Oh Mann, denkt ihr auch noch ständig an die Geburt???

Hallo @ all,

meine Entbindung ist nun 8 Wochen her und ich denke immer noch daran. Besonders jeden Mittwoch Vormittag, denn um 10 Uhr kam David zur Welt! #freu

Ich habe so ein großes Mitteilungsbedürfnis und will immer alles von vorne bis hinten besprechen! Aber mein Schatzi meint, ich solle es einfach "vergessen" Ich will aber über die schmerzhafte Seite der Geburt auch sprechen, nicht nur über das Schöne hinterher. Ich habe das Gefühl, dass ich es nur so verarbeiten kann.

Was meint ihr, heilt die Zeit alles, oder redet ihr auch viel darüber? #kratz

Achja, ich hatte eine Geburt ohne große Komplikationen, aber es war trotdem sehr schmerzhaft für mich und das Glücksgefühl danach ließ etwas auf sich warten, weil ich zu geschockt war...

Am meisten macht mir zu schaffen, dass ich so viel geschrien habe ab den Übergangswehen und dass ich immer pinkeln musste bei den Presswehen und dass ich anscheinend die Hebi angespuckt habe beim Pressen. #hicksAchja und ich erinnere mich heute noch an das Gefühl, wie der Kopf geboren wurde, wie ich an den Schamlippen einriss und wie ich danach genäht werden musste. #schockSchlimm fand ich auch den Blasensprung, weil ich immer wieder nass war und ich umgezogen werden musste. Ich war so oft hilflos wärend der Geburt und hatte das Gefühl, dass ich die Kontolle über meinen Körper verlor. :-[

Oh Mann, wann hört das auf? Mit den Gefühlen kann ich kein 2. Kind auf die Welt bringen, da überwiegt die Angst eindeutig! #heul#heul#heul

Dabei will ich 3-4 Jahren noch ein Baby, weil die Zeit jetzt einfach zuckersüß und wunderschön und unübertreffbar (gibt es diese Wort ? #hicks) ist.

LG Sarah mit Baby David

1

hallo sarah,

leider kann ich nichts positives dazu beitragen - die entbindung meines schatzes liegt nun schon über ein jahr zurück, und verarbeitet hab ich es bis jetzt nicht wirklich.

aber irgendwann denkst du nicht mehr täglich dran, sondern nur noch ein, zwei mal die woche. dann nur noch ein paar mal im monat, und irgendwann ist der schmerz und alles andre fast vergessen - und mit den paar mal, wo du doch daran denken musst, kommst du dann auch besser zurecht #liebdrueck

wenn du dich gerne austauschen möchtest und das bedürfnis hast, deine geburt auszuklamüsern, dir aber keiner zuhört - schick mir ne mail über vk

liebe grüße,
yvonne

2

Hallo,

die Geburt meines Sohnes vor knapp 5 Jahren war ein wahrer Alptraum für mich (sogar mein Mann stand weinend neben mir, weil ich einfach nicht mehr konnte). Irgendwann dachte ich, es ist nicht mehr schlimm, hab auch unbewusst verdrängt. Nun stehe ich kurz vor meiner 2.Entbindung und hatte wahre Angstattacken, bei dem gedanken, dass dieses Bündel aus mir raus muss. Ich dachte schon an einen WKS mit Vollnarkose. Hab mit meiner Hebi drüber gesprochen, mit meiner FÄ, hatte mir den Geburtsbericht angefordert und viel nachgedacht. Mein Mann war ehrlich gesagt keine große Hilfe bei der Entscheidung, aber mit ihm habe ich auch geredet. Mittlerweile habe ich glaub ich eine gesunde Einstellung zur bevorstehenden Entbindung bekommen. Aber dazu haben nur die Gespräche (und das urbia SS-Forum) geführt.

LG
Yvonne ET-3

4

hallo sara,

meine tochter kam heute vor 2 jahren auf die welt.
und ich denke jetzt noch häufig an de geburt.


##
Ich habe so ein großes Mitteilungsbedürfnis und will immer alles von vorne bis hinten besprechen!
##
ich finde das ganz normal, ich habe das auch damals getan.
das ist ein erlebnis, das man nie wieder so hat, auch wenn man mehrere kinder bekommt, ist jede geburt ganz einzigartig, das muß man auch verarbeiten.
ich kann am besten verarbeiten, wenn ich darüber rede (ist wohl bei vielen frauen so ;-))

ich hatte eine saugglockengeburt und damit hatte ich irgendwie nicht gerechnet, mußte das auch erst für mich durchkauen.
gerissen und geschnitten bin ich auch.


ich kann dir empfehlen, alles mal ganz genau aufzuschreiben, so für dich.
ich kann dir versichern, daß die erinnerung doch recht schnell verblaßt, zumindest im detail.

und das schreien?
ist doch egal, wenn man schreinen muß, dann ist es eben so.
bei einer geburt muß einem nichts peinlich sein, die kennen das so ;-)

es ist doch auch normal, daß man "hilflos" ist.
dazu hat man doch die hebammen und ärzte erfunden.
vllt versuchst du, das zu akzeptieren.
schade, daß du dich nicht sozusagen der hebi anvertrauen, dich fallen lassen konntest.
ich hatte mcih total auf sie verlassen, aber meine FÄ war auch dabei, das war schön.


verarbeite es, man darf es nicht einfach "vergessen", egal ob schön oder nicht schön.
du hast etwas unglaubliches geleistet!!!


lg
ayshe


5

hallo!!!Also meine erste geburt war auch der horror(42std.) 2 mal pda ,es wurde alles gemacht was man nur machen kann..am ende mit 3 man auf mir rumgehüpft und meinen sohn rausgequetscht#schock..und dann noch einen dammschnitt 3ten grades.2 mal katheter..usw..ich hatte auch so ein alptraumerlebnis danach und war nur geschockt monate lang..

alsmein erster 10 monate alt wurde,wurde ich wieder ss:-p..der 2te sohnemann ist mittlerweile 6 monate alt;-)..und die geburt war ein traum..jetzt will ich sogar noch ein 3tes hinterher..obwohl die famlilienplanung schon abgeschlossen war...#huepf:-D..

das gibt sich schneller als du denkst;-)

lg jen

6

Oooooooooh, manche Beiträge sollte man als Schwangere, die es noch vor sich hat, lieber nicht lesen #schwitz#schmoll#schock

Zu spät, ich bin einfach zu neugierig.#hicks

Aber wenn ich hier nun schon mal bin, stelle ich gleich mal eine eigennützige Frage:

Gibt es irgendeinen TIPP für uns verängstigte Schäfchen, bevor wir zur Schlachtbank müssen?
Irgendetwas, was ihr im Nachhinein empfehlen könnt, damit das Geburtserlebnis einigermaßen auszuhalten ist??? #gruebel

Liebe grüße
Jana 35+5

8

Hallo Sarah,

es tut mir leid das Deine Geburt für Dich ein sehr negatives Erlebnis war.

Hast Du eine Nachsorge Hebamme mit der Du darüber sprechen kannst? Wenn die Geburt für Dich so schlimm war wäre es gut, wenn Du wieder Schwanger wirst Dich von Anfang an in Hebammenbetreuung zu geben, da dann nochmal vieles wieder hochkommt.

Geniesse trotzdem die erste Zeit mit deinem Kleinen, es geht wirklich so schnell um wie die Leute immer sagen.

Ariana mit Fabienne 23.02.2005 und #ei 15+0 SSw

12

hallo sarah,

ich hab die ersten wochen auch viel über die geburt nachgedacht und auch darüber geredet. wenn ich jetzt bei meiner mutter bin bespreche ich dieses erlebnis immer noch häufig - und sie erzählt mir von ihren geburten.

eine geburt ist nunmal immer ein sehr grenzwertiges erlebnis (egal ob im positiven oder negativen sinne) und es dauert lang bis man das verdaut hat.

ich war auch total geschockt von der geburt.

viele liebe grüsse

13

hi!!

ich hatte in den ersten zwei monaten auch ein großes mitteilunsbedürfnis #bla, was die erlebnisse der geburt betrafen...ich hatte leider nach über 12 stunden wehen einen kaiserschnitt, den ich am anfang überhaupt nicht verarbeiten konnte (körperlich war ich von anfang an top fit, aber seelisch hat es mich lange belastet :-()
ich habe auch überall sofort lang und breit über die geburt gesprochen...und wenn jemand von seiner natürlichen geburt erzählte oder ich etwas über natürliche geburt las wurde ich ganz sentimental und ich hätte heulen #heul können, weil ich das nicht erleben durfte...
ich habe auch tag und nacht nur an die geburt gedacht und mit gedanken gemacht wie es hätte anders laufen können #gruebel #kratz
mittlerweile ist es aber besser und ich denke nicht mehr so oft an die geburt, ich glaube mit der zeit gibt sich das von selbst
außerdem ist es einfach viel wichtiger meiner kleinen tochter beim wachsen und entwickeln zuzusehen... #freu

alles liebe,
sabine & sarah *9.12.2005

14

hallo sarah,

wir sind uns früher schon ab und zu im schwangerschaftsforum begegnet, grade habe ich deinen bericht entdeckt.
ich muss sagen, ich hatte auch eine sehr schwere geburt (durch einleitung keine wehenpausen, am schluss beschleunigung der geburt durch dammschnitt und saugglocke, weil die herztöne des kleinen so schlecht wurden), aber die habe ich eigentlich sehr gut verkraftet.
hilflos war ich auch, ich war nicht mal in der lage, mir neue einlagen einzulegen, wenn alles wieder nass war wegen fruchtwasser, aber ich denke - das wurde auch schon vorher geschrieben - die ärzte und hebammen sind sowas gewöhnt und man braucht sich da nicht zu schämen! mach dir wegen solchen dingen keine gedanken, das ist doch ganz normal und geht wohl fast jeder frau so!!! #liebdrueck
was mir viel mehr zu schaffen macht ist der dammschnitt, den habe ich zwar nicht gemerkt, obwohl ich keine schmerzmittel bekam und die örtliche betäubung (die irgendwie gar nicht gewirkt hat) erst später zum nähen gesetzt wurde, aber dafür habe ich heute, über 3 wochen nach der geburt noch probleme damit. und ehrlichgesagt auch ziemlich angst, daß das so bleiben wird.
ich habe schmerzen beim sitzen und beim laufen, nur morgens, wenn ich länger gelegen bin, ist alles gut. die narben (hatte auch scheidenrisse) sind außerdem total hart geworden, und ich frage mich ehrlich, wie das dann später mal wird #schwitz#heul
habe mir zwar sagen lassen, da gibt es möglichkeiten, die narbe zu behandeln, aber das muntert mich momentan nicht sehr auf.
alles in allem muss ich sagen fand ich die geburt sehr gut, wenn auch unglaublich schmerzhaft, aber das mit dem dammschnitt macht mich sehr fertig, weil es dadurch einfach nicht mehr wie "vorher" ist.
wie geht es dir mit den rissen?
hattest du da gar keine probleme?

liebe grüße,
shanti + kai (3 wochen alt)

Top Diskussionen anzeigen