Bitte um Tips bezüglich Damm erweichen und Wehenförderung

Hallo Ihr Lieben, habe mal ein paar Fragen und hoffe das mir jemand von euch Tipps geben kann.

Was ist am besten um den Damm weich zu machen, und ab welcher Woche sollte man dies tun?

Und was ist gut zur Wehenförderung, das es dann behutsam losgeht, ab welcher Woche sollte man die Mittelchen nehmen?

Danke schon mal im Vorraus

1

Hi du,

also meine Hebi empfiehlt das Damm Massageöl von Weleda. Das kann man ab der 34 SSW beginnen.

Zur Wehenförderung empfiehlt sie Himbeerblättertee ab der 35 SSW, Leinsamen (1 TL am Tag) , ab der 37 SSW kannst du Gewürztee (Yogi-Tee) trinken, viel laufen, meine Hebi macht Massagen und hat sehr gute erfolge. Ist aber auch erst ab 37+0 zu empfehlen. Falls du Magnesium nimmst ab der 36 SSW absetzen oder wenigstens reduzieren.

Mhh, mir fällt bestimmt noch mehr ein aber ich muss überlegen. :-) Ich schreib dann nochmal.

LG Anki ET-23

2

Dammmassagen können auch ganz leicht das genaue Gegenteil bewirken, es gab mal eine interne Studie in Krankenhäusern, die besagte, dass die meisten Frauen sich den Damm dünn massiert haben und wahrscheinlich deswegen gerissen sind. Wenn man sich selber massiert, kann man rein anatomisch gar nicht richtig massieren, es müsste jemand zweites machen...
Der Damm ist wie er ist und ob er reist oder nicht, bestimmt auch zum großen Teil der Ablauf der Geburt.

Himbeerblättertee ist kein Tee zur Wehenförderung, sondern zur Kräftigung der Gebärmutter und zum lockern der Muskulatur des kleinen Beckens. Also ein guter Vorbereitungstee, aber Wehen wird er nicht auslösen. Man trinkt ihn so ab der 36. SSW, 2 Tassen am Tag.

Was ich geburtsvorbereitend gut fand, war Akupunktur. Nach der zweiten Sitzung hat sich mein Schleimpfropf gelöst, was natürlich auch Zufall sein kann. Die Geburt musste eher eingeleitet werden und dauerte wahrscheinlich deswegen trotzdem 15 Stunden.

Ich kenne sonst keine Mittelchen, finde auch, dass man der Natur ruhig freien lauf lassen kann :-D

LG

3

Heublumen-Dampfsitzbäder!

Hab ich bei meinen 3 Geburten immer ab 34. SSW gemacht und bin immer heile geblieben. :-)
Wichtig ist aber auch eine aufrechte Position bei der Geburt. Also nicht auf dem Rücken liegen, sondern in der Hocke oder im Vierfüßler entbinden.

Alles Gute!
LG Olestra

9

Das hat mir meine Hebamme auch gestern empfohlen. Soll sogar besser sein als Dammmassage.

4

Wenn es dir ein gutes Gefühl gibt, dann kannst du natürlich Dammmassage anwenden oder Himbeerblättertee trinken. Entscheidend dafür, keine Geburtsverletzungen davon zu tragen ist aber eher, dass

- es bei wirklich natürlichen Geburten eh nur ausnahmsweise zu leichten Verletzungen kommt, die nicht weiter auffallen und ohne Behandlung verheilen, und noch ausnahmsweisiger zu behandlungsbedürftigen und das weil

- dein Körper sich selbst schon fleißig auf die Geburt vorbereitet, über Hormone, die das ohnehin sehr dehnbare Gewebe von Muttermund, Scheide und Damm noch weicher machen, du solltest nur schauen, dass du

- in einer aufrechten Geburtsposition dein Kind bekommst, dann braucht es keinen weiteren Dammschutz, der ist nur in Rückenlage erforderlich,

- nicht absichtlich oder auf/nach Anweisung presst, sondern dich nach deinem Körper richtest, ihn entscheiden und den reflektorischen "Gebärreflex" anwenden lässt (dein Körper braucht deine aktive Arbeit nicht unbedingt, er würde dein Kind auch im Koma gebären können) oder höchstens mitschiebst, dabei aber den Kiefer locker lässt und weiter- bzw. bewusst ausatmest. Zähne zusammenbeißen, Luft anhalten und pressen ist schädlich für euch beide, da dein Kind dann durch einen angespannten Beckenboden muss... Und:

- leg dir ein Mantra für die Geburt zurecht, das dir den Geburtsweg deines Kindes als unendlich weit, offen, glatt, wie auch immer verbildlicht - und den Damm nicht als Barriere sondern als offene Tür.

Ach so: Dein Kind kennt den besten Zeitpunkt geboren zu werden - auch in dieses feine Zusammenspiel zwischen euren Körpern solltest du nicht unnötigerweise eingreifen. Hab Vertrauen! Mach dich mental bereit, dein Kind in deinen Armen zu empfangen, das reicht.

Nur wenn dir sonst mit Einleitung gedroht wird, könntest du natürlich vorgreifen, wie mit scharfem Essen, Sex, sanfter Darmentleerung (von unten, also per Einlauf), Wehen fördernden Kräutern und Gewürzen etc. Aber das am besten in Absprache mit (d)einer Hebamme.

Eingeleitete Geburten haben öfter einen gedulderprobenden oder holprigen Ablauf. Dann doch lieber einfach lassen. ;-)

Happy birthing!

Sonnnne

5

Huch, ist das lang geworden. Noch mal kurz gefasst:

Wenn man natürlichen Prozessen nicht im Weg steht, muss man auch nichts fördern!!!

Gilt für die Geburt, wie für´s Stillen, wie für das Aufwachsen unserer Kinder und vielem, vielem mehr. ;-)

6

Hallo,

ich habe Dammmassage jeden Tag gemacht und es ist bei meinem ersten Kind alles heil geblieben.

7

Was ich aus Erfahrung empfehlen kann:

Himbitee ab der 36. SSW
Akupunktur

Wenn die Wehen eingesetzt haben:
Pulsatilla und Caulophyllum-Globuli

#winke

8

Ich habe alles gemacht, was man so machen kann, leider hat es Null gebracht :-(
- Heublumendampfsitzbäder
- Dammmassage
- Himbeerblättertee

- Akupunktur
- Leinsamen
- später dann Nelkenöltampons, Wehentee, Uterusmassage

Mein Kleiner kam letztendlich 13 Tage NACH ET und die Geburt endete nach 36 Studen per Kaiserschnitt..... Der Muttermund ging einfach nicht weiter als 6 cm auf.... Von wegen Weichmachen des Gewebes .... Bei mir leider nicht.....

Sollte ich noch ein Kind bekommen, würde ich nichts mehr davon machen.

Top Diskussionen anzeigen