gilt man als risikogeburt? wird eher ein kaiserschnitt angestrebt? oder gar ein vorsorglicher gemacht?

habe auch gehört, dass das risiko für plazentaschwierigkeiten (plazenta praevia etc) generell erhöht ist.

wer hat infos und wer hat selbst erfahrungen? konnte bei euch ein grund festgestellt werden?

lg coppelia

1

hallo,
miene freundin hatte bei ihrer tochter vor zwei jahren vorzeitige plazenta-ablösung. die kleine kam 6 wochen zu früh. ging aber alles prima, die kleine ist grössre und fitter als manch andere in dem alter.

jetzt war sie wieder schwanger und ist vorige woche ins kh gegangen, weil sie wehen und blutungen hatte. tja, in der nacht darauf wurde ein schneller ks gemacht, weil die blutungen am ende doch wieder eine plazenta-ablösung war. der kleine ist nun leider ganze acht wochen zu früh und muss noch eine weile im kh bleiben. sie ist auch noch im kh. nein, ein grund wurde bei ihr nicht festgestellt.

jaaa, sie galt als risiko-schwangere. ob du vorher schon einen termin für einen ks festlegst, ist vor allem auch dir überlassen. plus die faktoren, ob du vorzeitige wehen hast, wie die narbe aussieht und und und...

ich hab vor kurzem in nem radio-feature gehört, dass frauen mit ner frühgeburt generell ein viel höheres risiko für eine weitere haben (60-80%).
lg, coppercurl

2

Hallo!
Ich hatte letztes Jahr bei meinem großen eine Teilplazentalösung und bekam einen eiligen KS. Steffen kam 4 Wochen zu früh auf die Welt und hatte Startschwierigkeiten. Heute ist er manchen in seinem Alter einiges vorraus und ist ansonsten auch sehr kräftig.
Letztes Jahr wurde ich dann wieder schwanger und galt nicht nur wegen rascher Schwangerschaftsfolge sondern auch wegen der Plazentaablösung als Risikoschwangere. Dadurch wurden bei mir sämtliche Untersuchungen die man so machen kann von der KK übernommen. Unter anderem ein 3-D Ultraschall zur Überprüfung ob Fehlbildungen vorliegen. Gegen Ende der Schwangerschaft ging ich immer einmal in der Woche schon zum Krankenhaus, dort wurde ständig meine Kaiserschnittnarbe kontrolliert, sowie geschaut ob die Plazenta verkalkt.
Es war ganz allein meine Entscheidung ob ein KS gemacht wird oder nicht. Nachdem die Ärzte mir versicherten das kein erhöhtes Risiko für eine Spontangeburt vorliegt habe ich mich dafür entschieden es auf normalem Wege zu versuchen.
Am 21.3.2006 kam Felix dann auf normalem Weg und ohne Komplikationen eine Woche vor ET auf die Welt.

Ich habe meine FÄ sowie die Klinikärzte nach dem Grund für die Plazentalösung gefragt und alle sagten mir das man da im nachhinein keinen Grund für finden kann. Das passiert eben manchmal und wie bei mir geschehen muss es eben bei weiteren Schwangerschaften nicht dazu kommen. Das Risiko einer erneuten Plazentaablösung ist genauso hoch wie bei der ersten Schwangerschaft wurde mir gesagt.

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG Nicki mit ihren zwei Rackern (6.2.05 und 21.3.06)

Top Diskussionen anzeigen