Kind annehmen nach Kaiserschnitt??

Hallo,
ich hatte am 26.02 einen Not-Ks wegen Präeklampsie. Hatte natürlich eine Vollnarkose. Nun haben mich viele Leute gefragt, ob ich denn die Kleine als mein Kind aktzeptieren konnte, da ich bei der Geburt ja nicht "da war" bzw. nichts mitbekommen habe. Ich hatte noch nicht mal die Augen auf, da hab ich schon gelallt: Wo ist mein Baby? Dann kam mein Mann mit ihr rein und hat sie mir in den Arm gelegt und ich habe vor Freude und Glück, im Herzen geweint. Tränen konnten ja noch nicht kullern, dadurch dass ich grad aus der Narkose aufgewacht war. Ich habe sie von der ersten Sekunde an geliebt und war dankbar für dieses Bündel in meinen Armen.
Gibt es das tatsächlich, dass manche Mütter sich erst an ihre Kinder gewöhnen müssen? Und liegt das am Kaiserschnitt?
Wäre sehr dankbar für Erfahrungsberichte.
LG Denise

1

Hi Du!

Ich hatte ne sek. Sectio mit VN...
Klar hab ich Ronja von Anfang an lieb gehabt und selbsverständlich versorgt... aber ich hab ca. 6 wochen gebraucht, bis ich sie richtig als "meine Tochter" gesehen habe... danach wurde es dann langsam besser, war ne harte Zeit...
Dazu gabs im Babyforum immer mal wieder nen Beitrag, da es anscheinend einigen so ging...

Liebe Grüße,
Regeane mit Ronja (*30.10.2005)

2

Hallo Denise!

Ich muß sagen ich hatte auch Schwierigkeiten, die wurden bei uns noch dadurch verschärft das Oliver in die Kinderklinik mußte, die natürlich am anderen Ende der Stadt lag, und ich nicht mit dorthin konnte. Ich habe meinen Sohn nach 4 Tagen zum ersten Mal im Arm gehabt. Gesehen habe ich ihn vorher einmal ganz kurz, da lag er bei meinem Mann auf dem Bauch. Und irgendwie hat sich dieses Bild festgesetzt, und dann war ja mein Mann auch die ersten Tage der einzige der bei ihm war, und daher war der Kleine auch total auf ihn fixiert. Ich habe dann immer gesagt "Oliver ist eigentlich Papas Baby!". Das hat sich natürlich irgendwann gelegt, und heute ist Oliver eine totale Mama-Klette, aber es waren schwere erste Wochen für mich!

Viele Grüße
Barbara

3

Hallo Denise,

ich denke es ist egal, ob man eine normalen Geburtsvorgang hatte oder einen KS. Der Unterschied bei einem KS ist, das die Schmerzen somal sie da waren, bei Geburtsvorgang nicht vorhanden sind. Sgibt es nicht dieses extreme Glücksgefühl, das Normalgebährende haben, wenn das Kind durchgepresst ist und die Schmerzen nachlassen und man sieht im gleichen Moment das Kind. Ich denke, das viele aus diesem Moment annehmen, das dadurch die Bindung aufgebaut wird.
Ich hatte einen KS und habe meine Bindung bereits in der SS gehabt. Innerhalb der Opteration hatte ich noch kein Problem damit, das ich nicht bei meinem Sohn sein darf. Als wir dann die zweistündige Familienzusammenführung hatte, ist er mir schon sehr ans Herz gewachsen. Ich wurde im Anschluß auf mein Krankenzimmer geschoben und die zuständige Schwester sagte, ich sollte mich ausruhen von der OP und sie würde 3 Stunden über den Kleinen wachen. Ich habe 1,5 Stunde wirklich geschlafen, dann bin ich von Babygeschrei wach geworden und war fest überzeugt, das ist mein Kleiner. Ich mußte ihn unbedingt wieder haben. Seid 2,5 jahren wach ich Nachts auf, um zu gucken wie es meinem Sohn geht.
Denächst kommt Sohnemann Nr. 2 und ich gehe in ein Krankenhaus nicht, weil die Ärztin gesagt hat, in der ersten Nacht bleibt das Baby im Babyzimmer. Nicht mit mir.

Ich kenne übrigens Frauen, die normal geboren habe und Schwierigkeiten hatten eine Bindung aufzubauen. Ich denke, das hängt mehr mit anderen Faktoren zusammen.

Gruß

Martina

4

Hi Denise,

es kommt halt immer drauf an, warum eine Sectio gemacht wird.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es Mamis gibt, die sich eine natürliche Geburt wünschen - es aber aus medizinischen Gründen dann doch notwendig ist eine Sectio zu machen - wo es dann für diese Mamis schwierig ist, sich mit der Situation abzufinden.

Ich persönlich finde es sehr, sehr schade, dass man sich erst an "sein" Kind gewöhnen muss. Immerhin ist es das eigene Fleisch und Blut - EGAL WIE das Kind auf die Welt kommt.

Was für mich auch sehr schwierig ist nachzuvollziehen, dass es Mamis gibt, die sich als Versagerin hinstellen, nur weil es eine Sectio war. Warum auch immer - ich verstehe es nicht und werde es auch niemals verstehen?!?

Bei uns war es ein absolutes Wunschkind und dennoch wollte ich einen KS in Vollnarkose haben. Ich liebe meinen kleinen Racker ohne wenn und aber und hab mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken darüber gemacht, dass es ein KS gewesen ist. An mein Kind musste ich mich sicherlich nicht gewöhnen, schließlich habe ich ihn ja 10 Monate in mir getragen und mich auf ihn gefreut.

Liebe Grüße
Caro mit Max knapp 20 Monate

5

hallo Denise,

habe bereits 2 Geburten hinter mir, einmal spontan und einmal KS mit VN.

habe keinen Unterschied gemerkt bei beiden Kindern, habe vom ersten Moment beide gleich lieb gehabt auch beide voll gestillt.

Ich denke, dass manche Mütter wie meine Vorschreiberinnen, wahrscheinlich noch nie eine Spontangeburt erlebt haben, im Unterbewusstsein denken, sie hätten was verpasst oder man hat es nicht geschafft ist sehr schwer zu beurteilen, hier geht es ja um eine reine Kopfsache.

habe in meinem Bekanntenkreis auch KS-Mütter und da kennt das auch niemand ,dass man sein Kind nicht sofort annimmt. Ich habe erst hier im Forum erfahren, dass es sowas gibt und das tut mir wahnsinnig leid für diese Mütter, die Eingewöhnungsschwierigkeiten haben.


lg
janti 18.SSW (wird wieder ein KS mit VN)

6

Hallo

ich glaube ich bin hier fast die einzige die sich erst an ihr Kind gewöhnen musste. ich habe die kleine erst 12 Std nach der Entbindung gesehen und dachte im ersten Moment: Das soll dein Kind sein?
Ich fand das ganze gar nciht lustig und habe geheult wie ein Schlosshund. Und ich hatte einen Not-Ks mit PDA!
Und ich konnte meine Kleine trotzdem nicht sehen. Mir hat damals sehr das Stillen geholfen über den KS hinwegzukommen.


Gruß Julia

7

Huhu !

Bin auch eine Präeklampsie - Schwangere gewesen, konnte aber nocht rechtzeitig per geplantem Kaiserschnitt entbinden.
Da der KS geplant war hatt eich ein eSpinal, war also wach und hatte auch gar keine Probleme damit mein Kind anzunehmen ... wollte ihn abends gar nicht auf die Neugeborenen Station bringen (lassen).
Aber, es gab ein paar Zimmer weiter eine junge Frau di eper KS wegen BEL entbunden hat, ebenfalls mit Spinal und sie wollte nicht aufstehen (tut ja auch weh) aber vorallem wollte sie ihr Kind nicht annehmen. Es war furchtbar und brach mir richtig das Herz für das kleine Mäuschen das nicht zu seiner Mama konnte.
Für mich war der KS, wenn auch geplant, ein riesen Schock, aber ich hatte mich so sehr auf meinen Schatz gefreut ... es ist natürlich auch für mich irgendwie komisch gewesen das er plötzlich einfach so, ohne mein Beitun, einfach da war.

LG, Mara

8

Hallo Denise #blume

ich hatte damit keine Probleme, war ich froh, daß wir beide das ganze überlebt haben.

#liebdrueck
Sanne #sonne

13

Hallo,
so einen Blödsinn habe ich ja noch nie gehört. Ich hatte sogar zwei Kaiserschnitte und ich liebe meine Kinder mehr als alles andere! Ich bin höchstens frustriert, dass ich einen spontane Geburt nie erleben durfte, bin aber trotzdem froh, dass meine Kinder durch den KS gesund zur Welt gekommen sind.
Was war bei dir der Grund? Kenne mich in der Fachterminologie nicht so aus...

Grüße und lass Dich nicht kirre machen!
Simone

Top Diskussionen anzeigen