Normale Geburt bei Symphysenlockerung?

Hallo zusammen!

Bin zwar erst 25+3 aber plage mich schon seit ca. 3 Wochen mit fiesen Schmerzen beim Laufen, Anziehen, Im-Bett-Umdrehen, etc. herum.
Meine FÄ meint, daß es sich sicherlich um eine Symphysenlockerung handelt und hat mir ein Arbeitsverbot erteilt. #schmoll

Nun hab ich mehrfach gelesen, daß es unter einer spontanen Geburt auch zum Symphysenriß kommen kann, der bleibende Beckenschäden hinterläßt! #schock
Mit meiner FÄ habe ich mich noch nicht weiter darüber unterhalten, aber ist es da nicht sicherer einen KS zu machen? Möchte ich zwar eigentlich nicht, aber wenn ich an mögliche bleibende Schäden denke ... #kratz

Hat jemand von Euch auch das Problem oder hat sogar eine Geburt bei Symphysenlockerung hinter sich?
Bin sehr dankbar für Eure Tipps!!

#danke

Euch noch alles Gute!!

1

Hallo!

Ich hatte in beiden Schwangerschaften eine extreme Symphysenlockerung, und habe mein erstes Kind problemlos spontan geboren. Und das in insgesamt (ab der ersten, wenig schmerzhaften Wehe) 8 Stunden, und bei einem Klops von 59cm und 4150g mit 37cm Kopfumfang. Das geht also, und ich hatte durch die Lockerung auch nicht wirklich Probleme oder Schmerzen, ich hab das gar nicht mehr gespürt als es dann ans Pressen ging.
In der zweiten SS lag mein Kleiner dann in BEL, und da war die Smphysenlockerung ein Grund warum eine Spontangeburt als BEL abgelehnt wurde, weil das bei einer BEL wohl ein größeres Risiko ist. Allerdings, es wäre eh nicht möglich gewesen weil mein Kleiner wirklich total beschissen lag!

Erkundige Dich in dem Krankenhaus in dem Du entbinden möchtest wie das gehandhabt wird. Aber meines Wissens ist eine Symphysenlockerung bei guter Kindslage KEIN Grund für einen KS!

Viele Grüße
Barbara

2

Huhu,
ganz so früh hatte ich zwar nicht so starke Schmerzen, aber bei der ersten Schwangerschaft am Ende so stark und jetzt auch schon weiter ein bißchen seit einigen Wochen (bin 31. ssw). Ich habe mich in der ersten Schwangerschaft auch ein bißchen informiert. Ein Risiko ist es wohl nur, wenn es wirklich extrem ist... wenn man also so heftige Schmerzen hat, dass jede Bewegung schrecklich weh tut und dass man so einen Gurt benötigt, der einem verschrieben wird. So schlimm war und is es bei mir glücklicherweise nicht. Das schlimmste war und ist das Umdrehen nachts und aufstehen, wenn man eine Weile gelegen hat. Aber wenn man tagsüber im normalen Trott unterwegs war, dann ging es gut auszuhalten. Nun kann ich natürlich deine Schmerzen nicht beurteilen. Ich würde daher mir dem Arzt nochmal in Ruhe drüber reden. Aber vorher würde ich mich nicht verrückt machen. In den meisten Fällen ist die spontane Entbindung kein Problem. Ich glaube in kritischen Fällen können die Ärzte da auch was an der Symphyse messen um mehr zu wissen.

Liebe Grüße
Sonni

3

Hallo,

Ich hatte auch eine Symphysenlockerung, allerdings erst so ab der 36.SSW. Wir haben dann, u.a. deswegen (konnte fast nicht mehr laufen) und wegen V.a. Plazentainsuffizienz die Geburt 10 Tage vor Termin eingeleitet. Gab im Vorfeld (Uniklinik, bin Privatpatientin...) unter den Ärzten ziemliche Diskussionen, ob die Symphysenlockerung eine Indikation für einen KS wäre. Es gibt dazu keine feststehende Lehrmeinung. Letztlich hatte ich nach 3 Tagen Einleitung eine (fast) normale Geburt. Allerdings mit Saugglocke, weil unsere Kleine den Kopf nicht beugte und drehte und es vorübergehend zu einem Geburtsstillstand kam. Zu den Schmerzen unter der Geburt kann ich nichts sagen - hatte schon recht früh ein PDA bekommen, die die ganze Zeit lief und dazu führte, daß ich fast gar nichts mehr, nicht mal die Preßwehen (!) spürte. Die Symphysenschmerzen waren sofort nach der Geburt viel besser, leichte Beschwerden hatte ich jedoch noch 3 Monate lang.

Laß' Dich gut beraten, v.a. in der geplanten Entbindungsklinik. Und schon' Dich im Moment wo Du kannst - besser wird es ja bis zur Geburt bestimmt nicht mehr. Rückblickend würde ich meinen, vielleicht könnte da auch ein Osteopath was machen - ? War aber selbst auch nicht auf die Idee gekommen.

Alles alles Liebe und Gute! Ich habe mich damit getröstet, daß es wenigstens keine Gefahr für's Kind darstellt...

adeodata mit ihrem putzmunteren Marlenchen (fast 4 Monate).

Top Diskussionen anzeigen