geburt

ja, ich weiss, das gehört fast nicht hier her!

ihr könnt euch bestimmt alle noch an die geburt erinnern!

wie ging es denn bei euch los?
was waren die ersten anzeichen und ab wann wart ihr sicher! oh ich muss jetzt aber ins KH?

wie war die geburt??

freue mich über viele interessante erlebnisse

bei meinen wars ein blasen sprung und das mit guten schwall, da war ich mir dann -nach nachfragen im kh- sicher und bin los gefahen..
ich hatte nie wehen

aber jetzt hab ich immer wieder welche und kann icht sagen was das sind senk oder übungswehen??
naja, aber es kann auch alles anders laufen .. bin gespannt

1

Bei der Großen sind wir ins Krankenhaus, als das Fruchtwasser anfing das Badezimmer zu fluten.

Beim Kleinen war erst nicht klar, ob eine normale Geburt möglich sei - der Termin für den Kaiserschnitt stand schon. Einen Tag vor dem Kaiserschnitt bin ich morgens mit leichten Wehen aufgewacht. Wir sind dann recht schnell los, damit noch genug Zeit bleibt, um die Wehen vor dem Kaiserschnitt zu stoppen. Im Krankenhaus meinte die Ärztin dann aber zum Glück, dass einer natürlichen Geburt nichts im Wege stünde. Wir sind dann noch eine Weile im Krankenhaus spazieren gegangen, um 13 Uhr sind wir in den Kreißsaal, um 15 Uhr hatte ich ihn im Arm.

Ich würde dann los, wenn die Wehen so sind, dass du nicht mehr im Auto sitzen willst. Ich fand die Schlaglöcher unter Wehen einfach nur furchtbar und möchte nicht wissen, wie es sich 2 Stunden später angefühlt hätten.

lg

5

Ich hatte furchtbare Angst vor dem Autofahren während der Wehen und hab dann letztlich zu meinem Mann gesagt, er möge noch eine Runde um den Block drehen, weil es so gut getan hat.

9

woher wusstest du das es die echten wehen sind?? und nicht nur übungs oder senk wehen??

danke für deine antwort #danke

weiteren Kommentar laden
2

Das ist von Frau zu Frau und von Geburt zu Geburt unterschiedlich. Beim ersten Kind hatte ich Wehen in der 29. SSW die ich als solche nicht erkannte. Das ganze endete in einer Notsectio in der 30.SSW. Bei unserem mittleren wurde eingeleitet. Ich hatte also da künstlich erzeugte Wehen die, wie ich fand heftiger sind als natürliche. Beim dritten Kind hatte ich wochenlang Übungswehen und einen geburtsbereiten Befund. Richtig los ging es bei 40+1 frühmorgens und diese Wehen fühlten sich anders an als das was ich bis dahin kannte. 3 1/2 Stunden später war unser Baby da.

3

Hi,

ich hatte schon wochenlang geburtsreifen Befund. Habe jedes Pieksen des Körpers versucht zu interpretieren (ohne Erfolg).
Los ging es dann bei 40+2 nachmittags um 16 Uhr mit Wehen im 7-8 Minuten Takt. An sich war ich mir sehr schnell sicher, dass es jetzt wohl wirklich losgeht. Bin aber lustigerweise trotzdem erstmal ruhig geblieben und habe nichtmal meinen Mann angerufen (der kommt sowieso so gegen 18 Uhr heim. Bis 17:30 Uhr blieb das dann auch so, dann wurden die Abstände kürzer. Um 18 Uhr gings in die Badewanne (Mann war schon fast zu Hause) und um 19 Uhr waren wir dann im Krankenhaus (Wehen im 2-3 Minuten Takt). So blieb es dann auch erstmal einige Stunden, bis ich um 0:25Uhr dann meine Maus in den Armen halten konnte.

LG

Isabel

4

Bei meinem ersten Kind hatte ich schon Tags zuvor stundenlang unregelmäßig Wehen. Dann habe ich noch einmal ein paar Stunden geschlafen, am nächsten Morgen wurden die Wehen regelmäßiger. Als sie alle 5-7 Minuten kamen, habe ich die Hebamme angerufen und gefragt, ob ich mal vorsichtshalber losfahren sollte. Sollte ich auch. Obwohl ich noch dachte, sie würden mich wieder nach Hause schicken, war der Muttermund schon 5cm geöffnet, und die Geburt kam langsam in Gang.

Beim zweiten Kind war ich gerade eingeschlafen als ich vom Blasensprung geweckt wurde. Die Wehen kamen erst ein oder zwei Stunden später. Die Geburt ging schnell.

Geh doch einfach mal in die Badewanne. Ich habe es mit den "echten" Wehen in der Wanne nicht gut ausgehalten, während ich sie während der Übungswehen eher angenehm fand. Das solltest Du aber nicht tun, wenn Du allein zu Hause bist, weil das warme Wasser die Geburt auch in Schwung bringen kann.

6

hallo

bei mir wurde bei et+7eingeleitet weil ich keine wehen hatte

lg

7

Hallo!

Bei der Großen hatte bekam ich leichte Wehen (eher ein gelegentliches Ziehen, was dann regelmäßig wurde, kann man nicht als Schmerz bezeichnen), die dann nach 3 Tagen endlich so regelmäßig (etwa alle 3min) wurden, dass ich im KH bleiben durfte (war 2 Tage vorher abens schon einmal da gewesen und wurde wieder fort geschickt). Um 14:00 war ich im KH, um 19:37 war die Maus da.
Bei meinem Sohn hatte ich ne Einleitung, da sich bei ET+10 immer noch nichts tat.

LG

8

Hallo!

Ich hatte 2 Geburten, die unterschiedlicher kaum sein könnten... Ich fang mal an.

Mein Sohn (geb. April 2006) kam 10 Tage vor ET. Abends gegen 21:00 platzte die Blase, Wehen gleich null. Wir sind nach Rücksprache mit dem Krankenhaus am nächsten Morgen hin. Nach ganz viel Abwarten und ganz ohne Wehen wurde gegen 16:00 mit Tabletten eigeleitet. Danach hat es noch 8 Stunden gedauert, bis er ohne irgendwelche Betäubungen, Hilfsmittel oder andere Eingriffe geboren war.

Meine Tochter (geb. Oktober 2011) kam 6 Tage nach ET. Bei ihr hatte ich eine Beleghebamme, um nicht wieder ewig im Krankenhaus abzuhängen, ohne dass was passiert. Außerdem wollte ich eine feste vertraute Person für die gesamte Geburt. Morgens gegen 5:00 bin ich aufgewacht, weil sich die Wehen plötzlich anders anfühlten, als die Übungswehen in den Tagen davor. Da wusste ich im Prinzip schon, dass es soweit war. Die Wehen waren allerdings noch ziemlich leicht, sehr unregelmäßig und kamen etwa alle 20min. Nachmittags gegen 14:00 hatten wir einen Termin zum CTG im Kreißsaal, da habe ich dann auch schon meine Kliniktasche mitgebracht, weil ich überzeugt war, direkt da bleiben zu müssen. Dem war nicht so - ich bin nochmal nachhause gefahren (mit Bus und U-Bahn und Wehen alle 10 min - muss man mal gemacht haben :-))
Gegen 19.00 wurde es dann ernster - die Hebamme kam und meinte nach einer Untersuchung, es ginge jetzt wohl voran, ein wenig dürfte es aber wohl noch dauern und wir vereinbarten einen Termin um 22:00. Da war es dann schon so, dass sie meinte, wir sollten jetzt mal los in die Klinik - nur leider kam ich nicht mehr wirklich aus dem Bett. Sobald ich auf den Beinen stand, gingen die Presswehen los.
Ende vom Lied: die Feuerwehr wurde gerufen und um 22:45 wurde meine Tochter im Rettungswagen geboren.

So kann es gehen. Für die (noch nicht akut anstehende) Geburt meines dritten Kindes weiß ich nur, dass es eine Hausgeburt werden wird. Diesen ganzen Heckmeck mache ich nicht nochmal mit. Weder will ich nochmal stundenlang in der Klinik auf Wehen warten, noch möchte ich jemals wieder in diesem Zustand die Wohnung verlassen und durch die Stadt gekarrt werden müssen.

Wie weit bist Du denn? Meine Hebamme hat mir zum klassischen heißen Bad geraten um zu schauen, ob die Wehen mehr oder weniger werden. Auch ein probates Mittel, wenn der Befund geburtsreif ist, sei Sex und/oder scharfes Essen. All das zeigt aber nur einen Effekt, wenn das Baby auch schon so weit ist.

Beste Grüße und alles Gute!

10

Glückwunsch zu diesem Entschluss ;-)

Bei mir:

Geburt eins dauerte eeeewig, nach fast 24h Wehen daheim wollte ich "kompetente" Hilfe und hab meine Beleghebamme bestellt - dann ins KH und noch weitere 14h bis Baby geboren wurde. Die Wehen fingen ziemlich leicht an, wo ich mir auch noch unsicher war und wurden im Laufe des Tages stärker. Regelmäßig waren sie von Anfang an.

Beim zweiten Kind hatte ich lange schon Senk- und Übungswehen, die auch teilweise ziemlich fies waren. Gingen aber immer nach ca. ner Stunde wieder weg. Bei ET+16 bin ich um 2Uhr nachts aufgewacht mit einer Wehe, die keine Fragen offen lies. Dann Wannentest und alles war klar. So gegen 8 hab ich meine Hebamme informiert, die ca um 9 zu uns kam und mittags wurde Baby dann geboren... ohne dass ich jemals das Haus verlassen hätte :-) Auf diese Art könnte ich noch 10 Kinder kriegen!!

11

" So gegen 8 hab ich meine Hebamme informiert, die ca um 9 zu uns kam und mittags wurde Baby dann geboren... ohne dass ich jemals das Haus verlassen hätte"

Genau so stelle ich mir das vor... Ich bin auch immer noch etwas traurig, dass ich nicht insistiert habe, zuhause zu bleiben. So'n Erlebnis im Rettungswagen ist echt nicht prickelnd. Aber immer noch besser, als mit Presswehen durch die volle Notaufnahme geschoben zu werden. #schock

Davon abgesehen waren die Tage im Krankenhaus aber echt schön - gute Betreuung, schöne Zimmer, alles top.

weiteren Kommentar laden
12

Hallo!

Ich hatte zwei total unterschiedliche Geburtsbeginne. Bei der Großen hatte ich einen hohen Blasensprung und es ging immer wieder Fruchtwasser ab - irgendwann kamen leichte Wehen dazu und wir sind ins Krankenhaus gefahren. 32Stunden nach dem Blasensprung war die Maus dann endlich da.

Bei der Kleinen hatte ich tagsüber immer mal wieder Wehen. Nachmittags wurde es schon regelmäßiger, ab 20.00Uhr habe ich die Zeiten aufgeschrieben und gewusst - jetzt gehts los. Gefahren sind wir dann 24.00Uhr und geboren wurde meine Kleine knapp 8h später.

C.

14

Hi

erste Anzeichen: allererste leichte Kontraktionen quasi schmerzlos und unregelmäßig gegen 21Uhr bei 40+6
"oh jetzt muss ich aber los": kurz vor 4 Uhr morgens bei 41+0, als die Wehen nach dem Blasensprung plötzlich alle 3 Minuten kamen

http://www.urbia.de/forum/43-geburtsberichte/3331437-schoene-geburt-fand-ich-nicht-wirklich

LG

Top Diskussionen anzeigen